Facebook bestätigt offiziell: Beschneidung ist sexuelle Gewalt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Facebook bestätigt offiziell: Beschneidung ist sexuelle Gewalt

      Für eine Verlinkung auf diesen Artikel resett.no/2018/10/11/islandske…-for-a-forby-omskjaering/ hat mich Facebook für eine Woche gesperrt.

      Begründung:



      Offenbar entspricht ein von dir geposteter Inhalt nicht unseren
      Gemeinschaftsstandards. Nicht gestattet ist auf Facebook das Anbieten
      sexueller Dienstleistungen, die Anforderung sexueller Materialien,
      Androhungen oder Darstellungen von sexueller Gewalt,
      Erpressungen, bei denen es um das Teilen intimer Bilder geht, sowie
      sämtliche sexuelle Inhalte, bei denen Minderjährige eine Rolle spielen.

      Uns ist bewusst, dass du diese Standards möglicherweise nicht kanntest.
      Deshalb möchten wir dich dazu ermutigen, dich über unsere Richtlinien zu
      sexueller Ausbeutung und Gewalt zu informieren. Wenn du etwas auf
      Facebook gesehen oder erlebt hast, von dem du glaubst, dass es gegen
      diese oder andere unserer Standards verstößt, kannst du es melden.
      Vielen Dank für dein Verständnis und deine Mithilfe! So bleibt Facebook ein sicherer
      und einladender Ort für alle.
      Das Vorschaubild hat sich Facebook übrigens selber ausgesucht. Aber was rege ich mich auf...
    • In der Tat wenig nachvollziehbar. Lass dich nicht unterkriegen.

      Der Pressetext, hier mal als Google-Maschinenübersetzung ins Englische, ...

      translate.google.com/translate…or-a-forby-omskjaering%2F

      ... ist sauber recherchiert und gute journalistische Arbeit.

      Vielleicht hat Facebook Anstoß nicht am Textinhalt, sondern an dem Bild genommen. Wäre das einen Versuch wert, den Text ohne Bild auf Facebook zu posten? (Den Genitalbereich des Kindes mit einem schwarzen Balken zu zensieren würde ich nicht.)

      " Ein Junge in Algerien wird beschnitten. Foto: REUTERS / Louafi Larbi "

      Am Bild ist ebenfalls nichts Schlimmes - bis auf den Akt der Zirkumzision!

      Presse soll Informieren, ein Foto gehört da - in einer Zeitung - durchaus hin.

      Sich ein Bild von einer Sache machen, wie man so sagt ... Kinderbeschneiden ist ok, Kinderbeschneidungsfotografieren dagegen schlimme Gewalt?!
      "We recognize the inherent right of all human beings to an intact body. Without religious or racial prejudice, we affirm this basic human right.We recognize the foreskin, clitoris and labia are normal, functional body parts. [...]" (Declaration of the First International Symposium on Circumcision. Adopted by the First International Symposium on Circumcision, Anaheim, California, March 3, 1989.)

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Yolanda ()

    • Yolanda schrieb:

      In der Tat wenig nachvollziehbar. Lass dich nicht unterkriegen.
      Facebook geht härter vor im Gegensatz zu Youtube. Ich habe noch kein Beschneidungsvideo auf Facebook gesehen. Auf Youtube gibt es unzählige davon. Wenn man das als Video auf Youtube hochgeladen hätte, wäre es wohl gar nicht gesperrt wurden. Obwohl Google, Youtube und Facebook alle aus Amerika kommen.
    • Die Antwort, warum Facebook das (und dich gleich mit) gesperrt hat, ist ganz einfach:

      Auf dem Bild ist der Penis zu sehen! Gemäß Facebook-Statuten ist jegliche Darstellung von Geschlechtsteilen, insbesondere die von Kindern, absolut verboten, und wird von Facebook auch ziemlich konsequent verfolgt (mitunter sogar zu konsequent).

      Mach dir also keine Hoffnungen, dass Facebook mit dieser Sperrung und ihrer Begründung, sich irgendwie gegen das, was da inhaltlich auf dem Bild zu sehen ist bzw. worum es in dem Beitrag ging (nämlich eben die Beschneidung eines Jungen), ausgesprochen hätte. Es ging und geht einzig und allein um diesen Punkt:

      Facebook schrieb:

      [..]sowie
      sämtliche sexuelle Inhalte, bei denen Minderjährige eine Rolle spielen.
      Ein Penis ist für Facebook "sexueller Inhalt" genug und in der Tat, Herrn Edathy und den merkwürdigen Ermittlungsmethoden in diesem Fall sei Dank, ist ja tatsächlich jedwede Nacktaufnahme eines Kindes, das nicht das Eigene ist, auch hierzulande mittlerweile als Kinderpornographie eingestuft und somit ihr Besitz und/oder ihre Verbreitung strafbar.
      In den US-Gesetzen, insbesondere den kalifornischen, ist es noch länger so. Facebook MUSSTE diesen Beitrag löschen. Die einwöchige Sperre ist halt der drastische Schuss vor den Bug aufgrund der Brisanz des Themas Kinderpornographie.
      Ohne Konsens ist alles Nonsens.
    • So, wie ich das verstanden habe hat FB, nicht R2D2 das (Vorschau-) Bild in den Beitrag von R2D2 (vermtl. automatisch) eingebaut.
      Evtl. ist bei FB aber auch das Verlinken auf einen Zeitungsartikel, der ein Bild enthält, auf dem ein Teil eines Penisses eines Kleinkindes sichtbar ist verboten.
      Ich kenne mich mit FB nicht aus, will mit diesem Kraken auch nichts zu tun haben. (Gerade wieder 30 Mio. Benutzerdaten geklaut, ein Skandal jagt den anderen) - aber 100 Milliarden Fliegen können ja auch nicht irren...
      Zwischentöne sind Krampf
      im Anti-Verstümmelungskampf
    • Selbstbestimmung schrieb:

      So, wie ich das verstanden habe hat FB, nicht R2D2 das (Vorschau-) Bild in den Beitrag von R2D2 (vermtl. automatisch) eingebaut.
      Ja, das ist bei Verlinkungen auf Facebook so, wenn die verlinkte Seite ein Titelbild enthält.


      Selbstbestimmung schrieb:

      Evtl. ist bei FB aber auch das Verlinken auf einen Zeitungsartikel, der ein Bild enthält, auf dem ein Teil eines Penisses eines Kleinkindes sichtbar ist verboten.
      Genau das!

      Bleibt als Resümee: Facebook wird einen Teufel tun, sich gegen Jungs-Beschneidung auszusprechen (ausgerechnet der jüdisch-gläubige Mark Zuckerberg 8| ). Es war schlichtweg einfach nur mal wieder falsch verstandene Pädophilen-Hysterie - die gilt nämlich, im Gegensatz zum Intaktivismus, als "political correct".
      Ohne Konsens ist alles Nonsens.
    • R2D2 schrieb:

      Für eine Verlinkung auf diesen Artikel resett.no/2018/10/11/islandske…-for-a-forby-omskjaering/ hat mich Facebook für eine Woche gesperrt. Das Vorschaubild hat sich Facebook übrigens selber ausgesucht. Aber was rege ich mich auf...

      Dein Erlebnis auf Facebook erinnert mich an diesem Vorfall hier.

      taz.de/!5338341/ oder

      stern.de/digital/online/facebo…rpornografie-7049812.html

      Was ist aus dem Fall eigentlich geworden? Wurde das nackte Bild vom Mädchen auf Facebook erneut veröffentlicht? Es gab öffentlich Proteste weil der Nutzer sogar auf Facebook gesperrt wurde. Genau wie bei dir R2D2. Obwohl es genau der gleiche Fall ist.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Bastie1993 ()

    • Bastie1993 schrieb:

      Dein Erlebnis auf Facebook erinnert mich an diesem Vorfall hier.
      Dass FB das Photo von der schwerverletzten Phan Thi Phúc gesperrt hatte wusste ich nicht, aber ich habe auch gleich gedacht - was würde FB in dem Fall machen?

      Auf der anderen Seite ist dann für Zuckerberg Holocaust-Leugnung von der freien Meinungsäußerung gedeckt.

      In dem Zusammenhang mit FBs Zensur-Lohnsklaven in Manila ist der Film "The Cleaners" interessant
      Kam kürzlich auch im TV, aber ist natürlich schon wieder aus der Mediathek gelöscht.
      daserste.de/information/report…elt-the-cleaners-104.html

      Kann man aber z.Zt zumindest noch in der Meinröhre gucken:





      (man muss sich wegen der (lächerlichen) Alterskontrolle anmelden)

      Mit Nacktbildern von Kindern und Bildern von Kindern in entwürdigen Situationen im Internet, das ist eine zweischneidige Sache.

      Das Bild des weinenden Mädchens hatte ein enorme Durchschlagskraft. Es kam Juni '72 in der NYT, und im Januar '73 stellten die USA ihre Kampfhandlungen ein.

      Aber da ging es eben auch um ein MÄDCHEN. Mädchen werden als besonders zart, zerbrechlich und schützenswert angesehen. Bei Jungen hingegen gilt: "gelobt sei, was hart macht!" und "ein Indianer weint nicht!"
      Aus den USA kennt man den "weißes-Mädchen-Effekt". Wenn ein weißes Mädchen verschwindet oder ermordet wird, dann erweckt das mehr mediale Aufmerksamkeit als wenn es einen Jungen oder ein schwarzes Kind trifft.

      Bei GGM vs. BGM genau das selbe.

      Auf der anderen Seite wird dann der "neue", weiche Mann gefordert, "der ruhig auch mal Gefühle zeigen darf". Passt wie Faust aufs Auge.

      Andererseits - ob all die Jungen, die da weinend mit entblößten Genitalien geknipst werden damit einverstanden wären, dass das vor Millionen Augen im Internet präsentiert wird?

      Haben Kinder nicht auch Rechte? Nicht nur Rechte am eigenen Körper, auch am eigenen Bild?
      Und haben sie nicht auch ein Schamgefühl?

      "Aber es dient doch einer guten Sache!" - aber werden Kinder so nicht auch wieder instrumentalisiert?

      Viele Kinder sind im Vietnam-Krieg schwer verletzt worden. Aber PhanThi Phúc war für vierzig Jahre "das Napalm-Girl". Und das war für sie nach ihren Angaben traumatischer als die Verbrennungen.

      PS: das Bild von PhanThi Phúc ist in der englischen WP, nicht aber in der deutschen. Angeblich wegen der Lizenz von Associated Press. D.h., mit dem Bild wird immer noch Geld verdient.

      Bei Bildern von Jungenverstümmelungen liest man immer wieder: Lizenzhalter Getty Images.

      Damit wird Geld verdient.
      Zwischentöne sind Krampf
      im Anti-Verstümmelungskampf
    • Sokrates schrieb:

      Das betreffende Bild hier ist von REUTERS, also einer Nachrichtenagentur.
      Wie, der Junge ist eine "Nachrichtenagentur"? ?(


      Selbstbestimmung schrieb:

      Haben Kinder nicht auch Rechte? Nicht nur Rechte am eigenen Körper, auch am eigenen Bild?
      Und haben sie nicht auch ein Schamgefühl?
      Ja, Reuters hat die Lizenz für das Bild. D.h. Resett wird vermtl. Geld dafür abgedrückt haben. Das ist Kommerz.
      Zwischentöne sind Krampf
      im Anti-Verstümmelungskampf
    • Selbstbestimmung schrieb:

      Andererseits - ob all die Jungen, die da weinend mit entblößten Genitalien geknipst werden damit einverstanden wären, dass das vor Millionen Augen im Internet präsentiert wird?

      Ganz ehrlich: Ich denke, wenn diese Zurschaustellung dazu dient, einen Gewissungswandel einzuleiten und und unnötige Genitaloperationen an Kindern und das damit verbundene menschliche Leid zu verhindern, oder auch nur zu reduzieren, dann "Ja"!

      Diese Kinder werden so oder so vor aller Welt präsentiert.


      Mit Bildern kann man die Herzen der Menschen der berühren, viel mehr als mit geschriebenen Worten. Der Mensch ist eben ein visuelles Wesen.