Bringt eine Therapie etwas?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Bringt eine Therapie etwas?

      Hallo zusammen

      Ich habe im Moment gerade wieder mehr Mühe mit den negativen Folgen meiner Beschneidung. Ich empfinde keine wirkliche sexuelle Befriedigung mehr egal, was ich versuche.

      Ich komme zwar beim Masturbieren mit Gleitgel (zu) schnell zum Orgasmus, aber erstens ist bei mir nur schon das Massieren und Streicheln (!) unangenehm auf meiner freiliegenden Eichel, vor allem am Rand und der Spitze der Eichel, aber diese werden ja stimuliert beim Masturbieren

      Und zweitens der Orgasmus ist dann weit weniger befriedigend als vor der Beschneidung... das empfinde ich als extrem frustrierend...die super angenehmen Gefühle von der Vorhaut sind jetzt weg...ich quäle mich durch bis zum Höhepunkt und danach bin ich enttäuscht und manchmal wütend...

      Kurz gesagt, ich kann eigentlich gar keine sexuelle Befriedigung mehr erfahren, alles nur noch Kampf...

      Nun wollte ich fragen, ob eine (Sexual-) Therapie eurer Meinung nach etwas bringen würde, hat da jemand Erfahrung, der in einer ähnlichen Situation ist? Und wie würde diese etwa ablaufen?
      Ich bin ja bei weitem nicht der einzige mit solchen Problemen...
    • Eine Sexualtherapie könnte tatsächlich Sinn machen.

      Ich würde die aber raten dich mehr auszuprobieren. Du musst nicht deine Eichel stimulieren. Versuche Mal eher dir richtig Zeit zu nehmen. Also mindestens eine Stunde oder mehr. Hoden und der untere Teil des Penis können auch sehr empfindsam sein.
      Versuche den Orgasmus mehrfach rauszuzögern.
      Da gibt es ob mit oder Ohne Vorhaut einige Möglichkeiten es einfach intensiver zu gestalten.
    • ich weiss nicht wie es mit Vorhaut ist, habe aber die Erfahrung gemacht das Berührungen der Eichel mir unangenehm sind und ich lieber den Schaft bearbeite. Das Befriedigungsgefühl ist nicht tief bei mir, da könnte ich mir denken, das du das jetzt vermisst.
      Eine Therapie kann helfen, den Fokus etwas auf den ganzen Körper zu lenken. Ich habe die Erfahrung gemacht, das es mir mehr für die Lust bringt, wenn ich andere Teile des Körpers mit ein beziehe. Da ist die Erregung und auch das schöne Gefühl danach von längerer Dauer.
    • danke für eure Antworten!

      torben12 wrote:

      ich weiss nicht wie es mit Vorhaut ist, habe aber die Erfahrung gemacht das Berührungen der Eichel mir unangenehm sind und ich lieber den Schaft bearbeite. Das Befriedigungsgefühl ist nicht tief bei mir, da könnte ich mir denken, das du das jetzt vermisst.
      ja genau, das ist bei mir auch so, dass Berühren oder auch Streichel an der Eichel unangenehm ist. Das Massieren am Schaft und Streicheln anderer Körperstellen habe ich schon ausprobiert, aber nichts scheint das extrem angenehme Gefühl, das früher von der Vorhaut kam, ersetzen zu können - nicht einmal annäherungsweise.
      Ich hatte früher eine lange Vorhaut und konnte deshalb auch bei einer Erektion die Vorhaut noch nach vorne ziehen und dann daran kneten und drehen - das Gefühl dabei war unbeschreiblcih :) - jetzt ist das natürlich FÜR IMMER ALLES WEG, und - ähnlich wie du - empfinde ich meine Orgasmen als sehr viel weniger befriedigend als früher

      Es ist für dich wahrscheinlich ein Vorteil, dass du nicht weisst, wie es mit Vorhaut ist. Denn ich habe diesen Vergleich und das macht alles noch deutlich schlimer für mich. Aber ob mit oher ohne Vergleichsmöglichkeit: als Beschnittene haben wir ohnehin fast das GESAMTE SEXUELLE VERGNÜGEN VERLOREN, und damit müssen wir uns irgendwie abfinden!!!

      Wenn ich keine engen Slips sondern Shorts als Unterhose trage, dann reibt meine freiliegende Eichel ständig daran wenn ich auf der Strasse gehe, und sogar das kann für mich manchmal sehr unangenehm werden - dann bleibe ich jeweils oft einfach stehen und muss "etwas Wichtiges am Handy erledigen" :rolleyes:

      The post was edited 2 times, last by thomas68 ().

    • Soweit gehen wie du uns sagen, das wir fast das gesamte Sexuelle Vergnügen verloren haben, das würde ich so nicht unterschreiben. Ich beziehe mehr auch die anale Region mit ein in das Liebesspiel und da kann der Orgasmus schon ziemlich massiv ausfallen.

      Was sicher stimmt ist, das wir ein grossen ANTEIL des sexuellen Vergnügens und die Tiefe dabei einbüssen mussten.
      Das würde ich unterschreiben, ein Beschneidung kann nach meinem Dafürhalten auch nur HIlfe in Ausnahmesituationen sein, und sollte nicht standardmässig aus religiösen Gründen durchgeführt werden oder "weil es einfach hygienischer ist". Oder weil man dann länger kann...

      Mir fehlt das Gefühl schon, weil ich weiss das unbeschnittene viel mehr empfinden, ich weiss ja auch och, wie empfindlich meine Eichel war, nach der Beschneidung. Da kann mir keiner Erzählen, das es jetzt keinen Unterschied gäbe. Da ich stets Schmerzen hatte , wegen Phimose, kenn ich das sexuelle natürlich nicht, weil durch die Phimose und den Narbenring, ich bei Erektion ständig Schmerzen hatte.
      Das ganze wäre auch nicht passiert, wenn meine Eltern nicht gemeint hätten mit 6, das wir auf jeden Fall die Spitze der Vorhaut Abschneiden lassen müssten. Dann wäre da kein Narbenring entstanden, den wir nochmal beschneiden müssen, und dann nochmal weil diese Beschneidung von einem Fachmann verpfutscht wurde.....naja, ist eben in diesem Leben unglücklich gelaufen...