Die Knabenbeschneidung – ein Problem des Strafrechts?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Die Knabenbeschneidung – ein Problem des Strafrechts?

      Die vollständige oder teilweise Entfernung der Penisvorhaut bei Knaben (sog. Knabenbeschneidung oder Zirkumzision) wird aus unterschiedlichen Beweggründen in weiten Teilen der Welt praktiziert. In den USA wird die Zirkumzision auch und vor allem aus präventiv-medizinischen und/oder ästhetischen Motiven veranlasst, während die Zirkumzision in Europa insbesondere von Mitgliedern der religiösen Minderheiten der Juden und Muslime angeordnet wird, um die Zugehörigkeit des Knaben zur entsprechenden Religionsgemeinschaft zu versinnbildlichen. Während es innerhalb der religiösen Lehren unterschiedliche Auffassungen dazu gibt, ob der Beschneider den Eingriff mit oder ohne Betäubung durchführen soll, werden fachgerechte Zirkumzisionen durch Ärzte, wie andere schmerzhafte Operationen auch, stets unter Einsatz eines Anästhetikums durchgeführt.


      Ob die Frage der Wirksamkeit des Anästhetikums auch beleuchtet wird? Bin mir auch nicht ganz sicher, ob es da nun um deutsches oder Schweizer Strafrecht oder beides geht.

      dike.ch/gunhild-godenzi/Wohlers_Knabenbeschneidung
    • Der gebürtige Hamburger Wolfgang Wohlers ist seit 2001 Professor für Strafrecht an der Universität Zürich. Jetzt möchte er gern an die Universität Basel. Beworben hat er sich u.a. mit einem Vortrag über die Beschneidung.

      ius.unibas.ch/index.php?eID=secFileDl&fileUid=5536

      Die Gefahr einer Überfremdung des akademischen Betriebs der Schweiz durch deutsche Professoren würde dadurch allerdings nur verlagert.

      tagesanzeiger.ch/zuerich/regio…Strafrecht/story/10349157


      Ach ja, Fateh-Moghadam will auch nach Basel.

      ius.unibas.ch/index.php?eID=secFileDl&fileUid=5567
      "Man muss diese versteinerten Verhältnisse dadurch zum Tanzen zwingen, dass man ihnen ihre eigne Melodie vorsingt!" K.M.
    • ..dass sich staatliche Behörden in beliebigen Situationen zum „Erziehungsoberrichter“ aufschwingen...dass sich staatliche Behörden in beliebigen Situationen zum „Erziehungsoberrichter“ aufschwingen


      Das sagt eigentlich schon alles. "aufschwingen".
      Aha, "Erziehungsoberrichter", Genitalverstümmelung ist also "Erziehung". Erziehung muss aber gewaltfrei sein. Und Mädchen - kommen ohne "Erziehung" aus?

      In den USA wird die Zirkumzision auch und vor allem aus präventiv-medizinischen und/oder ästhetischen Motiven veranlasst


      Unsinn. Die Ursprünge der MGM in den USA liegen in Prüderie (vermeintliche Masturbations- bzw. Gerhinerweichungsverhinderung) und Quacksalberei. Heute wird das einfach von Generation zu Generation weitergegeben, damit der Sohn so sei wie der Vater.

      Ob der Gesetzgeber sich dann eines Tages der Problematik annehmen und an der bisherigen Rechtslage festhalten oder diese verändern will, ist keine (strafrechts-)dogmatische Fragestellung, sondern muss anhand (kriminal-)politischer Erwägungen vom Gesetzgeber – und vom Stimmvolk – entschieden und verantwortet werden.


      LOL, ja wenn das "Stimmvolk" darüber abstimmen könnte - dann wären wir diesen Mist ja schon los! Es ist vor allem eine verfassungsrechtliche Fragestellung, ob Eltern einem gesunden Kind willkürlich einen gesunden Körperteil rauben und für immer kaputtmachen dürfen. Denn seltsamerweise ist da die Causa Präputium ein absolutes Unikum.

      (Ich glaube, die 38 Fränkli kann man sich sparen :thumbdown: )
      Mein Schwanz gehört mir!
      (gilt auch für Jungen)

      The post was edited 1 time, last by Selbstbestimmung ().

    • In der Tat ist es mittlerweile stocklangweilig, schon in den ersten Sätzen solcher Zusammenfassungen aufgedrängt zu bekommen, wohin der Hase laufen soll. Den "Rest" kann man sich dann selbst zusammenreimen.
      Herzberg nimmt zumindest neuere Beiträge zur Debatte auf, aber von der Befürworterseite ist ausser Pekarek ja nichts mehr gekommen, und ein Glanzlicht war das ja nun auch nicht.
      "Man muss diese versteinerten Verhältnisse dadurch zum Tanzen zwingen, dass man ihnen ihre eigne Melodie vorsingt!" K.M.