Schweden: Penis eines Babys bei Laserbeschneidung schwer verbrannt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Schweden: Penis eines Babys bei Laserbeschneidung schwer verbrannt

      Google Übersetzung schrieb:

      Am Universitätsklinikum Linköping versenkten die Ärzte den Jungen für eine erste Notfallbehandlung, sagt die Mutter.
      - Ärzte haben festgestellt, dass mein Sohn Verbrennungen dritten Grades am größten Teil des Penis hat, auch darunter. Der Schaden hat die Ärzte überrascht, sagt Hiba.
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
    • <ironiean>
      Was Schweden jetzt dringend braucht ist ein Gesetz, das Jungen Verstümmelung explizit und auch durch Nichtmediziner erlaubt.
      <ironieaus>
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
    • Diese Meldung steckt mir wie ein Kloß im Hals. Die Eltern entschlossen sich nach reiflicher Internetrecherche(!) ihren Sohn die Vorhaut amputieren zu lassen und sind jetzt schockiert, weil durch das immer vorhandene Restrisiko einer Operation hier nun Brandverletzungen aufgetreten sind, welche neben der "erwünschten Körperverletzung" im Rahmen der Zwangsbeschneidung so nicht vorgesehen waren.

      Warum jammern jetzt die Eltern herum? Der einzige, der hier einen Grund zum jammern hat, ist der Junge selbst. Oder fürchten die Eltern zu Recht, dass sie ihr Sohn irgendwann dafür hassen könnte, nachdem sie ihm jetzt diese Zwangsbeschneidung mit erweiterten Folgen angetan haben.

      Bei diesem Fall ist mir aber noch etwas anderes aufgefallen. Ich / wir gehen ja vermutlich tendenziell fast alle davon aus, dass Zwangsbeschneidungen das Resultat unaufgeklärter Eltern ist. In diesem Fall zeigt sich aber, dass selbst die vielen Warnhinweise gegen Beschneidungen im Internet nichts nutzen, wenn Menschen wie diese Eltern nicht in der Lage sind richtig im Internet zu recherchieren. Vielleicht sind Zwangsbeschneidungen die tragische Folge dessen, dass es auch heute noch viele Menschen gibt, die es noch immer nicht gelernt haben Informationen aus dem Internet nach ihrem Wahrheitsgehalt zu unterscheiden. Ob die Eltern in diesem Fall nur einfältig oder extrem unbedarft waren oder ob sie zwar einen ausreichenden Intellekt besitzen, diesen aber durch ideologische Vorurteile nicht genutzt haben, geht aus diesem Fall nicht hervor. Fakt ist, dass jetzt bedauert wird, was im Kleingedruckten von den Eltern so explizit unterschrieben wurde.
      Der Unterschied zwischen Dogmatikern und Aufklärern besteht bei der Beschneidungsdebatte darin, dass die einen kindliche Vorhäute und die anderen alte Zöpfe abschneiden wollen. (Quelle: NoCut)
    • Hiba (25) ist die Mutter des zwei Monate alten oder (engl. Quelle: three months) allenfalls seit ein paar Tagen drei Monate alten Ilyas, dessen Penis vielleicht noch gerettet werden kann. Die Frage nach dem Alter in Monaten (zwei oder drei) ist finanziell relevant, s. u. (Preisliste der Schönheitsklinik).

      Die leider keineswegs falsch verstandene Religion (Islam) war Ursache des Beschneidungswunsches der (muslimischen) Familie.

      Der Genitalverstümmler pardon Beschneider ist 72 (lt. online-Adressverzeichnis) oder sogar ehrbare 75 Jahre alt, und hält nicht sich oder eine die Beschneidung fordernde Religion, sondern seine neue Laser-Maschine für schuldig an der schweren Komplikation.

      Der bei jeder Zirkumzision entstehende, lebenslange große Schaden kommt in der Presse nicht zur Sprache.

      Der globale Intaktivismus kann und sollte fordern, dass in der Ausbildung der Imame und islamischen Religionslehrer die männliche (und schafiitisch sowie bei den schiitischen Dawoodi Bohra die weibliche) Beschneidung nicht mehr als verpflichtend dargestellt wird. Ohne Druck werden sich die Muftis, Scheiche und Islamverbände hier nicht bewegen.

      .

      Linköping, Sweden. Three months old baby gets third degree burns on his penis after failed circumcision at a private clinic. 75-year old surgeon blames new machine. Mother wanted circumcision due to her religious faith.

      reddit.com/r/MensRights/commen…nths_old_baby_gets_third/

      "..., um dem Sohn von Hiba die Vorhaut amputieren zu lassen in der privaten Schönheitsklinik Laser Beauty Way ..."

      "Das ist so schrecklich. Wir wissen nicht, ob unser Sohn seinen Penis behalten kann.", sagt die Mutter.

      aftonbladet.se/nyheter/a/oRb4n…liniken-i-linkoping/promo

      de-de.facebook.com/laserbeautyway.se/?fref=nf

      laserbeautyway.se/

      [ Linköping in der schwedischen Provinz Östergötlands län ist die siebtgrößte Stadt Schwedens. ]

      "alle Operationen werden ausgeführt durch den Arzt Rasheed Karim Rishad ..."

      [ Omskärelse = Beschneidungen ]

      laserbeautyway.se/plastikoperation/

      [ Solange ein Junge wie Ilyas noch zwei Monate alt ist oder jünger, vgl. schwed. Quelle "Hibas son som är två månader gammal", zwei Monate, bleibt die Amputation ein Drittel billiger. Die Zeit wurde knapp, nur Tage später wäre alles 1500 Kronen teurer geworden. ]

      Omskärelse (Nyfödd barn till 2 månader) 3000 kr
      Omskärelse (Barn från 3 månader upp till 14 år). 4500 kr

      laserbeautyway.se/priser/
      "We recognize the inherent right of all human beings to an intact body. Without religious or racial prejudice, we affirm this basic human right.We recognize the foreskin, clitoris and labia are normal, functional body parts. [...]" (Declaration of the First International Symposium on Circumcision. Adopted by the First International Symposium on Circumcision, Anaheim, California, March 3, 1989.)

      Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von Yolanda ()

    • Der globale Intaktivismus kann und sollte fordern, dass in der

      Ausbildung der Imame und islamischen Religionslehrer die männliche (und
      schafiitisch sowie bei den schiitischen Dawoodi Bohra die weibliche)
      Beschneidung nicht mehr als verpflichtend dargestellt wird. Ohne Druck
      werden sich die Muftis, Scheiche und Islamverbände hier nicht bewegen.
      Dann fodere Mal schön.... Wir haben noch nicht mal die Öffentlichkeit oder ein Massenmedium, das unsere Forderung überhaupt verbreiten würde.

      Und selbst wenn das der Fall wäre, würde sie seitens der Politik auf taube Ohren stoßen.

      Du schreibst: "Ohne Druck werden sich die Muftis, Scheiche und Islamverbände hier nicht bewegen." Das ist zweifellos richtig. Aber um solch einen Druck auszuüben, bräuchten wir einen politischen Wandel im Land, und diesen wird es, zumindest die kommenden paar Jahre nicht geben. Unsere aktuelle Bundesregierung wird gegenüber Islamverbänden ganz sicher keinen Druck ausüben, uns erst recht nicht gegenüber Scheichen und Muftis im Ausland


      Und eine Grundvorrausetzung, dass es politischen Wandel in dieser Frage geben kann, wäre ein kultureller Wandel. Aber selbst damit wäre es schwer. Selbst in einem so beschneidungskritischen Land wie Dänemark, in dem kaum ein nicht-muslimischer Junge beschnitten wird, 80% der Bevölkerung, der gesamte dänische Ärztebund und zahlreiche medizinische Fachverbände ein Verbot der Beschneidung befürworten, sträubt sich die politische Klasse, dem Wunsch der überwiegenden Bevölkerungsmehrheit Folge zu leisten. Merkwürdig in einer Demokratie, nicht wahr?
    • Die "Beschneidung" von Jungen ist ebenso zu verbieten wie diejenige der Mädchen, beide Formen von HGM - human genital mutilation - sind überall schwer zu bestrafen. Da muss die Menschheit hin, so schnell wie möglich.

      Hoffentlich kommt der kleine Ilyas mit viel Lebensqualität und mit so wenig gesundheitlichem Schaden davon wie möglich.

      Vor 5 Tagen, am 2. Oktober wurde das Kind auf Elternwunsch rituell am Genital verstümmelt und erlitt die zusätzliche schreckliche Verbrennung. Die engl. Quelle reddit weiß, dass der 72 Jahre alte Rasheed Karim Rishad keinen Laser verwendet hat.

      "Der Arzt verwendete die chirurgische Methode der Diathermie, um in das Gewebe zu schneiden (Hochfrequenz-Monopolar-Elektrochirurgie) und narkotisierte den Jungen mit örtlicher Betäubung."

      HF-Chirurgie

      de.wikipedia.org/wiki/HF-Chirurgie

      Monopolare Anwendungstechnik

      de.wikipedia.org/wiki/HF-Chiru…opolare_Anwendungstechnik

      Zur Beschneidung (soweit nicht medizinisch notwendig: zur MGM, zur männlichen Genitalverstümmelung) gilt die monopolare Diathermie als ausgesprochen ungeeignet (die bipolare gilt als geeignet(er)), zwei Quellen dazu:

      Electrosurgery use in circumcision in children: Is it safe? - NCBI - NIH
      by Tariq Ibrahim Altokhais

      "Monopolar diathermy should be avoided for circumcisions. Bipolar diathermy is safe if performed under the following conditions [...]"

      ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5308025/

      Electrocautery-induced gangrene of the glans penis in a child following circumcision
      by Gunalp Uzun, Yavuz Ozdemir, Murat Eroglu, Mesut Mutluoglu

      "Bipolar electrocautery has been shown to be safe in circumcision. However, the use of a monopolar electrocautery, as was the case in this patient, has resulted in a dramatic accident."

      "A 7-year-old child [...] He had been circumcised the same day with the use of a monopolar electrocautery device. Unfortunately, the electrocautery caused a severe burn injury on the glans of the child. On examination, he had necrosis [dead tissue] over the glans and shaft of the penis. [...] in the following days, the lesion worsened andresulted in significant tissue loss involving the whole glans and thedistal parts of the penile shaft. [...] debridement [removalof dead tissue - in this case, most of the penis] was unavoidable."

      circumstitions.com/Complic.html

      [ Vorsicht, drastische Bilder - wer sie wirklich sehen möchte, ersetze h t t p durch http oder klicke über die eben genannte Quelle bzw. das intaktivistische Archiv Circumcstitions ]

      h t t p://www.circumstitions.com/Restric/Images/Botched/gangrene1.jpg

      h t t p://www.circumstitions.com/Restric/Images/Botched/gangrene1.jpg

      Circumstitions
      The Intactivism Pages

      circumstitions.com/
      "We recognize the inherent right of all human beings to an intact body. Without religious or racial prejudice, we affirm this basic human right.We recognize the foreskin, clitoris and labia are normal, functional body parts. [...]" (Declaration of the First International Symposium on Circumcision. Adopted by the First International Symposium on Circumcision, Anaheim, California, March 3, 1989.)

      Dieser Beitrag wurde bereits 8 mal editiert, zuletzt von Yolanda ()

    • NoCut schrieb:

      Warum jammern jetzt die Eltern herum?
      Na, also wenn der Penis des Kleinen mehr oder weniger zerstört ist - dann ist das selbstverständlich auch für die Eltern zu heulen. Ob ihnen klar ist, dass sie Mitschuld daran tragen, das wissen wir nicht. Möglich, dass sie die Schuld allein beim Operateur sehen. Aber auch möglich, dass sie sich jetzt selbst Vorwürfe machen.

      In dem Fall in Oslo, wo der Junge sogar gestorben war, da haben sich die Eltern anscheinend nur als Opfer, nicht als Mittäter gesehen - und dann noch eine "Entschädigung" bekommen für den Schaden, den sie selbst mit angerichtet hatten.

      Wäre ein Mädchen bei einer "Beschneidung" gestorben hätten die Eltern - zumindest in Deutschland - KNAST geschoben, bis zu 15 Jahre lang. Und nix mit Entschädigung oder Schmerzensgeld.

      So fair und gerecht ist der Westen den Kindern gegenüber.
      Zwischentöne sind Krampf
      im Anti-Verstümmelungskampf
    • Danke, Selbstbestimmung. Ja, auch ich ahne, dass (vom Hauptopfer, dem Kind abgesehen) auch die Eltern nicht nur seelisch traumatisiert sind und in großer Trauer über das (übermäßig) zerstörte Geschlechtsteil ihres kleinen Sohnes. Vielleicht, hoffentlich kann der Penis von Ilyas ja auch noch weitestgehend gerettet werden.

      Die Vorhaut des Penis ist ab dem Alter von zwölf (oder 15) Jahren in den Islam nicht mehr integrierbar, es sei denn, vom männlichen Leib abgeschnitten liegend, vom Körper amputiert - das ist kein Islamismus, das ist Islam (die rituelle Reinheit ist nicht herstellbar - damit ist das Gebet nicht gültig oder die Umkreisung der Kaaba ist nicht gültig - dazu gibt es zahllose Rechtsgutachten = Fatawa, Sg. Fatwa).

      Ich bin mir aber auch sicher, dass beispielsweise die jüdischen Mütter spüren, dass es nicht in Ordnung ist, dass ihnen der Säugling am achten Tag durch den Männerbund beschnitten werden muss - ich freue mich über das Ritual Brit Shalom (ברית שלום (טקס)), eine "Beschneidung ohne Beschneidung", etwas endlich wirklich Spirituelles. Jemand konnte einmal berichten, dass der - intaktivistisch verstandene - Gedanke der sanften Geburt, peaceful parenting, auch bei Juden in den USA zumindest auf Verständnis stößt.

      Die Religionen der einen, unteilbaren Menschheit Menschheit sind etwas Wunderschönes - das ist meine Meinung. Die Genital-"Beschneidungen", laut His Holyness The Syedna (Dawoodi Bohra) oder gemäß dem Fatwa-Rat Malaysia oder gemäß Indonesiens MUI auch die an allen Mädchen auszuübenden, sollten jedoch überwunden werden auch im Interesse der Eltern. Beten statt schneiden!

      Die rituelle Beschneidung ist nicht nur kinderfeindlich - ich weiß, du, Selbstbestimmung, hast den Begriff BGM geprägt, was klug das boy betont: Junge: dankesehr dafür, dass du an die Kinder denkst! -, sondern sie ist auch elternfeindlich. Ich bin selbst Mutter und wäre höchst ungern dem Gruppendruck zum Präputium-Abschneiden an meinen (drei) Söhnen ausgesetzt gewesen - warum sollte ich nicht an andere Mütter überall auf der Welt denken, etwa muslimische Mütter (und zusätzlich an alle Väter, von denen etliche aus dem intergenerativen Beschneidungskreislauf Opferwerden-Opferschaffen ausbrechen wollen).

      Wir wissen, dass es Ex-Muslime gibt oder säkulare Muslime wie Seyran Ateş. Sie alle wollen bzw. akzeptieren (nun, die Atheisten: allenfalls) einen säkularen, aufgeklärten oder liberalen Islam, jedenfalls gerade keine Literalität der islamisch autoritativen Texte (Wortwörtlichkeit der Anwendung von Sure und Hadith).

      Die Frauen von SAHIYO sind generell keine Ex-Muslime, sondern wollen die Khatna (Khafz) überwinden - man könnte versuchen, Sahiyo auch in den Kampf gegen MGM einzubinden. Wie du ja weißt: derzeit wird das schiitisch-islamische (warum eigentlich nicht das der (sunnitischen) Schafiiten, die ebenso an der Westküste von Indien FGM praktizieren wie in Irakisch-Kurdistan oder Südostasien oder Nordost-Afrika) Mädchenbeschneiden diskutiert in New Delhi am SC (Supreme Court), am höchsten Gericht Indiens.

      Wir erleben so viele deutsche Ärzte, die auch im Jahr 2018 (schamlos, ungerührt?) gegen die gültige gute Leitlinie (S2k-Leitlinie 006-052 „Phimose und Paraphimose“ aktueller Stand: 09/2017) verstoßen. Es ist so wichtig, etwas gegen AAP zu tun oder gegen das derzeitig zahllose Jungen verstümmelnde Menschheitsverbrechen namens VMMC-Campaign in vielen Staaten Afrikas.

      Aber helfen wir ebenso mit, dass die echt religiösen Vorschriften zum Penisvorhautabschneiden im Geschichtsbuch der Menschheit landen und nicht im Kinderzimmer Realität werden - ob an Mädchen ausgeübt oder an Jungen. Der deutsche § 226a StGB schützt Mädchen nicht (eindeutig) vor FGM Typ Ia oder Typ IV - die vielgerühmte sog. Istanbulkonvention spart diese FGM-Typen aus und integriert sie damit meines Erachtens, duldet sie. Solange aber ritual nick / ritual pinprick (zu FGM Typ IV) geduldet sind, von FGM Typ I(a) nicht zu reden, werden wir die Jungenbeschneidung nicht wegbekommen.

      Einstweilen also ist das Problem global und betrifft beide gender (Geschlechtsklassen), wie etlichen aufmerksamen Lesern auf Beschneidungsforum bekannt ist. Frage auf abgeordnetenwatch an die Bundesministerin der Justiz und für Verbraucherschutz, Katarina Barley:

      "Sind Sie der Auffassung, dass eine religiös begründete FGM Typ Ia oder FGM Typ IV durch Art. 4 Grundgesetz gedeckt und auch nicht durch § 226a StGB verboten ist? [...] Islam der Sunniten. Im islamischen Recht der Schafiiten gilt die männliche wie weibliche Beschneidung als wâdschib (farD), religiös verpflichtend. Die anderen sunnitischen Rechtsschulen bejahen die weibliche Beschneidung, den Malikiten gilt sie als sunna (unbedingt nachzuahmen), Hanafiten wie vielen Hanbaliten als makrumâ (ehrenwert), die übrigen Hanbaliten bewerten sie als religiöse Pflicht [...] Auch die Jungenbeschneidung, die männliche „Genitalverstümmelung ist immer ein massiver Eingriff, der nicht selten den Tod und häufig lebenslange Schmerzen und psychologische Traumata nach sich zieht“, um Ihre, für das männliche Geschlecht ebenfalls zutreffende, Aussage zur FGM zu zitieren. Die Grund- und Freiheitsrechte des Individuums betreffend, hat das Grundgesetz zwischen Frau und Mann, zwischen Mädchen und Junge nicht zu differenzieren."

      Bei Katarina Barley ist was im Hirn passiert
      "We recognize the inherent right of all human beings to an intact body. Without religious or racial prejudice, we affirm this basic human right.We recognize the foreskin, clitoris and labia are normal, functional body parts. [...]" (Declaration of the First International Symposium on Circumcision. Adopted by the First International Symposium on Circumcision, Anaheim, California, March 3, 1989.)

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Yolanda ()

    • Google Übers. schrieb:

      It's not the first time there have been complications following the doctor's circumcision, writes the newspaper...
      Samtiden wrote about the Laser Beauty Way Clinic this summer, as the clinic said was the high season for circumcision on boys. "We do three interventions per day. Summer is high season when the children have summer holidays, told a woman at the reception
      For example, for example, piercing attacks have age limits of at least 13 years in Sweden, and then the goalkeeper must approve. However, performing these interventions can be done from newborn age.
      The woman at the reception stressed that the clinic does not force any child who shows fear.
      Kann ein Neugeborenes verstehen, was die Leute um ihn herum vorhaben?
      "Does not force" - hieß es nicht in anderen Berichten, der Junge hätte vor Schmerzen geschrien und wäre vom Personal niedergehalten worden?

      samtiden.nu/2018/10/pojke-omsk…k-fick-brannskadad-penis/
      Reimer believes that the Swedish law is illogical, because bigger boys must give their consent to the ritual, while those who can not speak for themselves do not need to be listened to.
      Zwischentöne sind Krampf
      im Anti-Verstümmelungskampf
    • NoCut schrieb:

      , dass es auch heute noch viele Menschen gibt, die es noch immer nicht gelernt haben Informationen aus dem Internet nach ihrem Wahrheitsgehalt zu unterscheiden

      NoCut schrieb:

      In diesem Fall zeigt sich aber, dass selbst die vielen Warnhinweise gegen Beschneidungen im Internet nichts nutzen
      du findest im Internet glaub alles und zu jedem Thema, die einen sagen so, die anderen so, du findest Ärzte die Beschneidung kritisch sehen...und welche die es lobpreisen, Foren die nur pos. Sichtweisen zulassen, und welche auf denen man nur von den neg. Folgen liest. Und wenn der Papa selber beschnitten ist, und alles nur pos. sieht?

      Was ist die Wahrheit...insbesondere bei Beschneidung?
      Die Lüge ist schon dreimal um die Erde gelaufen, bevor sich die Wahrheit die Schuhe angezogen hat. (Mark Twain)
    • Yolanda schrieb:

      Der bei jeder Zirkumzision entstehende, lebenslange große Schaden kommt in der Presse nicht zur Sprache.
      Der Schaden der bei einer Beschneidung, ist er nicht subjektiv, kann ihn nicht nur der Betroffene selbst bewerten? Selbst wenn er es als Verbesserung für sich bewertet, ist nicht auch dies anzuerkennen? ( Problem ist dann aber, wenn jemand sagt, weil ich das gut finde, haben das auch andere gutzufinden, ist das in Ordnung...)

      Yolanda schrieb:

      Der globale Intaktivismus kann und sollte fordern, dass in der Ausbildung der Imame und islamischen Religionslehrer die männliche (und schafiitisch sowie bei den schiitischen Dawoodi Bohra die weibliche) Beschneidung nicht mehr als verpflichtend dargestellt wird. Ohne Druck werden sich die Muftis, Scheiche und Islamverbände hier nicht bewegen.
      Fordern und Druck...ich glaube das man dadurch nichts gewinnen kann, niemanden zum Nachdenken bringt...

      Und bevor man mit irgendwelchen Forderungen an andere (Länder) herantritt...sollten man da nicht vorher an der eigenen Tür kehren? Solange es bei uns ein Gesetz gibt, das es in einem Rechtsstaat gar nicht geben dürfte, solange Ärzte bei uns nicht med. indizierte Eingriffe an nicht einsichts und einwilligungsfähigen Menschen machen, der Großteil der Ärzte bei uns keinen möglichen Schaden durch Beschneidung anerkennt...warum sollten da andere überhaupt anfangen zu denken ob das was sie machen/ mit ihnen gemacht wurde, richtig ist?
      Die Lüge ist schon dreimal um die Erde gelaufen, bevor sich die Wahrheit die Schuhe angezogen hat. (Mark Twain)
    • Sokrates schrieb:

      Unsere aktuelle Bundesregierung wird gegenüber Islamverbänden ganz sicher keinen Druck ausüben, uns erst recht nicht gegenüber Scheichen und Muftis im Ausland. [Anmerkung: Der Begriff "Druck ausüben" stellt ein Zitat der Ausführungen von Yolanda dar]

      Aktuell müssten die Verhandlungen darüber stattfinden, wer stellvertretender Fraktionsvorsitzender der CDU wird. Ich hoffe inständig, dass sich der Abgeordnete aus Oberhausen-Rheinhausen vor seinen Konkurrenten aus Konstanz und aus Karlsruhe durchsetzen wird.

      Natürlich hat dies auch einen zweiten Grund, der hier völlig OT ist, aber der Abgeordnete aus Oberhausen-Rheinhausen ist fachlich die einzige richtige Wahl (Mitgliedschaft im Finanzausschuss) und alles andere wäre mal wieder ein richtig blöder Beweis dafür, dass es in der Politik häufig nicht um Kompetenz, sondern um Machtinteressen geht. Ich hoffe daher, dass sich Olav gegenüber seinen Konkurrenten aufgrund seiner fachlichen Qualifikation durchsetzen kann.

      Der zweite Punkt ist aber, dass er als Jurist am 12.12.12 offenbar klar erkannt hatte, dass man dem § 1631d BGB nicht zustimmen kann / zustimmen darf. Er war einer der drei CDU-Abgeordneten, die mit Nein gestimmt hatten, wofür ich noch heute größten Respekt habe.

      Aber selbst wenn sich hier was personell positiv für Deutschland verändern würde, geht es nicht darum auf Religionsverbände Druck auszuüben. Ein Druck wie ihn die "Alternativen" gegen Andersdenkende gerne ausüben würden, ist genauso eine Menschenrechtsverletzung wie die Beschneidung selbst. Eine ehrliche rechtschaffene Politik wird sich daher nach meinem Dafürhalten lediglich um den Schutz von wehrlosen Kindern kümmern, ohne sich darüber Gedanken zu machen, wer sich am Ende womöglich auf den Schlips getreten fühlt.
      Der Unterschied zwischen Dogmatikern und Aufklärern besteht bei der Beschneidungsdebatte darin, dass die einen kindliche Vorhäute und die anderen alte Zöpfe abschneiden wollen. (Quelle: NoCut)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von NoCut ()

    • Urolüge schrieb:

      Was ist die Wahrheit...insbesondere bei Beschneidung?

      Es gibt nur eine Wahrheit, nämlich meine ;)

      Die Wahrheit über die Beschneidung dürfte doch eigentlich gar nicht so kompliziert sein. "Gelingt" eine Beschneidung, werden tausende von Nervenzellen amputiert und im Laufe der Zeit setzt dann noch eine Keratinisierung ein. Tritt eine der Komplikationen auf, verliert das Opfer der Zwangsbeschneidung seinen Penis oder leidet aufgrund dieser sinnlosen Operation wie im vorliegenden Fall noch mehr unnötige Schmerzen. Im schlimmsten Fall kann das Opfer sogar an den Folgen dieser Tortur versterben.

      Wäre ich eigentlich ein großer Ketzer, wenn ich behaupten würde, dass diejenigen, die eine Gottheit anbeten, die von den Anhängern verlangt, dass sie ihren Kindern derartige Schmerzen zufügen sollen, in Wahrheit den Teufel selbst anbeten. Ich schreibe übrigens deshalb im Konjunktiv, weil ich in "meiner Wahrheit" nicht an die Existenz des Teufels glaube, aber daran, dass es Menschen gibt, deren Gedanken teuflisch sind, wenn es darum geht Tausende und Millionen dahingehend zu manipulieren, dass sie ihre Kinder zwangsbeschneiden.
      Der Unterschied zwischen Dogmatikern und Aufklärern besteht bei der Beschneidungsdebatte darin, dass die einen kindliche Vorhäute und die anderen alte Zöpfe abschneiden wollen. (Quelle: NoCut)
    • Die meisten der jährlich 2000 bis 3000 Zirkumzisionen in Schweden werden nicht aus einer medizinischen (bzw. pseudo-medizinischen) Begründung heraus durchgeführt, sondern auf religiöser bzw. kultureller Grundlage elterlich gewünscht und chirurgisch ausgeführt.

      Auf Samtiden zitiert, hier ins Englische:

      The National Board of Health and Welfare estimates that 2000-3000 circumcisions of boys are made in Sweden each year. Most are made for religious or cultural reasons

      Schwedisch eller heißt oder; der Satz auf Samtiden stammt - unverändert - aus dem Rikshandboken i barnhälsovård

      Socialstyrelsen uppskattar att 2000-3000 omskärelser av pojkar görs i Sverige varje år. De flesta görs av religiösa eller kulturella skäl

      rikshandboken-bhv.se/Texter/Om…ing/Omskarelse-av-pojkar/

      _

      # NoCut, du bist einerseits gegen jede unnötige Beschneidung (hier: männliche Genitalverstümmelung, MGM) und andererseits der Ansicht, es gehe "nicht darum auf Religionsverbände Druck auszuüben" - was, wenn eine für insgesamt viele Millionen von Menschen verbindliche religiöse Autorität bzw. ein Religionsverband, nennen wir drei, ...

      - erstens der Rat der Islamgelehrten Indonesiens, Majelis Ulama Indonesia, MUI, zweitens das National Fatwa Council, Malaysia (ein Teil des Department of Islamic Advancement of Malaysia, Jabatan Kemajuan Islam Malaysia, JAKIM), drittens His Holiness The Syedna: Mufaddal Saifuddin (für die Dawudi Bohra) -,

      ... die Beschneidung (Genitalverstümmelung) auch der Mädchen verlangt bzw. straffrei ermöglicht wissen will, die aller Jungen sowieso.

      Im islamischen Recht der Schafiiten gilt die männliche wie weibliche Beschneidung als wâdschib (farD), religiös verpflichtend.

      Meine Meinung: ohne Verbot geht es nicht. Ob das Menschheitsverbrechen human genital mutilation (HGM) an einem Mädchen oder einem Jungen ausgeübt wird: um HGM erfolgreich zu überwinden, muss in jedem Staat ein eindeutiges gesetzliches Verbot her - abschreckend strafbewehrt gegen beschneidungsorganisierende Eltern und trotz Verbot aktive Kinderbeschneider. Der § im StGB braucht dann das Wort religiös / Religion nicht zu verwenden - entscheidend, dass jeder Täter belangt wird und alle Kinder geschützt sind.

      Sicherlich sind Aufklärungskampagnen wichtig und unverzichtbar, intaktivistische Proteste, intaktivistisch orientierte Presse- oder TV-Dokumentationen. Doch haben gesetzliche Verbote bewiesen, wie erfolgreich sie sind. Da in Afrika, wo der Kampf gegen FGM weitgehend oder sogar vollständig gewonnen ist, gibt es auch ein staatliches Verbot. Da müssen wir weltweit hin, auch für alle Jungen.

      Auch Religionsverbände werden derartige Verbote (richtig; Anm.) als Druck verstehen, über Einmischung in innere Angelegenheiten klagen, traurig gucken usw. Doch vergessen wir nicht, dass es, vgl. Katholische Kirche und Zölibat, auch moderne, liberale Kleriker gibt, die, siehe das neue jüdische Rital Brit Shalom, die körperliche Beschneidung überwinden wollen. Unterstützen wir den kinderfreundlichen und allgemein humanen Wandel.
      "We recognize the inherent right of all human beings to an intact body. Without religious or racial prejudice, we affirm this basic human right.We recognize the foreskin, clitoris and labia are normal, functional body parts. [...]" (Declaration of the First International Symposium on Circumcision. Adopted by the First International Symposium on Circumcision, Anaheim, California, March 3, 1989.)

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Yolanda ()

    • Der W*xxer hat offenbar drei Jungen innerhalb von sechs Monaten vermasselt:

      Google Übers. schrieb:

      Over the course of six months, doctor Rasheed Karim Rishad has injured three boys in connection with circumcisions
      When the case ended on the table at the Inspectorate for Care and Care, IVO, the case became the third since March 2018 where a child had been seriously injured by the same doctor. In the first case, a boy suffered a life-threatening reaction with cramps and breathing difficulties after the doctor used the anesthetic Lidocain to be avoided in newborns.
      Was unsere Regierung aber 2012 als angemessene "Betäubung" ansah:

      Gesetzentwurf schrieb:

      In der Medizin besteht heute Einigkeit, dass die frühere Annahme, Neugeborene hätten kein oder nur ein unterentwickeltes Schmerzempfinden überholt ist. Daher wird auch bei Säuglingen eine Betäubung bzw. Schmerzbehandlung
      mit dem Ziel, möglichst Schmerzfreiheit zu erreichen, als
      medizinisch geboten angesehen (vgl. Stellungnahme der
      Deutschen Schmerzgesellschaft e. V. vom 3. August 2012).
      Zum Teil wird dabei nach einer Sedierung durch ein Zäpfchen eine Lokalanästhesie im Wege der Injektion vorgenommen, zum Teil erfolgt die Auftragung einer anästhesierenden Salbe (etwa EMLA).
      Lebensbedrohliche Komplikationen nimmt also unsere Bundestagsmehrheit gerne in Kauf, im Namen der "Religionsfreiheit" (nicht der betroffenen Jungen, sondern der Erwachsenen).

      Siehe auch:

      Du sollst nicht falsch zitieren wider kleine Kinder!

      nt.se/nyheter/bebis-svart-bran…omskarelse-om5530404.aspx
      Zwischentöne sind Krampf
      im Anti-Verstümmelungskampf