Beschneidungen als Schichtenproblem

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Brasilien ist da aber auch ein ganz besonderes Land, mit einem extremen Körperkult, wo man, so man es sich leisten kann hemmungslos von oben bis unten an sich herumschnippeln lässt. Ganz nach dem, was aktuell angesagt ist.
      Es geht dabei immer auch um das Prestige, um zu zeigen: "ich kann mir das leisten". Und fürs Prestige muss man dann halt leiden...
      Schafft endlich die Todesstrafe für die Jungenvorhaut ab!
      Sie ist genauso unschuldig wie die Genitalien von Mädchen.
    • "Werner III" wirft hier alle möglichen Altersgruppen und Finanzierungsarten in einen Topf. Die in der FAS genannte Zahl hängt möglicherweise mit dem geänderten Abrechnungssystem für ambulante Chirurgen eher zusammen als mit einem ästhetischen Empfinden wie in Brasilien.
      "Man muss diese versteinerten Verhältnisse dadurch zum Tanzen zwingen, dass man ihnen ihre eigne Melodie vorsingt!" K.M.
    • Zur Klarstellung - du bist nicht WernerIII oder?

      Eine große Münchener Klinik teilte Anfang 2014 mit, dass auch dort vermehrt Nachfragen nach ambulanten Beschneidungen ohne medizinische Indikationen zu verzeichnen sind. Eltern, Jugendliche und jüngere Männer fragen danach. Allein in 2013 wurde ein „Zuwachs von knapp 16%“ verzeichnet. Die Kosten würden „in weit überwiegenden Fällen privat“ getragen. Diese Klinik bestätigt zudem Aussagen von niedergelassenen Ärzten, die ebenso „deutliche Zunahmen verzeichnen“. Allerdings werden hier regionale Gegebenheiten deutlich.
      Welche "große Münchner Klinik" sollte das sein?