Beschneidung auf Instagram

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Beschneidung auf Instagram

      Da gibts echt türkische Ärzte die da ganz fröhlich mit werben wie sie täglich kleine Jungs verstümmeln.. dann ein tolles hübsches Foto mit den "stolzen" Eltern *Kotz* *Kotz*
      instagram.com/aydinsunnetmerkezi/

      was läuft da verkehrt in unserer Welt :-(( :D ;( ;(

      Ich gebe auch offen zu, mir war das nie sooo krass bewusst, ich war schon immer gegen religiöse beschneidung weil ich als liebenede Mutter meinen Kindern nie unnötigen Schmerz zufügen wollen würde,
      aber mit dem Hintergrund wissen , dass ich jetzt zu dem Thema habe, finde ich es einfach nur noch pervers und sehe keinen großen Unterschied ob das Genital eines Mädchen oder einens Jungens verstümmelt wird ;( ;(
    • Ja diese Ärzte gibt es. Leider überall und nicht nur in der Türkei, auch hier in Deutschland. Dennoch sollten wir nicht aus den Augen verlieren, das es auch überall Proteste gegen diese Praxis gibt. Auch in der Türkei, in Israel und den USA...

      Auf Instagram Zitat übersetzt von Google

      Keine medizinische Organisation auf der Welt empfiehlt eine routinemäßige Beschneidung. Die Beschneidung ist eine Verletzung der Menschenrechte. Schützen Sie Ihr Kind vor Schaden, sagen Sie Nein zur Beschneidung!
      "Those who cannot remember the past are condemned to repeat it"

      "Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen."


      George Santayana (1863-1952)
    • Der Islam (Koran) schreibt keine Beschneidung vor.

      Nach mienen zahlreichen Recherchen und bester Kenner miener eigenen türkischen Wurzeln, kam ich zum Entschluss, dass es rein kultureller Natur ist.

      Da in diesen Ländern ein intensiver zwischemenschlicher Kontakt gegeben ist, erawartet man, dass die Jungs spätestens bis zum 12. Alter beschnitten wurde, um als "MANN" zu gelten. MAn soll sich beschneiden lassen um als
      MANN zu gelten! Sorry mir kommt das Kotzen.

      Ein anderes Beispiel sind die Philipinen: Überwiegend durch die Spanier bedingt katholisch, aber da soll man auch "MANN" sein und der Bescheidung (Philipinen: "Tuli") unterziehen.

      Befürworter der genitalen Selbtstbestimmung in der Türkei gibt es wenige. Auch das Thema ist überwiegend Tabu. Kaan Göktas(Google-Suche), ist eine wichtige Persönlichkeit, die gegen die Beschneidung ist und auch Reden in Köln etc. gehalten hat.(Google- und Youtube-Suche).

      Er hat auch einige Schriften und Bücher veröffentlicht, wie z.B: "Oldu da bitti masallah":

      (amazon.de/OLDU-B%C4%B0TT%C4%B0…lah&qid=1620555263&sr=8-1). Leider auf türkisch.

      Auch Nil Gün, eine Schriftstellerin, erwähnt ausdrücklich in Ihrem Buch: "Sünnet"(amazon.de/S%C3%BCnnet-S%C3%BCn…r-Gercekler/dp/9752750273),
      das die Bescheidung langfristige traumatische Folgen hervorrufen kann. Leider ist das Buch auf türkisch.

      Andererseits finde ich einen Aspekt ziemlich absurd. Im Fall von religiöser Zugehörigkeit zum Islam und dem Glauben an den Gott, ist der Mensch vollständig und perfekt geschaffen.

      Durch die Beschneidung würde man durch das Vorgehen, den vollendeten Menschen verletzen und das Werk Gottes verstoßen.

      Diese Ideologie und viele andere kulturelle Ansichten hbent dazu geführt, dass ich nicht mehr religiös bin und die Beschneidung verabscheue und ich seit 5 Jahren meine Resthaut wiederherstelle.

      Alternativen um z.B. die Phimose zu verheilen gibt es immer oder "einfach" nicht zu beschneiden. Die AUFKLÄRUNG fehlt einfach.
    • ElCorredor wrote:

      Befürworter der genitalen Selbtstbestimmung in der Türkei gibt es wenige.
      Das stimmt und es ist oft schwer damit umzugehen. Dennoch, es werden, langsam zwar, aber es werden stetig mehr. Das Problem ist halt, das Aufklärung uns so wahnsinnig schwer gemacht wird. Medien wollen oft nicht über negativ Betroffene schreiben, die Politik will es nicht sehen. Ich sehe das ja auf FB und Twitter, es wird viel zu wenig retweetet. Die Resonanz in den Medien könnte höher sein, wenn die Beiträge auch geteilt würden. Werden sie aber nicht oder nur wenig. Ganz ehrlich, wir haben hier über 1000 Mitglieder, auf FB folgen nicht mal 400 vom teilen gar nicht die Rede. Dasselbe auf Twitter 107 Folower. retweeten tun dann auch mal 5 oder so. Das ist schön, doch wenn Wir wirklich aufklären sollen, dann müssen diejenigen die auf der Seite der Kinder sind auch mal was teilen. Muss man ja nicht unter seinen Realnamen machen, wenn einem das unangenehm ist, was ich verstehen kann. Der Druck ist manchmal echt krass. Dennoch funktioniert Aufklärung nur, wenn es sich verbreitet und nicht ein paar wenige am Rechner sitzen und sich Mühe geben :D
      "Those who cannot remember the past are condemned to repeat it"

      "Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen."


      George Santayana (1863-1952)
    • Man bekommt da ja wirklcih garnichts mit.. ich hab noch nie etwas negatives zum Thema Beschneidung gehört außer mal nen bericht das ein Säuglin dabei gestorben wäre oder so...
      aber allgemeine Aufklärung dazu..... was es für spätfolgen haben kann ...

      Oder auch in den USA 75% der Babys direkt nach der Geburt beschnitten.. warum?? ich hab eine bekannte aus amerika die ich mal über ein forum vor 18 Jahren kennen gelernt habe , sie hat mittlerweile auch 3 Söhne und ich hab sie natürlich gleich mal gefragt als ich erfahren habe was eigentlich abgeht....wir haben dann gestern mal sprachnachrichten ausgetauscht und sie meinte, dass es in Amerika von den Kidnerärzten und Frauenärzten richtig beworben wird, standard ist: beschnitten! es wir aber nicht so wirklcih gesagt warum , wieso , weshalb und auch keine Nachteile oder langzeitfolgen genannt.

      Sie hat auch ihren ersten sohn beschneiden lassen weil sie eben dem Kinderarzt vertraut habne... der wurde 2 Tage nach der Geburt von den Krankenschwestern mitgenommen, sie mussten draußen bleiben un dann wurde er beschnitten zurück gebracht.. ich war total entsetzt.
      bei Ihren Zwillingen waren sie dann dabei und sie meinte das war ein ganz schreckliches Erlebnis und sie hben es dann hintherauch total bereut es gemacht zu haben... und sie wünschte auch sie könnte die zeit zurück drehen und dann würde sie sich dagegen entscheiden!
    • In den USA passieren Beschneidungen im nicht klinischen Umfeld (ambulant) und entziehen sich mehr und mehr der Statistik. Ob die Zahl sinkt, ist schwer zu sagen. Möglicherweise nicht.
      • Die Vorhaut kann mit einer Rosenknospe verglichen werden. Wie eine Rosenknospe wird sie erst blühen, wenn die Zeit gekommen ist. Niemand öffnet eine Rosenknospe, um sie zum Blühen zu bringen (Dr. med. H. L. Tan).
      • Alle Wahrheit verläuft in drei Stadien: Im ersten wird sie verlacht. Im zweiten wird sie vehement bekämpft. Im dritten wird sie als selbstverständlich anerkannt (Arthur Schopenhauer).
      • Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt (Thomas Mann)
    • Wie gesagt, es wird wohl richtig beworben und ich hab im Internet Kommentare gefunden wo Frauen erzählen, dass sie nach der Geburt mehrfach angsprochen wurden ob sie beschneiden wollen, obwohl sie mehrfach schon gesagt haben, sie wollen es nicht! Die eine meinte sogar, sie hatte zum Sclhuss richtig Angst ihr Baby nur eine Sekunde aus den Augen zu lassen weil sie die Befürchtung hatte die ne3hmen es einfach und beschneiden es!!! einfach krank!!
      In den USA hängt da wohl auch viel damit zusammen das es eine gute Einnahmequelle für die Krankenhäuser und Ärzte ist und darum läuft die Aufklärung und das Umdenken nur ganz schleppend voran.

      Meine Freundin aus Kalifornien meinte , für sie war es einfach normal , sie haben es nicht groß hintefragt weil es einfach der Standard ist.. dort bist du komisch wenn du es nicht machen lässt!
      Mittlerweile bereut sie es wie gesagt und hinterfrägt auch den zweck dahinter... sie kennt jetzt auch im erwachsenen Alter Männer die nicht beschnitten sind und oh wunder... alles ok und sie haben keine probleme...
      das hat bei hr zu einem umdenken geführt und das erlebnis eben als ihre zwillinge beschnitten wurden!
      hoffen wir mal das sich da über die nächsten Jahre was zum positiven wendet!
    • Es gibt ja in Amerika auch die Gruppe
      intactivists


      warum findet das so wenig Beachtung und aufmerksamkeit... wenn ich auf Instagram gucke sind da teilweise so wenig likes und Kommentare .. schon ein paar aber wenn ma nüberlegt wie groß die USA sind ...
      oder auch auf der Instagram Seite vom Beschneidugnsforum...

      ich finde es so traurig das dieses wichtige Thema keine Beachtung findet.... wie sollen denn Eltern und die Gesellschaft, die Ärzte allgemein etc. bescheid wissen wenn sich da garnichts zum Medienfluss tut???

      Ich selbst muss mcih da ja auch einnehmen,ich hatte einfach null komme null ahnung....
    • Ich fürchte, das es sowenig "Interesse" findet, liegt an der Sache selbst. In Büchern, in denen es um Gewalt geht wird manchmal von einer Transgenerationaler Weitergabe traumatischer Kindsheitserfahrungen gesprochen. Das bedeutet, das Erfahrungen, die man selber gemacht hat als Kind, die schrecklich waren, weitergibt. Die Psyche sagt einem, das die Eltern recht hatten in ihrem tun, denn sie lieben einen ja, daher mache ich das auch mit meinem Kind, weil es sonst umsonst gewesen ist und wenn ich es dann auch gemacht habe, bekommt das alles einen Sinn, weil es musste ja sein, denn ich liebe mein Kind.

      Diese Gewaltspierale gibt man also weiter und wenn dann Intaktivisten kommen und sagen, das mein Tun falsch ist, dann ist das so schrecklich weil, dann wäre alles umsonst gewesen und das darf nicht sein, daher leugne ich den Schmerz, der sich ergibt und es kommt zu den Reaktionen die Du hier auch schon gelesen hast. Uns wird völlige Weltfremdheit vorgeworfen und alle sind glücklich nur wir hier in unserer Filterblase reden anderen ein.... dann kommt es zu Schmähungen und lauter fiesen zeug. Eine andere Reaktion ist, uns zu ignorieren und zu versuchen die Dissonazen zu überspielen. Manchmal, fängt auch jemand an das Erlebte aufzuarbeiten. Aber es gibt sehr viele Betroffene und unsere Aufklärungsarbeit wird noch lange dauern.
      "Those who cannot remember the past are condemned to repeat it"

      "Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen."


      George Santayana (1863-1952)