Der Urologe hat entschieden

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neu

      Nein, ich hab mal etwas gesucht (interessant, dass diese Seite im Bereich der "Klinik für ältere Patienten" zu finden ist ?( ).
      Im niederländischsprachigen Original wird der Ausdruck "geopteerd" verwendet, was mit "ausgewählt, ausgesucht" oder eben auch "entschieden" zu übersetzen ist. Es ist also kein "Freudscher Versprecher" (zumal in den öffentlichen Stellen Belgiens i. d. R. auch gut Deutsch gesprochen wird).

      Dieses "Arzt befiel', wir folgen" findet bei Eltern doch so oft statt. Es existiert doch eine förmliche Ärztehörigkeit. Oder aber genau das Gegenteil, du redest dir als Arzt den Mund fusselig, und die Eltern sind völlig beratungsresistent und suchen so lange, bis sie denjenigen gefunden haben, der ihnen sagt was sie hören wollen.
      Aber beim Thema Beschneidung sind doch viele Eltern immer noch leider nur allzu gern bereit, ganz schnell "ja" zu sagen. Hat doch so viele Vorteile, ist doch so schön sauber, und überhaupt, die Moslems sind ja auch alle beschnitten, von denen beschwert sich ja auch keiner.
      Kommen euch diese Formulierungen nicht bekannt vor?

      Ist auf elterlicher wie auch auf ärztlicher Seite das gleiche. JEDES Körperteil behandelt man, versucht man wenn es irgend geht zu erhalten (selbst die Zähne) - nur bei der Vorhaut, da reicht ne läppische Entzündung damit garantiert jeder Arzt und jedes Elternteil den hier :-(( für die Vorhaut macht... :FP01
      Ohne Konsens ist alles Nonsens.
    • Neu

      Urolüge schrieb: "Weil Ärzte Götter sind...und die werden nicht hinterfragt?"

      - das ist das Problem. Eltern müssen lernen, zur Zirkumzision aktiv NEIN zu sagen.

      Lediglich beschneidungsindifferent zu sein reicht nicht, man muss beschneidungsablehnend sein. Sonst klappert der treulose Medizinmann mit der Schere und greift zum Skalpell.

      Das Bewusstsein muss allerdings erst geschaffen werden, dass der Kinderpenis genau so wenig Hochrisikozone oder Problemzone ist wie die Kindervulva - dieses systematische Jungenausziehen und Penisbegaffen (ganz schlimm z. B. die deutschen Schularzt-Vorhautuntersuchungen vergangener Jahrzehnte) würden wir - massenhaftes Mädchennacktmachen und Vulvabegaffen - (hoffentlich) nie dulden.
      "We recognize the inherent right of all human beings to an intact body. Without religious or racial prejudice, we affirm this basic human right.We recognize the foreskin, clitoris and labia are normal, functional body parts. [...]" (Declaration of the First International Symposium on Circumcision. Adopted by the First International Symposium on Circumcision, Anaheim, California, March 3, 1989.)