vorhauttransplantation

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • vorhauttransplantation

      hallo

      ich habe eine frage. heutzutage kann man ganze organe von anderen menschen transplantieren. und es gibt genug menschen, die sich beschneiden lassen. also kam ich auf die idee, dass man ja rein theoretisch eine echte vorhaut transplantieren könnte. und wenn echte organe ihre fuktion beinehalten, müsste die transplantierte vorhaut auch ihre funktion einnehmen. und bei so vielen beschnittenen männern könnte man auch eine vorhaut aussuchen, die ungefähr die gleiche hautfarbe hat. dann kann man noch jemanden mit der gleichen blutgruppe suchen. bestimmt müssen mehr faktoren eingehalten werden. aber nur mal so als grundsätzliche idee. würden die vorhandenen nervenbahnen sich mit den neuen nervenbahnen verbinden? wäre die sensibilität höhter als bei dem duch dehnen wiederhergestellten vorhaut? wäre die sensibilität genauso groß wie ein intakter? bestimmt würde man den unterschied beider hauttypen erkennen. aber man kann sich sogar sein a-loch bleichen lassen. und es gibt schönheitsoperationen, bei denen narben korrigiert werden mit laser etc. ich kenn mich aber damit nicht aus. deswegen die frage an euch. mein termin bei einem hautarzt habe ich erst in 2 monaten. und ich kann kaum auf die antwort warten. das geld soll in erster linie erstmal keine rolle spielen. es ist eine rein hypothetische frage. und ich wäre bereit mein gesamtes vermögen (ist zwar nicht viel aber egal) zu investieren und mich vielleicht sogar zu verschulden um eine originale vorhaut haben zu dürfen. ps: diesen gedanken habe ich nur, weil mich meine dehnerfolge demotivieren.

      was haltet ihr von dieser idee?
    • Machbar ist alles, aber das würde wohl keinen Sinn machen. Es sei denn, dein eineiigiger Zwilligsbruder sollte sich zufällig die Vorhaut abschnneiden lassen wollen. Ansonsten müsstest du lebenslang Medikamente nehmen, die schwere Nebenwirkungen haben. Transplantationen und ihre Nachsorge sind auch irre teuer.
      Trotzdem bestände immer das Risiko, dass das Transplantat irgendwann abgestossen würde.

      There is no skin like foreskin
    • Machbar ist viel, aber dieser Weg ist sehr steinig (siehe Post darüber), mal davon abgesehen, dass ein Arzt das ev. verweigern könnte, mit Hinblick auf eine gewisse Verhältnismäßigkeit.
      Und dann eine zweite Narbe am Penis? Das wäre eine Verschlimmerung der Situation.

      Hab Geduld, das wird schon.
      • Die Vorhaut kann mit einer Rosenknospe verglichen werden. Wie eine Rosenknospe wird sie erst blühen, wenn die Zeit gekommen ist. Niemand öffnet eine Rosenknospe, um sie zum Blühen zu bringen (Dr. med. H. L. Tan).
      • Alle Wahrheit verläuft in drei Stadien: Im ersten wird sie verlacht. Im zweiten wird sie vehement bekämpft. Im dritten wird sie als selbstverständlich anerkannt (Arthur Schopenhauer).
      • Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt (Thomas Mann)
    • Wenn schon eine Vorhautplastik

      dann von Deiner eigenen Haut. Wie oben beschrieben, müsstest Du bei Fremdgewebe lebenslang Medikamente nehmen, damit das Transplantat nicht abgestoßen wird.

      Demotivierung bzgl. Dehnerfolge kenne ich, wahrscheinlich alle hier, sehr gut. Schau, dass Du diese irgendwie überwindest und zumindest zu einem Minimalziel zu gelangen. Momentan mache ich, außer hier und da mal manuell, auch nichts weiteres. Aber ich kann meine Eichel mit eigener Haut so bedecken, dass es diese schützt. Dadurch habe ich auch sehr viel an Sensibilität zurückerlangt.

      Aber ich habe fest vor wieder regelmäßiger was zu tun - nachdem mein hoffentlich letzter Umzug geschafft ist. Bei dem davor ging leider mein umgebautes Device für Wasserinflation verloren.
      Viele Grüße aus dem Rhein-Neckar-Raum

      Ich
    • Hallo Mou,
      mich würde interessieren,warum Deine Dehnerfolge ( vielleicht meinst Du Mißerfolge?!) dich demotivieren?
      Nach allem was ich bislang gelesen habe,käme für mich auch die chirurgische Vorhautimplation nicht in Frage.Ja ,auch hier wird ja das wesentliche aufgegriffen...und ich hätte ein echtes Problem, falls das Neue ,Schöne Ding von meinem Immunsystem als "krankes Fleisch" erkannt würde und abgestoßen würde....das kann wohl selbst bei regelmäßiger Einnahme der verordneten Medizin passieren..?!
      Vielleicht magst Du mal geanu erklären,wie Du dehnst,wie weit Du bist und wo Du angefangen hast.Mir war recht schnell klar,daß der Knackpunkt der untere Schaft sein würde,Reizung,evtl Streifen.
      Von daher habe ich zunächst vom Venushügel zum Schaft / Gliedansatz hin massiert und nach einigen Tagen erst den Schaft einbezogen.Ich dehne ,strecke und massiere mehrmal täglich,aber nur mit geringem Zug.
      Jetzt sind es 7 Wochen genau und habe es geschafft,erste sichtbare Hautfältchen am gesamten Schaft zu haben,wenn ich die Eichel mit Pflaster getapt habe,sehe ich erste minimale Veränderungen,dahingehend, daß die Eichel ein kleines Stück von Haut bedeckt bleibt.Noch rutscht die wieder raus...aber ich hätte geglaubt das dies länger dauern würde.Insofern bin ich wirklich zufrieden und positiv überrascht.Das Spannungsgefühl, am Schaft,wenn mein Glied steif ist...ist wirklich schon weg.Das hätte ich nicht für möglich gehalten...und ich freue mich so sehr darüber,das ich natürlich jedem der auch Spannungsgefühl am Schaft hat,zur Dehnung raten würde,selbst wenn er keine Neue Vorhaut möchte! Ich wünsche Dir,daß Du die Kraft wieder aufbringst,vielleicht mit weniger Erwartungsdruck...Deine Vorhaut wiederherzustellen.Ich mache dies allein manuell, die Grifftechniken habe ich schon gut drauf.(Eigenlob stinkt,ich weiß,es ist die Euphorie,das es etwas gibt,das ich ablehnte,weil es für mich Humbug nicht möglich erschien..manchmal ist es schön ,wenn man sich geirrt hat!);) :(