Nur Ärger nach Beschneidung

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Nur Ärger nach Beschneidung

      Hallo an alle,

      ich (29) wurde vor knapp 6 Monaten im Krankenhaus aufgrund wiederkehrender Entzündungen auf Rat meiner Urologin beschnitten. Seither habe ich nur Probleme. Die Lymphschwellung sieht fast noch genauso aus wie kurz nach der OP. Im Laufe des Tages geht sie etwas zurück, aber nach Erektionen sieht es ganz schlimm aus. Hat vielleicht jemand eine Idee, was man da machen kann?

      Und zweite Frage: Kann mir jemand sagen, was ich für einen Beschneidungsstil habe? Danke!
    • Hallo Bay77, willkommen bei uns!
      Derartige Lymphödeme können sehr langwierig und quälend sein. Ich kenne das auch von mir selbst.

      DocCheck wrote:

      Lymphödeme können infolge der Zirkumzision auftreten, vor allem wenn es zur Wunddehiszenz (der Auftrennung der Wunde) kommt oder die Wunde infiziert wird.[7]
      Die Behandlung dieser Komplikation ist individuell verschieden, jedoch kann eine Hauttransplantation zur Behandlung notwendig sein.
      Mir hat Restoring geholfen, also das Vermehren von Resthaut durch Dehnung. Seitdem treten diese Ödeme bei mir so gut wie nicht mehr auf. Ich vermute also, dass das auch mit der "Straffheit" der Haut zusammenhängt. Aber eine medizinische Auskunft ist das natürlich nicht.
      Da solltest Du Dich am besten an einen Urologen wenden und zwar nicht an denselben, der Dich operiert hat. Es besteht die Wahrscheinlichkeit, dass dieser den Schaden, den er offensichtlich angerichtet hat, herunter zu spielen.
      Alles Gute Dir!
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
    • Vielen Dank für die schnelle Antwort! Zu dem Urologen, der mich operiert hat, möchte ich nur sehr ungern, weil die Zeit im Krankenhaus für mich ziemlich traumatisch war. Daher möchte ich dort nicht mehr hinfahren. Ich war bei einem anderen Arzt, aber der konnte mir nicht wirklich etwas dazu sagen. Er meinte, man könnte Kompression versuchen. Da ich aber seit einem Jahr eine IPP habe, ist mir das zu riskant. Es bleibt also wohl nur abwarten, ob das irgendwann von alleine verschwindet, richtig?
      Könnte mir noch jemand was zum Beschneidungsstil sagen? :)
    • Bay77 wrote:

      Könnte mir noch jemand was zum Beschneidungsstil sagen? :)
      Die Frage nach dem "Beschneidungsstil" beantworte ich recht ungern. Zum einen gibt es aus medizinischer Sicht keine "Stile" wie high, low, tight oder loose. Zumindest nicht in scharfer Abgrenzung.
      Was ich auf Deinem Bild erkennen kann ist, dass die Haut bei der Erektion straff gespannt ist. Sofern Du also nicht mit der Hand hier fürs Foto nachgeholfen hast, deutet das schon sehr auf eine "tight"-Beschneidung hin, also auf ein sehr "straffes" Resultat ohne bewegliche Resthaut.

      Man kann zudem erkennen, dass die Narbe an der Oberseite recht nah an der Eichel ist, also ca. 1 cm, unten deutlich weiter. Ob dies nun noch eine "low"-Beschneidung ist, weiß ich nicht. Entscheidend für mich ist, dass nicht mehr allzu viel innerer Vorhaut verblieben ist.

      Bay77 wrote:

      Ach, und: hast du quasi die vom Ödem betroffene Haut gedehnt? Ich weiß nicht, ob ich mich da rantrauen würde
      Das ist so nicht korrekt. Ich habe die gesamte Penishaut gedehnt und da war dieser Bereich natürlich mit betroffen. Als ich dann wieder bewegliche Haut hatte, wurden die Ödeme weniger und sind inzwischen nicht mehr vorhanden. Aber ob das definitiv mit dem Restoring zusammenhängt und welche biologischen Vorgänge dahinter stecken, kann ich nicht sagen. Ich kann leider nur beobachten und Schlüsse ziehen.
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
    • Ich ärgere mich wahnsinnig, fass ich diese OP überhaupt gemacht habe. Die Entzündungen hätte man vielleicht auch anders in den Griff gekommen, aber meine Ärztin hat mich überredet und mich dann ans Krankenhaus überwiesen.
      Selbstbefriedigung fühlt sich seitdem auch anders an.
    • Finde es aber super dass du deine Erfahrungen mit uns hier teilst. Solche Beiträge wie deine tragen hoffentlich dazu bei, User die über eine Beschneidung nachdenken, davon abzuhalten sich das ganze schön zu reden und durch die rosa rote Brille zu sehen

      Die männliche Vorhaut ist kein Hautlappen, sondern ein hoch spezialisiertes und sensibles Organ.

      Wer seinen natürlichen und vollkommen gesunden Körper als unhygienisch und unästhetisch empfindet, hat die Ursache für seine Probleme nicht bei seinem Schwanz zu suchen, sondern in einer grundsätzlich falschen Einstellung gegenüber seinem Körper und seiner Sexualität.
    • Ich kann natürlich nur für mich sprechen und weiß nicht, wie häufig es überhaupt zu solchen Komplikationen kommt. Aber nach dieser Erfahrung würde ich eher davon abraten. Vielleicht ist das ein Ausnahmefall, aber ich denke, wenn es sich verhindern lässt, sollte man das tun. Ich hatte außerdem nicht gerade den Eindruck, aufgeklärt zu werden.
    • So sieht es übrigens morgens nach den nächtlichen Erektionen aus. Wie gegesagt, es sind fast 6 Monate.
      Die einzige Lösung, die mir vom Arzt bisher angeboten wurde, war eine operative Korrektur. Ich möchte aber auf gar keinen Fall die innere Vorhaut hergeben. Es ist einfach zum Verzweifeln.
      Images
      • 20210116_104452~2.jpg

        890.63 kB, 1,660×2,955, viewed 372 times
    • Bay77 wrote:

      So sieht es übrigens morgens nach den nächtlichen Erektionen aus. Wie gegesagt, es sind fast 6 Monate.
      Die einzige Lösung, die mir vom Arzt bisher angeboten wurde, war eine operative Korrektur. Ich möchte aber auf gar keinen Fall die innere Vorhaut hergeben. Es ist einfach zum Verzweifeln.
      Aber die innere Vorhaut ist doch schon weg, oder habe ich da jetzt was falsch verstanden. :||

      Die männliche Vorhaut ist kein Hautlappen, sondern ein hoch spezialisiertes und sensibles Organ.

      Wer seinen natürlichen und vollkommen gesunden Körper als unhygienisch und unästhetisch empfindet, hat die Ursache für seine Probleme nicht bei seinem Schwanz zu suchen, sondern in einer grundsätzlich falschen Einstellung gegenüber seinem Körper und seiner Sexualität.
    • John1984 wrote:

      Bay77 wrote:

      So sieht es übrigens morgens nach den nächtlichen Erektionen aus. Wie gegesagt, es sind fast 6 Monate.
      Die einzige Lösung, die mir vom Arzt bisher angeboten wurde, war eine operative Korrektur. Ich möchte aber auf gar keinen Fall die innere Vorhaut hergeben. Es ist einfach zum Verzweifeln.
      Aber die innere Vorhaut ist doch schon weg, oder habe ich da jetzt was falsch verstanden. :||
      Da ist schon noch was da...und bei einer Korrektur wäre das komplett weg....
      Menschen wurden erschaffen, um geliebt zu werden. Dinge wurden erschaffen, um benutzt zu werden. Der Grund, warum sich die Welt im Chaos befindet ist, weil Dinge geliebt und Menschen benutzt werden. -Dalai Lama
    • Ah okay. Danke dir

      Die männliche Vorhaut ist kein Hautlappen, sondern ein hoch spezialisiertes und sensibles Organ.

      Wer seinen natürlichen und vollkommen gesunden Körper als unhygienisch und unästhetisch empfindet, hat die Ursache für seine Probleme nicht bei seinem Schwanz zu suchen, sondern in einer grundsätzlich falschen Einstellung gegenüber seinem Körper und seiner Sexualität.
    • @Bay77
      Den Rest innere Vorhaut...wolltest du den bewusst behalten? Eigentlich unüblich, dass so beschnitten wird, nicht der "Deutsche" Standard...

      Was sagt deine Urologin, die dir den Eingriff empfahl?, zu dem Ergebnis?

      Das Krankenhaus, in dem du warst,...du schriebst, dass du da nicht mehr hinwillst, du das traumatisch in Erinnerung hast...Was war da....wenn ich fragen darf?

      Wie geht's dir generell? Kannst du darüber reden...und hast du Menschen, mit denen du darüber reden kannst?
      Menschen wurden erschaffen, um geliebt zu werden. Dinge wurden erschaffen, um benutzt zu werden. Der Grund, warum sich die Welt im Chaos befindet ist, weil Dinge geliebt und Menschen benutzt werden. -Dalai Lama
    • und bei einer Korrektur ist es nicht mal sicher, dass diese Narben/Ödeme sicher weg sind...nur der Rest innere Vorhaut ist sicher weg...aber was sonst an Komplikationen dazukommt...???

      Schade, dass du erst nach dem Eingriff zu uns gefunden hast....Entzündungen haben immer Ursachen...und die gehören gesucht und bekämpft...nicht nur das Symptom entfernt...

      Aber hilft jetzt nicht...was braucht es, damit du mit dem ganzen klar kommen, gut leben zu kannst...?
      Menschen wurden erschaffen, um geliebt zu werden. Dinge wurden erschaffen, um benutzt zu werden. Der Grund, warum sich die Welt im Chaos befindet ist, weil Dinge geliebt und Menschen benutzt werden. -Dalai Lama
    • Ich denke, ich werde auf lange Sicht wohl damit klarkommen. Ich wünschte nur, diese Schwellung ginge endlich zurück. So ist Sexualität kaum möglich. Selbstbefriedigung fühlt sich nur dann an wie früher, wenn ich die Schafthaut (wie unbeschnitten) hin-und herbewege. Das geht aber wegen der Schwellung nicht gut, sodass ich zur Zeit nur die Eichel stimuliere. Das ist aber nicht wirklich befriedigend. Daher vermute ich, dass die innere Vorhaut bei mir das Wichtigste ist. Auch wenn es auf dem ersten Bild sehr straff aussieht, kann man sie noch über den Eichelrand schieben. Die möchte ich auf keinen Fall hergeben.

      Gesagt habe ich dem Operateur vorher nichts, wahrscheinlich beschneidet er alle Patienten so. Ich habe schon gelesen, dass in Deutschland in der Regel sehr low beschnitten wird. Das hier scheint wohl so ein Mittelding zwischen low und high zu sein. Laut meiner Recherche am ehesten "moderately high"...?

      Ich bin wahrscheinlich sehr sensibel - psychisch. In meinem Leben hatte ich noch nie eine OP und der Arzt war auch sehr sehr unfreundlich zu mir. Ich möchte dort auf keinen Fall wieder hingehen. Ich kann gar nicht sagen, was genau dort so schrecklich war. Irgendwie alles.

      Ich möchte definitiv restoren. Selbst wenn es nur ein, zwei cm mehr Haut sind.
    • Urolüge wrote:

      und bei einer Korrektur ist es nicht mal sicher, dass diese Narben/Ödeme sicher weg sind...nur der Rest innere Vorhaut ist sicher weg...aber was sonst an Komplikationen dazukommt...???

      Schade, dass du erst nach dem Eingriff zu uns gefunden hast....Entzündungen haben immer Ursachen...und die gehören gesucht und bekämpft...nicht nur das Symptom entfernt...

      Aber hilft jetzt nicht...was braucht es, damit du mit dem ganzen klar kommen, gut leben zu kannst...?
      Das ist das was ich immer wieder predigt, man bekämpft ja an anderen Körperstellen auch die Ursache. Das liegt einfach daran, dass die Vorhaut noch viel zu häufig als unsinnig = weg dann ist das Problem erledigt, gesehen wird. Vor allen Dingen kann ich nur immer wieder sagen Hautentzündungen gehören in die Hände eines HAUTARZTES, nicht in die eines Urologen.

      Die männliche Vorhaut ist kein Hautlappen, sondern ein hoch spezialisiertes und sensibles Organ.

      Wer seinen natürlichen und vollkommen gesunden Körper als unhygienisch und unästhetisch empfindet, hat die Ursache für seine Probleme nicht bei seinem Schwanz zu suchen, sondern in einer grundsätzlich falschen Einstellung gegenüber seinem Körper und seiner Sexualität.
    • Bay77 wrote:

      In meinem Leben hatte ich noch nie eine OP und der Arzt war auch sehr sehr unfreundlich zu mir. Ich möchte dort auf keinen Fall wieder hingehen. Ich kann gar nicht sagen, was genau dort so schrecklich war. Irgendwie alles.
      Ich könnte ja jetzt fragen, wieso du dann nicht schon beim Vorgespräch die Beine in die Hand genommen hast 8o . Das liest sich ja furchtbar. Was eine Gurke muss das sein.

      Die männliche Vorhaut ist kein Hautlappen, sondern ein hoch spezialisiertes und sensibles Organ.

      Wer seinen natürlichen und vollkommen gesunden Körper als unhygienisch und unästhetisch empfindet, hat die Ursache für seine Probleme nicht bei seinem Schwanz zu suchen, sondern in einer grundsätzlich falschen Einstellung gegenüber seinem Körper und seiner Sexualität.
    • John1984 wrote:

      Urolüge wrote:

      und bei einer Korrektur ist es nicht mal sicher, dass diese Narben/Ödeme sicher weg sind...nur der Rest innere Vorhaut ist sicher weg...aber was sonst an Komplikationen dazukommt...???

      Schade, dass du erst nach dem Eingriff zu uns gefunden hast....Entzündungen haben immer Ursachen...und die gehören gesucht und bekämpft...nicht nur das Symptom entfernt...

      Aber hilft jetzt nicht...was braucht es, damit du mit dem ganzen klar kommen, gut leben zu kannst...?
      Das ist das was ich immer wieder predigt, man bekämpft ja an anderen Körperstellen auch die Ursache. Das liegt einfach daran, dass die Vorhaut noch viel zu häufig als unsinnig = weg dann ist das Problem erledigt, gesehen wird. Vor allen Dingen kann ich nur immer wieder sagen Hautentzündungen gehören in die Hände eines HAUTARZTES, nicht in die eines Urologen.
      Das mag durchaus sein, aber welcher medizinische Laie weiß so etwas? Wenn man in seinem ganzen Leben da unten nie Probleme gehabt hat. Plötzlich ist am Penis etwas rot und geschwollen, dann ist der Reflex doch, dass man zum Urologen geht. Diese Entzündung kam dann leider immer wieder und ich habe dem Rat der Ärztin dann eben vertraut.
    • Das war auch kein Vorwurf an dich.

      Die männliche Vorhaut ist kein Hautlappen, sondern ein hoch spezialisiertes und sensibles Organ.

      Wer seinen natürlichen und vollkommen gesunden Körper als unhygienisch und unästhetisch empfindet, hat die Ursache für seine Probleme nicht bei seinem Schwanz zu suchen, sondern in einer grundsätzlich falschen Einstellung gegenüber seinem Körper und seiner Sexualität.
    • Bay77 wrote:

      Das mag durchaus sein, aber welcher medizinische Laie weiß so etwas? Wenn man in seinem ganzen Leben da unten nie Probleme gehabt hat. Plötzlich ist am Penis etwas rot und geschwollen, dann ist der Reflex doch, dass man zum Urologen geht. Diese Entzündung kam dann leider immer wieder und ich habe dem Rat der Ärztin dann eben vertraut.
      Keiner kann das wissen...

      Aber was sagt diese Ärztin dazu, was dir dein Vertrauen in ihren Rat, eingebracht hat?
      Menschen wurden erschaffen, um geliebt zu werden. Dinge wurden erschaffen, um benutzt zu werden. Der Grund, warum sich die Welt im Chaos befindet ist, weil Dinge geliebt und Menschen benutzt werden. -Dalai Lama
    • Vertraut habe ich ihr deswegen, weil ich nach Auftreten der ersten Entzündu g zunächst bei einem anderen Arzt war, der eine falsche Diagnose gestellt hat. Die Vorhaut war geschwollen, gerötet und hat gepocht. Er sagte, das sei vielleicht eine Reizung und ich sollte nichts machen. Ein paar Tage später sah es aber richtig schlimm aus und wurde auch seltsam warm. Ich habe dann gedacht, irgendwas stimmt da doch nicht und habe den Arzt gewechselt, eben zu ihr. Sie hat sofort gesehen, dass das eine bakterielle Entzündung war, ich habe direkt Antibiotika bekommen und die Entzündung ging schnell zurück. Da habe ich sie für sehr kompetent gehalten (was sie teilweise ja offenbar auch ist). Eine Tage später jedoch war die Vorhaut wieder gerötet (aber ohne Schwellung und Pochen), diesmal war es anscheinend ein Pilz. Wie auch immer das möglich war. Dagegen verschrieb sie mir eine Creme, von der die Rötung sofort zurückging. Allerdings kam sie kurz drauf wieder und so entstand eine Entzündungs-Spirale. Sie sagte dann irgendwann schulterzuckend "Wenn das nicht besser wird, Beschneidung". Ich dachte mir dann auch, wird wahrscheinlich dann wohl das Beste sein. Hatte es auch nicht für eine große Sache gehalten, weil das ja viele Männer hinter sich haben etc. Um die Funktion der Vorhaut hatte ich mir auch noch nie in meinen Leben Gedanken gemacht, warum auch. Und so dachte ich eben, ich lasse das machen und dann ist der Fall erledigt. Tja, so kann man sich täuschen.
    • Damit wäre ich auch sehr unglücklich. Mit dem Ergebnis kann man nur unzufrieden sein. Meine Beschneidung ist auch 6 Monate her, aber zum Glück hatte ich keine Komplikationen. Ich bin froh dass meine Probleme (Einrisse und Vernarbung) beseitigt sind und die kleinen Einschränkungen (nur bei Onanie) nehme ich dafür in Kauf.

      Ich würde dies glaube ich trotzdem korrigieren lassen, wenn das nicht weggeht, bzw. die Ursache für die Symptome herausfinden. Ist aber auch nur meine subjektive Meinung.
    • Eine erneute OP möchte ich auf jeden Fall vermeiden. Die Optik ist mir auch völlig egal. Die Schwellungen sorgen nur für Probleme beim Sex.
      Die innere Vorhaut will ich definitiv nicht hergeben, die würde aber ja bei einer Korrektur entfernt. Außerdem kann es genauso gut zu neuen Komplikationen kommen..
    • Antibiotika kann zu einem "Ungleichgewicht " führen, wodurch es zu einem "überwuchern" von Pilzen kommen kann...und so eine Pilzinfektion an der Vorhaut kann auch zu Verengungen führen...hab jetzt schon von einigen Männern gehört, die infolge einer Antibiotikaeinnahme( wegen irgendeinem Infekt, nicht mal an der Vorhaut...), eine Pilzinfektion und dadurch ein Vorhautverengung bekamen...

      Was sagt die Ärztin zu dem Ergebnis?

      Bei allem Mist...ist dir klar, dass du auch Glück hattest, weil dir noch innere Vorhaut gelassen wurde? Normalerweise wird da meist alles entfernt...
      Den "Wert" hast du ja schon erkannt, du kannst auch noch "normal" masturbieren...
      Menschen wurden erschaffen, um geliebt zu werden. Dinge wurden erschaffen, um benutzt zu werden. Der Grund, warum sich die Welt im Chaos befindet ist, weil Dinge geliebt und Menschen benutzt werden. -Dalai Lama
    • Das ist gut möglich! Vorher hatte ich nie Probleme mit Pilzinfektionen. Inzwischen habe ich von einem Freund, der HNO-Arzt ist, gehört, dass man sowas auch als ultima ratio mit Tabletten wegbekommen kann.

      Nachdem ich mich in letzter Zeit viel in das Thema eingelesen habe, ist mir der Wert der inneren Vorhaut klargeworden. Deswegen möchte ich auch auf keinen Fall eine Korrektur.
      Ich hätte mir gewünscht, man hätte mich vorher über die Gefühlsveränderungen aufgeklärt. Naja..
      Nur, wenn ich die Haut wie ein Unbeschnittener hin und herbewege, bekomme ich die typischen "euphorischen" Gefühle, wie ich sie mein ganzes Leben lang kenne. Alleine durch Stimulation der Eichel klappt das eben nicht und dauert sowieso ewig.


      Bei der Ärztin bin ich übrigens nur direkt nach der OP zur Nachsorge gewesen. Da war die Schwellung noch im normalen Zeitrahmen.

      Die Idee mit dem Hautarzt ist super. Das mach ich! Danke für den Tipp.
    • Nachtrag: übrigens frage ich mich, warum sich die reine Stimulation der Eichel so ganz anders anfühlt. Durch Abstumpfung vermutlich, klar. Aber früher hat mich das sehr erregt. Ich frage mich nur, ob das bei mir alles ein ganz großer unglücklicher Zufall ist. Ich habe zB in einem anderen Forum ("Euro Circ" nennt sich das, vielleicht kennt es der ein oder andere) zum Großteil positive Erfahrungsberichte gelesen. Liegt es also an meiner Physis, dass das so gelaufen ist, oder ist die Dunkelziffer doch höher, als allgemein angenommen?
    • Warum sich die Stimulation der Eichel nun anders bei dir anfühlt...? War das unmittelbar nach deiner Beschneidung auch schon so...wenn nicht, dann ist das Abstumpfung und rel. Gut reversibel...

      Zu Eurocirc...Großteil pos. Erfahrungsberichte...hast du da überhaupt neg. Erfahrungsberichte gefunden? Die "Beratung" dort nach den Grundsätzen:
      1. Die Vorhaut hat keinerlei Funktion...deswegen:
      2. Kann die bedenkenlos entfernt werden...auch bei Kindern prophylaktisch ohne jede med. Indikation
      3. Männer die von Nachteilen nach oder durch ihre Beschneidung berichten...haben nur psychische Probleme, denn
      4. Eine Beschneidung hat nur Vorteile, Nachteile gibt es nicht...
      Menschen wurden erschaffen, um geliebt zu werden. Dinge wurden erschaffen, um benutzt zu werden. Der Grund, warum sich die Welt im Chaos befindet ist, weil Dinge geliebt und Menschen benutzt werden. -Dalai Lama
    • Oha, das wusste ich nicht. Ich habe es aber sowieso erst nach der OP gefunden.
      Da frage ich mich aber doch, wie Männer dazu kommen, sich das schön zu reden? Verdrängungsmechanismen?

      Die Eichel fühlt sich nicht nur weniger sensibel, sondern auch "qualitativ" anders an, es ist schwer zu beschreiben. Könnte theoretisch ein Nerv verletzt worden sein?

      Ich frage mich außerdem, was am Frenulum gemacht wurde. Das sah vorher alles anders aus. Ich weiß nur, dass es wohl zu kurz war oder ist, das wurde mir bei der Voruntersuchung gesagt. Ich hänge noch mal zwei Bilder aus etwas unterschiedlichen Blickwinkeln an.

      Danke übrigens für eure Antworten. Gute Sache, sich mit anderen über dieses buchstäblich "einschneidende" Ereignis austauschen zu können..
      Images
      • 20210117_110004~2.jpg

        2.47 MB, 3,456×4,608, viewed 256 times
      • 20210117_211816~2.jpg

        2.15 MB, 3,456×4,608, viewed 257 times
    • Eigentlich ist es überall geschwollen. Das Frenulum ist doch eigentlich ein Bändchen, oder nicht? Wenn man sich Bilder von beschnittenen Penissen ansieht, ist dies entweder noch komplett vorhanden oder entfernt. Warum es bei mir so komisch aussieht, weiß ich ja leider selbst nicht.
    • Bay77 wrote:

      Die Eichel fühlt sich nicht nur weniger sensibel, sondern auch "qualitativ" anders an, es ist schwer zu beschreiben. Könnte theoretisch ein Nerv verletzt worden sein?
      Dafür gibt es eine ganz einfach Erklärung. Durch das Frenulum läuft der Nervus pudendus (Schamnerv), der in die Eichel mündet und somit auch deren Signale weiter leitet. Leider sieht man auf den Bildern, dass dein Frenulum und somit auch der Schamnerv durchtrennt wurden.

      Das heißt mit anderen Worten: Beschneidung mitsamt Durchtrennung/Entfernung des Frenulums amputiert nicht nur das wichtigste erogene Gewebe des männlichen Körpers, sondern stört auch die Reizweiterleitung aus den Teilen, die danach noch vorhanden sind. Leider sind sich dieser Tatsache auch viele Intaktivisten nicht gewahr.

      Ebenso wird natürlich die frenulare Arterie, die die Eichel mit Blut versorgt, dabei durchtrennt. Das hat zur Folge, dass die Eichel nach einer solchen Beschneidung oft sehr schnell eine andere Farbe bekommt. Sie wird danach einfach nicht mehr richtig durchblutet, was sich besonders bei sexueller Betätigung bemerkbar macht. Bei vielen intakten Männern wird die Eichel bei starker sexueller Erregung knallrot, bei Beschnittenen verändert sie kaum/gar nicht ihre Farbe. Außerdem fehlt dieses typische Pochen beim Orgasmus in der Eichel und im Frenulum, falls diese Arterie zerstört wird.
      "The only thing necessary for the triumph of evil is for good men to do nothing"
    • Na toll, so eine Sch... Das klingt alles nach Horror. Das würde dann auch wohl erklären, warum die Frenulum Stelle sich jetzt taub anfühlt?
      Und warum sieht die Narbe so "huckelig" aus? Das sieht aus wie zusammengelötet. Die ganze Optik nach der OP ist schrecklich.
      Images
      • 20210130_114752~2.jpg

        1.33 MB, 3,582×3,089, viewed 187 times