Infos im Internet

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Infos im Internet

      immer wieder kommt die Frage in mir auf: hätte ich Anfang 2017 die infos gefunden die ich gebraucht hätte.... ich finde das wirklich schwierig.... ich glaub nicht das ich das Wort Beschneidung gegoogelt hätte... weil ich Beschneidung für mich damals einfach was religiöses war.. und wir machten es ja aus medizinischen Gründen... hätte ich das Forum gefunden wenn ich Vorhautverengung oder Phimose gegoogelt hätte... wenn ich das jetzt tu kommen Medizinseiten oder Mama Foren und was da geschrieben wird , wisst ihr ja alle , dass hätte mich in unsere Entscheidung wahrscheinlich nur bestärkt....ich suche wirklich keine Ausreden dafür wie alles lief aber ich probiere auch zu verstehen warum alles so gelaufen ist und welche Chancen ich eigentlich hatte, außer meinem Mütterlichen Bauchgefühl...

      Selbst wenn ich heute Phimose OP google, kommt das hier als erste Seite:

      infomedizin.de/krankheiten/phimose/

      hier steht immer noch:
      Zwischen dem dritten und fünften Lebensjahr lässt sich die Vorhaut des Jungen normalerweise hinter die Eichel zurückschieben.
      Hält eine Phimose hartnäckig über das fünfte Lebensjahr hinaus an, ist sie meist behandlungsbedürftig

      Häufig ist das Wasserlassen deutlich erschwert. Der Harnstrahl ist dünn und schwach und mitunter zur Seite hin abgelenkt. Im Extremfall kann der Betroffene sogar nur tröpfchenweise Wasserlassen und die Entleerung der Blase kann sehr viel Zeit in Anspruch nehmen. In manchen Fällen entsteht durch eine enge Auslasspforte auch ein Rückstau. Dann sammelt sich der Urin unter der Vorhaut an. In der Folge bläht sie sich auf wie ein Ballon (Ballonierung).


      Hätte ich das damals so gelesen, wäre ich der Meinung gewesen das der Arzt uns soweit richtig nach aktullem Stand behandelt....


      Hier hab ich jetzt einen Beitrag zum Thema Phimose aus Juni 2021 gefunden:

      gesundheit.gv.at/krankheiten/s…alorgane/phimose-therapie

      Hier ist zwar auch nicht alles 100% richtig, aber es geht in die richtige Richtung, es wird zum Abwarten bis zur Pubertät geraten und auf den Einfluss auf das sexuelle Empfinden wird auch aufmerksam gemacht!
      Das muss man sich mal überlegen, 4 Jahre nach der neuen Leitlinie werden endlich auch mal online die Infos angepasst... aber auch nur teilweise, es ist immer noch so viel falsche Aufklärung im Internet zu finden, unglaublich!
    • Ich habe das alles nur mal kurz überflogen.

      Mir fällt beim ersten Artikel auf, dass gar keine Quellen genannt werden. Der Artikel steht so seit mindestens 2016 im Netz.


      Der zweite Artikel hat Quellen und stammt von einem Gesundheitsportal des österreichischen Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz.
    • brokendream wrote:

      Haben welche aus dem Forum schon des öfteren gemacht. Freie Seiten haben schon mitunter reagiert. Die von aktiven Ärzten eher nicht.
      ja das kann ich mir vorstellen, dass ist natürlich wirklcih bedaurlich.... man probiert alles um ein Umdenken anzustossen bzw. die richtigen infos raus zu bekommen an die Leute und irgendwie geht das so schleppend.

      Ich hab ja Interessehalber alles probiert zu googeln um zu gucken, an welche Infos wäre ich denn überhaupt gekommen... wenn man: phimose, beschneidung, Vorhautverengung eingibt kommt euer Forum nicht auf den ersten Seiten der Suchanfrage.. das ist leider so... ich weiß nicht ob ich euch damals gefunden hätte.. ich hätte schon Bewusst: Nachteile Beschneidung, Langzeitfolgen etc. googeln mü+ssen und ich glaub ganz ehrlich gesagt: das hätte ich nicht!!
    • dr-gumpert.de/html/phimose.html

      dr-gumpert.de/html/phimose_op.html

      hat jemand shcon mal probiert diesen Arzt zu kontaktieren!? Hier steht letztes Update: 02-07-2021 ...

      aber so veraltetes Wissen und wiederlegte "Vorteile" einer beschneidung:

      Hierbei handelt es sich lediglich um Verwachsungen derEpithelien, welche nach dem 3. Lebensjahr in den meisten Fällen verschwindet.Die Prävalenz liegt bei 5-7% für Jungen zwischen 5 und 7 Jahren. Im Alter von 16 Jahren sind noch ca. 1% der Jungen betroffen.

      Zudem wurde inzwischen belegt das beschnittene Jungen ein deutlich geringeres Risiko haben, im Laufe ihres Lebens an einem Peniskarzinom zu erkranken.
      Auch Geschlechtskrankheiten treten bei Männern nach Zirkumzision seltener auf. Dies liegt vermutlich an der besser durchführbaren Hygiene.

      Zunächst bedeutet dies, dass bis zum 3. Lebensjahr abgewartet werden kann, wie es sich weiter entwickelt.

      Diese Methode ist allerdings aus medizinischen Gründen nur selten zwingend erforderlich, wird aber oft gewählt, wenn bei einem Kind mit Phimose ohnehin eine Beschneidung aus religiösen Gründen geplant war. Hierbei sollten die medizinischen Gründe gut dokumentiert werden, damit es später zu keinen Unannehmlichkeiten mit der Krankenkasse kommt. *Kotz*


      Und natürlich keine Erwähnung von Auswirkungen auf die Sexualität!!!

      Gut finde ich auch immer bei vielen Seiten zur Aufklärung: die Auswirkungen auf das Sexuelle Empfinden sind umstritten :FP01
    • hier nochmal Seiten von Kinderchirurgen Abteilungen in Kliniken wo alte Altersgrenzen etc. genannt sind:

      umm.de/kinderchirurgische-klin…rologie/vorhautverengung/

      kinderchirurgie-loerrach.de/phimose.htm


      Die Verklebung zwischen innerem und äußerem Vorhautblatt ist bis zum zweiten Lebensjahr ganz natürlich. Eine Verklebung über das zweite Lebensjahr hinaus, wiederkehrende Entzündungen, Schmerzen beim Wasserlassen (mit Aufballonieren der Vorhaut) können eine Therapie notwendig machen *Kotz*

      Bei 90% der Dreijährigen ist die Vorhaut zurückstreifbar :FP01

      Wäre es ein Versuch wert dort nachzufragen ob die neue Leitlinie bekannt ist und falls ja die Infos auf der Seite doch bitte anzupassen??

      DAs sind nämlich genau die Gründe warum viele Eltenr, wie ich mich auch damals, gut beraten fühlen wenn sie hinteher sowas dann im Internet lesen bestätigt das ja was der Arzt empfiehlt und das mit dem Jungen "was nicht stimmt"....
    • Nachfragen...ist doch immer gut...Aber vielleicht nicht ob die aktuelle Leitlinie bekannt...sondern warum die da was anderes schreiben als dort steht?

      Und vielleicht den persönlichen Hintergrund...?
      Menschen wurden erschaffen, um geliebt zu werden. Dinge wurden erschaffen, um benutzt zu werden. Der Grund, warum sich die Welt im Chaos befindet ist, weil Dinge geliebt und Menschen benutzt werden. -Dalai Lama
    • der eine arzt hat reagiert....nicht die optimal Antwort aber besser als nichts . Internetseite wurde angepasst ...zwar auch nicht 100% richtig was da jetzt steht , aber besser als vorher



      Sehr geehrte Frau M*,


      Vielen Dank für diesen konstruktiven Verbesserungsvorschlag. Wir haben hingehend dieser Anregung die Homepage verbessert. Sie können Sich sicher sein, dass wir immer besten Wissen und Gewissen, somit evidenz-based, handeln und auch Leitlinien war nehmen.


      Auch mir ist das kritisierte Vorgehen in Deutschland und die fehlende Wertschätzung der Vorhaut unangenehm. Der vielleicht eher kulturelle Druck zur Zirkumzision und inzwischen schneller Selbstläufer zur Zirkumzision mancher Kollegen ein Dorn im Auge.
      Bei uns erhalten alle Patienten daher gehend, seit Jahren eine ausführliche Aufklärung; bezüglich Funktion und Nutzen des Präputium penis, der Ätiologie der Phimose sowie der Behandlungsalternativen der symptomatischen Phimose [z.B.: Bemon-Salbenbehandlung, Welsh-Plastik (triple inc.), Schloffer-Plastik, aber natürlich auch über eine Zirkumzision]. Bezüglich Teilbeschneidungen möchte ich mich Herrn Berberich anschließen und würde besonders auf Hinblick der erhöhten Meatusstenoserate diese nicht medizinisch empfehlen.


      Dennoch spielt auch die eigene Expertise eine entscheidende Rolle, daher heißt es Leitlinie und nicht Richtlinie. Den ein unsachgemäßer Behandlungsversuch - Vorhauterhalt um jeden Preis könnte schwerere Folgen haben, als eine Beschneidung und werden eventuell deshalb nicht von jedem Kollegen empfohlen ("Schuster bleib bei deinen Leisten").

      Jeder Patient und Fall (primär, sekundäre oder symtomatisch, asymtomatisch, schwere der Ausprägung) sollten weiter individuell betrachtet und behandelt werden und nicht nach SOP oder Richtlinie. Besonders die Nachbehandlung und der langzeitige Erfolg eines operativen Vorhauterhaltes (Erweiterungsplastik) hängt von den Eltern und Kindern besonders bzgl. Compliance, Leidensfähigkeit, Pflege und Hygiene; was in unserer heutigen Gesellschaft einem deutlichen Wandel unterliegt, ab.


      Wir besitzen ebenfalls Expertise wie Herr Prof. Stehr und unterscheiden uns daher nicht in Aufklärung und Vorgehen; und geben dies auch in unseren Schulung von Kollegen und medizinischen Personal so weiter.


      Nochmals vielen Dank und bleiben Sie gesund,


      Mit freundlichen Grüßen
      Dr. med.
      Christian Lehr