Der BBC steht offenbar zu Recht derzeit in der Kritik

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Der BBC steht offenbar zu Recht derzeit in der Kritik

      1. Die Rabbiner, die in dieser Sendung zu Wort kommen, sprechen den "Deutschen" also Euch und mir (sind sie selbst keine?) offenbar für alle Zeit jede Berechtigung ab, über gut und böse zu entscheiden, soweit davon jüdisches Leben tangiert wird. Das ist heftig.

      2. Warum wird dem Argument des Antisemitismus und Antiislamismus nicht einmal entgegengehalten, dass es den Beschneidungsgegnern in erster Linie um die Kinder von Juden und Muslims geht, die aber genauso Deutsche sind wie die Kinder von anderen Religionsgemeinschaften oder Atheisten? Warum höre und lese ich das nie?

      Leider eine sehr tendenziöse Sendung. Der BBC steht offenbar zu Recht derzeit in der Kritik.
    • helenmai schrieb:

      Leider eine sehr tendenziöse Sendung. Der BBC steht offenbar zu Recht derzeit in der Kritik.
      Gibt es einen Link zu der Sendung?


      helenmai schrieb:

      2. Warum wird dem Argument des Antisemitismus und Antiislamismus nicht einmal entgegengehalten, dass es den Beschneidungsgegnern in erster Linie um die Kinder von Juden und Muslims geht, die aber genauso Deutsche sind wie die Kinder von anderen Religionsgemeinschaften oder Atheisten? Warum höre und lese ich das nie?
      Es geht uns um alle Kinder und nicht nur um die Kinder von Muslime und Juden. Es werden viel mehr Jungen durch die Fehldiagnose Phimose beschnitten. Ich denke das das sehr Wichtig ist heraus zu stellen.
      "Those who cannot remember the past are condemned to repeat it"

      "Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen."


      George Santayana (1863-1952)
    • Ich wüsste auch gerne, um welche Sendung es geht. Da soll doch gerade eine produziert werden:


      New factual titles coming to BBC


      Male Circumcision (w/t)
      Religion and ethics, BBC One
      This new documentary explores the complex issues around male circumcision. Presenter and journalist Adnan Sarwar takes a personal journey through this issue, dealing with the strong emotions generated by this divisive topic.
      In the programme, he meets Jewish and Muslim religious leaders, practitioners and campaigners to hear their wide range of views. As the British Medical Association consults their members on their attitude to male circumcision, Adnan explores the place of circumcision in the 21st century. He asks what the religious basis for circumcision is, whether this will become a new battleground between people of faith and the secular state, and whether, if he had a son in the future, he would have him circumcised.
      Male Circumcision (w/t) (1x40') is made by Black Pepper Media and Matchlight Productions. The Executive Producer is Alan Clements. It was commissioned by Charlotte Moore, Director, TV Content and Tom McDonald, Head of Commissioning, Natural History and Specialist Factual. The Commissioning Editor is Abigail Priddle.
      Die BBC hat bei dem Thema wahrlich keine gute Historie:

      19 March 2018: "Why We Cut Men" - BBC World Service pro-MGM propaganda


      pressparty.com/pg/newsdesk/BBC1/view/181317/
      Zwischentöne sind Krampf
      im Anti-Verstümmelungskampf
    • Bela2012 schrieb:

      Es werden viel mehr Jungen durch die Fehldiagnose Phimose beschnitten. Ich denke das das sehr Wichtig ist heraus zu stellen.
      Wobei man hier auch wieder unterscheiden muss: In Deutschland ist das definitiv so, da betrifft der weitaus größte Teil der Vorhautamputationen die "Phimoseopfer".
      In Dänemark scheint das Verhältnis ca. 1:1 zu liegen:

      HDP schrieb:

      Bislang schätzten die dänischen Behörden, dass jährlich etwa 1.000–2.000 gesunde Jungen aus kulturellen oder religiösen Gründen beschnitten werden. Neue Schätzungen deuten darauf hin, dass die Zahl wahrscheinlich erheblich höher ist, in der Größenordnung von 3.500 pro Jahr. Die Gesundheitsbehörden registrieren nur ca. 700 Beschneidungen pro Jahr, der Rest wird wahrscheinlich illegal in Dänemark oder im Ausland durchgeführt. Im Vergleich werden 3.500 Jungen aus medizinischen Gründen beschnitten, inklusive vorhauterhaltenden Operationen.
      Und in hauptsächlich islamisch oder jüdisch geprägten Ländern sieht sie Sache wieder ganz anders aus.
      Wie die Sache in Großbritannien ist - ich vermute, in der BBC-Sendung gehts um Großbritannien - kann ich dagegen nicht beurteilen.
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/