Gottesstaat

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Es gibt mal wieder ein neues Urteil, dass Grundrechte zugunsten der Religionsfreiheit opfert:

      spiegel.de/karriere/berufslebe…ederheirat-a-1004065.html

      Die Religionsausübung wird im Grundgesetz garantiert. Gehört es aber tatsächlich zur Religionsausübung, wenn ein Mitarbeiter eines Krankenhauses gefeuert wird, weil er zum zweiten Mal geheiratet hat. Das Grundgesetz schreibt auch hier den Schutz der Ehe vor, aber die Rechtsprechung hat hier leider die freie Religionsausübung (Sonderrecht der Kirchen) aus meiner Sicht fast wie einen Universaljoker missbraucht.

      Das Beschneidungsgesetz bzw. der Verstümmelungsparagraph war wohl nur der Anfang in Richtung Gottesstaat. Ich bin (noch) ein gläubiger Mensch und fordere alle ebenfalls gläubigen und auch ungläubigen Menschen auf die Religionen in ihre Schranken zu weisen. Religionen sind hin und wieder das Gift, dass den wahren Glauben erstickt.
      Der Unterschied zwischen Dogmatikern und Aufklärern besteht bei der Beschneidungsdebatte darin, dass die einen kindliche Vorhäute und die anderen alte Zöpfe abschneiden wollen. (Quelle: NoCut)
    • Das Bundesverfassungsgericht urteilt traditionell kirchenfreundlich. Das heutige kirchliche Arbeitsrecht gründet letztlich aus einer sehr weiten Auslegung des verfassungsrechtlich garantierten Selbstverwaltungsrechts der Kirchen, welche aus dem Wortlaut und der historischen Entstehung des Verfassungsartikels keinesfalls zwingend herzuleiten ist.

      Es zeigt aber auch, dass es vielleicht etwas blauäugig sein mag, mit unserem Anliegen auf das Verfassungsgericht zu setzen.
    • Rechtssicherheit.. hatten wir doch schon mal.

      Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki begrüßte den Richterspruch: "Die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts gibt uns Rechtssicherheit".
      • Die Vorhaut kann mit einer Rosenknospe verglichen werden. Wie eine Rosenknospe wird sie erst blühen, wenn die Zeit gekommen ist. Niemand öffnet eine Rosenknospe, um sie zum Blühen zu bringen (Dr. med. H. L. Tan).
      • Alle Wahrheit verläuft in drei Stadien: Im ersten wird sie verlacht. Im zweiten wird sie vehement bekämpft. Im dritten wird sie als selbstverständlich anerkannt (Arthur Schopenhauer).
      • Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt (Thomas Mann)
    • Dann gratuliere ich Dir

      NoCut wrote:

      Ich bin (noch) ein gläubiger Mensch und fordere alle ebenfalls gläubigen und auch ungläubigen Menschen auf die Religionen in ihre Schranken zu weisen. Religionen sind hin und wieder das Gift, dass den wahren Glauben erstickt.
      (off topic)

      dazu-und hoffentlich bewahrst Du Dir den WAHREN Glauben. Das Bundesverfassungsgericht hat aber auch die Kirchen dazu angeregt über solche Blödsinnigkeiten in den Verträgen nachzudenken. Es hat auch deutlich gemacht, dass Kirche und Staat getrennt sind und schon deswegen auch der Staat kein Recht habe der Kirche reinzureden. Blöde nur, dass die Kirchen irgendwie durch das Grundgesetz geschützt werden-wo ist dann die Trennung?

      Der Staat ist aber auch selbst schuld-er wälzt immer mehr Aufgaben auf die Kirchen ab, um sich nicht damit rumschlagen zu müssen-Kindergärten, Krankenhäuser-ja sogar Schulen! Damit liefert er immer mehr Menschen dem Kirchenrecht aus!

      Ich würde es begrüßen, wenn alle, die damit nicht leben möchten-den Arbeitgeber Kirche zu verlassen-dann soll die Kirche mal schauen, wo sie bleibt. Nur so kann der Druck aufgebaut werden, den es benötigt, um solche Schwachsinnsgesetze dort abzuschaffen.

      (zurück zum Thema) Heute habe ich im Zug gelesen-glaube es war die Welt, dass die Familienministerin die Menschenrechte auch für Kinder im Grundgestz verankern möchte- es stand nicht dabei, ob vllt. kleine männliche Säuglinge und Jungen davon ausgenommen werden-wundern würde ich mich nicht. Sonst wäre ja religiöses Beschneiden nicht mehr möglich in Deutschland
      Viele Grüße aus dem Rhein-Neckar-Raum

      Ich