Search Results

Search results 1-32 of 32.

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Dann muss ich mich aber fragen, was die Sinnhaftigkeit der Antwort auf meine ursprüngliche Äusserung war, ich habe klar von einer medizinischen Ursache gesprochen

  • Da es eine direkte Antwort auf meinen Beitrag war, muss ich ja fast davon ausgehen Ich halte das aber aus.

  • Wieso beleidigend von meiner Seite? Schliesslich wurde mit ja mehr oder weniger nahe gelegt, dass ich unter diesem Problem leide?

  • Keineswegs, denn ich habe die verallgemeinerte Aussage von Guy zitiert, die ja auf 100% zutreffen soll (genau deswegen ja meine Aussage). Ausserdem habe ich in meinem Beitrag (wenn auch in Klammern) bereits angemerkt, dass ich damit Beschneidungen auf Grund medizinischer Ursachen meine.

  • Dann hätte ich mich damals mit meiner massiv zu engen Vorhaut zusammen mit dem permanent entzündeten Frenulum also besser in psyhchiatrische Behandlung begeben sollen? Oder spätestens dann, nachdem ich einfach froh war, dass ich normal pinkeln und Kondome überziehen kann?

  • Quote from Guy: “Tja, wie sagte mal einer? diese Operation ist die mit den meisten Nebenwirkungen, nämlich 100%. ” Ich weiss, dein Beitrag ist schon sehr alt und grundlegend ist die Einstellung zur Beschneidung in diesem Forum eher negativ, natürlich auch dadurch gegeben, dass sich hier vorwiegend Leute mit Probleme aufhalten. Trotzdem: Es gibt auch Leute, denen eine Beschneidung (aus medizinischen Gründen) durchaus geholfen hat und nicht von "Nebenwirkungen" sprechen würden.

  • Ich hätte schwer gesagt beschnitten: Deine Vorhaut sieht aus wie eine Mischung aus meiner ersten und zweiten Beschneidung (etwas zwischen low & loose und low & tight). Nach meiner ersten Beschneidung war am Vorhautrand auch kaum etwas zu erkennen (ist jetzt nach der Zweiten anders).

  • Einfach mal pflegen: Kamillenbäder machen, warten bis die Fäden weg sind und die Schwellungen komplett abgeklungen sind. Wie gesagt: Bei mir sind diese auch nicht gleichmässig und gehen nur langsam vollständig zurück (Eingriff war am 18.01.).

  • Einfach mal in aller Ruhe ausheilen lassen, es wird noch eine ganze Weile dauern bis die Schwellungen (auch unter der Haut) weg sind.

  • Einfach mal ausheilen lassen, ich habe ebenfalls das Problem, dass die Heilung nicht "ringsherum" genau gleich abläuft Was mich allerdings ein wenig erstaunt ist die Kombination: Quote: “Ich hatte eine Vorhautverengung aufgrund einer Hautkrankheit (Lichen Sclerosus). ” Quote: “ich habe mit dem Urologen vereinbart, dass er so viel wie möglich der Haut über lassen soll. ” Bei mir bestand der Verdacht auf Lichen zunächst auch, hat sich dann aber als simplen Narbenring erübrigt... aber ist das nicht…

  • Ich kann hier nur aus der eigenen Erfahrung reden: Die Nähte halten alles relativ straff zusammen, muss ja auch so sein da sonst viel Bewegung im Spiel ist. Solange diese noch drin sind (in wie weit die lange Zeit bei deinem Sohn normal ist kann ich nicht beurteilen), ist sowieso das Endresultat nicht erkennbar. Mach dir bitte von daher vorerst mal keine sehr grossen Sorgen was eine nach wie vor bestehende Phimose anbelangt. Meine Nähte sind nun vollständig weg und das Gesamtbild ist nun ein gan…

  • Ich wurde am 18.01. radikal beschnitten und die Fäden haben genau nach zwei Wochen begonnen sich abzulösen. Teilweise sind diese beim Duschen einfach abgekommen, teilweise durch leichtes(!!!) Zupfen. Aktuell ist nur noch ein einziger Faden drin (von vormals über zwanzig...) dort wo früher am Schaft das Frenulum begann, das ist aber auch noch die einzige, leicht geschwollene Stelle. Ich habe nach dem Eingriff über fünf Tage Antibiotika und Entzündungshemmer in Tablettenform zu mir nehmen müssen (…

  • Hallo zusammen vielleicht mal ein kurzes Update von mir: Wie angekündigt fand am Mittwoch die Zirkumzision statt. Ich habe im Vorfeld jedoch keine ernsthaften Versuche mehr unternommen, da noch irgendwas retten zu wollen. Sowohl Urologe wie Dermatologe waren sich einig: Das wird sowieso nichts mehr bringen. Ich bin ehrlich sehr erstaunt: Seit dem Eingriff habe ich weder Schmerzen noch sonstige Beschwerden. Die Schwellung ist im Vergleich zum ersten Eingriff damals vor 20 Jahren deutlich geringer…

  • Ich muss aus eigener Erfahrung sagen: Passt verdammt damit auf, was ihr einer (beschnittenen) Vorhaut antut ! Vor einiger Zeit verfasst ich ja mal den Thread hier: Narbenring nach 20 Jahren, Erfahrungen anderer ? Eine kurze Zusammenfassung: Ich wurde vor ~20 Jahren auf Grund einer entzündeten Vorhautverengung und eines zu kurzen, ebenfalls entzündeten Frenulums teilbeschnitten. Das war sehr lange Zeit nie ein Problem für mich, im Gegenteil: Damals erlöste mich das von Schmerzen und Peinlichkeite…

  • Dies wird leider nichts mehr bringen Auf der Rückseite ist die Haut um gute 2cm "überdehnt" und verursacht diesen sehr unschönen Wulst. Grundlegend müsste sich die Haut somit um diese Länge wieder zusammenziehen und sich zudem wieder mit dem bestehenden Narbenring vereinen. Das ist schwer zu erklären, ich habe nun schlichtweg an der falschen Stelle zuviel Haut.

  • Unterbindung ist eine komische Sache: Ich möchte klar keine Kinder haben, einer Unterbindung werde ich aber hingegen trotzdem nicht zustimmen. Keine Ahnung woher der Konflikt stammt, aber es fühlt sich nicht richtig an und wird daher aktuell auch noch kein Thema sein. Was die radikale Beschneidung angeht: Bei mir ist nun nichts anderes mehr möglich, der Schnürrring ist zuweit fortgebildet, das merke ich sogar selber wenn ich schaue, wie weit runter der reicht. Mag für den einen oder anderen fast…

  • Falls der Verlauf der Sache weiterhin von Interesse ist: Ich war heute beim Urologen und habe mir damit gleich auch noch eine zweite Meinung eingeholt. Die Sache ist recht eindeutig: Das wird ohne weitere OP nicht mehr gut kommen, Termin wird aber erst am 18. Januar sein, dies vor allen Dingen aus beruflichen Gründen. Der behandelnde Arzt macht einen ausserordentlich kompetenten Eindruck, über die entsprechenden Auswirkungen wurde ich vollumfänglich informiert, inkl. der Herangehensweise und dem…

  • Sodele...nach langem Warten und einem Tag Unwissenheit (eigentlich hätte man mir gestern zurückrufen sollen), weiss ich nun definitiv, dass die Veränderung durch einen Bruch der bisherigen Beschneidungsnarbe entstanden ist. Da mich dieser Hautwulst sehr stört und man nichts dagegen tun kann, werde ich ihn entfernen lassen, was somit einer zweiten Beschneidung gleichkommt. Es gibt dazu leider keinerlei Alternative, da der störende Ring aus dem alten Narbengewebe besteht und für eine "mechanische"…

  • Quote from Urolüge: “Was ich in deinem Fall immer noch nicht verstehen kann...hat da ein Arzt nicht zu dir gesagt, die alte Nabe ist vielleicht nur überstrapaziert...aber das Problem ist an einer anderen Stelle? Schon ein Biopsieergebnis? ” Habs mal in meinen Thread geschrieben: Es sieht nach einer Überstrapazierung der bisherigen Narbe aus. Es ist auch davon auszugehen, dass das Problem sich in meinem Fall weiter verschlimmern wird, zumal die überdehnte Haut besonders auf der Rückseite doch ein…

  • Was mich persönlich sehr erstaunt und vermutlich auch zum Gefühl der "Enge" beiträgt, ist diese dicke Stelle beim Frenulum. Ist da noch irgendwas geschwollen ? Ich wurde so wie es aussieht in etwa im gleichen Stil beschnitten damals, allerdings doch etwas tiefer und auf Grund einer Dauerentzündung wurde bei mir auch das Frenulum entfernt. Verengt hat sich die Schnittfläche bei mir aber nachträglich nicht (das Problem besteht nun aber an andere Stelle, das steht aber auch schon in einem anderen T…

  • Vom Penistyp her klingt das genau gleich wie bei mir, daher eben aktuell auch dieser unangenehme Hautwulst. Das mit der Dauererektion kenne ich noch von der ersten Beschneidung, mag mich aber nicht mehr erinnern, wie lange das damals anhielt. Ferienbedingt wirds sicherlich noch einen Monat dauern, bis das endgültige Vorgehen definiert wird, sollte es aber dabei bleiben, werde ich den Eingriff so bald als möglich vornehmen lassen.

  • Muss dazu vielleicht auch sagen: Die Teilbeschneidung vor 20 Jahren war für mich ein Segen: Bis dahin wars einfach nur schmerzhaft, die Hygiene war problematisch und mit beginnendem Interesse am Geschlechtsverkehr wurde die Sache echt zu einem Problem. Ich weiss nicht woran das bei mir liegen mag, aber meine Eichel ist trotz der Tatsache dass sie freiliegt immernoch angenehm empfindlich, ebenfalls die Stelle an welchem zuvor einmal das Frenulum war. So wie die Vorhaut jetzt ist, ist sie mir bein…

  • So heute war Biopsietermin, Ergebnisse als solche liegen natürlich noch nicht vor, allerdings weiss ich nun etwas mehr: Mit höchster Wahrscheinlichkeit liegt hier eine Ermüdung der bisherigen Narbe vor, wodurch die Haut darunter eingerissen ist und nun den neuen Narbenring bildet, da die Haut gerissen ist und nun quasi zuwenig davon da ist, führt dies zur Einschnürung. Leider ist davon auszugehen, dass der Zustand sich über die Zeit eher noch verschlimmert, die Vorhaut dürfte zwar länger werden,…

  • Ich bin seit 20 Jahren teilbeschnitten, was bedeutet: Das Frenulum ist weg und die Vorhaut bedeckt nur noch knapp den Eichelkranz (oder wie das heisst). Interessanterweise ist bei mir die Stelle an welcher das Frenulum einmal war immernoch die fast erogenste Stelle, das hat sich nie verändert. Was die Stimulation der Eichel angeht ist das eine recht eigenwillige Sache: Im ersten Moment einer Stimulation fühlt es sich nicht so an, als ob da wirklich viel geschehen würde, dieser Zustand kann schon…

  • Problematisch ist, dass der Ring im schlaffen Zustand (ausser dass er eben erst in kurzer Zeit entstanden ist) für eine Beschneidung eher unauffällig aussieht. Da ich nicht einfach so vor dem Hautarzt eine Erektion zaubern konnte, hat er mich gebeten Fotos zu machen bzw. vorab zuzusenden. Natürlich wäre es mir auch absolut lieber, wenn die Biopsie umgehend hätte gemacht werden können. Nur muss dafür vorsorglich zur lokalen Betäubung Salbe aufgetragen werden, was heute auch nicht mehr so einfach …

  • So, ich war heute beim Dermatologen und leider direkt noch keinen Schritt weiter: Eine Pilzerkrankung ist eher unwahrscheinlich, ebenso sind keine Anzeichen einer Entzündung ersichtlich. Somit scheint es sich aktuell um ein "kosmetisches" Problem zu handeln, er meinte auch, dass das Hautbild soweit fast normal wäre, wäre es nicht erst über die letzten Monate entstanden. In zwei Wochen wird nun eine Biopsie zum Ausschluss eines bakteriellen oder virösen Ursache gemacht, danach werden wie weitern …

  • Quote from Urolüge: “Pilz? Vor eintreten des Problemes eine Antibiotikatherapie? ” Ich musste seit Jahren keine Antibiotika nehmen, von da kann es kaum kommen. Auch andere Medikamente kommen eigentlich nicht in Frage Irgendwie siehts für ich immernoch aus, als ob die Haut unterhalb des Schnitts eingerissen ist und sich nun dieser Ring bildet. Pilz will ich nicht ausschliessen, aber müsste das nicht eine Schwellung verursachen ? Der obere "Ring" war auf Grund der Nähte schon immer etwas dicker. Z…

  • Danke für die Rückmeldungen. Pilze oder ähnliches sind bisher kein Problem, auch keine Anzeichen an der Eichel selbst o.ä. Es kommt auch nicht zu Rissen oder trockenen Stellen. Ich denke aus irgend einem Grund (vielleicht eine Überbelastung beim Sex), wurde die bisherige Narbe überstrapaziert und die Haut bildet nun eine neue Narbe, die aber natürlich an der schwächsten Stelle entsteht. Damit man sich das vielleicht auch ein wenig vorstellen kann, habe ich hier dazu ein Bild hochgeladen: imgur.c…

  • Kann ich gerne tun ja, wie gesagt steht nächste Woche am Donnerstag der erste Termin beim Dermatologen an.

  • Danke für die Rückmeldung, ja mal schauen was der Dermatologe meint und wie es weiter gehen soll. Interessant wäre für mich gewesen, ob das schonmal jemand anderes erlebt hat ? Vielleicht meldet sich ja noch jemand.

  • Das Frenulum wurde (da mitunter Teil des damaligen Problems) komplett entfernt. Die Vorhaut wurde soweit zurückgeschnitten (also quasi ein Ring entfernt), dass im schlaffen Zustand der Eichelrand knapp bedeckt ist. Somit befindet sich zwischen Eichel und Narbe doch noch ein gewisser Teil der Vorhaut. Unterhalb der Stelle an welcher damals geschnitten wurde hat sich nun dieser Narbenring gebildet, der wie beschrieben eine Verengung verursacht. Salben habe ich bereits versucht, das hat nur eine se…

  • Hallo zusammen ich (34) wurde vor rund 20 Jahren auf Grund einer Vorhautverrengung sowie eines zu kurzen Vorhautbändchens beschnitten. Da ich damals ernsthaft Probleme mit urinieren und Schmerzen bei Erektionen hatte, war ich grundlegend sogar froh über diesen Eingriff, da nach der Heilungszeit alles bestens war. Mit der Optik oder dem Eingriff an sich hatte ich soweit nie Probleme. Nun aber... seit ein paar Wochen oder Monaten (ich weiss nicht wann das Problem wirklich begann), hat sich unterha…