Bedeckter Narbenring nach OP

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Bedeckter Narbenring nach OP

      Hi Kollegen,
      ich bin frisch beschnitten (12 Tage), klein war er schon immer, vorallem im normalen Zustand da es ein starker Blutpenis ist.
      Ich musste die Beschneidung leider wegen medizinischen Gründen vornehmen lassen, da es sich um eine Phimosis und zudem ein sehr kurzes hoch angewachsenes Vorhautbändchen handelte.
      Das hat in letzter Zeit immer mehr beim Sex, Masturbieren und Waschen geschmerzt bzw. wurde die Eichel sehr stark nach unten gezogen und verkrümmt.

      Ich hab mich ausführlich über die Prozedur informiert und mir war auch die Möglichkeit bzw. die hohe Chance für einen burried Penis bekannt.
      Termin im Krankenhaus bei der Urologie hat im Grunde das gleiche ergeben und ich wurde doch schon gut beraten, hab mich da auch sicher gefühlt.
      Das Thema Blutpenis hab ich beim durchführenden Krankenhaus Arzt auch angesprochen und erfragt welche Variante bzw. Schnitte denn gemacht werden.
      Hier wurde mir aber irgendwie trotz Nachfrage keine so richtige Aussage über radikal, high and tight, low and loose oder sonst was gegeben.
      Es wurde nur gesagt, "Wir machen das schon so, dass es passt". (Von der aktuellen Beobachtung würde ich sagen "Low and loose")
      Ich hab mich da dann einfach drauf verlassen, das ist ja auch eine OP die wöchentlich wenn nicht sogar mehrmals die Woche dort seit Jahren gemacht wird.

      Nach der Op ist mein kleiner Penis zu einem begrabenen "burried" Penis geworden der so eine Art Rollkragen bis zur halben Eichel aus äußere Vorhaut hat und wie schon in vielen anderen Beiträgen beschrieben nach innen gedrückt wird.
      Das "Bändchen" ist mehr oder weniger nicht mehr vorhanden bzw. getrennt und sauber vernäht worden und heilt sehr gut.

      Die äußere Vorhaut ist so knapp hinter der Eichel an einem minimalen Rest der inneren Vorhaut angenäht, das diese die letzte Woche beim Waschen und Kamillenbad nicht ohne Schmerzen und überhaupt nicht einfach zurückzuziehen war.
      Durch die starke Schwellung nach der OP hat sich so ein dicker überlappender (halber) Haut-Ring direkt an dem Eichelkragen gebildet in dem sich die Naht befindet.

      Hier bin ich mir nicht sicher bin ob das nun so bleibt, da eigentlich noch ein winziges Stück innere Vorhaut kommen müsste und dann die Naht zur äußeren Vorhaut.
      Im Grunde der "U"-Förmige Verlauf der Vorhaut, der jetzt aber eher ein "Z" Bildet wobei sich im Inneren die Naht befindet.
      Ein Teil der Fäden, vorallem am Bändchen und ein paar angrenzende haben sich seit heute schon beim Waschen und Kamillenbad verabschiedet, es schmerzt nicht mehr aber trotzdem lässt sich die Naht in diesem Wulst nicht freilegen.

      Ich hab das Thema schonmal letzte Woche angesprochen, da hat es aber noch geschmerzt hat beim zurückziehen und der Arzt meinte das es gut aussieht und ich mir keine Sorgen machen müsse und ich so weiter machen solle mit Pflege, Waschen Salben usw. wie bisher, habe ich das Thema erst einmal zurückgestellt und dacht das löst sich schon von selbst.
      Er hat die letzten 2 Wochen 6 mal die Wunde begutachtet und es passt scheinbar alles. Aber jetzt wo ich keine Schmerzen mehr beim zurückziehen verspüre aber eben nicht diesen Wulst gerade ziehen kann, hab ich ein paar Zweifel bzw. Sorgen.
      Leider ist er nun auch eine Woche im Urlaub und ich könnte jetzt noch zum Urologen in der Notaufnahme oder irgendwo anders zu einem nicht Krankenhaus Urologen.

      Soll ich mir da nochmal eine zweite Meinung holen, oder gibt es hier auch jemand der ähnliche Erfahrung hat und mich beruhigen kann das es mit etwas Zeit und weiter Eincremen, Waschen usw. sich von alleine löst?

      Liebe Grüße
      Kuro
    • Hallo,
      dazu kann man alleine anhand deiner Beschreibung nicht einfach was sagen, daher die Frage, ob die Nähte schon raus sind, weil mit Nähten schwillt die Nahtstelle kaum ab; so wie ich das verstehe, liegt die Naht direkt hinter der Eichel, da das innere Blatt komplett abgetrennt zu sein scheint; diese Wulst lässt sich auch in der ersten Zeit sicherlich nicht glatt ziehen.

      Eigentlich bist du noch in der Frühphase der Verheilung, ich glaube du musst einfach noch Geduld haben; da werden die in der Notaufnahme auch nichts machen, außer du hast eine Entzündung oder Blutungen; die Nahtstelle braucht dann auch weitere Zeit, um sich zu glätten, das kann Wochen dauern, je nachdem wie man veranlagt ist.

      Schade, dass du eine relativ radikale Variante bekommen hast, wo praktisch alles sensible innere Gewebe und Frenum weg ist, das mit dem loose ist auf jeden Fall besser wie straff, auch wenn die Schafthaut lange nicht so empfindsam ist, und mit dem burried penis (ich dachte bisher, dass man das eigentlich so nennt, wenn zu viel Haut entfernt wurde und der Penis in die Bauchdecke rein gezogen wird) hast du doch immer noch eine Teil Vorhaut, wodurch die Eichel doch zu mindestens bis zur Hälfte geschützt ist, oder ? Und wenn die Nahtstelle irgendwann mal abgeschwollen und geglättet ist, geht die Vorhaut möglicherweise noch weiter über die Eichel, damit bliebe diese wenigstens in ihrer Empfindlichkeit erhalten. Insofern doch Glück gehabt.

      Ich wäre froh, man hätte bei mir so viel Haut stehen lassen.
    • Hi
      danke für die Antwort

      ...daher die Frage, ob die Nähte schon raus sind:
      - Die Nähte fallen seit 4 Tagen einer nach dem anderen so langsam raus

      ...liegt die Naht direkt hinter der Eichel, da das innere Blatt komplett abgetrennt zu sein scheint; diese Wulst lässt sich auch in der ersten Zeit sicherlich nicht glatt ziehen.
      - Ja die Naht schein direkt hinter der Eichel zu liegen zumindest soweit ich das aktuell zurückziehen kann, ich werde einfach mal ein zwei Bilder mit reinhängen.

      Eigentlich bist du noch in der Frühphase der Verheilung, ich glaube du musst einfach noch Geduld haben; da werden die in der Notaufnahme auch nichts machen, außer du hast eine Entzündung oder Blutungen; die Nahtstelle braucht dann auch weitere Zeit, um sich zu glätten, das kann Wochen dauern, je nachdem wie man veranlagt ist.
      Ja heilen tut alles gut trotz pervers warmen Wetter, ich brause es 2 mal täglich mit kaltem Wasser ab und mach zwei "Kamillenbäder" und dazwischen wird immer gut mit Bepanthen eingeschmiert (wie auch auf einem der Bilder zu sehen ist)

      Schade, dass du eine relativ radikale Variante bekommen hast, wo praktisch alles sensible innere Gewebe und Frenum weg ist, das mit dem loose ist auf jeden Fall besser wie straff, auch wenn die Schafthaut lange nicht so empfindsam ist.
      Also das high and loose ist die aktuelle Vermutung, er war hier und da schonmal steif, aber bisher immernoch mit Schmerzen an der Naht oder der überempfindlichen Eichel verbunden, daher auch gedämpft und nicht in voller Größe. Sollte es tatsächlich richtig straff sein, muss ich da definitiv noch mit dem Arzt reden, ich hab das extra angesprochen weil ich da Sorge hatte und weil ein Bekannter so kurz beschnitten wurde, das es immer schmerzt sobald er steif ist. Im Zweifel werd ich mir dann eine zweite Meinung einholen und mal schauen was man dann noch machen kann.

      und mit dem burried penis (ich dachte bisher, dass man das eigentlich so nennt, wenn zu viel Haut entfernt wurde und der Penis in die Bauchdecke rein gezogen wird) hast du doch immer noch eine Teil Vorhaut, wodurch die Eichel doch zu mindestens bis zur Hälfte geschützt ist, oder ?
      - das mit dem burried Penis bin ich mir gar nicht so sicher durch was genau das kommt, zuviel Masse, zu viel weggeschnitten oder andere Faktoren.
      Nein also die innere Vorhaut ist komplett weg (bzw. wahrscheinlich/hoffentlich gibts da noch einen kleinen Rest hinter der Eichel den ich gerade nicht sehe), wie auch das gefurchte Band und das Frenulum


      Vor der Beschneidung


      Nach 3 Tagen


      Gut eingesalbt nach 16 Tagen


      Im Sitzen mit voll eingezogenem Kopf


      liegend, würde ich sagen ähnlich zu der Länge und Position wie vor der Beschneidung aber mit wesentlich weniger Haut


      Stehend sieht es aus wie eine Mischung der letzten zwei Bilder, eingezogen aber freie halbe Eichel

      Mal schauen ob ich nach ein paar Wochen meine Gewohnte Unterwäsche wieder tragen kann
      und ich bin schon gespannt wie er in voller Erektion aussieht, ich hoffe echt das es nicht spannt @_@

      The post was edited 2 times, last by Kuro ().

    • So wie das aussieht, ist das recht straff gemacht worden. Die innere Haut scheint wirklich komplett weg.

      Nachdem die Fäden noch drin sind, wird die Naht kaum abschwellen, und die Wulst noch nicht verschwinden.

      Da musst Du einfach warten, kann vielleicht sogar Wochen dauern, wichtig ist, dass es kontinuierlich besser wird.

      Du kannst höchsten noch mal mit dem Arzt reden, ob er die Fäden nicht schon vor dem raus fallen entfernen kann, damit nicht diese blöden Nahtlöcher zurückbleiben.

      Dass sich die Haut über die Eichel schiebt, liegt sicherlich an der noch vorhandenen Wulst aufgrund der Nähte, die wird aber sicherlich abschwellen, und es liegt wahrscheinlich an der Bauchdecke, die das ganze über den Penis schiebt.

      Dadurch hast Du immerhin noch einen gewissen Schutz, was die Desensibilisierung bremst, und nachdem bei Dir das gesamt sensible Gewebe (außer der Eichel, die ist aber bei weitem nicht so sensibel wie innere Haut und Frenulum) entfernt wurde, solltest Du zu mindestens da drüber froh sein.

      Natürlich solltest Du noch mal mit dem Arzt reden, warum er das so radikal gemacht hat, ich verstehe sowieso nicht, wieso bei diesen möglicherweise wirklichen notwendigen Eingriffen nicht die innere Haut und das Frenulum (welches man bei Bedarf auch operativ verlängern kann und nicht gleich raus schneiden muss ) geschont wird; wird interessant, wie er das erklärt, wahrscheinlich mit kosmetischen Gründen; und warum wollte er dir vorher nicht sagen, wie er das macht und was er alles wegtrimmt ?

      Aber was weg, ist leider weg. Ich kann mir nicht vorstellen, was man da noch machen können wird.
    • Fäden haben sich mittlerweile alle verabschiedet, der Narbenring ist abgeschwollen, vernäht wurde auch nicht direkt hinter der Eichel sondern es sind ca. 5-6mm Innere Vorhaut noch vorhanden was ich schonmal seeehr gut finde. Aber der nächste Termin ist tatsächlich erst nächste Woche nochmal zur Kontrolle, wo ich ihn noch ein paar Fragen stellen wollte, mitunter warum so radikal, nur nach den aktuellen Erkenntnissen ist es evtl. gar nicht so radikal wie gedacht.
      Fotos folgen in nächster Zeit nochmal nur aktuell hab ich kein Nerv dazu, ich bin aktuell 2 Wochen auf Schulung und muss massig Normen und Vorschriften für die Prüfung lernen.
    • Also doch noch ein wenig geschont worden mit dem schmalen Streifen innerer Vorhaut.

      Hast Du wenigstens unten an der inneren Vorhaut noch das restliche Frenulum behalten dürfen oder wurde das auch heraus geschnitten ?

      Und wie straff es ist, wirst Du wahrscheinlich erst richtig feststellen können, wenn alles abgeschwollen ist.

      Ich befürchte, dass es trotzdem eine radikale Beschneidung ist, und Dir dann möglicherweise nur noch die Eichel als sensibles Gewebe verbleibt, und die ist nicht so sensibel wie innere Vorhaut und Frenulum.

      Würde mich mal interessieren, wie Dein Arzt das erklärt, weil als Experte müsste er auch andere Beschneidungsstile, bei denen die innere Vorhaut weitestgehend erhalten bleibt, beherrschen. Aber der "alles ab" - Stil ist scheinbar der aus dem chirurgischen Lehrbuch.

      Bis dahin viel Erfolg beim studieren.
    • Hier mal ein Bilder Update:
      Frenulum ist wie man sehen kann komplett entfernt.
      so im Alltag ist ca. ein drittel bis halbe Eichel frei der Rest ist bedeckt, ist ein etwas komisches Gefühl, da der hintere Teil der Eichel viel Gefühl behalten hat wie vorher. Die Spitzel fühlt sich etwas komisch an, trockener als vorher und irgendwie taub, vielleicht zu vergleichen mit der Nasenspitze... wenn man das irgendwie vergleichen kann - es ist auf jeden Fall komisch.
      Ich spür die Berührung aber nicht so krass wie vorher und es ist eben so glatt trocken mit dem ich noch nicht so ganz klar komme.

      Seit ca. 2,5 Wochen (Tag 23) bin ich auch wieder am masturbieren, Anfangs eher zurückhaltend mittlerweile wie vorher. Aber ja ich hab schon gemerkt ich brauch deutlich länger zu kommen und das was vorher die Vorhaut etwas verhindert hat, das es überall hin spritzt ist halt nicht mehr da. Ich sau mich halt permanent ein, gestern ist es bis an die Decke gespritzt, war echt nervig das alles sauber zu machen, ich glaub da muss ich mir noch ein paar Tipps abholen.

      Das erste mal nach der ganzen Zeit hab ich 2-3 mal gebraucht bis das "eingedickte" Sperma vollständig raus kam, das war schon fast Gummibärchen Konsistenz und bis dahin hat es tatsächlich ab Tag 20 so Krampfartig in den Bauchraum gedrückt, ganz leicht als wenn man nen Tritt in die Weichteile bekommen hat - die typischen dicken Eier wie ich herausgefunden habe.

      Das habe ich auch noch abklären und untersuchen lassen aber alles ok, hat zum Glück zu keiner Entzündung oder ähnlichem geführt und "glücklicher Weise" ist Nachts auch viel abgeflossen, ist echt uncool täglich mit ner feuchten oder schon getrockneten Unterhose aufzuwachen und musste fast täglich mein Bett neu beziehen und waschen.

      Zu der Aussage des Arztes, das Frenulum war stark mit der inneren Vorhaut verbunden, viel mehr als es normal sein sollte und ist breitbandig an der Eichel angewachsen. Es wurde tatsächlich in Etappen die Innere Vorhaut entfernt bis sie das Frenulum komplett durchtrennt haben und die Vorhaut zurückziehbar war um es dann zu vernähen. Vom Stil her ist es schon loose aber eher low bis medium als high.


    • Kuro wrote:

      Hier mal ein Bilder Update:
      Frenulum ist wie man sehen kann komplett entfernt.
      so im Alltag ist ca. ein drittel bis halbe Eichel frei der Rest ist bedeckt, ist ein etwas komisches Gefühl, da der hintere Teil der Eichel viel Gefühl behalten hat wie vorher. Die Spitzel fühlt sich etwas komisch an, trockener als vorher und irgendwie taub, vielleicht zu vergleichen mit der Nasenspitze... wenn man das irgendwie vergleichen kann - es ist auf jeden Fall komisch.
      Ich spür die Berührung aber nicht so krass wie vorher und es ist eben so glatt trocken mit dem ich noch nicht so ganz klar komme.

      ................

      Zu der Aussage des Arztes, das Frenulum war stark mit der inneren Vorhaut verbunden, viel mehr als es normal sein sollte und ist breitbandig an der Eichel angewachsen. Es wurde tatsächlich in Etappen die Innere Vorhaut entfernt bis sie das Frenulum komplett durchtrennt haben und die Vorhaut zurückziehbar war um es dann zu vernähen. Vom Stil her ist es schon loose aber eher low bis medium als high.
      Sieht erst mal gut, wie das ganze abgeschwollen ist.

      Und du hast riesiges Glück, dass deine Eichel noch teilweisebedeckt ist, und dadurch die Empfindlichkeit zu mindestens da und an derrestlichen inneren Haut erhalten bleibt.

      Man sieht auf der Eichel ganz gut die Linie, bis zu der dieResthaut liegt.

      Ganz schlecht, dass dein Frenulum komplett weg ist – auch wennich kein Fachmann bin, muss ich trotzdem fragen, ob das wirklichnotwendig war, diese hochsensible Herrenausstattung komplettherauszuschneiden – spürst Du dort denn überhaupt noch was ?

      Leider kann Dir das auch keiner zurückgeben, und dem Arzt kannstDu auch kaum widerlegen, dass seine Angaben zur unbedingtenNotwendigkeit dieser radikalen Maßnahme nicht stimmen.

      Würde mich interessieren, wie sich die Sensibilität in dennächsten Wochen entwickelt, vielleicht kannst Du gelegentlich malein update geben.
    • Also das, was man grad an der Eichel von unten sieht, hab ich bis vor der OP noch nie gesehen. Mit extrem kurzes frenulum kannst du dir eigentlich eine innere Vorhaut vorstellen,die komplett angewachsen war bis zum Harnwege Ausgang an der Spitze der Eichel. Der Bereich ist von der Spitze nach unten breiter geworden. Im schlafen Zustand ging es gerade so die Vorhaut an der Oberseite über sie Eichel zurück zu ziehen und dabei hat es die Spitze mit nach unten hinten gezogen. Hat bis vor dem Einriss auch nie weh getan aber im steifen Zustand war es nicht möglich mehr als ca 1/3 der Eichel freizulegen.
      Gefühl hab ich an der Unterseite wo mal das frenulum war, wie hinten an der Eichel wo sich eigentlich nix geändert hat. Also sehr sensibel vom Bereich der Naht bis zur Spitze.
    • Kuro wrote:

      Gefühl hab ich an der Unterseite wo mal das frenulum war, wie hinten an der Eichel wo sich eigentlich nix geändert hat. Also sehr sensibel vom Bereich der Naht bis zur Spitze.
      Da hast Du ja noch relativ großes Glück - aber frag mal Deinen Operateur, was er da genau gemacht hat, weil das an der Unterseite auch schon gut verheilt aussieht; vielleicht hat er da gar nicht geschnitten.

      Bei mir hatte das damals ewig gedauert bis es komplett verheilt und schmerzfrei war, weil der Urologe mein Frenulum komplett raus geschnitten hatte. Unnötige Sauerei, ich habe da kein Gefühl mehr, ist nicht sensibler wie an der Handaußenfläche.

      Leider überwies meine Kinderärztin immer wieder zu diesem Urologen, weil sie die Beschneidungsergebnisse "hübsch" fand; auch der Sohn einer Bekannten meiner Mutter wurde dort beschnitten, und die Kinderärztin lobte ihr gegenüber seinen straffen und glatten Beschneidungsstil - kein Wunder, wenn alles ab ist.

      Jetzt solltest Du aufpassen, dass deine Eichel sensibel bleibt, Empfehlungen dafür gabs schon viele hier im Forum; weil die Eichelhaut eigentlich eine Schleimhaut ist, und wenn sie freiliegt, trocknet und verhornt sie und verliert schnell an Sensibilität - und dann dauert es immer länger beim Sex.

      Diese Veränderung auf der Eichel siehst Du bereits deutlich auf deinen Fotos, die Eichelspitze hat schon eine weniger rosige Farbe wie noch die vom Hautrest bedeckte Fläche an der Eichelfurche.

      Viel Erfolg.
    • Ungluecklich wrote:

      Also hat sichb im Sexuellen Gefühl von der Intensität etc nichts geändert?Das klingt doch gut :thumbsup:
      Naja es hat sich in soweit geändert, das ich auch erigiert meine "Vorhaut" oder das was noch da ist komplett zurückziehen kann, die Spitze, die frei liegt und wie Berkon schon sagte jetzt langsam trocknet und verhornt, es sich komisch anfühlt aber tatsächlich am hinteren Teil der Eichel und an der Unterseite hat sich vom Gefühl tatsächlich nix verändert.


      Berkon wrote:

      Da hast Du ja noch relativ großes Glück - aber frag mal Deinen Operateur, was er da genau gemacht hat, weil das an der Unterseite auch schon gut verheilt aussieht; vielleicht hat er da gar nicht geschnitten.
      Ich hab tatsächlich keinen Termin mehr beim Urologen im Klinikum, da ich wieder voll einsatzbereit bin und alles gut verheilt ist. Aber von dem was ich gehört habe während der OP, wurde da mit einem Laser geschnitten/verödet. Hat sich krass angehört, vor allem wenn man nix spührt und nix sieht und nur da liegt und etwas knistert und bruzzelt. Das würde auch ungefähr zu dem passen wie es sich dort nach der Op angefühlt hat und da wurde dann auch vernäht.
    • Kuro wrote:

      Ungluecklich wrote:

      Also hat sichb im Sexuellen Gefühl von der Intensität etc nichts geändert?Das klingt doch gut :thumbsup:
      Naja es hat sich in soweit geändert, das ich auch erigiert meine "Vorhaut" oder das was noch da ist komplett zurückziehen kann, die Spitze, die frei liegt und wie Berkon schon sagte jetzt langsam trocknet und verhornt, es sich komisch anfühlt aber tatsächlich am hinteren Teil der Eichel und an der Unterseite hat sich vom Gefühl tatsächlich nix verändert.
      Glückwunsch! einige hier berichten ja vom ganzen Gegenteil (kaputte Sexualität etc) aber das klingt doch Super :thumbup:
      Das komische Gefühl ist bestimmt noch weil es ungewohnt ist mit der freien Eichel, legt sich bestimmt noch.

      Ich selbst wurde als Kind Beschnitten, und weiß noch wie ich die ersten Wochen ein getränktes Tuch mit irgend so einer Salbe tragen musste.. da ging alles noch.. aber als ich dann das tuch weg nehmen musste war ich super empfindlich (schmerzempfindlich, nicht sexuell..)
      das dauerte eh ich mich daran gewöhnte.

      Was mich ein wenig wundert, dein Frenulum wurde ja auch entfernt wenn ich das richtig sehe?
      trodzdem hast du noch das selbe Gefühl wie vorher?
      Einige hier berichten ja von Tauben stellen etc.
    • Ungluecklich wrote:

      Was mich ein wenig wundert, dein Frenulum wurde ja auch entfernt wenn ich das richtig sehe?

      trodzdem hast du noch das selbe Gefühl wie vorher?
      Einige hier berichten ja von Tauben stellen etc.
      Als ich den ersten Post hier abgesetzt habe war ich auch recht aufgelöst, schon fast panisch und hab mit allem irgendwie abgeschlossen nachdem ich mich hier ein paar Tage eingelesen hab und gesehen hab wie viele nen richtig beschissenen Arzt hatten, das einfach irgendwas ohne oder an der Absprache vorbei gemacht wurde bzw. über die Eltern als Kind in die Wege geleitet wurde und wie diese Menschen heute darunter leiden.

      Daher, ja ich bin jetzt nicht der größte Fan von meinem Arzt, der über nix redet, dem man alles aus der Nase ziehen muss und auch mein Wunsch mehr Innere Vorhaut stehen zu lassen nicht so richtig nachgekommen ist, aus welchen Gründen jetzt auch immer. Er hat zumindest mal seinen Standpunkt erklärt, den ich schonmal oben geschrieben hab das man sich voran gearbeitet hat und schon geschaut hat nicht alles wegzuschneiden.
      Aber ansonsten vom Ergebnis das ich aktuell sehen kann, der Sensorik und dem Gefühl das ich rund um die Narbe, an der Eichel Unterseite usw. habe, hat der sein Job recht gut gemacht.
      Das hätte auch viel schlimmer ausgehen können.

      zur Frage:

      Ich weiß nicht wie ich das beschreiben soll, mein Frenulum war schon immer eher ein Dorn im Auge, sehr kurz, weniger ein Band als eher ein komplette Fläche wo Eichel mit Vorhaut verwachsen war und hat das letzte halbe Jahr halt einfach nur weh getan.

      Ich weiß nicht wie empfindlich normalerweise das Frenulum ist, vielleicht hat sich einfach nix geändert weil es vorher schon nicht besonders viel Rolle gespielt hat außer mich dran zu hindern die Vorhaut zurück zu ziehen und meine Eichel zu verbiegen, aber jetzt hat es in etwas die Sensibilität des Eichelrands hinten zur inneren Vorhaut
      .... ganz schön komisch wie ich hier ne halbe Stunde beim schreiben mit herunter gelassener Hose am PC sitze und mit einem Wattestäbchen mal feucht mal trocken und mit dem Finger mit meinem Penis rumspiele um herauszufinden wie sehr ich was fühle.

      Ich wünsch euch noch ein wunderbares Wochenende :)
    • Kuro wrote:

      Berkon wrote:

      Da hast Du ja noch relativ großes Glück - aber frag mal Deinen Operateur, was er da genau gemacht hat, weil das an der Unterseite auch schon gut verheilt aussieht; vielleicht hat er da gar nicht geschnitten.
      Ich hab tatsächlich keinen Termin mehr beim Urologen im Klinikum, da ich wieder voll einsatzbereit bin und alles gut verheilt ist. Aber von dem was ich gehört habe während der OP, wurde da mit einem Laser geschnitten/verödet. Hat sich krass angehört, vor allem wenn man nix spührt und nix sieht und nur da liegt und etwas knistert und bruzzelt. Das würde auch ungefähr zu dem passen wie es sich dort nach der Op angefühlt hat und da wurde dann auch vernäht.
      Also nochmals Glückwunsch, dass trotzdem der Arzt am Frenulum geschnitten hat, da noch Empfindlichkeit geblieben ist - genieße das !

      Kuro wrote:

      Als ich den ersten Post hier abgesetzt habe war ich auch recht aufgelöst, schon fast panisch und hab mit allem irgendwie abgeschlossen nachdem ich mich hier ein paar Tage eingelesen hab und gesehen hab wie viele nen richtig beschissenen Arzt hatten, das einfach irgendwas ohne oder an der Absprache vorbei gemacht wurde bzw. über die Eltern als Kind in die Wege geleitet wurde und wie diese Menschen heute darunter leiden.
      Daher, ja ich bin jetzt nicht der größte Fan von meinem Arzt, der über nix redet, dem man alles aus der Nase ziehen muss und auch mein Wunsch mehr Innere Vorhaut stehen zu lassen nicht so richtig nachgekommen ist, aus welchen Gründen jetzt auch immer. Er hat zumindest mal seinen Standpunkt erklärt, den ich schonmal oben geschrieben hab das man sich voran gearbeitet hat und schon geschaut hat nicht alles wegzuschneiden.
      Aber ansonsten vom Ergebnis das ich aktuell sehen kann, der Sensorik und dem Gefühl das ich rund um die Narbe, an der Eichel Unterseite usw. habe, hat der sein Job recht gut gemacht.
      Das hätte auch viel schlimmer ausgehen können.
      Das mit dem "recht gut gemachten Job" kann man nach Deinen Erläuterungen durchaus so sehen - eine Beschneidung ließ sich wohl nicht vermeiden.

      Und Du hast noch einiges an Empfindlichkeit behalten.

      Vielleicht kannst Du gelegentlich noch mal kurz was zur Entwicklung (Aussehen, Erhalt der Empfindlichkeit) einen Status nennen - bis dahin alles Gute.
    • ja zu den 4,5 Monaten bis jetzt ca 7,5 Monaten hat sich nix oder kaum was geändert, daher Antworte ich gerne jetzt zusammenfassend drauf

      Sorry für die Bilder, hab das mal fix nebenbei im Bad gemacht.

      1. Wunde und Heilung:
      Direkt nach der OP war jegliche Boxershorts ob locker oder eng anliegend das Schlimmste was man machen konnte.

      Ich hab lang gerätselt was ich machen soll, bis ich durch eine Bekannte auf die Bonprix Damenstrings gekommen bin. Sie hat mir einfach Testweise eins Ihrer neuen mitgebracht und was soll ich sagen, super angenehm, leicht zu tragen, absolut sanft und ohne unnötige Irritationen des Penis. Wenn man da keine Berührungsängste hat Damenwäsche zu tragen, meine Empfehlung.

      Die "WundAUFlagen" haben natürlich nicht gehalten weil er immer sein Köpfchen eingezogen hat und ich hatte etwas Panik das die Haut komisch verwächst aber genügend Bepanthen hat da die Sachgemäße Heilung unterstützt und der String hat super die Wundauflage vor dem Penis gehalten ohne viel Sauerei.

      Die Narbe ist klar erkennbar, ansonsten keine Schmerzen kein ziehen oder sonst was, ist auch nicht besonders empfindlich, also würde sagen ist gut verheilt.

      Einzige großartige Änderung, das innere Vorhaut Stück ist ok, die äußere Vorhaut hat jetzt viel viel viel öfter Pickel von der Narbe zum Schaft, obwohl ich schon so ziemlich alles ausprobiert hab wie öfter Waschen, nur mit Wasser waschen oder mit verschiedenen PH-neutralen Seifen usw.

      Definitiver Vorteil nach der OP, die Eichel und der generelle Pernisumfang sind nun im erigierten Zustand größer oder zumindest so groß wie er sein soll und nirgends zieht, ziept oder klemmt es weil halt einfach Platz ist und nix mehr ein-engt.
      Von der Gesamtlänge der "übrig gelassenen" Haut bin ich Anfangs öfter an die Grenzen gestoßen, da alles etwas auf Spannung war aber ich denk einfach durch genügend Palme wedeln hat sich das etwas gedehnt/verlängert oder ist gewachsen.

      Nach ca 4-6 Wochen hatte ich das erste mal genug Mut nachdem alle Fäden raus waren eigenständig meine Vorhaut auf Spannung zurück zu ziehen. Tat richtig gut aber hatte noch Monate danach Panik, dass die Wunde aufreisen könnte wenn ich zu rabiat unterwegs bin. Nach der 6 Monats Marke hab ich dann ganz normal wie vorher alles getan. Je nach Körper, Konstitution und Stelle kann eine Vollständige Regeneration bis zu 2 Jahre dauern, von daher bin ich aktuell ganz zufireden .... wenn nur das mit den Pickeln nicht wäre. Das ist nur an dieser Stelle, ich kenn das ja wenn man zuviel Zucker isst, bekomm ich z.B. Pickel im Gesicht oder am Oberarm und Po, wenn ein neues Waschmittel benutzt wird was man nicht verträgt dann oft in den Bein- und Armbeugen und Achseln und am Hals usw. aber das ich ohne erkennbaren Grund auf einmal am Penisschaft Pickel bekomm, das ist schon komisch.








      2. Sensibilität:
      Es hat sich schon zu vor der OP etwas geändert, aber ich muss sagen, nicht sehr viel. Ich würde sagen das Köpflein das da durchschaut hat so 10% Sensibilität verloren, weil es einfach öfter unbedeckt ist als vorher. Diese krasse Reizüberflutung die man vorher mit komplett freien Eichel hatte ist nicht mehr da, aber ich glaube einfach auch, das es bei mir vorher extrem war, weil ich meine Vorhaut ja nicht sher weit zurück ziehen konnte und es auch fast nie gemacht hab außer mal beim Duschen.
      Wie man vielleicht auch an meinen Bildern sieht, meine Eichel ist schön rosig wie vorher und "feucht"/ weich und nicht so trocken und hell wie bei Kollegen mit längeren und größeren Exemplaren. Hat auch keine Hornhaut gebildet und ich würde sagen so richtig Gefühl eingebüst hab ich hier nicht. Das ist vielleicht der wirklich einzige Vorteil nen kleinen zu haben.

      3. Generelle Änderungen:

      Wie eben schon erwähnt, vorher hatte ich halt einen kleinen Penis, nun hab ich ein Mini Penis zumindest äußerlich. Seit der OP hat er sich irgendwie nach innen verzogen.... nun ist es eine Schildkröte die fast permanent ihren Kopf einzieht. An tatsächlicher Größe hat sich nicht wirklich was geändert außer das er nun Platz hat sich zu entfalten im erigiertern Zustand, also ist er tatsächlich ein Stückchen dicker.


      Pinkeln ist einfacher geworden als direkt nach der OP wo der Strahl in alle Richtungen oder großflächig gesprüht hat wegen der geschwollenen Stelle aber im Sitzen Pinkeln ist trotzdem nicht möglich, es macht einfach eine richtige Sauerrei.
      Vorher hing er einfach runter und die Vorhaut hat geregelt und alles war gut, nun scheint er kürzer im Normalzustand und zeigt er sobald man sitzt und er "in der Toilette" ist direkt nach oben und beim Pinkeln geht alles zwischen Sitz und Schüssel durch den Spallt. Ich eckel mich halt schon sogar bei meiner (richtig sauberen) Toilette zuhause, mein Penis unter den Schüsselrand zu klemmen damit er nicht zwischen Sitz und Schüssel direkt durchpullert, da werde ich das definitiv nicht außwärts machen. Heißt jedes mal wenn ich groß muss, geh ich erst Pinkeln und dann mich setzten, ein riesiger Lebensqualitätsverlusst.

      Masturbieren macht Spaß wie vorher und gegen die allgemeinen Ansagen, dass wenn man Beschnitten ist zwingeder Weise dazu Gleitgel braucht und alles immer ne mega Sauerrei ist, ... ich nicht. Ich hab irgnedwie genügend Haut vorhanden für den Anfang und irgendwie funktionierts danach auch wie vorher ohne Gleitgel sehr gut.




      Ich hoffe das konnte jemandem helfen und ich freu mich auf eure Antworten :)

      The post was edited 2 times, last by Kuro ().

    • Noch mal gesagt, das Ergebnis deiner Beschneidung finde ich gut, das Bändchen auch ordentlich ausgeschnitten.
      Ich schicke Dir jetzt ein paar Ansichten von meinem Verlauf. 1. Vorher, gewaschen und rasiert, 2. nach dem Schnitt mit Naht, 3. Fäden raus, 4. Bändchen weg. 5. Heute mit teilweise bedeckter Eichel






      Mir wäre lieber gewesen, wenn von der äußeren Vorhaut mehr entfernt wäre, damit die Eichel immer vollkommen frei wäre.
    • (falsches Forum)
      Leute, Schluss damit!
      Bitte lest Euch den Text im roten Kasten oben durch und überlegt, ob Ihr hier richtig seid.
      Das hier ist kein Bilder-zeig-Forum und wer mit seiner "Beschneidung" glücklich ist, dem sei das von Herzen gegönnt. Aber für Lobpreisungen wie hier geschehen ist in diesem Forum kein Platz.
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
    • Der rote Kasten und das Intaktiv Logo scheinen für manche nicht eindeutig genug zu sein. Vielleicht wäre es besser gewesen, das Forum Beschneidungsgegnerforum zu nennen. Ich finde solche threads, wo es um akute medizinische Fragen wie Nachsorge geht sowieso fragwürdig.
    • Naja, der Punkt ist ja, dass ich - und da geht es vielen so - mich nicht als "Beschneidungsgegner" sehe.
      Wenn ein Erwachsener wohlinformiert und freiwillig diese Operation an sich selbst durchführen lässt, ist das seine eigene Sache. Da will und kann ich nicht dagegen sein. ich bin aber sehr wohl dagegen, wenn die OP Kindern ohne dringende medizinische Indikation aufgezwungen wird.
      Denn dieser Umstand kann großes Leid verursachen, psychisch, körperlich und sexuell - von den Grundrechtsverletzungen gar nicht zu reden.
      Für diese leidvoll betroffenen Männer ist dieses Forum da, an sie ist es gerichtet.

      Drum: wer damit zufrieden ist, wer glücklich ist, wer Bilder tauschen will, sich an der Vorstellung von "beschnittenen" Penissen aufgeilen will, der möge das tun, es sei ihm gegönnt.
      Aber nicht hier.
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
    • Abgesehen davon, dass es technisch kaum möglich wäre. Alle bestehenden links zu Diskussionen hierher wären von einem Tag auf den anderen hinfällig.
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
    • Abschließende Worte, ich denke damit wäre zu meinem Fall so ziemlich alles dann gesagt.

      Bei mir wars nicht freiwillig sondern leider notwendig, ich wurde vorher echt mager informiert und hätte nie im Leben dran gedacht wenn ich keine Schmerzen gehabt hätte.
      Nach dem ersten Termin hab ich mich in das Thema eingelesen und keinen zweiten Termin zur Absprache mehr bekommen, mir wurde gesagt das kann man dann vor der OP noch klären.
      Nur war da echt wenig Zeit und irgendwie hab ich mich da echt im Stich gelassen gefühlt.
      Aus der Sicht der Ärzte ist das vielleicht ein Standard Eingriff aber die Angst nehmen konnte man mir nicht wirklich und mit dem Endresultat bin ich nicht wirklich zufrieden aber damit muss ich jetzt leben.
      Wunde geheilt und Funktion ist gegeben, medizinisch wahrscheinlich ok aber Prozess, Information, Erklärungen und meine Einschränkungen find ich nicht optimal.


      Weguer wrote:

      Drum: wer damit zufrieden ist, wer glücklich ist, wer Bilder tauschen will, sich an der Vorstellung von "beschnittenen" Penissen aufgeilen will, der möge das tun, es sei ihm gegönnt.
      Aber nicht hier.
      seh ich genauso, ich wurde nach einem Update gefragt, das habe ich gegeben mehr wollte ich nicht. Vielleicht gibts mehr wie mich, die panisch nach Hilfe oder ähnlichen Erfahrungen hier Suchen und dafür wollte ich meine Erfahrung teilen.
    • Danke für die Klarstellung Kuro.
      Ernsthafter Erfahrungsaustausch bei Leidensdruck ist hier definitiv berechtigt und auch erwünscht.
      In erster Linie war mein Einwurf an Anger gerichtet, dessen Beiträge einen völlig anderen Hintergrund zu haben scheinen.
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/