Foregen: Neue Vorhaut durch Regenerative Medizin kurz vor Klinischer Studie

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • @mutilationisnojoke:
      Ich habe dich ja bereits davor gewarnt, dass du mit diesem Posting hier in ein Wespennest stechen wirst.

      Das hier ist eben ein Beschneidungsopfer-Jammerforum. Viele Betroffene hier lieben ihre Opferrolle, und solange sie diese brav spielen, dienen sie als nützliche Idioten. Dieses „Verstümmelungs-Opfer-sein“ ist für sehr viele hier eben Teil ihrer Identität. Daraus machen einige Moderatoren hier noch nicht mal ein Geheimnis. Einige sind sogar unter die Autoren gegangen und verdienen Geld mit Büchern, in denen Betroffene zu Wort kommen. Da ist es klar, dass man sich nicht so gerne von einem Laden wie Foregen in die Suppe spucken lässt.

      Davon abgesehen ist es eben auch ein deutsches Forum. Bei Innovationen aus dem medizinischen Bereich wird hierzulande oft eine übertriebene Skepsis an den Tag gelegt. Das sieht man schön an der lausigen Impfquote.

      Wenn Typen wie dieser Logo tatsächlich neugierig wären, wie so eine regenerative Therapie funktioniert, würden sie sich die Informationen selbst zusammensuchen. Die sind nämlich alle offen zugänglich und Foregen hat sehr offen kommuniziert, wie das eingesetzte Verfahren funktionieren wird.

      Die Detailfragen, die hier gestellt hat, könnte er sich durch Studium der Literatur größtenteils selbst beantworten, bei noch offenen Fragen könnte er sich z.B. auf Reddit direkt an das Team von Foregen wenden. Macht er aber natürlich nicht, weil es ihn nicht wirklich interessiert. Stattdessen geht er den OP hier persönlich an, unterstellt ihm, mit der Organisation verbandelt zu sein und unterstellt ihm pekuniäre Interessen. Den schnippigen Ton und die formale Anrede („Sie“) nutzt er, um den OP zu diskreditieren.

      Das Schöne an der Wissenschaft ist, dass am Ende nur Fakten zählen. Und nicht etwa die Meinungen von irgendwelchen Laien im Netz, die ihr Ego an erster Stelle sehen und deswegen die einzige Organisation sabotieren wollen, die genitalverstümmelten Männern helfen will.
      "The only thing necessary for the triumph of evil is for good men to do nothing"

      The post was edited 1 time, last by fsx100 ().

    • @fsx100:
      Deine Kritik habe ich zur Kenntnis genommen. Die Nachfrage, ob Muntilationisnojoke zu Foregen gehört, halte ich für völlig legitim und das hat überhaupt nichts mit "persönlich angehen" zu tun. Allerdings attackierst du mich (und andere) mit deinem Post persönlich.
      Selbst wenn Mutilationisnojoke von Foregen wäre, hielte ich das nicht für schlimm. Nur würde ich es eben gern wissen wollen, wenn er offiziell für Foregen spricht.
      Die Informationen, die ich auf der Website von Foregen finden konnte, waren mir persönlich nicht ausreichend, um sich ein genaues Bild machen zu können.
      Warum meine Skepsis gegenüber Foregen bei dir so starke Aversionen ausgelöst hat, ist mir nicht klar.
      Ich denke, es ist mein gutes Recht skeptisch zu sein. Unterm Strich freue ich mich aber, wenn es anders kommt und Foregen erfolgreich ist.
      Falls ich durch meine kritischen Nachfragen jemandes Gefühle oder gar Hoffnungen in das Projekt verletzt haben sollte, tut mir das aufrichtig leid. Allerdings ist es schon eine ziemliche Unterstellung, mir vorzuwerfen, dass ich Foregen sabotieren möchte. Das stimmt definitiv nicht!
      In einem Punkt stimme ich dir aber zu: Am Ende zählen Fakten!

      The post was edited 1 time, last by Logo ().