Ring Pop

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Das Video ist mir schon länger bekannt aus Liveleak.com. Ich habe es dort jetzt aber nicht mehr gefunden. Im Original beginnt es einige Minuten früher. Ein lesbisches Päärchen (meine Vermutung) lässt den Sohn Ben der einen Frau beschneiden. Der Arzt führt einen kurzen Aufklärungsmonolog, wo er u.a. sagt: "This is the oldest procedure known in mankind. We've done it virtually unchangend for about three thousand years." Immer wieder diese umwerfenden Werbeslogans.

      Ich werde das Gefühl nicht los, dass er dem Jungen ein Placebo spritzt und kein Anästhetikum. Da dreht er die Injektionsnadel im Penis, um die andere Seite zu erreichen. Das würde er doch kaum machen, wenn er ein Anästhetikum gespritzt hätte. Der Kleine brüllt sich dann im Verlauf auch die Lunge aus dem Leib.

      Das Phänomen dabei ist: diese Videos werden weder von Intaktivisten noch für Intaktivisten gedreht. So verpeilt sind diese Beschneidungsfanatiker.
    • Nein, die eine Frau ist eine Krankenschwester, die rammt dem Jungen auch den Ring Pop in den Rachen.

      Die andere Frau ist die Ehefrau vom Doc - und Ben, der Kleine, ist sein eigener Sohn.

      Der wird dem tatsächlich ein Anesthetikum gespritzt haben - war ja sein Sohn. Aber er hat bei WEITEM nicht lange genug gewartet, damit die Betäubung einsetzt. Die Betäubung dürfte erst nach der Beschneidung langsam eingesetzt haben.

      Und er hat da so rumgestochert um die Nervenpunkte zu finden. Wenn das baby mal kurz lauter wird: Tschakka. Treffer.

      Alles in allem sollte man diesem Schlachter die Approbation entziehen.