Chronische Hautveränderung an der Vorhaut

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Chronische Hautveränderung an der Vorhaut

      Hallöchen,

      ich bin 37 Jahre und war vor kurzem bei einem Urologen der mir eine vollständige Beschneidung empfohlen hat und wollte mal fragen ob jemand vielleicht eine Alternative dazu kennt? durch eine starke Überdehnung der Vorhaut vor Jahren (was ich wohl einer Exfreundin zu verdanken habe die im Eifer des Gefechts zu heftig und ruckartig "hingelangt" hat) sind an der Vorhaut chronische Hautveränderungen entstanden..die bei Belastung (Verkehr oder Selbsbefriedigung) Schmerzen verursachen..die Veränderungen sind nicht erhaben sondern grenzen sich durch eine dunkelrote Färbung optisch ab..20-30% der Vorhaut sind betroffen..die Hautveränderungen befinden sich linksseitig neben dem frenularen delta mit Durchmesser ca.5-6 mm.

      Bei einer vollständigen Beschneidung würde man 70% intakte Vorhaut mit entfernen..nach einigen Selbstversuchen muss ich auch sagen das ohne Reizung des freunlaren Deltas gar kein Orgasmus zustande kommen kann und das frenulare Delta würde auch entfernt werden wenn ich das richtig verstanden habe..weiß jemand ob man chronische Hautveränderungen auch anders entfernen kann..der Urologe meinte Teilbeschneidung aber kosmetisch unbefriedigend (wobei ich nicht weis ob Teilbeschneidung bedeutet das er nur die betroffenen Stellen entfernt ..Laser hat er abgelehnt weil da noch mehr Verletzung entstehen würden..auf meine Frage hin ob man es mit einer Kryotherapie (Vereisen mit Stickstoff) an den betroffenen Stellen versuchen könnte..gabs keine Antwort..er meinte aber das aus diesen Veränderungen eine bösartige Erkrankung entstehen kann..bin jetzt ziemlich ratlos..zwei andere Urologen meinten auch vollständige Beschneidung.. andererseits verdienen die damit Ihr Geld..und machen wohl das was für deren Geldbeutel am besten ist..das muss aber nicht das beste für mich sein.

      Wäre echt dankbar für jeden Hinweis..vielen Dank für Eure Mühe.
      Grüssle.
    • Ich würde das mal eher einem Hautarzt zeigen.
      • Die Vorhaut kann mit einer Rosenknospe verglichen werden. Wie eine Rosenknospe wird sie erst blühen, wenn die Zeit gekommen ist. Niemand öffnet eine Rosenknospe, um sie zum Blühen zu bringen (Dr. med. H. L. Tan).
      • Alle Wahrheit verläuft in drei Stadien: Im ersten wird sie verlacht. Im zweiten wird sie vehement bekämpft. Im dritten wird sie als selbstverständlich anerkannt (Arthur Schopenhauer).
      • Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt (Thomas Mann)
    • Frag doch deinen Hausarzt, welcher Hautarzt am Platze wirklich gut ist...
      Wobei an einer Uni-Klinik ein Prof herangezogen würde, wenn man nicht gleich sieht, was es ist.

      Der Urologe schneidet das weg, nach dem Motto, keine Vorhaut, kein Problem.
      Nur können solche Dinge sich auch auf andere Stellen verlegen.
      • Die Vorhaut kann mit einer Rosenknospe verglichen werden. Wie eine Rosenknospe wird sie erst blühen, wenn die Zeit gekommen ist. Niemand öffnet eine Rosenknospe, um sie zum Blühen zu bringen (Dr. med. H. L. Tan).
      • Alle Wahrheit verläuft in drei Stadien: Im ersten wird sie verlacht. Im zweiten wird sie vehement bekämpft. Im dritten wird sie als selbstverständlich anerkannt (Arthur Schopenhauer).
      • Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt (Thomas Mann)
    • Also die Kette "chronische Hautveränderung durch Überdehnung" zu "...durch Veränderungen kann eine bösartige Erkrankung entstehen" ist für mich nicht verständlich und halte ich erstmal für Angstmacherei. Informiere Dich bitte darüber was genau das für Veränderungen sind, und kläre die Ursachen ab. Welche Erkrankung soll daraus entstehen können? Nicht jede Hautveränderung hat Krankheitswert. Und die Aussage, daß bösartige Erkrankungen folgen könnten ist erstmal so dermaßen Pauschal, daß damit sogar jeder Nichtmediziner richtig liegt... und kann heißt nicht daß es muss! Bevor ich einen solchen Schritt zur Beschneidung wagen würde (ich persönlich würde es nicht), würde ich mich umfassend informieren, und nötigenfalls wenn es nur kosmetisch ist bzw die Schmerzen erträglich sind würde ich erstmal abwarten oder gar nichts unternehmen. Abklären ist aber dennoch wichtig.
    • Ventus wrote:

      Also die Kette "chronische Hautveränderung durch Überdehnung" zu "...durch Veränderungen kann eine bösartige Erkrankung entstehen" ist für mich nicht verständlich und halte ich erstmal für Angstmacherei. Informiere Dich bitte darüber was genau das für Veränderungen sind, und kläre die Ursachen ab. Welche Erkrankung soll daraus entstehen können? Nicht jede Hautveränderung hat Krankheitswert. Und die Aussage, daß bösartige Erkrankungen folgen könnten ist erstmal so dermaßen Pauschal, daß damit sogar jeder Nichtmediziner richtig liegt... und kann heißt nicht daß es muss! Bevor ich einen solchen Schritt zur Beschneidung wagen würde (ich persönlich würde es nicht), würde ich mich umfassend informieren, und nötigenfalls wenn es nur kosmetisch ist bzw die Schmerzen erträglich sind würde ich erstmal abwarten oder gar nichts unternehmen. Abklären ist aber dennoch wichtig.
      ..ja die Schmerzen sind erträglich und fast nicht vorhanden so lange keine Belastung/Dehnung vorhanden ist..Verkehr geht mit Gummi oder genügend Gleitmittel..sonst wird das Eindringen zu schmerzhaft.. Muss das genau abklären lassen, werde ich auf jeden Fall nachholen..vielen Dank.
    • Guy wrote:

      Ich würde das mal eher einem Hautarzt zeigen.

      Das ist auch mein Rat. Zu Urologen hab ich mittlerweile kaum noch Vertrauen, da die Urologen, die ich aus meiner Erfahrung her kenne, ausschließlich zu Beschneidungen raten. Und das soll bedeuten: Haut wegschneiden = jedwedes gegenwärtige und zukünftige Problem wegschneiden, Nachteile gibts nicht.

      Geh zu einem guten Hautarzt und lass das abklären. Und sollte (!) wirklich ein chirurgischer Eingriff unabwendbar sein, dann rate ich Dir aus der Entfernung und meinem Bauch heraus: Nur das wegschneiden lassen, was wirklich krank ist, denn was weg ist ist weg!
      Du kannst natürlich, sobald alles verheilt ist, mit der Wiederherstellung anfangen, aber die Nervenenden sind ab und bleiben es auch.

      Darum: Mach was, aber lass Dich bloß nicht abspeisen mit Hau-Ruck-Methoden!
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
    • ...Durchmesser ca.5-6 mm..


      Also eine "Hautveränderung" in der Größe hatte ich auch mal an der Vorhaut - machte aber keine Beschwerden. Der Hautarzt meinte aber, das sollte raus. Die OP war problemlos, die Vorhaut an sich blieb erhalten.
      Ist jetzt etwas enger als zuvor - aber das ist überhaupt kein Problem. Dauert halt 1-2 Sekunden länger, die zum Waschen zurückzuziehen. Ist mir wurscht, Hauptsache Vorhaut! (nocut)

      Vielleicht lässt sich bei dir auch, falls überhaupt eine OP nötig ist, eine vorhauterhaltende machen?
      Mein Schwanz gehört mir!
      (gilt auch für Jungen)