Quarks (WDR): "Ist eine Beschneidung für Jungs medizinisch sinnvoll?"

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Quarks (WDR): "Ist eine Beschneidung für Jungs medizinisch sinnvoll?"

      Der WDR hat mit Quarks neulich ja einen kleinen Beitrag über die Beschneidung veröffentlicht, der ganz in Ordnung war.
      Warum auch immer wurde jetzt auf Facebook ein Post veröffentlicht, der die Nachteile und vermeintlichen Vorteile der Zirkumzision bei Jungen (!) darstellen soll.
      Dieser ist leider absolut unterirdisch:

      Als Vorteil wird wieder mal das Hygieneargument angeführt, es würde sich weniger "Schmiere" an der Eichel bilden.

      Auch solle die Beschneidung ja bei manchen Erkrankungen nötig sein, wie z.B. Harnwegsinfekten. Das ist zum einen so Allgemein natürlich falsch (steht auch in der zitierten Leitlinie). Zudem ist es einfach eine gängige Unsitte, es als generelles Pro-Argument verkaufen zu wollen, dass der Eingriff in (seltenen) Fällen medizinisch nötig ist. Analog würde es ja auch dafür sprechen den Blinddarm bei Jungs zu entfernen, da hier auch "Bestimmte Erkrankungen bei Jungs gelindert werden können".

      Vollkommen absurd und hirnrissig ist auch dieses Pro-Argument:

      Quarks (WDR) wrote:

      Wenn es soweit ist: kein schmerzhafter Geschlechtsverkehr bei einer zu enger Vorhaut
      Zitiert wird neben den Leitlinien und Stehr (wohl nicht richtig durchgelesen) u.a. auch Morris.

      Dieser Post ist eine absolute Frechheit von einem vermeintlichen "Wissenschaftsmagazin", finanziert durch Zwangsbeiträge.
      Das darf eigentlich nicht so stehen gelassen werden

      Quelle
    • Das dieser Artikel mangelhaft ist steht fest.
      Allerdings was man positiv sehen muss ist wie viel Contra da zu in den Kommentaren stattfinden auf Facebook und Instagram.

      Und was die zwangsgebühren Angeht:



      WDR 5 Quarks: "Beschneidung: Ist sie medizinisch sinnvoll?"

      zur Info: Sendung zum Thema "Jungenbeschneidung" auf Arte am 23.07.

      Auch alles Gebührenfinanziert pro Vorhaut.

      Was ich mich Frage ist ob die Quarks Radio Redaktion mit der Social Media Redaktion identisch ist.
      Die haben ja einen relativ guten Radiobeitrag gemacht.
    • brokendream wrote:

      Auch alles Gebührenfinanziert pro Vorhaut.
      Ausnahmen bestätigen die Regel. Es gibt eine lange Liste von Gegenbeispielen. Ich erspare es mir jetzt, die alle aufzuzählen. Am schlimmsten war es zu dem Zeitpunkt als die Würfel gefallen sind: im Jahre 2012.
      Aber auch danach. Nur ein Beispiel, noch gar nicht so lange her, beim skandalumwitterten rbb:

      Unglaublich: der rbb macht kostenlose Reklame für "professionelle" Beschneidung mit EMLA-"Anästhesie"!

      Dass die Legitimität der religiös oder traditionsmotivierte Genitalverstümmelung von Jungen (von Mädchen wird ja laufend) beim ÖRR in Frage gestellt wird - oh-oh! Tabu, da kann man sich ja nur die Finger verbrennen!
      Deutscher Bundestag 2013: "Mädchen sind toll, so wie sie sind. Und niemand hat das Recht ihnen weh zu tun und an ihrer Vulva etwas abzuschneiden"
      Deutscher Bundestag 2012: "Jungen sind nicht unbedingt toll, so wie sie sind. Und alle Eltern haben das Recht ihnen weh zu tun und an ihrem Penis etwas abzuschneiden"