Aufklärung

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Aufklärung

      Hallo,

      ich bins nochmal ...wie ihr wisst bin ich eine "betroffene " Mutter deren Sohn unnötig und verfrüht beschnitten wurde.....

      Mein Weg akutell damit um zu gehen ist die Information und die Aufklärung an andere weiter zu geben!

      Ich mach mir weiterhin große Vorwürfe, dass wir den Ärzten so blind vertraut haben... bin aber auch wirklich, jetzt wo ich in der Materie eingelesen bin, wahnsinnig schockiert , dass so wenig ordentliche Aufklärung statt findet...
      Hätte einmal, der Kinderarzt oder der Chirurg nur ansatzweise erwähnt, dass so eine Verengung in dem Alter noch ganz normal ist .. oder mir mal so einen Flyer in die Hand gedrückt.. ich finde sowas sollte es standardmäßig bei den U-Untersuchungen geben...
      Man kann als Eltern ja nur eine "richtige" durchdachte Entscheidung treffen, wenn man alle fakten kennt....

      Wie kann das sein, das "Problem" ist seit Jahren bekannt und trotzdem geht der Infofluss und das Umdenken der Ärzte nur so schleppend voran, woran liegt das???? ich bin wirklich entsetzt ....viele Dinge die ich nie wusste z.b. das in Amerika 50-75% der Jungs standardmäßig beschnitten werden =O ?( :FP02 oder eben das die Vorhaut soviele Nervenzellen hat die wichtig für das Empfinden sind.... meine Mutter probiert mich immer auf zubauen und sagt auch: da hat man ja noch NIE was avon gehört, woher hättest du das wissen sollen!

      Kann man irgendwas tun um die Aufkärung hier voran zu bringen.... ich muss mich mit irgenwas ablenken.. ich hab echt das Gefühl sonst durch zu drehen vor Schuldgefühlen und Wut!!!

      Ich hab bereits meine ehemalige Hebamme angeschrieben mit der Bitte um Unterstützung bie Aufklärung.
      Jetzt würde ich gerne noch den Kinderarzt anschreiben der uns bei der U8 überhaupt erst auf die Phimose aufmerksam gemacht hat und die überweisung zum Kinder chirurgen empfohlen hat... habt ihr eine Idee was ich ihm genau schreiben kann, ich will natürliczh nicht vorwurfsvoll rüber kommen, sondern nur fragen was ihn dazu bewegt hat meinen Sohn als "krankhaft" anzusehen und ob er mittlerweile besser "Aufgeklärt" ist... und ihm eben empfehlen doch mal ein paar Examplare von dem "Mann oh Mann" - Flyer mit raus zugeben, z.b. Standardmäßig an alle Jungsmamas ab der U8 oder eben bei Bedarf bei fragen oder problemen zu dem Thema.

      Warum gibt es so einen Flyer schon seit 2012 bei dem Verband für Kinderärzte aber die Leitlinien und die Verteilung bei den Kinderärzten findet kaum statt???
      bvkj-shop.de/infomaterial/broschuere-mann-oh-mann.html#

      ich versteh das einfach nicht????
      KÖnnt ihr mir mal erklären warum.... ich bin so völlig baff....
    • Hallo Franzi,

      bitte höre auf, dir Vorwürfe zu machen. Du bist auch nur Opfer, genauso wie alle von der Beschneidung betroffenen Jungs und Männer. Jeder vernünftige Arzt hätte ich ausführlich über die möglichen Folgen einer Beschneidung und über die sexuellen Funktionen der Vorhaut aufgeklärt. Gerade ältere Ärzte sind oft nicht mehr ganz up to date mit ihrem Wissen und setzen oft noch veraltete Lehrinhalte um. Die aktualisierte Leitlinie aus 2017 war natürlich ein riesiger Fortschritt, aber leider ist sie nicht verbindlich. Sie wird leider immer noch regelmäßig ignoriert.

      Leider handelt es sich bei der Vorhautamputation um einen Eingriff, der immer noch von großen Teilen der Bevölkerung normalisiert bzw. bagatellisiert wird. Dadurch, dass Eltern glauben, dass eine Beschneidung sowieso "kein großes Ding" ist, gehen sie oft ohne großes Hinterfragen der ärztlichen Empfehlung nach. Deswegen ist Aufklärung zu dem Thema das A und O. Wenigstens bist du in der Lage dazu, zu erkennen, dass eine Vorhautamputation alles andere als eine Nichtigkeit ist und sie schwerwiegende Konsequenzen auf die künftige Sexualität des betroffenen Jungen hat. Meine Eltern konnten das leider nicht. Sie kommen immer noch mit den üblichen Ausflüchten wie "Nur du beschwerst dich", "Muslime und Juden machen das doch auch", "hat Vorteile" und "wir wollten nur das Beste für dich" etc. Auf den Hinweis, dass die Vorhaut der empfindsamste Teil des Penis ist, meine mein Vater nur "ja, da hast du recht". Trotzdem habe ich keine Vorhaut mehr.

      Menschen machen nun mal Fehler. Sie einzusehen zeugt aber von wahrer Größe. Du kannst leider jetzt nichts mehr rückgängig machen, aber durch Aufklärung kannst du wenigstens andere Jungs vor dem gleichen Schicksal bewahren. Es kann gut sein, dass es irgendwann auch möglich sein wird, mittels Methoden der regenerativen Medizin vollständig wieder herzustellen. Wenn wir Glück haben und alles nach Plan läuft, kommt dein Sohn dann gerade erst ins sexuelle Alter.
      "The only thing necessary for the triumph of evil is for good men to do nothing"
    • Man kann in Foren Videos und Infos Posten und gleiches auf FB Twitter und Co Aufklärung betreiben. Aber, das sollte man nur machen, wenn einen Anfeindungen nicht zu sehr belasten. Es wird einem immer wieder falsche Motivation vorgeworfen und der Wille Kinder zu schützen abgesprochen. Ich habe mir angewöhnt, Abends nicht mehr zu antworten auf FB und Co, sonst drohen oft schlaflose Nächte. Wir sind auf Instagram,FB und Twitter.

      Es gibt auf FB auch diverse Gruppen z. B. Mogis e. V. ,Intaktiv, diverse Gruppen aus Amerika, Dänemark....
      Ich kann unmöglich alle hier aufzählen.

      Ärzte darauf aufmerksam zu machen ist super. Aber bitte tu dir und deiner Familie den Gefallen und übernimm dich nicht. Es kann sehr aufwühlend sein. Mitunter ist die Belastung recht hoch.
      "Those who cannot remember the past are condemned to repeat it"

      "Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen."


      George Santayana (1863-1952)
    • fsx100 wrote:

      Hallo Franzi,

      Gerade ältere Ärzte sind oft nicht mehr ganz up to date mit ihrem Wissen und setzen oft noch veraltete Lehrinhalte um. Die aktualisierte Leitlinie aus 2017 war natürlich ein riesiger Fortschritt, aber leider ist sie nicht verbindlich. Sie wird leider immer noch regelmäßig ignoriert.
      Wie gesagt, unser Kinderarzt hat schon mit 4 Jahren gemeint, da passt was nicht und uns sofort an den Chirurgen überwiesen! Der war wohl auch noch vom alten Schlag.... ich dachte damals sogar ehrlich gesagt, dass ist positiv, der hat viel Erfahrung und kennt sich aus!! Das schlimme ist ja, dass wir aus dem Nürnberger Raum kommen und somit Dr.Stehr an der Cnopfschen Kinderklinik auch eine Anlaufstelle gewesen wäre.... aber ich hab natürlich auf die Empfhelung meines Kinderarztes vertraut!
      Ich frag mich halt, wenn die Leitlinie schon seit 2017 bestanden hat, warum ein Arzt diese dann einfach völlig ignoriert und bei einem 6-Jährigen altesgerecht entwickelten Jungen dann zur Beschneidung rät!? Gehts da um Profit?? Oder weil man an dem alten Denken festhält und wirklich davon überzeugt ist, dass es richtig ist was man da tut???


      fsx100 wrote:



      Leider handelt es sich bei der Vorhautamputation um einen Eingriff, der immer noch von großen Teilen der Bevölkerung normalisiert bzw. bagatellisiert wird. Dadurch, dass Eltern glauben, dass eine Beschneidung sowieso "kein großes Ding" ist, gehen sie oft ohne großes Hinterfragen der ärztlichen Empfehlung nach. Deswegen ist Aufklärung zu dem Thema das A und O. Wenigstens bist du in der Lage dazu, zu erkennen, dass eine Vorhautamputation alles andere als eine Nichtigkeit ist und sie schwerwiegende Konsequenzen auf die künftige Sexualität des betroffenen Jungen hat. Meine Eltern konnten das leider nicht. Sie kommen immer noch mit den üblichen Ausflüchten wie "Nur du beschwerst dich", "Muslime und Juden machen das doch auch", "hat Vorteile" und "wir wollten nur das Beste für dich" etc. Auf den Hinweis, dass die Vorhaut der empfindsamste Teil des Penis ist, meine mein Vater nur "ja, da hast du recht". Trotzdem habe ich keine Vorhaut mehr.

      Menschen machen nun mal Fehler. Sie einzusehen zeugt aber von wahrer Größe. Du kannst leider jetzt nichts mehr rückgängig machen, aber durch Aufklärung kannst du wenigstens andere Jungs vor dem gleichen Schicksal bewahren. Es kann gut sein, dass es irgendwann auch möglich sein wird, mittels Methoden der regenerativen Medizin vollständig wieder herzustellen. Wenn wir Glück haben und alles nach Plan läuft, kommt dein Sohn dann gerade erst ins sexuelle Alter.

      Natürlich seh ich meinen Fehler ein! Ich hätte noch eine weitere Meinung einholen sollen oder selbst nochmal genauer im Internet recherchieren können.....anstatt der OP so schnell zu zu stimmen... wobei uns da ganze damals nicht als "schnell" und "übereilt" vorkam weil wir ja schon 2 Jahr gewartet haben, gecremt, beobachtet ....für uns, waren laut Arzt, alle Mittel ausgeschöpft und das Alter erreicht, wo dann einfach gehandelt werde muss. Wir wollten ihm ja Probleme ersparen und wussten nicht das es 1. zu dem zeitpunkt noch nicht nötig gewesen wäre zu opererieren und 2. was für schwerwiegende Konsequenzen das ganze mit sich bringen kann!!


      Für mich ist es gerade wirklich ganz schwer anzunehmen, dass uns das so passiert ist und ich es einfach nicht mehr rückgängig machen kann. Meine Gedanken kreisen durchgehend zwischen : was wäre wenn es anders gelaufen wäre, was hätte ich anders machen können... und zwischen der Zukunft... was wird mit ihm passieren, wie wird es ihm damit gehen....
      ich guck ihn an und hab das gefühl wir haben ihm damit seine ganze zukunft versaut...
      Ich hoffe meine Psychologin kann mir MIttel und Wege aufzeigen, wie ich das ganze besser annehmen kann...wie gesagt, damit tu ich mich gerade total schwer.. bin in einem richtigen Loch...fühlt sich an als wäre jemand gestorben..trauer, wut , schuldgefühle, keinen antrieb...


      Bela2012 wrote:

      Man kann in Foren Videos und Infos Posten und gleiches auf FB Twitter und Co Aufklärung betreiben. Aber, das sollte man nur machen, wenn einen Anfeindungen nicht zu sehr belasten. Es wird einem immer wieder falsche Motivation vorgeworfen und der Wille Kinder zu schützen abgesprochen. Ich habe mir angewöhnt, Abends nicht mehr zu antworten auf FB und Co, sonst drohen oft schlaflose Nächte. Wir sind auf Instagram,FB und Twitter.

      Es gibt auf FB auch diverse Gruppen z. B. Mogis e. V. ,Intaktiv, diverse Gruppen aus Amerika, Dänemark....
      Ich kann unmöglich alle hier aufzählen.

      Ärzte darauf aufmerksam zu machen ist super. Aber bitte tu dir und deiner Familie den Gefallen und übernimm dich nicht. Es kann sehr aufwühlend sein. Mitunter ist die Belastung recht hoch.
      Ich hab auch in Urbia gepostet und bis auf 2 Antworten waren alle sehr anfeinend bzw. sie meinente alle ich übertreibe.. natürlich vorwiegend von muslimischen Frauen oder Frauen deren Männer und Söhne beschnitten sind und wo ja angeblich alles so top ist.. und immer dieses hygiene Argument *Kotz*

      Ich war auch schockiert, dass es echt MÜtter gibt die Ihre Söhne genau aus solchen Gründen ohne medizinische Gründe beschneiden lassen wollen :FP01 *Kotz* ;( ;(

      Ich möchte auf jeden Fall noch mit unserem ehemaligen Kinderarzt sprechen bzw. ihm eine E-Mail schreiben.. ich hab aber noch nciht den richtigen O-Ton gefunden.. ich bin gerade zu emotional dazu.
    • Ich denke ältere Ärzte würden, wenn sie die neue Leitlinie annehmen würden, sich eingestehen müssen in der Vergangenheit viel falsch gemacht zu haben. Ist für sie sicher auch ein Konflikt mit dem jeder anders umgeht.
      Bei Müttern die ihre Söhne trotz den Informationen beschneiden lassen, weil es IHNEN besser gefällt... das ist für mich mit das schlimmste. Kann seit dem auch so einer Bekannten nicht mehr in die Augen sehen, will sie eigentlich gar nicht mehr in die Wohnung lassen. Sie hat leider sogar zwei Söhne.