Verständnisfrage zu Rissen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Verständnisfrage zu Rissen

      Hallo!

      Bin sehr froh dieses Forum gefunden zu haben.

      Kurz zu mir: 29 Jahre alt. Wurde als Kleinkind leider teilbeschnitten. Im schlaffen Zustand bedeckt meine Vorhaut etwa 85% der Eichel. Frenulum ist auch noch teilweise erhalten. Sensibilität eigentlich sehr gut. Kann nicht meckern, bin echt froh damals nur an einen sparsamen Schnippler geraten zu sein.

      Nun ist es so, dass sich bei mir über die Jahre, wohl auch aufgrund meines Blutpenis, ein erneuter Schnürrring/Narbenring gebildet hat. Dieser macht keine ernsthaften Probleme, nur bei Erektion ist die Vorhaut schon recht eng, vorallem am Eichelrand "knuppt" es beim Masturbieren regelmäßig. Ich habe deshalb vor geraumer Zeit angefangen zu dehnen.

      Leider war ich wohl etwas zu übereifrig und habe mich dabei leicht verletzt. Zwei oberflächliche Risse sind entstanden. Beide unter 1mm gross.

      Ich wollte eigentlich nur wissen, wie man die am besten behandelt und bin deshalb ins Onmeda Forum. Zu meinem Schrecken musste ich dort lesen, dass Risse in der Vorhaut, seien sie noch so klein, immer problematisch sind, weil es durch das Narbengewebe zu einem Teufelskreis kommen kann.

      Das Ganze ist jetzt 3 Tage her und ich bin ziemlich aufgelöst, weil ich panische Angst vor einer Beschneidung habe. Die Vorhaut, die ich noch habe, möchte ich um jeden Preis behalten - ohne wenn und aber. Allein der Gedanke vom Urologen mit Angstmache eventuell zur Beschneidung gedrängt zu werden, löst bei mir momentan Suizidgedanken aus. Bin nervlich eh etwas angegriffen.

      Im Moment creme ich die Stellen gut mit Bepanthen ein und verzichte auf sämtliche sexuelle Aktivitäten. Vorhaut ziehe ich nur vorsichtig zum Waschen zurück. Ich verwende dazu die Mikrosilber-Creme, mit der ich sehr zufrieden bin. Über Nacht kommt es halt unweigerlich zu einer Dehnung....

      Nun zum Abschluss meine Frage: Sind oberflächliche Risse/Verletzungen an der Vorhaut wirklich derart Hoffnungslos, dass meist eine Beschneidung ansteht, oder kann man das auch irgendwie durch gute Pflege selbst retten? Ich bin Nichtraucher, habe kein Diabetes und sonst eine sehr gute Wundheilung. Lassen sich die entstandenen Narben, sollte es welche geben, wenn man sie gut pflegt nicht doch irgendwie flexibler machen, ohne dass es zu einem Teufelskreis kommt?

      ;(

      Danke!
    • Danke. Das werde ich machen, was bleibt mir auch anderes übrig. :)

      Wie oft und wie dick würdest du die Salbe denn auftragen? "Viel hilft viel" ist ja selten der Fall.

      Dass nichts brennt, sticht, blutet oder klopft deute ich einfach mal als positives Zeichen einer gut verlaufenden Wundheilung.
    • Hallo 4Skin4Life

      Ich wollte dazu auch noch was sagen wegen Rissen an der Vorhaut. Dazu müßte ich etwas ausholen. Ich hatte mich 2017 an der Vorhaut beim Baden verletzt. Ich hatte wegen Rückenprobleme mir ein Rücken Wärme Bad mit natur Moor Essensen (das Wasser wird braun und undurchsichtig) gemacht. Man spürt wirklich keine Schmerzen mehr durch dieses Bad , was mir zum Verhängnis wurde.

      Die Metallummantelung des Brauseschlauchs ging wohl im Wasser kaputt was ich aber nicht bemerkt hatte. Ich hab mich mit dem defekten Brauseschlauch an der Vorhaut verletzt. Als ich mich abtrocknete habe Ich bemerkt das Ich blutete und zwar an der Oberseite der Vorhaut. Ich versuchte das Blut zu stillen und hab mir dann anschließend Bepanthen und ein Taschentuch drauf gemacht.

      Bin am nächsten Tag zur Hautärztin die schaute sich das an, und sagte da müßte man aufpassen das da keine Narbe zurück bleibt. Nach dem Sie erfahren hatte was passiert war (Moorbad) verordnete Sie mir Fucidine für 7 Tage, wegen der Bakterien aus dem Moorbad. Wenn alles verheilt ist sollte ich mir Bepanthen Narben-gel aus der Apotheke besorgen damit an meiner Vorhaut keine Narbe entsteht.

      Ich habe mir das draufgemacht und was soll ich sagen, es ist keine Narbe enstanden "Gott sei Dank".