Die Geschichte der Vorhautwiederherstellung

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Die Geschichte der Vorhautwiederherstellung

      Uncircumcision: A Historical Review of Preputial Restoration

      Erstaunlich ist allerdings, dass zu den angebotenen Leistungen von Prof. Dr. med Dirk Schultheiss auch die rituelle Genitalverstümmelung kleiner Kinder gehört, und zwar selbst aus "ästhetischen Gründen":

      Zu diesen Eingriffen zählen insbesondere die Sterilisation (Vasektomie) des Mannes bei abgeschlossenem Kinderwunsch, die Beschneidung (Zirkumzision) bei Kindern und Erwachsenen aus medizinischen, religiös-kulturellen oder ästhetischen Gründen sowie die Korrektur des Vorhautbändchens (Frenulumplastik).
      Praxis Dr. Schultheiss

      Der o.g. Artikel erscheint auch nicht in seiner Bibliographie, wiewohl anhand der Co-Autoren und der Fachrichtung ersichtlich ist, dass es sich nicht um eine andere Person gleichen Namens handeln kann. Hierfür spricht auch die Auflistung seiner offiziellen Funktionen:

      Archivar, Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU)
      Stellv. Vorsitzender, Arbeitskreis Geschichte, Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU)
      Mitglied im Arbeitskreis Andrologie, Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU)
      Board Member, European Association of Urology (EAU)
      Chairman, History Office, European Association of Urology (EAU)
      Mitglied im Editorial Board der Zeitschriften:
      o “Der Urologe”
      o “Aktuelle Urologie”
      o “World Journal of Urology”
      o “The Journal of Sexual Medicine”
    • Das Foto der Bay Area Intactivists zeigt Lloyd Schofield (links) und Marilyn Faire Milos (rechts). Die Frage auf dem Schild richtet sich an Ärzte, also auch an Prof. Dr. Dirk Schultheiss, der die Genitalverstümmelung kleiner Kinder als einen ganz selbstverständlichen Teil seines Erwerbslebens betrachtet.

      Schade, dass er es bevorzugt, Genitalien von Minderjährigen unwiderbringlich und völlig sinnlos zu zerstören, statt sich davon abzukehren und sein Wissen und seine Kunst den geschädigten Männern zu widmen, die versuchen, ihren Zustand wenigstens so weit und so gut wie möglich zu verbessern. Wozu ist er denn Arzt geworden? Wozu ist er Urologe geworden? Um Menschen seelisches und körperliches Leid zuzufügen, sie zu quälen, zu schädigen, ihr Sexualleben für immer negativ zu verändern, völlig grundlos? Nur weil sich damit schnelles Geld verdienen läßt? Ich verstehe das nicht und ich werde es niemals verstehen.
      Images
      • 284467_10150720758860331_21511_n.jpg

        75.8 kB, 406×720, viewed 310 times