Angela Merkel und die Religionsfreiheit

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Angela Merkel und die Religionsfreiheit

      Die Initiative, die Gottesdienste faktisch zu untersagen, sei von Frau Merkel persönlich ausgegangen. Auch die Ministerpräsidenten waren von dem Vorstoß der Bundeskanzlerin überrascht worden. Sie erfuhren von der Idee der Kanzlerin, die in den vorbereitenden Beratungen nicht thematisiert worden war, nach ein Uhr morgens. Am Dienstag herrschte entsprechend großes Durcheinander.
      Seltsam, 2012, da kannte sie keinen höheren Wert als die Religionsfreiheit.

      Offenbar ist es mit der Religionsfreiheit mal so, mal so. Je nach dem, halt.


      Die großen Religionsgemeinschaften legten daraufhin Hygienekonzepte vor. Seither wurden zumindest im Bereich der beiden großen Kirchen kaum noch Corona-Ausbrüche registriert.

      Im Dezember gab es drei mal so viel Neuinfektionen wie jetzt, und die Gottesdienste fanden problemlos statt. Aber jetzt, ausgerechnet zu Ostern möchte Frau Merkel demonstrieren, dass man Religionsfreiheit selbstverständlich problemlos einschränken kann. (Je nach dem, halt)

      faz.net/aktuell/politik/inland…own-17259920.html?premium

      Aber - auch Merkel weiß, dass Religionsfreiheit nicht schrankenlos ist! Echt! Kein Scheiß!


      Angela Merkel wrote:

      Wir alle wissen: Auch die Religionsfreiheit in Deutschland ist nicht schrankenlos. So ist und bleibt immer auch das Recht auf körperliche Unversehrtheit zu würdigen. Kinder haben Rechte, die zu bewahren und zu schützen sind.

      Angela Merkel wrote:

      Es ist daher gut, dass wir vor knapp einer Woche im Bundestag in erster Lesung das „Gesetz über den Umfang der Personensorge bei einer Beschneidung des männlichen Kindes“ – wie es wörtlich heißt – beschlossen haben.
      Beides in der selben Rede!

      "Nicht schrankenlos" - Blablabla - nur an den Genitalien von kleinen Jungen


      Doch es ist traurig, dass es überhaupt dieses Gesetzes bedarf, um wieder Rechtssicherheit und im Ergebnis sozialen Frieden in dieser Frage herzustellen
      Rechtssicherheit in Sachen körperliche Unversehrtheit? "Kinder haben Rechte, die zu bewahren und zu schützen sind."

      Aber doch nicht von Merkel!


      Deutschland ist eine plurale Gesellschaft. Das hat sich nicht nur in unserer Fußball-Nationalmannschaft widerzuspiegeln, sondern muss sich auch in der Frage der Religionsausübung viel stärker beweisen. Vor dieser Aufgabe stehen wir jetzt. In den Worten unseres Grundgesetzes ausgedrückt: „Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet.“
      Zumindest, wenn es um religiöse Minderheiten geht

      bundeskanzlerin.de/bkin-de/akt…z-galinski-preises-417782
      §1631d, die offene Wunde im Fleisch des Rechtsstaates