Outing auf Facebook

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Outing auf Facebook

      "Heute ist die Zeit gekommen, mich zu outen.
      Nein, nicht, daß ich schwul bin. Das sollen viele, wenn nicht die meisten meiner Follower bereits seit langer Zeit wissen.
      Sondern, daß meine Eltern 1981 den Vorschlag eines Psychiaters gut fanden, mir alle sexuell empfindlichen Teile meines Penis zu amputieren, damit ich nicht exzessiv masturbiere. Das war damals in Deutschland eine anerkannte Diagnose und Therapie (die Original-Akten liegen mir vor!).
      Also wurde mir mit 8 Jahren eine wilde Story erzählt, warum ich ins Krankenhaus müsse. Aufgewacht bin ich dann ohne Frenulum und ohne innere Vorhaut sowie mit freihändig kreuz und quer angenähtem Rest meines Penis.
      Natürlich war mir damals noch nicht klar, was das eigentlich bedeutet. Das erste Erlebnis "dritter Art" war mein erster Lebensgefährte, der ständig insistierte, daß ich mich doch mal "gehen lassen" sollte. Er war intakt und hatte offensichtlich noch nie mit jemandem zu tun, der männlicher Genitalverstümmelung zum Opfer gefallen war.
      Heute kann ich mit meinem Penis quasi Nägel einschlagen. Es ist überhaupt keine Empfindsamkeit mehr erhalten. Es gibt eine extrem häßliche Narbe ringsherum, die aussieht, als ob Frankenstein an mir experimentiert hätte. Die Eichel ist dazu wegen der fehlenden Vorhaut eingetrocknet und von Hornhaut überzogen.
      Bitte seht von dummen Sprüchen ab wie z. B. daß Juden, Islamisten und US-Amerikaner das machen und es keine Probleme gebe. Die Sache ist einerseits, daß sie es nicht besser wissen, weil man ihnen das schon kurz nach der Geburt angetan hat oder weil sie sich genieren, darüber zu sprechen, so wie ich jahrzehntelang. Es gibt inzwischen aber eine ganze Reihe von Büchern wie z. B. https://www.amazon.de/Ent-h%C3%BCllt-Die.../dp/3732340120/ oder auch, aus jüdischer Perspektive https://www.amazon.de/Beschneidung.../dp/179708139X
      Vielleicht überlegt ihr auch mal, in welchen Staaten Viagra besonders populär ist."

      facebook.com/sprengoli/posts/4682467498435406
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
    • Erschreckend und abstoßend zugleich.

      Ich bin mir ziemlich sicher, dass elterliche Neurosen und Kontrollzwänge viel häufiger die wahren Gründe für BGM sind, als man glauben mag. Wenn das schnelle Geld winkt, nehmen es Kinderärzte/Kinderchirurgen dann nicht mehr so genau mit der ethischen Verantwortung und machen sich zu Erfüllungsgehilfen von "Eltern", die Masturbation und sexuelle Freuden ans sündhaft sehen. Vermutlich sind deshalb in Süddeutschland die Beschneidungsraten deutlich erhöht. Der Süden ist ländlicher und religiöser und somit auch deutlich prüder. Es ist kein Zufall, dass Beschneidungen in sehr strengen und autoritären Elternhäusern viel häufiger vorkommen. Genitalverstümmelung beiderlei Geschlechter betreffend war immer schon eine Kontrollmaßnahme. Damit wurde sie die meiste Zeit auch ausschließlich beworben. Erst ab der sexuellen Revolution hat man dann eine Heilmethode daraus fabriziert.

      Hoffentlich erlebe ich es noch, dass der Staat solche gestörten Eltern in ihre Schranken verweist, indem er sein Wächteramt ernst nimmt und Jungen genauso vor derlei Übergriffigkeiten schützt wie Mädchen.
      "The only thing necessary for the triumph of evil is for good men to do nothing"
    • aspect wrote:

      Für mich ehrlich gesagt auch ein Zeichen mangelnder Intelligenz.
      Eher ein Zeichen das diese Eltern von ihren Eltern indoktriniert wurden, in einer weise, die es sie nicht mehr möglich macht hinter ihr tun zu sehen. Das macht es nicht besser, ....
      "Those who cannot remember the past are condemned to repeat it"

      "Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen."


      George Santayana (1863-1952)
    • Bela2012 wrote:

      aspect wrote:

      Für mich ehrlich gesagt auch ein Zeichen mangelnder Intelligenz.
      Eher ein Zeichen das diese Eltern von ihren Eltern indoktriniert wurden, in einer weise, die es sie nicht mehr möglich macht hinter ihr tun zu sehen. Das macht es nicht besser, ....
      Dann müssten sowohl meine Frau als auch ich anders ticken. Mein Vater ist wie sein Vater, ich 180 Grad gewendet. Irgendwelche Gründe muss das haben.
    • aspect wrote:

      Mein Vater ist wie sein Vater, ich 180 Grad gewendet.
      Ein Glück das es Menschen wie Dich gibt, ich meinte auch mit meiner Aussage nicht, das es allen Eltern so geht, nur eben das sich manche Menschen nicht aus ihrer Erziehung winden können. Für manche Menschen ist es sehr schmerzhaft, sich aus ihrer Indoktrination zu befreien. Eine Kognitive Dissonanz abzustreifen ist sehr schwer, weil es schmerzhaft ist, es belastet. Manche schaffen es, andere würden Hilfe benötigen, wieder andere schaffen es gar nicht und wehren sich sobald jemand an dem Thema das Dissonanzen auslöst rüttelt. Menschen sind halt unterschiedlich
      "Those who cannot remember the past are condemned to repeat it"

      "Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen."


      George Santayana (1863-1952)
    • weguer wrote:

      Heute kann ich mit meinem Penis quasi Nägel einschlagen. Es ist überhaupt keine Empfindsamkeit mehr erhalten. Es gibt eine extrem häßliche Narbe ringsherum, die aussieht, als ob Frankenstein an mir experimentiert hätte. Die Eichel ist dazu wegen der fehlenden Vorhaut eingetrocknet und von Hornhaut überzogen.
      Das kenne ich...sieht bei mir genau so aus. Auch mein Partner mein: du kommst immer so spät....er ist meist nach 15 Minuten schon so weit. Und ich rudere immer noch mindestens ne halbe Stunde weiter....
      Ich traue mich auch aus diesem Grunde nicht mehr , mich vor anderen zu zeigen, auch nicht an sogenannten "sexpositiven" Orten. Selbst wenn alle um mich herum geniessen würden und hemmungslos Sex haben würden, ich wäre der Einzige, der da immer noch in Hose rumsitzen würde. Auch diese Gefühl, nicht mehr dabei sein zu können, irgendwie aussen vor zu sein, nicht mehr dazuzugehören, das schmerzt mich am Schlimmsten. Oder sich immer erklären zu müssen....

      Daher glaube ich verstehen zu können, wie du dich fühlst. Es ist viel mehr als nur die Beschneidung. DIe Seelischen Folgen, denen wird viel zu wenig Bedeutung beigemessen



      Aber der Grund für deine Beschneidung, das ist ja mal ein Oberhammer !

      Dagegen hatte ich wenigstens eine ausgewachsene Phimose, also da war ja wenigstens ein richtiger Medizinischer Grund !

      Und dein Grund ??? Völlig überzogen und vermutlich nur aus Angst der Eltern entstanden, vor einer Situation, wo sie nicht mit umzugehen vermochten !

      Schade !

      Mein Mitgefühl dir !
    • Um keine Missverständnisse aufkommenen zu lassen: dieser Text stammt nicht von mir selbst, ich verlinke nur darauf. Der Mann ist mir aus mehreren sozialen Netzwerken bekannt und ich dachte, seine Geschichte ist es wert, geteilt zu werden.
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/