Welche Beschneidungsmethode wurde bei euch angewandt?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Welche Beschneidungsmethode wurde bei euch angewandt?

      Ich plane eine Beschneidung bei mir durchführen zu lassen. Nun möchte ich gerne herausfinden, welche die "beste" ist, bzw. welche Variante dafür sorgt, dass man auch danach sexuell noch zufrieden ist. Denn viele Studien belegen angeblich, dass es keinen Libido-Verlust gibt.

      Nun ist meine Frage: Liegt dies vielleicht an der Art der Beschneidungen? Es gibt ja grundsätzlich vier verschiedene Arten.
      Was ich nun so nach tagelanger Recherche herausgelesen habe, kommt es wohl darauf an, dass die innere Vorhaut, also die feuchte Schleimhaut erhalten bleibt. Ist dies so? Dann wäre High&tight eine gute Variante, oder?

      In den USA und Australien wird vorallem High&tight beschnitten und von hier stammen auch die Studien, dass die Männer fast alle "zufrieden" sind. In Europa sind angeblich vorallem die low-Stile verbreitet. Und gerade von Europäern lese ich, dass Sie Probleme danach haben. Dies würde meine These stützen. Wie seid ihr beschnitten? Radikal, also low&tight? Oder High&tight?

      Wichtig: Es geht mir hier vorallem darum keinen persönlichen Fehler zu machen. Ich nehme die negativen Berichte von euch daher sehr ernst und würde niemals behaupten, dass man sich das nur einbildet. Jeder Mensch ist anders. Ich kann mir die Probleme vieler Männer (nach meinem derzeitigen Kenntnisstand) nur so erklären, dass es mit dem sensiblen Teil der Vorhaut-Schleimhaut zu tun hat, die entfernt wurde, was dann dazu führt, ob man nach der Beschneidung zufrieden ist, oder nicht.

      Nun würde ich gerne herausfinden, ob es wirklich an der Art der Beschneidung liegt, ob man etwas spürt oder nicht.
      Denn dann könnte ich dem Chirurgen genau sagen, welche Art er durchführen soll und würde mit einem guten Gewissen in die OP gehen.

      Hier noch der Link zur Studie (wen es interessiert):

      onlinelibrary.wiley.com/doi/abs/10.1111/jsm.12293
    • Deine Frage vermag ich nicht wirklich zu beantworten, da mein Reflex "nicht zu operieren wäre vermutlich die beste Lösung für Dich" Dir vermutlich nicht gefallen würde.
      Zu der von Dir verlinkten Studie:
      Deren Autoren, Brian Morris und John Krieger dürften zu den fanatischsten Verfechtern der Vorhautamputation bei Jungen und Männern gehören. Ihre "Studien" sind so seriös wie Studie eines Zigarettenherstellers mit dem Ergebnis, Rauchen verhindere Lungenkrebs.
      Seriöse Studien mit - wundersamerweise - dem gegenteiligen Ergebnis findest Du z.B. hier:
      pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/21672947/
      nocirc.org/touch-test/bju_6685.pdf
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
    • Nochnichtbeschnitten wrote:

      Wichtig: Es geht mir hier vorallem darum keinen persönlichen Fehler zu machen.
      Dann lass es bleiben 8o 8| Letztendlich kann dir niemand hier eine Garantie geben, wie sich die Beschneidung bei DIR letztendlich auswirkt. Hier ist nicht nur der Stil entscheidend. Im übrigen ist es so, dass die Dunkelziffer derer, die mit Ihrer Beschneidung unglücklich sind, sehr hoch. Das liegt a) in der Natur des Mannes, sich nicht zu beklagen und b) viele wurden in einem Alter beschnitten, dass sie es gar nicht anders kennen.

      Ich empfehle dir folgenden Beitrag von mir
      Für alle die über eine Beschneidung nachdenken

      Eine seriöse Anlaufstelle ist immer Dr. Kreuzig-Langenfeld der der Beschneidung sehr kritisch gegenüber steht.

      Wenn man eine Beschneidung in Betracht zieht, sollte man wenigstens unbedingt einmal den Vortrag von Prof. Dr. Stehr gesehen haben
      m.youtube.com/watch?v=6uPibcokpUs&t=1706s

      Die männliche Vorhaut ist kein Hautlappen, sondern ein hoch spezialisiertes und sensibles Organ.

      Wer seinen natürlichen und vollkommen gesunden Körper als unhygienisch und unästhetisch empfindet, hat die Ursache für seine Probleme nicht bei seinem Schwanz zu suchen, sondern in einer grundsätzlich falschen Einstellung gegenüber seinem Körper und seiner Sexualität.
    • Dankeschön Restorer. Das hilft mir schon einmal weiter. Ich möchte mich berschneiden lassen, weil es sexuell immer wieder Probleme mit Frauen gibt. Sie sagen meine Vorhaut sei "zu viel". Wenn sie mich z.B. oral befriedigen, habe ich keine Schmerzen, aber es ist auch nicht angenehm...und das verunsichert die Frauen.
    • Nochnichtbeschnitten wrote:

      Sie sagen meine Vorhaut sei "zu viel". Wenn sie mich z.B. oral befriedigen, habe ich keine Schmerzen, aber es ist auch nicht angenehm...und das verunsichert die Frauen.
      Und warum verunsichern dich deren Aussagen? Was hättest du denn gewonnen, wenn nach dem Eingriff zwar dein Penis den Frauen gefällt, er aber nicht mehr richtig funktioniert?
      Dass Frauen einen beschnittenen Penis bevorzugen, halte ich sowieso für ein Gerücht. Das ist ein Märchen, dass einem Zirkumfetischisten gerne ab und an mal auftischen. Frauen, die sowohl über Erfahrungen mit intakten wie auch beschnittenen Partnern verfügen, bevorzugen im Verhältnis 10:1 die intakte Variante. Ich frage mich gerade, mit welchen Frauen du dich überhaupt abgibst.

      John1984 wrote:

      Im übrigen ist es so, dass die Dunkelziffer derer, die mit Ihrer Beschneidung unglücklich sind, sehr hoch.
      So ist es. Männer sind darauf konditioniert, möglichst keine Schwächen zu zeigen. Erst recht nicht, wenn es um die eigene sexuelle Leistungsfähigkeit geht. Männer, die seit ihrer Kindheit beschnitten sind, haben oft keine Vorstellung davon, was man ihnen da überhaupt genommen hat. Falls solche Männer dann doch irgendwann aufwachen, werden sie oft sehr unglücklich enden. Siehe folgende Studie von Brian D. Earp.

      Ich kann wirklich nur meine Vorredner hier zitieren:

      John1984 wrote:

      ... lass es bleiben
      Sonst lesen wir hier eventuell bald deine persönliche "Horrorgeschichte".
      "Circumcision replaces sexual pleasure with anger, depression, despair and sorrow"

      The post was edited 1 time, last by fsx100 ().

    • Nochnichtbeschnitten wrote:

      Dankeschön Restorer. Das hilft mir schon einmal weiter. Ich möchte mich berschneiden lassen, weil es sexuell immer wieder Probleme mit Frauen gibt. Sie sagen meine Vorhaut sei "zu viel". Wenn sie mich z.B. oral befriedigen, habe ich keine Schmerzen, aber es ist auch nicht angenehm...und das verunsichert die Frauen.
      :FP02

      Die männliche Vorhaut ist kein Hautlappen, sondern ein hoch spezialisiertes und sensibles Organ.

      Wer seinen natürlichen und vollkommen gesunden Körper als unhygienisch und unästhetisch empfindet, hat die Ursache für seine Probleme nicht bei seinem Schwanz zu suchen, sondern in einer grundsätzlich falschen Einstellung gegenüber seinem Körper und seiner Sexualität.
    • Ich würde gerne herausfinden, ob die Behauptungen einiger Männer objektiv gesehen gerechtfertigt sind oder ob sie subjektiver natur sind. Fakt ist, dass gefühlt 95% aller beschnittenen Männer damit gar keine Probleme haben. Ein Teil hat Probleme und dies ist sehr schlimm und ich möchte es nicht verleugnen. Schlechte Nachrichten und Berichte von Männern, denen es damit schlecht geht, verbreiten sich natürlich stärker. Jemand der keine Probleme hat, würde sich niemals mit der Thematik beschäftigen. Wieso auch?

      Bestes Beispiel sind Impfgegner. Hier gibt es einen geringen Teil, der dagegen ist und einen noch geringeren Anteil der sogar von Impfschäden berichtet. Bei genauerer Betrachtung gibt es faktisch fast niemanden, der nach einer Impfung langfristige jemals wirkliche Probleme hatte. Trotzdem sind die Foren im Internet voll von Menschen, die angeblich von Impfungen Schaden genommen haben.

      Kann es sein (und das möchte ich keinesfalls klein reden), dass neben der zweifellos vorhandenen Desensibilisierung vorallem der psychische Aspekt eine Rolle spielt? Wenn ich mir sage, dass ich beim Sex kein Gefühl habe, dann habe ich auch keines. Wenn ich beim Sex schlechte Vibes im Kopf habe, bekomme ich keine Erregung.

      Die Psyche ist mächtiger, als alle erogenen Zonen des Körpers zusammen.
    • Nochnichtbeschnitten wrote:

      Ich würde gerne herausfinden, ob die Behauptungen einiger Männer objektiv gesehen gerechtfertigt sind oder ob sie subjektiver natur sind. Fakt ist, dass gefühlt 95% aller beschnittenen Männer damit gar keine Probleme haben.
      Nur weil kaum Männer über Beschwerden klagen, darst du nicht davon ausgehen, dass sie nicht existieren. Ich habe bereits oben schon geschrieben, dass die meisten dieser Männer bereits in der Kindheit beschnitten wurden. Sie waren damals noch nicht sexuell aktiv und wissen deswegen nicht, was man ihnen damals genommen hat. Zudem sind die allermeisten dieser Männer heterosexuell, weshalb sie niemals Erfahrungen mit intakten Penissen sammeln werden. Weguer hat oben bereits die Studie von Sorrels verlinkt, in der die Berührungsempfindlichkeit von beschnittenen und intakten Penissen miteinander verglichen wurde. Es ist eine wissenschaftliche Tatsache, dass durch die Amputation der Vorhaut der sexualsensorisch empfindsamste Teil des Penis amputiert wird. Der Eingriff ist zwangsläufig mit erheblichen Folgen für die sexuelle Empfindsamkeit verbunden. Wie schwer diese Folgen ausfallen, mag individuell verschieden sein.

      Falls du noch weitere Quellen möchtest, verweise ich hiermit auf einen von mir geschriebenen Kommentar im Strang Suche Arzt zur Abschätzung von physiologischen Schäden der Beschneidung.

      Ich beschäftige mich mit dem Thema mittlerweile seit 21 Jahren und kann meine Aussagen sowohl durch wissenschaftliche Erkenntnisse wie auch durch persönliche Erfahrungen untermauern.

      Nochnichtbeschnitten wrote:

      Bestes Beispiel sind Impfgegner.
      Impfgegner verdeutlichen sehr gut, auf welchem Niveau sich Beschneidungsbefürworter wie Brian J. Morris bewegen. Ihre Weltsicht begründen beide Fraktionen auf einem Gebilde aus Lügen und Fiktion. Morris, Krieger, Bossio und co. liefern mit ihrer junk science genau den Input, den man in "cutting cultures" wie Israel und den USA hören will, um diese Praxis dort am Leben zu erhalten. Beschneidung ist eine Tradition, die durch Ignoranz aufrecht erhalten wird.

      Nochnichtbeschnitten wrote:

      Wenn ich beim Sex schlechte Vibes im Kopf habe, bekomme ich keine Erregung.
      Dieses Problem haben natürlich vor allem beschnittene Männer, da sie ihren fehlenden sensorischen Input durch mentale Stimulation kompensieren müssen.
      "Circumcision replaces sexual pleasure with anger, depression, despair and sorrow"
    • fsx100 wrote:

      Nochnichtbeschnitten wrote:

      Ich würde gerne herausfinden, ob die Behauptungen einiger Männer objektiv gesehen gerechtfertigt sind oder ob sie subjektiver natur sind. Fakt ist, dass gefühlt 95% aller beschnittenen Männer damit gar keine Probleme haben.
      Nur weil kaum Männer über Beschwerden klagen, darst du nicht davon ausgehen, dass sie nicht existieren. Ich habe bereits oben schon geschrieben, dass die meisten dieser Männer bereits in der Kindheit beschnitten wurden. Sie waren damals noch nicht sexuell aktiv und wissen deswegen nicht, was man ihnen damals genommen hat. Zudem sind die allermeisten dieser Männer heterosexuell, weshalb sie niemals Erfahrungen mit intakten Penissen sammeln werden. Weguer hat oben bereits die Studie von Sorrels verlinkt, in der die Berührungsempfindlichkeit von beschnittenen und intakten Penissen miteinander verglichen wurde. Es ist eine wissenschaftliche Tatsache, dass durch die Amputation der Vorhaut der sexualsensorisch empfindsamste Teil des Penis amputiert wird. Der Eingriff ist zwangsläufig mit erheblichen Folgen für die sexuelle Empfindsamkeit verbunden. Wie schwer diese Folgen ausfallen, mag individuell verschieden sein.
      Falls du noch weitere Quellen möchtest, verweise ich hiermit auf einen von mir geschriebenen Kommentar im Strang Suche Arzt zur Abschätzung von physiologischen Schäden der Beschneidung.

      Ich beschäftige mich mit dem Thema mittlerweile seit 21 Jahren und kann meine Aussagen sowohl durch wissenschaftliche Erkenntnisse wie auch durch persönliche Erfahrungen untermauern.

      Nochnichtbeschnitten wrote:

      Bestes Beispiel sind Impfgegner.
      Impfgegner verdeutlichen sehr gut, auf welchem Niveau sich Beschneidungsbefürworter wie Brian J. Morris bewegen. Ihre Weltsicht begründen beide Fraktionen auf einem Gebilde aus Lügen und Fiktion. Morris, Krieger, Bossio und co. liefern mit ihrer junk science genau den Input, den man in "cutting cultures" wie Israel und den USA hören will, um diese Praxis dort am Leben zu erhalten. Beschneidung ist eine Tradition, die durch Ignoranz aufrecht erhalten wird.

      Nochnichtbeschnitten wrote:

      Wenn ich beim Sex schlechte Vibes im Kopf habe, bekomme ich keine Erregung.
      Dieses Problem haben natürlich vor allem beschnittene Männer, da sie ihren fehlenden sensorischen Input durch mentale Stimulation kompensieren müssen.
      was ich aber nie verstehen werde, wieso dann in anderen Foren (zb Erotikforen) die Beschneidung von Männern so hochgelobt wird? dort hört man aussagen wie, Habe heftigere Orgasmen etc.. kann länger (muss aber nicht)
      Ich selbst habe nach 2-3 Wochen Abstinenz bemerkt dass sich meine Empfindlichkeit stark verbesserte.
      Bei mir war es so (wollte so lang wie möglich Abstinent leben) und habe mir somit selbst die Masturbation verboten.
      Nach 2 oder 3 Wochen habe ich dann an einen Gedanken eine Errektion bekommen (da ich aber weiter Abstinent bleiben wollte versuchte ich diese zu unterdrücken) und da währe ich fast zum Höhepunkt gekommen, und dass ohne meinen Penis überhaupt zu berühren
      also spielt der Kopf sehr wohl mit eine wichtige Funktion.
      Ich glaube auch dass wenn man sich Täglich mit der Beschneidung beschäftigt (im Negativen sinne, also das einen alle Nerven weg geschnitten wurden etc) man sich am ende selbst für die Sexualität Kastriert.
      Studien sind sowieso schwachsinn egal welche
      (ps. Bin auch gegen Beschneidungen, besonderst wenn es in der Kindheit vorgenommen wird)
    • Nochnichtbeschnitten wrote:

      Ich möchte mich berschneiden lassen, weil es sexuell immer wieder Probleme mit Frauen gibt. Sie sagen meine Vorhaut sei "zu viel". Wenn sie mich z.B. oral befriedigen, habe ich keine Schmerzen, aber es ist auch nicht angenehm...und das verunsichert die Frauen.
      In deinem anderen Thread hats du geschrieben, dass du bereits beschnitten bist. Daher hättest du gerne eine Revision, weil du mit dme Ergebnis unzufrieden bist.
      Ganz nachvollziehen kann ich deine bzw. Aussage der Frauen mit "zuviel Haut" nicht, denn wenn du schon (sparsam) beschnitten wurdest, hast du ja bereits weniger Vorhaut als ein durchschnittlicher Mann. (?)

      Wieweit ist die Vorhaut in schlaffem und steifem Zustand bedeckt? Magst du vielleicht ein Paar Bilder posten?

      Nochnichtbeschnitten wrote:

      Es gibt ja grundsätzlich vier verschiedene Arten.
      Es gibt neben diesen vier Arten natürlich noch stufenlose Mischformen. Und dann gibts noch die Beschneidung am Schaft, wo gar keine Vorhaut entfernt wird. Jedoch ist diese Methode nicht sehr verbreitet. Möglicherweise hat sie eine höhere Komplikationsrate - darüber kann man nur spekulieren.

      Nochnichtbeschnitten wrote:

      Fakt ist, dass gefühlt 95% aller beschnittenen Männer damit gar keine Probleme haben.
      Woher nimmst du diese Zahl?
    • Restorer wrote:

      Studien sind sowieso schwachsinn egal welche
      Studien liefern wissenschaftlich belastbare Fakten. Schwachsinnige Studien gibt es natürlich auch, wie z.B. alles, was von Morris, Krieger und Bossio kommt.

      Noch mehr Schwachsinn steht nur noch in den von dir angesprochenen Erotikforen:


      Restorer wrote:

      was ich aber nie verstehen werde, wieso dann in anderen Foren (zb Erotikforen) die Beschneidung von Männern so hochgelobt wird? dort hört man aussagen wie, Habe heftigere Orgasmen etc.. kann länger (muss aber nicht)
      Wir wissen nicht, von wem solche Aussagen stammen. Womöglich haben solche Forenschreiber bereits seit ihrer Kindheit einen reduzierten Schniedel und setzen bewusst solche gefakten Erfahrungsberichte in die Welt, um ihr eigenes Ego zu pushen.
      Meine Erfahrung, basierend auf Beobachtungen ist da eine ganz andere. Der Orgasmus von beschnittenen Männern ist meiner Einschätzung nach 30-50% kürzer und auch deutlich weniger "heftig". Intakte Männer erleben häufig Ganzkörperorgasmen, die bis in den kleinen Zeh spürbar sind und heftige Nachwirkungen mit sich ziehen. Darunter fallen z.B. wackelige Knie, Zittern oder das postorgasmische Kichern, welches ich noch nie bei einem beschnittenen Mann beobachtet habe.

      Passend zum Thema hier ein kleines Video:


      Ich habe in meinem vorigen Beitrag einen früheren Kommentar von mir verlinkt, in dem ich Studien zitiere, die auf die Bedeutung der Vorhaut bezüglich der sexuellen Reflexe des Mannes eingehen. Bitte lies dir sowohl diesen Beitrag von mir durch sowohl als auch die verlinkten Studien. Danach sollten alle Fragen zum Thema "Orgasmus und Beschneidung" geklärt sein.
      "Circumcision replaces sexual pleasure with anger, depression, despair and sorrow"
    • fsx100 wrote:

      Restorer wrote:

      Studien sind sowieso schwachsinn egal welche

      Restorer wrote:

      was ich aber nie verstehen werde, wieso dann in anderen Foren (zb Erotikforen) die Beschneidung von Männern so hochgelobt wird? dort hört man aussagen wie, Habe heftigere Orgasmen etc.. kann länger (muss aber nicht)
      Intakte Männer erleben häufig Ganzkörperorgasmen, die bis in den kleinen Zeh spürbar sind und heftige Nachwirkungen mit sich ziehen. Darunter fallen z.B. wackelige Knie, Zittern oder das postorgasmische Kichern, welches ich noch nie bei einem beschnittenen Mann beobachtet habe.
      Also jetzt wird es aber lächerlich.
      Klar in anderen Foren wird nur gelogen, und Beschnittene sind immer zu 100 % Sexuell behindert...

      mir kommt es so vor als Leben hier einige genau so in ihrer Filterblase wie die Beschneidungs beführwörter

      Auserdem gehört zur Sexuellen Extase immer mehr dazu als nur Penis + Vorhaut.
    • skynet1 wrote:

      Nochnichtbeschnitten wrote:

      Ich möchte mich berschneiden lassen, weil es sexuell immer wieder Probleme mit Frauen gibt. Sie sagen meine Vorhaut sei "zu viel". Wenn sie mich z.B. oral befriedigen, habe ich keine Schmerzen, aber es ist auch nicht angenehm...und das verunsichert die Frauen.
      In deinem anderen Thread hats du geschrieben, dass du bereits beschnitten bist. Daher hättest du gerne eine Revision, weil du mit dme Ergebnis unzufrieden bist.Ganz nachvollziehen kann ich deine bzw. Aussage der Frauen mit "zuviel Haut" nicht, denn wenn du schon (sparsam) beschnitten wurdest, hast du ja bereits weniger Vorhaut als ein durchschnittlicher Mann. (?)

      Wieweit ist die Vorhaut in schlaffem und steifem Zustand bedeckt? Magst du vielleicht ein Paar Bilder posten?


      ++++



      Genau. Ich wurde im Alter von 6 Jahren offensichtlich teilbeschnitten. Aber ich denke, das hier etwas "schief gelaufen" ist. Im Grunde genommen wurde nur die Spitze oder der Rüssel vorne an der Vorhaut entfernt. Der Rest blieb erhalten und der Penis war immer fast komplett bedeckt. Nach der Operation klebte meine Vorhaut über Monate fest an der Eichel und ich musste sie unter Schmerzen selbst ablösen. Daran habe ich mich erst vor ein paar Monaten wieder erinnert.

      Das Frenulum wurde nicht durchtrennt, ist aber vernarbt und hier kaum empfindlich, im Gegensatz zu vielen anderen Männern. Ich nehme an, dass meine Probleme nicht an der Beschneidung selbst liegen, sondern an der mangelhaften Umsetzung des Operateurs.


      Frauen stört nicht meine Vorhaut, sondern der Umstand, dass sie mir offenbar "Schmerzen" bereitet, wenn sie mir einen herunterholen oder einen blasen. Und das wirkt sich natürlich auf die Frau aus, da sie dann sofort denkt ich finde sie nicht anziehen oder sexy. Welche Frau möchte schon sehen, wie der Penis des Partners schlaff wird?! Beim vaginalen Verkehr ist dies nicht so, wohl aber beim Handjob oder Blowjob. Ich bin extrem empfindlich und die Vorhaut klebt am Penis, so dass ich Schmerzen habe. Wenn mir eine Frau z.B. einen Handjob ohne Vorhaut gibt, wird mein Glied teilweise schlaff, weil ich ein ungutes Gefühl an der Eichel bekomme und aufgrund der Überempfindlichkeit Schmerzen habe. Das ist einfach eigenartig...
    • Weil ich schon wieder des öfteren das Argument lesen muss, es "gäbe keine beschnittenen Männer, die sich beklagen" oder zumindest kennt man sie nicht... kleiner Reminder für alle, die es noch nicht kennen bzw gelesen haben ;)
      Ent-hüllt!
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
    • Restorer wrote:

      Auserdem gehört zur Sexuellen Extase immer mehr dazu als nur Penis + Vorhaut
      Hast du recht...aber hab mal sexuelle Exstase ohne Penis und Vorhaut?
      Menschen wurden erschaffen, um geliebt zu werden. Dinge wurden erschaffen, um benutzt zu werden. Der Grund, warum sich die Welt im Chaos befindet ist, weil Dinge geliebt und Menschen benutzt werden. -Dalai Lama
    • Urolüge wrote:

      Restorer wrote:

      Auserdem gehört zur Sexuellen Extase immer mehr dazu als nur Penis + Vorhaut
      Hast du recht...aber hab mal sexuelle Exstase ohne Penis und Vorhaut?
      also hast du keinen Penis? dann wirds in der tat schwer...
      Wie ist das denn eigendlich bei Männern die sich als Frau umoperieren lassen? da wird ja alles zerstört
      dachte die können auch noch sexuell erregt werden oder irre ich mich da?

      Ich denke einfach dass es maßlos übertrieben dargestellt wird..
      so wie die Befürwörter es in den Himmel heben so wird es hier verteufelt
      am ende kommt es darauf an seine Mitte zu finden, wie überall im leben. Und man MUSS sich damit abfinden dass es so ist wie es ist.
      Erst dann kanns besser werden, andernfalls kämpft man gegen nichts
    • Nochnichtbeschnitten wrote:

      Ich würde gerne herausfinden, ob die Behauptungen einiger Männer objektiv gesehen gerechtfertigt sind oder ob sie subjektiver natur sind. Fakt ist, dass gefühlt 95% aller beschnittenen Männer damit gar keine Probleme haben. Ein Teil hat Probleme und dies ist sehr schlimm und ich möchte es nicht verleugnen. Schlechte Nachrichten und Berichte von Männern, denen es damit schlecht geht, verbreiten sich natürlich stärker. Jemand der keine Probleme hat, würde sich niemals mit der Thematik beschäftigen. Wieso auch?

      Bestes Beispiel sind Impfgegner. Hier gibt es einen geringen Teil, der dagegen ist und einen noch geringeren Anteil der sogar von Impfschäden berichtet. Bei genauerer Betrachtung gibt es faktisch fast niemanden, der nach einer Impfung langfristige jemals wirkliche Probleme hatte. Trotzdem sind die Foren im Internet voll von Menschen, die angeblich von Impfungen Schaden genommen haben.

      Kann es sein (und das möchte ich keinesfalls klein reden), dass neben der zweifellos vorhandenen Desensibilisierung vorallem der psychische Aspekt eine Rolle spielt? Wenn ich mir sage, dass ich beim Sex kein Gefühl habe, dann habe ich auch keines. Wenn ich beim Sex schlechte Vibes im Kopf habe, bekomme ich keine Erregung.

      Die Psyche ist mächtiger, als alle erogenen Zonen des Körpers zusammen.
      Gefühlte Fakten...was ist das?

      Die wenigsten Männer sehen ihre Beschneidung als Problem...hast du recht...vielleicht weil sie es nicht anders kennen? Warum sollten sie sich mit der Thematik beschäftigen? Interessant finde ich da die Erfahrungen von Menschen mit beschnittenen Partnern...

      Ja, unsere Psyche ist mächtiger als alles andere...da was zu machen ist oft sinnvoller als den eigenen Körper (oder den anderer...) meinen modifizieren zu müssen...um dann im Glauben leben zu können, irgendwelchen Ansprüchen anderer genügen zu können...
      Menschen wurden erschaffen, um geliebt zu werden. Dinge wurden erschaffen, um benutzt zu werden. Der Grund, warum sich die Welt im Chaos befindet ist, weil Dinge geliebt und Menschen benutzt werden. -Dalai Lama
    • Restorer wrote:

      also hast du keinen Penis? dann wirds in der tat schwer...Wie ist das denn eigendlich bei Männern die sich als Frau umoperieren lassen? da wird ja alles zerstört
      dachte die können auch noch sexuell erregt werden oder irre ich mich da?

      Ich denke einfach dass es maßlos übertrieben dargestellt wird..
      so wie die Befürwörter es in den Himmel heben so wird es hier verteufelt
      am ende kommt es darauf an seine Mitte zu finden, wie überall im leben. Und man MUSS sich damit abfinden dass es so ist wie es ist.
      Erst dann kanns besser werden, andernfalls kämpft man gegen nichts
      Penis hab ich noch...aber keine Vorhaut mehr...dafür seit dem Eingriff neuropathische Schmerzen...das reicht auch, um es in der tat schwer zu haben...

      Das mit geschlechtsangleichenden Operationen...gut das du das erwähnst...Operateure, die da was drauf haben, erhalten da die Vorhaut, die wird die Neovagina...ohne Vorhaut kein befriedigendes Ergebnis....und das leider im wahrsten Sinne des Wortes (es gab hier mal jemand im Forum wo extra Restoring machte, um so einen Eingriff machen zu lassen...

      Das einzige was wir hier verteufeln...Übergriffe, nicht selbstbestimmte und aufgeklärte sowie nicht absolut med. Indizierte Eingriffe...auch und vor allem an nicht einsichts und einwilligungsfähigen Menschen!!!

      Ja...man muss sich manchmal mit Sachen abfinden...und das beste aus dem was man hat machen...

      Kämpfen...wenn wir für aufgeklärte und selbstbestimmte Eingriffe kämpfen...ist das nichts?
      Menschen wurden erschaffen, um geliebt zu werden. Dinge wurden erschaffen, um benutzt zu werden. Der Grund, warum sich die Welt im Chaos befindet ist, weil Dinge geliebt und Menschen benutzt werden. -Dalai Lama
    • Es wäre mal interessant zu wissen, ob du meinem Tipp gefolgt bist, und dir mal das Video von Prof. Dr. Stehr oder meine Abhandlung zur Bedeutung der Vorhaut gelesen hast. Ich denke jeweils Nein.

      Die männliche Vorhaut ist kein Hautlappen, sondern ein hoch spezialisiertes und sensibles Organ.

      Wer seinen natürlichen und vollkommen gesunden Körper als unhygienisch und unästhetisch empfindet, hat die Ursache für seine Probleme nicht bei seinem Schwanz zu suchen, sondern in einer grundsätzlich falschen Einstellung gegenüber seinem Körper und seiner Sexualität.