Ab welchem Alter handeln? Diskussionsthread

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ab welchem Alter handeln? Diskussionsthread

      Um diese Diskussion mal von diversen Fragethreads zu lösen habe ich diesen Thread erstellt.

      Ich denke meine Meinung werden die regelmäßig aktiven Leser und Schreiber dieses Forums kennen.
      Für mich sollte schon mit beginn der Pubertät eine Vorhauterhaltende Therapie anfangen falls noch eine verengte Vorhaut vorliegt.
      Einfach weil es ab dem Alter relevant wird.

      Gewisse Studien zeigen ja bekanntlich das die Vorhaut bei vielen jungen Männern sich erst mit ca. 18 Jahren vollständig zurückziehen lässt. Wobei ich mich dabei Frage ob das jetzt von selbst geschehen ist oder mit einer aktiven oder passiven Therapie begünstigt wurde das der letzte Rest frei beweglich ist.
    • Der Körper reift von alleine - auch der kindliche oder jugendliche Penis.

      Meine Position ist: nichts tun - abwarten - kein Dehnen - keine Salbe!

      ... die menschlichen Ohrmuscheln benötigen auch keine ohrenerhaltende Therapie ...

      ... die weiblichen Labien keine schamlippenerhaltende Therapie.

      .

      Erwachsene: Finger weg (der Junge darf zwirbeln und zupfen usw., wenn und soweit es ihm Spaß macht) ... das reicht.
      A foreskin is a birth right, not a birth defect.
    • Doctor Care of the Intact Penis

      ... For over a century, the foreskin has been the object of altogether too much worry and meddlesome attention. In truth, care of the intact penis can safely be thought of as ‘benign neglect.’ The intact penis requires no special care, and no more surveillance than any other part of a child’s body. ...

      Doctors Opposing Circumcision

      doctorsopposingcircumcision.or…care-of-the-intact-penis/

      .

      Foreskin care

      ... the foreskin and penis of an infant or child need no special care ...

      KidsHealth
      (Paediatric Society of New Zealand (PSNZ) and the Starship Foundation, supported and funded by the Ministry of Health.)

      kidshealth.org.nz/foreskin-care

      .
      .

      Psychotherapeut und Sozialpädagoge Peter Lacher, der seit Jahren gewaltbetroffene Knaben und Männer betreut (...)

      Kommt erschwerend hinzu, dass die sexuelle Ausbeutung von Frauenseite oft subtil ausgeübt wird, indem sie unter dem Deckmäntelchen von Körperpflege und mütterlicher Fürsorge passiert. Lacher weist in diesem Zusammenhang auf eine – aus Sicht der Wissenschaft – ziemlich bizarre Angewohnheit hin, der gemäss internationalen Studien etwa die Hälfte der Mütter anhängen.

      Sie streifen «vorbeugend gegen eine sogenannte Vorhautverengung» regelmässig die Vorhaut ihrer Söhne zurück und untersuchen den Penis.

      Der zärtliche Missbrauch | NZZ vom 21.8.2011

      nzz.ch/der_zaertliche_missbrauch-1.11990171

      .

      als Pflege getarnte sexuelle Grenzüberschreitungen (z.B. sexuelle Grenzüberschreitungen bei Massagen oder als Körperpflege getarnte Manipulation des Genitals des Jungen beim Duschen: „Ich zeig dir mal, wie man die Vorhaut reinigt!“ )

      Ursula Enders

      zartbitter.de/gegen_sexuellen_…n_der_taeter_im_sport.php
      A foreskin is a birth right, not a birth defect.

      Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von Saimaa ()

    • Urolüge schrieb:

      Handeln muss man...immer oder nur...wenn die Betreffende Person ein Problem/Leidensdruck hat,Hilfe braucht...Alter ist da glaub egal?
      Genau so sehe ich es auch. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Jungs irgendwann selbst auf die Idee kommen, dass da ein Problem ist welches sie stört.
      Genau dann sollte behandelt werden. Manche kommen mit 12 Jahren drauf und denken, da stimmt etwas nicht, das will ich ändern. Andere kommen erst mit 16-17 Jahren drauf, oder noch später.
      Solange es den Betroffenen nicht stört, sollte man auch nicht handeln. Wenn es den Betroffenen eben schon früh stört, muss man auch da behandeln. Da interessiert es den Betroffenen wenig, wenn ich von einer Leitlinie erzähle, laut der es normal sein kann und er doch warten soll bis er 18 ist. Das ist für mich kontraproduktiv, dann zu sagen, dass ist doch egal ob du damit ein Problem hast, weil da steht doch das es sich noch ändern kann. Solange ein Junge kein Problem mit dem Zustand hat, darf gerne abgewartet werden, jedoch muss auch reagiert werden, wenn er in dem Zustand ein Problem sieht. Die Behandlung sollte dann aber genau so verlaufen, wie sich der Betroffene das vorstellt.
    • T12345T schrieb:

      Manche kommen mit 12 Jahren drauf und denken, da stimmt etwas nicht, das will ich ändern. Andere kommen erst mit 16-17 Jahren drauf, oder noch später.
      Ich war glaub erst 18, als ich merkte, dass da etwas "nicht stimmt". woher sollte ich es auch wissen? In der Schule wurde das mal angesprochen, dass es wichtig ist da drunter zu waschen...was bei mir NIE ein Problem war, nur bei einer Erektion ging da nichts drüber...und da dachte ich, DASS sei normal, denn die Eichel drunter war so empfindlich, dass ich mir sicher war, wenn die bei einer Erektion offen läge, ich sofort "losgehen" würde...von da an, als ich merkte, dass ICH nicht normal war, war der Wurm drin, hatte ich Probleme, Hemmungen beim Sex...wusste aber auch nicht, an wenn ich mich wegen Hilfe wenden sollte...bis ich eines Tages all meinen Mut zusammen nahm, mich an meinen Hausarzt wandte, der mich an die Urologie überwies...und der Rest, naja...heute wäre ich froh, ich hätte noch meine Vorhaut samt Enge, dass war eigentlich nie ein Problem...sondern nur Kopfsache...


      T12345T schrieb:

      Solange es den Betroffenen nicht stört, sollte man auch nicht handeln.
      Absolut deiner Meinung...

      T12345T schrieb:

      Wenn es den Betroffenen eben schon früh stört, muss man auch da behandeln.
      Aber da würde ich den Betroffenen aufklären, dass da noch Zeit ist, dass sich noch selber beheben kann. Ich würde auf jeden Fall Fragen, was ihn konkret stört, worin er ein Problem sieht...und dass er da aktiv werden und sein muss, dann wird sich das Problem mit hoher Wahrscheinlichkeit von selber geben...auch dehnen mit Ringen helfen kann (aber da muss er schon älter sein...)und falls nicht konservativ nichts ging, dass es da Op Methoden gibt, wo nichts entfernt werden muss
      Die Lüge ist schon dreimal um die Erde gelaufen, bevor sich die Wahrheit die Schuhe angezogen hat. (Mark Twain)
    • Saimaa schrieb:



      Psychotherapeut und Sozialpädagoge Peter Lacher, der seit Jahren gewaltbetroffene Knaben und Männer betreut (...)

      Kommt erschwerend hinzu, dass die sexuelle Ausbeutung von Frauenseite oft subtil ausgeübt wird, indem sie unter dem Deckmäntelchen von Körperpflege und mütterlicher Fürsorge passiert. Lacher weist in diesem Zusammenhang auf eine – aus Sicht der Wissenschaft – ziemlich bizarre Angewohnheit hin, der gemäss internationalen Studien etwa die Hälfte der Mütter anhängen.

      Sie streifen «vorbeugend gegen eine sogenannte Vorhautverengung» regelmässig die Vorhaut ihrer Söhne zurück und untersuchen den Penis.

      Der zärtliche Missbrauch | NZZ vom 21.8.2011

      nzz.ch/der_zaertliche_missbrauch-1.11990171

      .

      als Pflege getarnte sexuelle Grenzüberschreitungen (z.B. sexuelle Grenzüberschreitungen bei Massagen oder als Körperpflege getarnte Manipulation des Genitals des Jungen beim Duschen: „Ich zeig dir mal, wie man die Vorhaut reinigt!“ )

      Ursula Enders

      zartbitter.de/gegen_sexuellen_…n_der_taeter_im_sport.php


      Deine Links und Literaturhinweise sind sehr interesannt. Von dem NZZ-Artikel habe ich selbst nichts gewusst.

      Leider sind sie wieder einmal themenfremd. Mir erschliest sich beim besten Willen nicht, was diese Literatur mit dem Threadthema zu tun haben soll. Diese Literatur thematsiert sexuellen Missbrauch von kleinen Jungen unter dem Deckmantel der Genitalhygiene.....

      Brokendream geht es aber um die Frage, ob Jungen, bei denen sich im frühen Pubertätsalter die physiologische Vorhautverengung und -verklebung noch nicht gelöst hat und die Vorhaut noch keinen Deut zurückziehbar ist, der körperlichen Entwicklung durch eine konservative Therapie nachhelfen sollten.


      Ich glaube kaum, dass sich 13 oder 14-Jährige sich beim Duschen von ihren Eltern betreuen lassen. Auch können Jungen in diesem Alter eine etwaige konservative Therapie selbstständig durchführen.
    • # thomas58

      " Bis in die Pubertät hinein vorsichtig manipulieren " - moment mal: nichts muss - und wenn überhaupt, dann ist das nur der Junge selbst, der da an seinem Penis hantieren ("manipulieren") darf und kein anderer.

      " gut cremen (gute Intim-Pflege-Creme) " - aber nein, da ist NICHTS zu cremen bei 99 Prozent der Kinder (weiblich oder männlich). Seife grundsätzlich weglassen, Stichwort Reinlichkeitsbalanitis, und auch irgendwelche Lotion ist zum Waschen des eigenen Genitalbereichs für einen Jungen nicht notwendig - lauwarmes Wasser reicht im Allgemeinen aus seit ein paar tausend Jahren.

      " NICHTS TUN, wenn es keine Beschwerden gibt. (...) Kinder, die keine Beschwerden haben - einfach Kinder sein lassen! " - super gesagt. Ja.
      A foreskin is a birth right, not a birth defect.

      Dieser Beitrag wurde bereits 9 mal editiert, zuletzt von Saimaa ()

    • Saimaa schrieb:

      Der Körper reift von alleine - auch der kindliche oder jugendliche Penis.

      Meine Position ist: nichts tun - abwarten - kein Dehnen - keine Salbe!

      ... die menschlichen Ohrmuscheln benötigen auch keine ohrenerhaltende Therapie ...

      ... die weiblichen Labien keine schamlippenerhaltende Therapie.

      .

      Erwachsene: Finger weg (der Junge darf zwirbeln und zupfen usw., wenn und soweit es ihm Spaß macht) ... das reicht.
      Sorry Saimaa, aber ich kann mit dir nicht so einfach zustimmen.

      Prinzipial ist das so recht. Wie sreibst du das, so ist das richtig und optimal.
      Leider, wir leben aber in keinem optimalem Welt.
      Es ist ein primares Boese, eine unnoetige Vorhautamputation.

      Leider, ein gleichzeitiger Stand in unserem mitteleuropaichen Raum ist so traurig, dass ein kleineres Boese, am Beispiel eine unnoetige Deglutation bei fuenfjahrigem Jungen durchfueren, ist als wenn andere Arzt genau die radikale Vorhautamputation macht.

      Ist das in keinem Fall gut und optimal aber ist das in jedem Fall besser.

      Ich kann nicht als ein medizinischer Leie dem ersten Arzt sagen, dass er das falsch macht. Jeder kann sich sicher vorstellen, wohin er mich wahrscheinlich schickt.

      Wenn ich zwei Aerzte emphehlen kann und ich nur zwei moeglichkeiten habe, dann empfehle ich den ersten Arzt, trozdem, dass er das falsch macht, aber nicht so total und fatal falsch, wie der zweite Arzt.

      Sonst, du hast Saimaa, prinzipial Recht aber ein Problem ist, dass fuer Eltern diese Sache so neu sind, dass fuer sie das so starker Kaffee ist, der sie koennen nicht sofort verdauen.

      Ich mache in tschechischem Internet eine Beratung fuer Muttern mit kleinen Jungen schon vier Jahre und dann ich sehr gut weiss, wass ich schreibe. Das braucht sehr grosse Behutsamkeit und Empfindlikeit.

      Fuer Jungs mache ich die Beratung gar nicht, weil das bei uns dr. med. Staněk macht. Er hat seine Webseite mit Beratestelle:

      strankyprokluky.cz/jak-o-sebe-pecovat/zalud-a-predkozka/
      strankyprokluky.cz/otazky-a-odpovedi/

      (Sie koennen das ueber Onkel Google lesen)

      Ich schicke alle Jungs dort.
    • Warum - unter anderem - ich abrate von Kortison / kortisonhaltiger Salbe, ist die aus meiner Sicht sehr kurze Zeitdauer der offensichtlich allgemein empfohlenen Anwendung - nämlich nur 4 - 8 Wochen

      " über einen Zeitraum von vier bis acht Wochen zweimal täglich "

      gesundheitsinformation.de/wie-…e.html?part=behandlung-2g

      ... meine Sorge ist, dass ein treuloser oder schlecht informierter Kinderarzt bzw. Urologe nach Ablauf der Frist den Eltern des Jungen alles erzählen kann, jedes (ggf. gruselige) Märchen, also auch, dass jetzt unbedingt operiert werden muss.

      Gegen Kortison / Kortikoide spricht zudem auch die hohe Zahl der im Placebo-Parallelversuch ( " Bei etwa 18 von 100 Kindern " ) ermittelten Jungen - die Studie hat diese 18 Kinder erfreulich fair herausgerechnet aus den 62 auf Kortison "erfolgreich" reagierenden Kindern.

      Placebo "funktioniert" also auch ... man könnte (sollte es nicht) das Kind ggf. Olivenöl oder Sonnenblumenöl oder irgendetwas anderes harmloses und allergiefreies verwenden lassen ... (abgesehen davon, dass die Jungen meistens viel zu jung sind d. h. noch weit unter dem Alter von 14, 14 oder 16 Jahren; ich bin daher gegen solche Versuche / Testreihen), man sollte die Vorhaut einfach in Ruhe lassen.

      .

      PS

      Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) - 2018 ziemlich ahnungslos zu den Nachteilen jeder Beschneidung.

      " Nebenwirkungen einer Beschneidung sind selten " (...) " Auswertungen mehrerer Studien geben keine Hinweise, dass beschnittene Männer mit ihrem Sexualleben generell weniger zufrieden sind als unbeschnittene. "

      ... der m. E. gebotene Hinweis auf Sorrells (Sensitivität) sowie Frisch (Dänemark) fehlt beim IQWiG ... ist das die im Namen des Instituts genannte Wirtschaftlichkeit? Qualität jedenfalls ist das (noch) nicht.

      Gesundheitsinformation.de - " Aufklärung der Öffentlichkeit in gesundheitlichen Fragen. Die Website richtet sich mit einem breiten Themenspektrum an erkrankte wie gesunde Bürgerinnen und Bürger. "

      gesundheitsinformation.de/gesu…formation-de.2169.de.html
      A foreskin is a birth right, not a birth defect.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Saimaa ()

    • Ein Teilnehmer mit Nickname "Doctus" hat mir 4.11.2015 in emimino.cz in PN geschrieben:


      Ich habe mit der Loesung meiner Phimosis erst in spaetere Pubertaet angefangen, weil mir die Phimosis bei SB gar nicht abgeschrenkt habe. Es war dort klein bisschen Bewegungmoeglichkeit.


      Ich habe mit den kortikoiden Salben sehr schlechte Erfahrung. Es war mit den Salben zwar vorhebegen eine Verbeserung aber spaeter die Vorhaut zo zart geworden, dass ich bei Vollvorzihungversuch Risse gekriegt habe. Darum sind die Kortikoidsalben in Abfallkorb geflogen und ich habe mit klasischer Verdehnung angefangen. Das hat geholfen und das war ohne einzige Bluttropfe.

      Darum denke ich, das ist in jedem Fall besser das zu erst ohne die Kortikoidsalbe probieren.
    • Saimaa schrieb:

      ... meine Sorge ist, dass ein treuloser oder schlecht informierter Kinderarzt bzw. Urologe nach Ablauf der Frist den Eltern des Jungen alles erzählen kann, jedes (ggf. gruselige) Märchen, also auch, dass jetzt unbedingt operiert werden muss.
      Das ist eine berechtige Sorge. Allerdings spricht das nicht generell gegen eine Salbentherapie, sofern ein trifftiger Grund dafür vorliegt. Denn das können Ärzte auch erzählen, wenn Sie die Salbentherapie als Therapieoption verschweigen.



      Saimaa schrieb:

      Placebo "funktioniert" also auch ... man könnte (sollte es nicht) das Kind ggf. Olivenöl oder Sonnenblumenöl oder irgendetwas anderes harmloses und allergiefreies verwenden lassen ... (abgesehen davon, dass die Jungen meistens viel zu jung sind d. h. noch weit unter dem Alter von 14, 14 oder 16 Jahren; ich bin daher gegen solche Versuche / Testreihen), man sollte die Vorhaut einfach in Ruhe lassen.

      Und dass Placebos auch funktionieren, verwundert nicht. Schon lange vor den ersten Erwähnung der Therapie mit Corticoidsalben gab es so etwas wie eine Dehntherapie. Ich habe z. B. ein Gesundheitslexikon aus den 1970ern wo eine solche Therapie erwähnt wurde.

      Aber sie funktionieren wesentlich schlechter. Und das ist der Punkt.

      Du hast selbst davor gewarnt, dass diese konservative Therapie nicht an Jungen mit physiologischer Vorhautengen, die keine Behandlung brauchen, vorgenommen werden sollte, bzw. dass die Studien über die Wirkung dieser Therapieform, nicht an Jungen mit entwicklungsbedingter Nicht-Zurückziehbarkeit vorgenommen werden.


      Nun bei Fällen pathologischer Phimose, die nicht selten durch Lichen scleroris hervorgerufen werden, werden die Erfolgsquoten der Placebos noch geringer sein, weil die Corticoide auch gegen die Hauterkrankung Lichen sclerosus wirken.


      Der Einwand mit den Allergien ist nicht berechtigt. Die Salbenbehandlung ist praktisch nebenwirkungsfrei. In keinen der über 30 Studien, die seit den 1980ern durchgeführt wurden, wurden irgendwelche Nebenwirkungen vermerkt.



      Aber nochmals: Niemand befürwortet hier grundsätzlich Salbenbehandlungen, um physiologische Phimosen zu "beheben".

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Sokrates ()

    • Das eigentliche Thema wäre doch nicht: Wann handeln? sondern eher :Wer handeln? Solange die betroffenen noch unmündig sind hat niemand zu "Handeln" sondern wenn überhaupt nur der Betroffene. Alles andere ist kein Handeln sondern ein Vergewaltigen. Und dabei bleibt es nach meinem Selbstverständnis sogar wenn der betroffene durch Lug und Trug zum Handeln überredet wurde obwohl er sich über die Konsequenzen noch gar nicht im klaren sein kann.

      Alfred
      Alle sagten das geht nicht. Da kam einer der wusste das nicht, und der hat das einfach gemacht.
    • Eben nicht. Solange die Jugendlichen unter 18 sind handeln andere, ob sie wollen oder nicht. Nachher sind es keine jugendlichen mehr und es ist ihnen freigestellt zu handeln oder nicht. Wie schon geschrieben ich kenne 75 jährige die das nicht können und sich trozdem nicht dra herumschnippeln lassen würden, sogar mit "Rüsselchen".
      Alle sagten das geht nicht. Da kam einer der wusste das nicht, und der hat das einfach gemacht.
    • Tursiops schrieb:

      Das eigentliche Thema wäre doch nicht: Wann handeln? sondern eher :Wer handeln? Solange die betroffenen noch unmündig sind hat niemand zu "Handeln" sondern wenn überhaupt nur der Betroffene. Alles andere ist kein Handeln sondern ein Vergewaltigen. Und dabei bleibt es nach meinem Selbstverständnis sogar wenn der betroffene durch Lug und Trug zum Handeln überredet wurde obwohl er sich über die Konsequenzen noch gar nicht im klaren sein kann.

      Alfred
      Ne, ne, Name dieses Thema ist: Ab welchem allter handeln.
    • Ich habe vor paar Jahre bestimmte Frage Mario Lichtenheldt gegeben.

      Ich habe solche Meinung gekriegt, wenn ich gesehen habe, was Müttern (am Glück habe ich Signal am neu Komp gekriegt und ich muss nicht Glueck nicht mehr schreiben). Darum habe ich Mario so gefragt:

      22. November 2015
      Moin moin

      Ich habe paar kurze fragen

      zu erst:

      Ich habe klein bisschen andere Meinung als in die verschieden Artikel ist, wann mit dehnen bei jungs anfangen. Ich denke, dass geht anfangen ganz früher, circa drei Jahre alt, aber sie müssen zu erst drei Bedinungen sein.

      1) keine Koglutation mehr
      2) keine Windel mehr
      3) der Junge muss schon in phalische Stadium sein, dass er voll zusammenarbeiten kann

      Was meinst du?

      zweite Frage:

      Können auch die Kortikoidsalbe bei leichte Narbenphimosis helfen?

      ..............................................................................................................................

      Mario antwortete mir:

      Hallo!

      Entschuldige bitte, dass ich die Nachricht erst jetzt lese. Ich bin nicht oft im Forum.

      Zu Deinen Fragen:

      Zu Erstens:

      Richtig! Eine Dehnung der Vorhaut soll NUR vom Jungen selbst versucht werden. Es dürfen dabei keinerlei Schmerzen auftreten.

      Der Junge soll in der Lage sein, zu verstehen, worum es geht und er muss es selbst wollen.

      Daraus ergibt sich, dass Dehnversuche bei Kleinkindern nicht durchgeführt werden sollen.

      Wenn in diesem Alter Behandlungsbedarf besteht, kann man z. B. mit Kortisonsalbe behandeln, aber, statt zu dehnen, den Jungen öfters ausgiebig baden lassen.

      Man kann dem Jungen erklären, dass die Vorhaut ein Schutz ist. Darunter verbirgt sich ein kleines "Köpfchen", das, wenn es groß genug ist, herausschaut. Man erklärt es also kindgemäß. Der Junge darf beim Baden ab und an proboeren, ob das Köpfchen schon herausschauen möchte. Er muss dabei aber ganz vorsichtig sein, denn die Haut und das Köpfchen sind ganz empfindlich, wie ein kleines Baby.

      WENN bei einem sehr kleinen Jungen die Vorhaut entzündet ist, kann man diese kindgemäße Erklärung mit einer behutsamen Salbenbehandlung verbinden, aber ohne, dass die Eltern dehnen. Vielmehr erklärt man dem Jungen, er kann die Salbe vorsichtig in die Vorhaut einmassieren, einreiben (danach Häne waschen).

      Du hast also ganz Recht: Der Junge muss selbst mitmachen. Bei sehr kleinen Jungen behandelt man NUR, wenn etwas weh tut oder entzündet ist.

      Wenn ein Arzt sagt, wir beschneiden ihn gleich mit, wenn wir sowieso an den Hoden operieren, dann ist das gut gemeint, aber falsch. Ein Arzt soll HEILEN - und nicht amputieren! Eine Phimose bei kleinen Jungen ist normal, wenn sie nicht schmerzt und keine Probleme bereitet. WENN sie Probleme bereitet, versucht man immer zuerst nichtoperative Behandlungen - mit Salbe oder einfach nur öfters baden.

      Zu Zweitens:

      Ja! Eine Erfolgsgarantie gibt es nicht. Aber gerade bei Kindern ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass man auch hier mit Salbe therapieren kann. Es gibt auch spezielle Salbenkombinationen, z. B. Kortisonsalbe + Heparinsalbe.

      Und selbst WENN operiert werden muss, bleibt immer noch die vorhauterhaltende OP (Triple Inzision), die gerade bei Kindern gute kosmetische Ergebnisse erzielt und keinerlei funktionelle Einschränkungen nach sich zieht.
      ..............................................................................................................................

      So, ich sehe das ganz anders und Mario hat mit mir eingentlich zugestimmt.

      Aber ich finde, dass wichtichste eine Afklärung für Eltern ist und ich finde, dass wir hier sehr grosses Defizit haben.

      Es ist ein Problem, dass sehr viel Ärzten fatale Fehler machen.