Chai Time: Der demütigendste Moment meines Lebens

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Etwas eigenartiger Gedankenstrang.

      Ich sage mal in dubio pro reo und interpretiere den letzten Absatz als schlechten Scherz.
      Art. 2 GG:
      (2) Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Geschuldet der deutschen Vergangenheitsbewältigung gilt dieses Grundrecht ausdrücklich nicht, wenn die Person a) ein Kind und b) männlich ist, c) die Eltern entweder jüdischen oder muslimischen Glaubens sind und d) das kindliche Genital das Ziel der Versehrtheit ist.
    • fällt er den Kinderrechten in den Rücken, indem er sich nicht gegen VAs positioniert. Und meint, wenn ein Kind nur klein genug ist, dürfe man über einen Teil seines Genitals frei verfügen. Hallo: Schmerzforschung???
      Keinerlei Reflektion über mögliche Folgen.
      Immerhin wird er seinen Sohn verschont lassen.
      Und das ist dann doch - sehr viel.
    • der demütigstende Moment...war, weil er unbedingt nach der Beschneidung mit zum Einkaufen wollte...und daher nochmal in den Kinderwagen musste...auf eigenen Wunsch? ?(

      Er meint, es habe ihm nicht geschadet, und daher wäre es in Ordnung...

      Mit der Logik müsste doch das schlagen von Kindern als Erziehungsmaßnahme auch erlaubt sein? Wieviele habe ich schon sagen hören "Mir hat das nicht geschadet"...naja, Ansichtssache...

      Von sich auf andere schließen...die Grundlage aller Übergriffe, das Übel dieser Welt? Was mir nicht geschadet hat, ich gut finde...müssen auch andere gut finden...jeder meint es nur gut? Aber das Gegenteil von gut ist nicht schlecht oder böse...sondern gut gemeint...
      Menschen wurden erschaffen, um geliebt zu werden. Dinge wurden erschaffen, um benutzt zu werden. Der Grund, warum sich die Welt im Chaos befindet ist, weil Dinge geliebt und Menschen benutzt werden. -Dalai Lama