Das Familienereignis der Säuglingsbeschneidung, z. B. in der jüdischen Bevölkerung, ... garantiert fast die Einhaltung eines solchen, sinnvollen Ritus.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Das Familienereignis der Säuglingsbeschneidung, z. B. in der jüdischen Bevölkerung, ... garantiert fast die Einhaltung eines solchen, sinnvollen Ritus.

    dr-fenkl.de/leistungen/intimch…erengung-operiert-werden/

    "Das Familienereignis der Säuglingsbeschneidung, z. B. in der jüdischen Bevölkerung, vom Rabbi ausgeführt, garantiert fast die Einhaltung eines solchen, sinnvollen Ritus.
    In mitteleuropäischen Kreisen ist die Beschneidung deutlich weniger weit verbreitet, da es hier viel weniger an Wasser für die Hygiene mangelt und durch das deutlich kältere Klima auch die Entstehung von Infektionen geringer ist als z. B. im arabisch - asiatischen Raum. Die modernen Sanitäreinrichtungen, die eine leichte und tägliche Körperreinigung ermöglichen, machen eine Vorhautbeschneidung des Mannes bei Weitem nicht mehr so dringend erforderlich wie z. B. in früheren Jahrhunderten."

    Aber nur fast.
    • Die Vorhaut kann mit einer Rosenknospe verglichen werden. Wie eine Rosenknospe wird sie erst blühen, wenn die Zeit gekommen ist. Niemand öffnet eine Rosenknospe, um sie zum Blühen zu bringen (Dr. med. H. L. Tan).
    • Alle Wahrheit verläuft in drei Stadien: Im ersten wird sie verlacht. Im zweiten wird sie vehement bekämpft. Im dritten wird sie als selbstverständlich anerkannt (Arthur Schopenhauer).
    • Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt (Thomas Mann)
  • Peinlich: "Sollte sich die Phimose bis spätestens zum 5. Lebensjahr des Kindes nicht bessern, ist es empfehlenswert, zu operieren."

    • Die Vorhaut kann mit einer Rosenknospe verglichen werden. Wie eine Rosenknospe wird sie erst blühen, wenn die Zeit gekommen ist. Niemand öffnet eine Rosenknospe, um sie zum Blühen zu bringen (Dr. med. H. L. Tan).
    • Alle Wahrheit verläuft in drei Stadien: Im ersten wird sie verlacht. Im zweiten wird sie vehement bekämpft. Im dritten wird sie als selbstverständlich anerkannt (Arthur Schopenhauer).
    • Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt (Thomas Mann)
  • Wenn kontinuierlich und täglich seitens der Eltern die Vorhaut zurückgezogen wird
    Mami fidelt mit der Vorhaut von Klein-Fritzchen rum? Ist das jetzt eine Anleitung zum sexuellen Missbrauch? Das kann der Junge selber!

    Und ohne Kortisonsalbe führt das leicht zu kleinen Rissen, Entzündungen und Vernarbungen, und dann klatscht Chirurg in die Hände: "sehen se, das muss ab!"

    Gruselige Tips sind das!
    Zwischentöne sind Krampf
    im Anti-Verstümmelungskampf
  • Selbstbestimmung schrieb:

    Wenn kontinuierlich und täglich seitens der Eltern die Vorhaut zurückgezogen wird
    Mami fidelt mit der Vorhaut von Klein-Fritzchen rum? Ist das jetzt eine Anleitung zum sexuellen Missbrauch? Das kann der Junge selber!
    Sorry buddy, aber jetzt lass mal gut sein. Ein 5/6-Jähriger kann das NICHT wirklich sinnvoll und wirksam selber. Der bewegt allenfalls die Vorhaut ungezielt ein bisschen hin und her, weil er denkt das ist ein Spiel, oder er zieht sie nach vorne lang statt Richtung Eichel. Beides bringt nichts wenn's ums vorsichtige Dehnen geht.
    Man kann das mit der Missbrauchshysterie auch echt übertreiben, nicht jedes elterliche Tun am Genital der Kleinen ist direkt sexueller Missbrauch. Dieses pauschale Erklären als "No-go-Area" zum "Schutz des Kindes" finde ich sowas von ätzend.


    So gesehen habe ich gemäß deiner Definition meine Sohn dann auch "missbraucht", denn damals haben wir auch noch versucht, die Vorhaut mittels gezieltem Dehnen zu weiten (heute weiß ich auch, dass wir uns das hätten sparen können). Aber weder habe ich das zum Spaß getan, noch so fest dass ihm deswegen alles eingerissen wäre, noch sonstwas. Und mein Kurzer wollte damals dass ich es mache und nicht er, weil er eben Angst hatte dass er selbst etwas kaputt macht.

    Zum Rest bezüglich der Sinnlosigkeit der von diesem Quacksalver getroffenen Aussagen schließe ich mich aber an.
    Was schreibt dieser Vollhorst von "narbige Verengung" wenn er von der angeborenen Vorhaut enge spricht? Seit wann haben Jungs eine angeborene Narbenphimose?? :S :FP01
    Ohne Konsens ist alles Nonsens.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Etwas ()

  • Selbstbestimmung schrieb:

    Warum muss denn überhaupt schon mit 5-6 Jahren etwas gemacht werden? Angeblich wächst sich doch eine Phimose i.a.R. bis zur Pubertät aus.
    Ja normalerweise und in den allermeisten Fällen ist das so. Es gibt aber auch die wo es wirklich ZU eng ist, der Kleine anfängt einzuhalten weil das Pipi machen zu schwer geht oder sogar weh tut etc. Sehr sehr selten, aber gibt es.
    Diese Fälle würde JEDER Arzt zur OP schicken und wohl auch jeder unwissende Elternteil einwilligen. Da ist dann ein paar Tage tägliches vorsichtige Dehnen, dass der Junge zumindest unkompliziert pullern kann, wohl mehr als vertretbar.

    aspect schrieb:

    Es muss nichts gemacht werden, das stimmt. Nur wissen das noch die wenigsten Eltern. Allerdings habe ich auch als Vater eine gewisse Hemmung meinem Sohn an den Penis zu fassen, auch wenn es nur aus elterlicher Fürsorge wäre. Aber so gesehen genau richtig im Nachhinein, hat sich alles von selbst gelöst und geweitet.
    Ohne dir zu nahe treten zu wollen, ich weiß ja nicht wie alt dein Sohn ist, aber wenn du - noch dazu als Vater - Hemmungen hast, deinem 5/6-Jährigen Sohn zur Reinigung oder in dem Fall eben medizinischen Zwecken (auf jeden Fall zwecks Fürsorge und nicht zum Spaß) an den Penis zu fassen, dann stimmt etwas nicht (ohne das abwertend oder beleidigend zu meinen). Zu den eigenen Eltern sollte ein Kind in diesem Alter alle Teile seines Körpers noch unkompliziert sehen können, und keine zwanghafte Scham oder "Pfui"-Zonen anerzogen bekommen haben. Der Penis, der Popo etc. sind Körperteile wie alle anderen auch, und wenn was damit ist bzw man sich irgendwie um sie kümmern muss, dann sollte das zwischen KIND und Eltern auch genauso unkompliziert ablaufen können wie bei allen anderen Körperteilen auch.
    Ohne Konsens ist alles Nonsens.
  • Etwas schrieb:

    Der Penis, der Popo etc. sind Körperteile wie alle anderen auch
    Die Genitalien von Kindern sind eben nicht Körperteile wie alle anderen auch.
    Sie sind eben auch erogene Zonen, auch Kinder haben eine Sexualität - sie sind von hoher psychologischer Bedeutung.

    Natürlich müssen sich Eltern, solange es die Kinder noch nicht selbst können um die Körperpflege des Kindes kümmern, auch die der Genitalien. Und die allermeisten Eltern machen da exakt, was nötig ist.
    Aber der Übergang von "übertriebenem Waschen und Frottieren" zum sexuellen Missbrauch ist fließend. So mancher Missbrauch dürfte auf die Art angefangen haben. Missbrauchshysterie ist genauso falsch wie das Thema kleinreden.

    Natürlich unterstelle ich niemandem, der auf die Art sich um eine Vorhautverengung seines Sohnes kümmert böse Absichten! Aber man sollte sich doch immer darüber im Klaren sein, dass der Genitalbereich eines Kindes nicht irgend eine beliebige Zone ist. Von daher ist es wohl besser die Jungen machen das Dehnen selbst, wenn sie alt genug sind.

    Wenn die Mutter an der Vorhaut hin und herzieht und der Junge bekommt eine Erektion (und entsprechende Gefühle) - also das kann schon zu verwirrenden Gefühlen führen.
    Zwischentöne sind Krampf
    im Anti-Verstümmelungskampf
  • Selbstbestimmung schrieb:

    Etwas schrieb:

    Der Penis, der Popo etc. sind Körperteile wie alle anderen auch
    Die Genitalien von Kindern sind eben nicht Körperteile wie alle anderen auch.Sie sind eben auch erogene Zonen, auch Kinder haben eine Sexualität - sie sind von hoher psychologischer Bedeutung.
    Äh, aber nicht in einem alter von 5 oder 6 Jahren und nicht zwischen Eltern und Kind. Sorry, aber das ist definitiv zu früh angesetzt! Wenn doch, dann ist eben genau das passiert, dieses zwanghafte Vermeiden, dieses "uuuh, da darf ich nicht dran", "uuuh, das gehört dir ganz allein". Das entdeckt ein Kind von selbst, dazu braucht es keine ausdrückliche elterliche Anerziehung.

    Aber der Übergang von "übertriebenem Waschen und Frottieren" zum sexuellen Missbrauch ist fließend. So mancher Missbrauch dürfte auf die Art angefangen haben. Missbrauchshysterie ist genauso falsch wie das Thema kleinreden.
    Nein, dieser Übergang ist keineswegs fließend, denn er "entwickelt" sich nicht einfach so aus dem Alltagsgeschehen, sondern wird ganz klar mit einer vorab festgelegten Motivation begangen. Ein "huch, das ist im Verlauf des Geschehens einfach so gekommen" gibt es da nicht. Der oder die, der/die missbrauchen will, frottiert von der ersten Sekunde an mit dieser Motivation. Der liebende Elternteil, der einfach nur sein Kind liebt und herzelt, mit ihm Quatsch macht und das Frottieren zur allgemeinen Belustigungsstunde macht, kann frottieren wie er will, ohne dass er/sie oder der Kleine davon irgendwelche "Auswirkungen" (Erregung des Erwachsenen durch eventuelle Erektion des Kleinen) verspürt!

    Von daher ist es wohl besser die Jungen machen das Dehnen selbst, wenn sie alt genug sind.
    Eben! Das sind sie aber aufgrund der allgemeinen motorischen Entwicklung und der Präzision, die es beim Vorhaut dehnen schon braucht um a) Verletzungen zu vermeiden aber b) trotzdem eine brauchbare Wirkung zu erzielen, sowie dem allgemeinen Verständnis, warum/weshalb das jetzt überhaupt nötig ist, mit 5/6 Jahren definitiv noch nicht! Wie gesagt, wir reden hier von der ohnehin nur in den seltenen Fällen sehr starker Verengung, die aktuell konkret beeinträchtigt. Von allem anderen haben Eltern, Ärzte und am besten auch die Jungs selbst (zumindest was dehnen/ziehen der Vorhaut angeht) - ganz richtig festgestellt - die Finger zu lassen.

    Wenn die Mutter an der Vorhaut hin und herzieht und der Junge bekommt eine Erektion (und entsprechende Gefühle) - also das kann schon zu verwirrenden Gefühlen führen.
    Bei wem? Bei dem Kind mit Sicherheit nicht! Der findet das allenfalls lustig "kuck mal mein Pipi wird groß", das sagt er im Verlauf seiner jüngeren Kindheit aber vermutlich mehr als nur einmal, z. B. wenn er morgens mit "Morgenlatte" aus dem Bett steigt und auf dem Weg ins Bad einem Elternteil begegnet. Und da wird auch kein vernünftig denkender und handelnder Elternteil verschämt wegschauen oder das Kind möglichst schnell vom Flur weg geleiten, damit es bloß keiner mitbekommt, sondern einmal über diese Kindliche Unbedarftheit lächeln und belanglos mitbekommen, wie der Kleine weiter Richtung Bad flitzt.
    Wenn, dann sind die "verwirrenden Gefühle" also allenfalls auf Erwachsenenseite. Und wenn ich als Elternteil von einer völlig profanen körperlichen Reaktion (Erektion) meines Kindes (die absolut ohne jegliche auch nur annähernd durch sexuell-psychologische Zusammenhänge, sondern ganz profan durch physisch-nervliche Reizung entstehen KANN [so wie das Zusammenzucken beim gekitzelt werden]) verwirrende Gefühle bekomme, dann sollte ich mich ganz schleunigst untersuchen lassen. Denn dann habe ich mehr komische Gedanken in meinem Kopf als das Kind selbst 10 Jahre später in der Blüte aller pubertärer Fantasien noch haben wird!
    Ohne Konsens ist alles Nonsens.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Etwas ()

  • Etwas schrieb:

    Und wenn ich als Elternteil von einer völlig profanen körperlichen Reaktion (Erektion) meines Kindes (die absolut ohne jegliche auch nur annähernd durch sexuell-psychologische Zusammenhänge, sondern ganz profan durch physisch-nervliche Reizung entstehen KANN [so wie das Zusammenzucken beim gekitzelt werden]) verwirrende Gefühle bekomme, dann sollte ich mich ganz schleunigst untersuchen lassen. Denn dann habe ich mehr komische Gedanken in meinem Kopf als das Kind selbst
    Offenbar hältst du dich für clever, das in der "Ich"-Form zu schreiben. Bloß im Kontext zu Beitrag 12 ist für jeden klar, auf wen du damit zielst.

    Und das ist - eine Unverschämtheit
    Zwischentöne sind Krampf
    im Anti-Verstümmelungskampf
  • Mehr oder weniger durch die Blume zu sagen, ich hätte meinen Sohn quasi sexuell missbraucht, auch.
    Aber mir ging es tatsächlich nicht um deine Person in dem Fall, sondern so allgemein, wie du es auch schriebst, um jeden Elternteil, der "verwirrende Gefühle" bekommt, wenn sein Sohn mal eine rein körperlich begründete und ohne jeglichen sexuell-psychologisch Einfluss entstehende Erektion bekommt.
    Ohne Konsens ist alles Nonsens.
  • Vorab zu den letzten beiden Kommentaren. Alle Eltern lieben ihre Kinder - niemand will der Tochter oder dem Sohn Schaden zufügen. Niemand von uns Eltern will sich gerne als Rabenvater oder -mutter bezeichnen lassen; in Sachen Prävention von Grenzüberschreitung lade man als Gruppe von Eltern bei Bedarf gerne einen Referenten von z. B. Zartbitter oder Wildwasser.

    Die Entwicklung des kindlichen oder jugendlichen Genitals, Vulva oder Penis, verläuft generell unproblematisch, Selbstbestimmung bringt die Sache auf den Punkt: " Und die allermeisten Eltern machen da exakt, was nötig ist. "

    Zum Thema Mythos Phimose. Sehr wichtig der Hinweis von Guy - die ersten beiden Kommentare dieses Thread - auf den m. E. kindeswohlgefährdend argumentierenden, nämlich fehlinformierenden Arzt - ja, der gehört wahrlich in die Hall of Shame - danke, Beschneidungsforum.

    Selbstbestimmung (eine aufklärerische und couragierte Arbeit hier auf Beschneidungsforum seit Jahren - mein Dankeschön dafür) gestern 12:57 "Warum muss denn überhaupt schon mit 5-6 Jahren etwas gemacht werden? Angeblich wächst sich doch eine Phimose i.a.R. bis zur Pubertät aus."

    Ja, sogar nicht bis zu Beginn der Pubertät, sondern ggf. erst gegen Abschluss der Pubertät. Bei meinen drei Söhnen war (weitgehend) vollständige Retrahierbarkeit erst gegeben mit zwölf, acht und 14 Jahren (ggf. lösten sich ein oder zwei Millimeter im Bereich Sulcus noch etwas später, das durfte ich dann nicht mehr sehen und geht mich eigentlich auch nichts an). "Hyperaktive", möglicherweise schlicht uninformierte Ärztinnen oder Ärzte, die denen "schlimme" präputiale Adhäsion / Verklebung, "Vorhautrüssel, Rüsselphimose" u. dgl. ein Gräuel waren, mussten wir Eltern in vorangegangenen Jahren allerdings abwimmeln.

    In diesen noch früheren Lebensjahren, im Kindergarten- und Grundschulalter sah ich bei jedem meiner Jungs dann und wann, meinerseits unkommentiert, das sicherlich allgemein bekannte kindgemäße Kneten und Zupfen an der Vorhaut - aber interessanterweise gerade kein Nach-Hinten-Schieben der Vorhaut. Das alles ist kein Grund zur Sorge.

    Die Ablösung der Vorhaut von der Eichel betreffend, können Eltern ihrem männlichen Kind sorglos Zeit geben bis zum Alter von 14 oder auch 15 Jahren. Denn v. a. die besonders spätreifen unter den Jungen gelangen erst dann voll in die Pubertät, deren Hormonspitzen bekanntlich die Adhäsionen lösen helfen. Salbe ist auch in diesem Alter jedenfalls pauschal nicht nötig.

    Man vermeide unbedingt die sog. Präputiolyse - und lese:

    " Vorhautlösung mittels Knopfsonde ist daher nicht notwendig und sogar wegen der Verletzungsgefahr unbedingt zu vermeiden. "

    kinderaerzte-im-netz.de/fileadmin/pdf/kin/oh-mann.pdf
    "We recognize the inherent right of all human beings to an intact body. Without religious or racial prejudice, we affirm this basic human right.We recognize the foreskin, clitoris and labia are normal, functional body parts. [...]" (Declaration of the First International Symposium on Circumcision. Adopted by the First International Symposium on Circumcision, Anaheim, California, March 3, 1989.)
  • Ich kann sagen das ich meine Vorhaut auch erst mit ungefähr sechzehn Jahren über die Eichel schieben konnte. Ich hatte auch keine Probleme damit, das Smegma wandert auch so langsam nach vorne und kann dann leicht entfernt werden. Ich hatte auch kein Interesse daran es vorher zu versuchen und keinen Grund. Nachher war sie dann allerdings wegen Unkenntnis des Sachverhalts Jahrelang hinten geblieben mit allen negativen Folgen. Statt daran herumzuschnippeln sollten Ärzte lieber darüber aufklären wie wichtig es ist sie immer vorne zu behalten, dann würden sie der Verantwortung ihres Berufsstandes eher gerecht. Auch in den Aufklärungsunterricht gehört dieses Thema hinein.
    Alle sagten das geht nicht. Da kam einer der wusste das nicht, und der hat das einfach gemacht.
  • Selbstbestimmung schrieb:

    Und das ist - eine Unverschämtheit

    Etwas schrieb:

    Mehr oder weniger durch die Blume zu sagen, ich hätte meinen Sohn quasi sexuell missbraucht, auch.
    Mit dem "auch" gestehst du wenigstens ein, dass das eine Unverschämtheit von dir war.
    Du argumentierst, dass du zu dieser Unverschämtheit gewissermaßen als tit-for-tat-Reaktion berechtigt gewesen wärest.

    Wer Lesen kann....

    Selbstbestimmung schrieb:

    Natürlich unterstelle ich niemandem, der auf die Art sich um eine Vorhautverengung seines Sohnes kümmert böse Absichten!
    Ich habe auch nie behauptet, dass elterliche Manipulationen am Genital eines Jungen in jedem Fall oder auch nur in der Mehrzahl der Fälle Missbrauch darstellen.

    Wenn du allerdings behaupten möchtest, dass das nie der Fall ist, dann solltest du dich doch bitteschön mal über sexuellen Missbrauch von Kindern informieren, und über die Folgen.

    Allerdings ist der allgemeine Tenor, dass Jungen solche Dehnübungen unter Anleitung der Eltern und unter Verwendung von Kortisonsalbe machen sollten, denn die macht die Haut weich und verhindert so Risse, und wirkt gleichzeitig auch Entzündungen entgegen, die dann wieder Vernarbungen bewirken, die dann möglicherweise eine OP unumgänglich machen.
    Und - der Junge spürt selbst am besten, wenn es weh tut. Dann ist es zu viel des Guten.

    Klar gibt es "spontane" Erektionen ohne jedes sexuelles Gefühl. Das weiß jeder Mann.
    Das ist ganz etwas anderes als eine durch hin-und her-bewegen der Vorhaut bedingte Erektion.

    Zumindest bei mir entsteht dann auch ein erotisches Gefühl, und ich weiß auch genau, dass das schon als kleiner Junge so war, denn ich habe wie die meisten Jungen damals "geschubbert" und "gerubbelt".
    Und das kann dann nicht nur zu erotischen Gefühlen, sondern auch zu einem (trockenen) Orgasmus führen, genau deshalb, wegen dieses wonnigen Glücksgefühls machen Jungen das.
    Und wenn kleine Jungen sich am Penis stimulieren, ist das auch völlig OK: Wenn Erwachsene den Penis eines Jungen stimulieren ist das was sehr anderes.


    Etwas schrieb:

    ganz profan durch physisch-nervliche Reizung entstehen KANN


    Penis und Gehirn sind nur bei Querschnittsgelähmten entkoppelt.
    Die können in der Tat bei Stimulation eine Erektion und auch eine Ejakulation bekommen, aber sie spüren von all dem nichts. Erotische Gefühle können sie dann höchstens durch das optische Miterleben bekommen.

    "um jeden Elternteil, der "verwirrende Gefühle" bekommt,"
    Nicht die Eltern bekommen verwirrende Gefühle, sondern das Kind kann verwirrende Gefühle bekommen wenn seine Genitalien durch einen Erwachsenen stimuliert werden.


    Du schreibst in deinem "über mich":

    Etwas schrieb:

    Streitbar, non-konform und bestimmt manchmal nicht ganz einfach.
    Offenbar eine charmante Umschreibung für "im Ton vergreifen"

    *seufz* leider sind wir jetzt vom Thema dieses Threads, dem schlimmen Äußerungen jenes Arztes etwas abgekommen..
    Zwischentöne sind Krampf
    im Anti-Verstümmelungskampf
  • Selbstbestimmung schrieb:

    *seufz* leider sind wir jetzt vom Thema dieses Threads, dem schlimmen Äußerungen jenes Arztes etwas abgekommen..
    Danke, das sehe ich auch so.
    (zurück zum Thema)
    Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
    Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
    Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
    tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
  • Ähnlich jungenfeindlich und männerfeindlich wie Dr. Fenkl (uups, komme ich vom Thema ab, espero que no) betreibt man es in Saarbrücken (Saarland) an der Klinik für Urologie, Kinderurologie undurologische Onkologie. Derzeitiger Chefarzt ist Dr. Stefan Meessen, mitverantwortlicher Autor OA Dr. Bahman Shahhosseini.

    " Die Vorhautverklebung ist bei Neugeborenen normal und löst sich spätestens komplett bis zum 3. Lebensjahr. "

    klinikum-saarbruecken.de/filea…ie/pdf_Kinderurologie.pdf

    .

    ... wie verantwortungslos beschneidungsfreundlich argumentieren Meessen und / oder Shahhosseini: "bis zum dritten Lebensjahr". Das dritte, man beachte: das nullte (ca. sechs Monate alt) ist stets mitzuzählen, bedeutet z. B. 2,5 Jahre alt (zwei Komma fünf), und Herr Fenkl sagt sogar "bis" ... also eigentlich noch eher.

    Nein, es ist für einen Teil aller Jungen auf der Welt genau so, wie Tursiops sagt: " mit ungefähr sechzehn Jahren" - herzlichen Dank, Tursiops, für deinen Mut, denn ich glaube, dass Courage zu dieser Aussage dazugehört, den immer noch zu vielen deutschen Halbgöttern in Weiß und Frühbeschneidungsfreunden wie beispielsweise auch Dr. Iris Rübben (Uniklinik Essen) zu widersprechen.

    .

    "Die physiologische Phimose bildet sich meist bis zum 3.  Lebensjahr zurück. Ansonsten erfolgt zunächst die lokale Therapie mit Betamethason-Salbe. Bei Versagen der konservativen Maßnahmen ist die Operation indiziert." - Zusammenfassung; das Pamphlet verfasst Iris Rübben gemeinsam mit Yasmine Heß-Busch.

    " Eine Verklebung von Vorhaut und Glans ist bis zum Ende des 3. Lebensjahres noch als physiologisch zu betrachten. " - also angeblich (!) mit recht genau 2,9 Jahren (zwei Komma neun). Was für eine Jungenverstümmelungsfreundin / Männerverstümmelungsversteherin. Seriös (wissenschaftlich) sind 10,4 Jahre (zehn Komma vier, Frau Rübben!).

    thieme-connect.com/products/ej…ct/10.1055/s-0034-1392544

    - Anm.: "indiziert" - das heißt im Klartext: jetzt muss aber endlich die Vorhaut amputiert werden. Genau so tickt Schnellbeschneiderin Rübben (die Dame war im Essener Elisabethkrankenhaus anwesend am 03.06.2015 beim Symposium zur Jungenbeschneidung "Ein kleiner Schnitt für die Großen! Ein großer Schnitt für die Kleinen?") und so tickt, wenig zufällig, Herr Professor Dr. Herbert Rübben gleich mit, auch er ein veritabler Häuptling Flinke Klinge.

    Rübben & Rübben ermahnen, machen Jungseltern ein schlechtes Gewissen, bauen Druck auf, greifen ungerührt zu Skalpell und Quittungsblock:

    " Eine fehlende Retraktion ist bis zum 3. Lebensjahr physiologisch "

    search.proquest.com/openview/d….pdf?pq-origsite=gscholar

    .

    Es gibt für Jungen so viele - pauschal allesamt gesunde - Möglichkeiten, heranzuwachsen. Wir kennen Männer, die sich beim besten Willen nciht daran erinnern können, dass ihre Vorhaut nie über die Corona glandis (Eichelkranz, Eichelkrone) zu ziehen war - und es gibt Männer oder (damals) vielmehr noch Jungen, bei denen Eichelkranz und Frenulum (Bändchen) erst mit 14 oder 15 Jahren das Licht der Sonne erblick(t)en oder bei denen Sulcus oder gar Sulcus plus Corona erst mit 16 (sechzehn) Jahren ohne angeborene Adhäsion frei liegen.
    "We recognize the inherent right of all human beings to an intact body. Without religious or racial prejudice, we affirm this basic human right.We recognize the foreskin, clitoris and labia are normal, functional body parts. [...]" (Declaration of the First International Symposium on Circumcision. Adopted by the First International Symposium on Circumcision, Anaheim, California, March 3, 1989.)
  • Selbstbestimmung schrieb:

    ...

    Etwas schrieb:

    Streitbar, non-konform und bestimmt manchmal nicht ganz einfach.
    Offenbar eine charmante Umschreibung für "im Ton vergreifen"
    Wer im Glashaus sitzt, 'ne? Denn das und einige andere Sachen von dir hier waren nämlich DEINERSEITS reichlich unverschämt. Eine persönliche Betroffenheit habe ich mir dennoch aus gutem Grund gespart, das gibt dir aber noch lange nicht das Recht, jetzt gleich nochmal und diesmal SEHR persönlich auszuholen!

    Zum Threadthema selbst ist genug gesagt worden, das gebetsmühlenartige Wiederholen, dass man von problemlos verlaufenden engen Vorhäuten die Finger zu lassen hat bis mindestens weit ins Pubertätsalter hinein, ist wohl auch wenig zielführend. Ich denke, das ist mehr als nur einmal klar.

    Yolanda's Verweis auf "Fachleute" ala 'Wildwasser' und 'Zartbitter' *Kotz* lasse ich dann mal allein mit diesem Emoji kommentiert. Da könnte ich ebenso die "Fachleute" der BILD Zeitung zum Thema seriöser Journalismus befragen... :S
    Ohne Konsens ist alles Nonsens.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Etwas ()

  • Etwas - ich fordere dich auf, ab sofort hier auf diesem Forum zum Thema Kindesmissbrauch / sexualisierte Gewalt an Minderjährigen für immer zu schweigen.

    PS
    Mit deinem grundsätzlich unmoralischen Motto "Ohne Konsens ist alles Nonsens" verhöhnst du alle Opfer von Gewalt, auch alle Beschneidungsopfer - denn der ohne medizinische Indikation Beschnittene will gerade KEINEN Konsens mit seinem andere Jungen beschneidenden Operateur oder sonstigen notorischen Beschneidungsfreund. Kommentator Etwas, mit deiner Herangehensweise an das Thema Intaktivismus / MGM-Verhinderung sowie mit deinem Gesprächsstil wünsche ich dezidiert KEINEN Konsens.
    "We recognize the inherent right of all human beings to an intact body. Without religious or racial prejudice, we affirm this basic human right.We recognize the foreskin, clitoris and labia are normal, functional body parts. [...]" (Declaration of the First International Symposium on Circumcision. Adopted by the First International Symposium on Circumcision, Anaheim, California, March 3, 1989.)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Yolanda ()

  • Weißt du was Schätzchen, deinen "ich fordere dich auf"-Satz kannst du dir da hin stecken wo die Sonne nie scheint. Du hast hier niemanden zu etwas "aufzufordern", oder von den Mods oder der Forenleitung öffentlich irgendwelche Zensur einzufordern.

    Und wenn du mir noch einmal unterstellst, irgendwelche Opfer sexueller oder sonst welcher GEWALT zu verhöhnen, bekommst du ganz bald mal Post von meinem Anwalt!

    Es reicht! Dein hetzerischer und PERSÖNLICH angreifender Schreibstil fällt mir hier schon seit deiner Registrierung auf. Du machst vor nichts und niemandem hier Halt und "FORDERST" permanent Konformität mit dem was DU willst, anderenfalls FORDERST Du Zensur durch die Forenleitung. Wird Zeit dass deine FORDERNDE Art und Weise hier mal zensiert wird!
    Ohne Konsens ist alles Nonsens.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Etwas ()

  • Etwas schrieb:

    Zum Threadthema selbst ist genug gesagt worden, das gebetsmühlenartige Wiederholen, dass man von problemlos verlaufenden engen Vorhäuten die Finger zu lassen hat bis mindestens weit ins Pubertätsalter hinein, ist wohl auch wenig zielführend. Ich denke, das ist mehr als nur einmal klar.

    Yolanda's Verweis auf "Fachleute" ala 'Wildwasser' und 'Zartbitter' *Kotz* lasse ich dann mal allein mit diesem Emoji kommentiert. Da könnte ich ebenso die "Fachleute" der BILD Zeitung zum Thema seriöser Journalismus befragen... :S
    Organisationen die sich um Kinderrechte kümmern sind ein wichtiger Bestandteil und nicht auf einen unteren Niveau. Dein Ton allerdings ist es sehr wohl. Allerdings sollte sowas hier im Forum nicht Bestand haben.

    Yolanda schrieb:

    Etwas - ich fordere dich auf, ...
    Das du in diesem Forum keine Forderungen stellen kannst ist dir aber schon bewusst!?


    Bitte kommt mal auf das eigentliche Thema zurück
    "Those who cannot remember the past are condemned to repeat it"

    "Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen."


    George Santayana (1863-1952)
  • Urolüge schrieb:

    Bevor sich hier alle zerfleischen in diesem Thread, werde ich dem anfangs zitierten Arzt eine Mail schreiben, und ihn fragen wie konform er mit den neuen Phimosleitlinien ist... :P
    Wohl gar nicht, sonst hätte er diesen gequirlten und teilweise auch völlig unzusammenhängenden Gehirndurchfall schon längst mal von seiner Webseite entfernt.

    Aber was will man erwarten, der Mann ist plastischer Chirurg, der verdient damit sein Geld, den Leuten (bis auf wenige Ausnahmen) überflüssige Schnippelei anzudrehen. Da kommt ein zumindest irgendwie entfernt herholbarer "medizinischer Grund" doch wie ein Segen vom Himmel. Da sagt doch jede um das Wohl ihres Kindes besorgte Mutti sofort ja zum weiß bekittelten Messias... (Pino)
    Ohne Konsens ist alles Nonsens.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Etwas ()

  • Bela2012 schrieb:

    Etwas schrieb:

    Zum Threadthema selbst ist genug gesagt worden, das gebetsmühlenartige Wiederholen, dass man von problemlos verlaufenden engen Vorhäuten die Finger zu lassen hat bis mindestens weit ins Pubertätsalter hinein, ist wohl auch wenig zielführend. Ich denke, das ist mehr als nur einmal klar.

    Yolanda's Verweis auf "Fachleute" ala 'Wildwasser' und 'Zartbitter' *Kotz* lasse ich dann mal allein mit diesem Emoji kommentiert. Da könnte ich ebenso die "Fachleute" der BILD Zeitung zum Thema seriöser Journalismus befragen... :S
    Organisationen die sich um Kinderrechte kümmern sind ein wichtiger Bestandteil und nicht auf einen unteren Niveau. Dein Ton allerdings ist es sehr wohl. Allerdings sollte sowas hier im Forum nicht Bestand haben.
    Wer sich mal mit der Qualität und vor allem Seriosität der Inhalte dieser selbsternannten "Kinderschützer" näher beschäftigt hat, stellt fest, dass deren Auffassung von Kinderschutz genauso seriös und "neutral" ist, wie eben Journalismus der BILD Zeitung. Ich durfte diese Herrschaften im Rahmen meines Berufs "genießen" - weiß also durchaus wovon ich da rede.
    Sie sind für eine gesunde und nicht vollkommen verklemmte und (im gegenteiligen Sinne) gestörte Kindererziehung absolut keine Gesprächspartner.
    Ohne Konsens ist alles Nonsens.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Etwas ()

  • Etwas schrieb:

    Wohl gar nicht, sonst hätte er diesen gequirlten und teilweise auch völlig unzusammenhängenden Gehirndurchfall schon längst mal von seiner Webseite entfernt
    Hab es gerade im Moment gemacht...und hätte es ein anderer schon vor mir gemacht, als sich ausgiebig die Köpfe einzuhacken, hätte der auch eine Abwesenheitsnachricht zurückbekommen, dass die erst ab 7.10 wieder in der Praxis sind...
    Die Lüge ist schon dreimal um die Erde gelaufen, bevor sich die Wahrheit die Schuhe angezogen hat. (Mark Twain)
  • Urolüge schrieb:

    Etwas schrieb:

    Wohl gar nicht, sonst hätte er diesen gequirlten und teilweise auch völlig unzusammenhängenden Gehirndurchfall schon längst mal von seiner Webseite entfernt
    Hab es gerade im Moment gemacht...und hätte es ein anderer schon vor mir gemacht, als sich ausgiebig die Köpfe einzuhacken, hätte der auch eine Abwesenheitsnachricht zurückbekommen, dass die erst ab 7.10 wieder in der Praxis sind...
    Gewitter reinigt die Luft. Ab und zu mal ein Schlagabtausch muss sein, solange es sachlich und fair bleibt (was leider zuletzt immer weniger der Fall war).

    Naja, 7. 10. ist ja absehbar. Vielleicht hat er ja dann nicht nur deine, sondern auch noch ein paar andere Mails (wünschen würde ich ihm ja gleich eine ganze Mailbombe, die ihn seinen verzapften Blödsinn nie mehr vergessen lässt :D :evil: ). Wünschenswert wäre es ja...
    Ohne Konsens ist alles Nonsens.
  • Urolüge schrieb:

    Etwas schrieb:

    Vielleicht hat er ja dann nicht nur deine, sondern auch noch ein paar andere Mails
    Dann gib mal alles...und lass da Dampf ab...
    Das tue ich dann nächstes Wochenende.
    Allerdings: Ob's einen Sinn hat? Solche Herren Doktoren (gerade den plastischen Chirurgen sagt man ja eine gewisse Versnobtheit nach - liegt wohl am für die überwiegenden Klientel) sind ja in aller Regel so sehr von sich selbst überzeugt dass sie ja per se schon 10 cm über dem Fußboden schweben... Der verdient das Geld garantiert so zahlreich dass er es als Klopapier aufrollen lassen kann - ähnlich wird er es dann wohl auch mit einer Information vom "niedrigen Volk" wie uns machen, befürchte ich.
    Ohne Konsens ist alles Nonsens.
  • Yolanda schrieb:

    Etwas - ich fordere dich auf, ab sofort hier auf diesem Forum zum Thema Kindesmissbrauch / sexualisierte Gewalt an Minderjährigen für immer zu schweigen.

    PS
    Mit deinem grundsätzlich unmoralischen Motto "Ohne Konsens ist alles Nonsens" verhöhnst du alle Opfer von Gewalt, auch alle Beschneidungsopfer - denn der ohne medizinische Indikation Beschnittene will gerade KEINEN Konsens mit seinem andere Jungen beschneidenden Operateur oder sonstigen notorischen Beschneidungsfreund. Kommentator Etwas, mit deiner Herangehensweise an das Thema Intaktivismus / MGM-Verhinderung sowie mit deinem Gesprächsstil wünsche ich dezidiert KEINEN Konsens.
    Yolanda, was du da schreibst ist für mich nicht nachvollziehbar. "Ohne Konsens ist alles Nonsens" ist weder unmoralisch noch verhöhnt es die Opfer. Wie kommst du darauf, dass es da um einen Konsens zwischen einem Betroffenen und seinem Operateur geht, also nachträglich? Das Motto zielt doch klipp und klar darauf ab, dass es ohne Konsens, also eigene, informierte Einwilligung, keine Bescheidung geben darf. Hast du das irgendwie in den falschen Hals gekriegt?
  • R2D2 schrieb:

    Yolanda schrieb:

    Etwas - ich fordere dich auf, ab sofort hier auf diesem Forum zum Thema Kindesmissbrauch / sexualisierte Gewalt an Minderjährigen für immer zu schweigen.

    PS
    Mit deinem grundsätzlich unmoralischen Motto "Ohne Konsens ist alles Nonsens" verhöhnst du alle Opfer von Gewalt, auch alle Beschneidungsopfer - denn der ohne medizinische Indikation Beschnittene will gerade KEINEN Konsens mit seinem andere Jungen beschneidenden Operateur oder sonstigen notorischen Beschneidungsfreund. Kommentator Etwas, mit deiner Herangehensweise an das Thema Intaktivismus / MGM-Verhinderung sowie mit deinem Gesprächsstil wünsche ich dezidiert KEINEN Konsens.
    Yolanda, was du da schreibst ist für mich nicht nachvollziehbar. "Ohne Konsens ist alles Nonsens" ist weder unmoralisch noch verhöhnt es die Opfer. Wie kommst du darauf, dass es da um einen Konsens zwischen einem Betroffenen und seinem Operateur geht, also nachträglich? Das Motto zielt doch klipp und klar darauf ab, dass es ohne Konsens, also eigene, informierte Einwilligung, keine Bescheidung geben darf. Hast du das irgendwie in den falschen Hals gekriegt?
    Nein, sie ist einfach nur ein Troll. Dieses "ich fordere dich auf" und dieses anherrschende Verhalten gegenüber diversen Usern hier, die ihr nicht nach dem Mund zu reden bereit sind bzw. nicht auf ihr Kommando hören, hat bei ihr Methode. Vom ersten Tag ihrer Registrierung an, hat sie User hier so angegangen.

    Aber offensichtlich kann man sich hier wohl alles erlauben, wenn man gleichzeitig laut genug schreit, wie sehr man gegen Beschneidung kleiner Jungs ist (und ja, das finde ich gut, rechtfertigt aber nicht alles hier)
    Ohne Konsens ist alles Nonsens.
  • Yolanda schrieb:

    Ja, sogar nicht bis zu Beginn der Pubertät, sondern ggf. erst gegen Abschluss der Pubertät. Bei meinen drei Söhnen war (weitgehend) vollständige Retrahierbarkeit erst gegeben mit zwölf, acht und 14 Jahren (ggf. lösten sich ein oder zwei Millimeter im Bereich Sulcus noch etwas später, das durfte ich dann nicht mehr sehen und geht mich eigentlich auch nichts an). "Hyperaktive", möglicherweise schlicht uninformierte Ärztinnen oder Ärzte, die denen "schlimme" präputiale Adhäsion / Verklebung, "Vorhautrüssel, Rüsselphimose" u. dgl. ein Gräuel waren, mussten wir Eltern in vorangegangenen Jahren allerdings abwimmeln
    Aha. Und wieviele Ärzte waren das? Und was für Ärzte genau?! Das würde mich interessieren.
  • Ich koche innerlich. Ich finde das alles nur noch unfassbar, und muss gerade sehr an mich reißen, um die Form zu wahren und nicht unnötigerweise ausfällig zu werden.


    Dieser Mann ist noch nicht einmal ein ausgebildeter Kinderchirurg oder Kinderurologe. Er hat also von seiner Ausbildung her gar keine Erfahrung oder Expertise bezüglich der Chirurgie bei kindlichen, noch nicht ausgewachsenen Körpern. Gar nicht erst zu reden von Expertise in Sachen der Diagnose und Behandlung von urogenitalen Erkrankungen im Kindesalter.


    Er scheint nur ein allgemeiner Schönheitschirurg zu sein, der kosmetische Operationen für Erwachsene anbietet und sozusagen nebenbei - darauf deutet zumindest seine Webseite - auch noch kosmetische Beschneidungen an wehrlosen Kindern offeriert.

    Mehr noch: Er versucht nach seiner Webseite zu urteilen diese kosmetischen Beschneidungen auch noch mithilfe der Fehl-Diagnose Phimose an den Mann zu bringen.


    Ich möchte das jetzt gar nicht im Detail kommentieren und analysieren, was dieser Mann hier zum Thema Phimose und Beschneidung zum Stapel gelassen hat. Es genügt hier festzustellen, dass es vollkommener Unsinn ist und dass es mit dem gegenwärtigen medizinischen Standard komplett unvereinbar ist.


    Die Frage ist nun: was tun wir, um solche Ärzte aus dem Verkehr zu ziehen.


    Ärzte wie dieser Dr. Fenkl verbreiten - nachweisbare - Falschinformationen mit dem Ziel, zumindest aber mit dem unausweislichen Resultat, dass viele völlig gesunde Jungen beschnitten werden – dass sie postoperativen Schmerzen, den Risiken einer Narkose und des Eigriffs ausgesetzt werden, und einen Teil ihres Penis für immer verlieren.

    Solche Ärezte verbreiten Falschheiten, skandalöse Verharmlosungen des Eingriffs, die kein halbwegs ethischer Arzt, selbst wenn er der Beschneidung eher unkritisch gegenübersteht, unterschreiben würde. Im Falle des Herrn Fenkl zeugen einige Aussagen auch noch von einer ausgesprochen Grausamkeit und Mitleidslosigkeit gegenüber Patienten - oder besser gesagt Opfern.

    Das dürfen wir einfach nicht mehr länger zulassen!

    Solche Ärzte betrügen Eltern, sie betrügen die Gemeinschaft der Beitragszahler und setzen gesunden Kindern den Schmerzen, Risiken und den dauerhaften Schädigungen einer Beschneidung aus.

    Selbst wenn man der verqueren Ansicht ist, die Eltern seien die „Herren über die Genitalien“ ihrer Söhne, und es legal als auch moralisch legitim sei, wenn Eltern der Beschneidung ihres Sohnes einwilligen, selbst wenn diese nicht-medizinisch notwendig ist, so wäre die Beschneidung in diesem Falle dennoch weder legal noch ethisch, da die Einwilligung der Eltern unter Vortäuschung falscher Tatsachen erfolgte.

    Ich verstehe es wirklich nicht mehr, dass wir nicht mehr gegen solche Ärzte unternehmen.

    Es gibt es die neue deutsche Leitlinie aller relevanter Ärztegesellschaften, es gibt die kanadische Leitlinie, es gibt tonnenweise Sekundärliteratur zum Thema zeitgemäßer Phimosetherapie. Diese sind eindeutig. Wir haben eigentlich mehr als genug "Munition".

    Solche Aussagen, wie Sie Fenkl und andere verbreiten, entsprechen ganz einfach nicht mehr dem aktuellen medizinischen Standard. Vielleicht war das noch in den 1990ern Jahren, ja vielleicht sogar noch vor 10 Jahren anders. Aber jetzt nicht mehr.

    Zur Not, wenn es anders nicht mehr geht, dann muss man diese Ärzte einfach öffentlich „shamen".

    Dann müssen Männer, ganz besonders aber Jungen und ihre Eltern vor solchen Ärzten gewarnt werden. Es muss Eltern einfach klipp und klar gemacht werden, dass es ein bestimmtes Klientel an Ärzten gibt, die ihren Kindern "an die Genitalien" wollen - die aus extrem fragwürdigen Motivation mithilfe von Falschinformation und Fehldiagnosen massenhaft gesunde Kinder zu beschneiden. Und das muss im großen Stil geschehen und öffentlichkeitswirksam und nicht nur durch einen "Ärztepranger" hier auf einem Forum.
  • Ich betreibe ja auch FKK und war bis vor kurzen noch im Forumromanum angemeldet bis ich merkte das es mit Eurocirc vernetzt ist. Was das an Unsinn beschrieben wird und wie hoch da die Beschneidung gelobt wird da geht mir der Hut hoch und läuft mir die Galle über. Zum Glück ist Romanum ein fast totes Forum in dem nur alle Tage etwas gepostet wird, aber ich habe es trozdem fluchtartig verlassen. Es ist einfach unerträglich was für Unsinn auf Eurocirc verbreitet wird und wie STOLZ die Eltern auf die Verstümmelung ihrer Söhne sind.Und dabei kann man sogar teilweise merken das einige Aussagen gefaked sind.
    Alfred
    Alle sagten das geht nicht. Da kam einer der wusste das nicht, und der hat das einfach gemacht.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Tursiops ()

  • Das Problem ist schlichtweg, dass es nur LEITLINIEN sind, also nur ein "so solltest du es machen, Herr Doktor". Es ist leider kein rechtsverbindlich Doktrin, wonach sich Ärzte verbindlich und im Verstoßensfalle rechtlich haftbar nach richten MÜSSEN :thumbdown: .

    Recht hast du allerdings amit, dass die Rumheulerei hier bzw unsere private Shame-hall hier allein überhaupt nichts bringt. Aber solange sich öffentliche Bewertungs- und Rückmeldungsportale ala Jameda (Burda-Verlag) sich in allererster Linie aus den großzügigen Werbeeinnahmen der gelisteten Ärzte selbst finanzieren, sich aber sooo transparent und objektiv geben und damit nicht das allergeringste Problem haben, wird es vermutlich auf noch sehr lange ein Kampf gegen Windmühlen bleiben.

    Mein Ansatz war seit je her der "Kampf" an der Basis, sprich, Eltern betroffener Kinder direkt und persönlich und gezielt zu beraten und Literatur in die Hand zu geben, um nicht allein auf das Geschmarre der Herren Doktoren angewiesen zu sein (ich hab ja selbst zigfach durch, was die alles an verbalen Geschützen auffahren...).
    Doch leider hat sich auch die Zahl der Anfragen von Eltern zu dem Thema seit der öffentlichen Debatte und dem staatlich verordneten Maulkorb zu diesem Thema sehr drastisch reduziert. So drastisch, dass die Existenz des Phimose-Info-Forums keinen Sinn mehr hatte...
    Und auch hier ist die Zahl wirklicher BERATUNGEN ja wirklich sehr sparsam, der überwiegende Teil ist dann leider doch nur politisches bzw pressemäßiges "Rumgeheul" (ohne das so abwertend zu meinen wie es im ersten Moment klingt)
    Ohne Konsens ist alles Nonsens.
  • Doch leider hat sich auch die Zahl der Anfragen von Eltern zu dem Thema seit der öffentlichen Debatte und dem staatlich verordneten Maulkorb zu diesem Thema sehr drastisch reduziert. So drastisch, dass die Existenz des Phimose-Info-Forums keinen Sinn mehr hatte...

    Du denkst also wirklich, dass das Schweigen der Medien zum Thema Beschneidung nach 2012 dazu führte, dass sich weniger Eltern hilfesuchend an Foren wendten.

    Nun ich will gar nicht behaupten, dass du falsch liegst.

    Ich möchte nur einen Einwand entgegenhalten, der dieser These widerspricht: Das Thema Beschneidung von Jungen wurde doch auch vor 2012 kaum bis gar nicht von den Massenmedien behandelt - und trotzdem war Phimose-Info doch häufig frequentiert. 2012 war eine Ausnahmeerscheinung - das zumindest mein Eindruck.

    Oder wie siehst Du das? Bist Du der Ansicht, oder hast du den Eindruck, dass heute noch weniger über das Thema berichtet wird als vor 2012?
  • Aber ganz definitiv. Und natürlich wurde damals reichlich über diese Diskussion berichtet, der Begriff "medizinische Gründe, z. B. Vorhautverengung", ja selbst von den öffentlich sprechenden Contra-Beschneidungs-Rednern sehr unreflektiert als sozusagen eine der wenigen Legitimationen FÜR den Eingriff proklamiert.
    Und nachdem die Schreihälse mittels 1631d BGB gestopft waren, hatte von öffentlicher Seite aus Ruhe zu herrschen - und hat ja auch gut funktioniert. Der Eingriff war ausreichend verharmlost worden, nun auch rechtlich als legitim und Menschenrechte konform hingeben, so dass auch den letzten Gegnern die Zepter aus den Händen gerissen waren. Fortan konnte das fröhlich muntere beschneiden von Jungs frei nach Elternwunsch geschehen - es war doch von der Regierung und sooo vielen Fachleuten als gut und sogar nützlich deklariert worden... Seitdem ist aber auch die Hemmschwelle der Eltern für ein "Ja" zur frühen Phimose-Beschneidung viel niedriger, liest man sich mal so die Rückmeldungen durch, wenn Diskussionen mal auf das Thema kommen. Liest du überwiegend nur noch "ja, müsste bei unserem damals auch gemacht werden, war aber schnell vergessen" blablabla..., wo hingegen die Veranlassung, sich zweit- oder gar Drittmeinungen einzuholen und/oder eben doch mal im Netz zu recherchieren, gefühlt rapide gesunken ist.

    Seitdem haben die elterlichen Anfragen bzgl Vorhaut Probleme ihrer Kinder und was man dagegen unternehmen könnte, wie man die vom Arzt verschrieben Salbe richtig anwendet etc stetig abgenommen. Schau die zahlreichen Foren durch. Nimm med1.de, Eltern.de, parents.at, urbia.de, elternforen.com und und und...
    Phimose von Kindern - quasi kein Thema mehr, stattdessen z. B. bei Med1.de im Vorhaut-Forum nur noch "Nach-der-Beschneidung"-Anfragen der Kerle. Im Eltern forum von phimose-Info waren es im Jahr 2017 bis zur Abschaltung noch ganze 2 (!) Anfragen von Eltern und 5 von Männern oder Jungs, wo hingegen uns 2012 noch förmlich die Bude eingerannt wurde.

    Das ist kein Zufall!
    Ohne Konsens ist alles Nonsens.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Etwas ()

  • Etwas schrieb:

    Seitdem haben die elterlichen Anfragen bzgl Vorhaut Probleme ihrer Kinder und was man dagegen unternehmen könnte, wie man die vom Arzt verschrieben Salbe richtig anwendet etc stetig abgenommen. Schau die zahlreichen Foren durch. Nimm med1.de, Eltern.de, parents.at, urbia.de, elternforen.com und und und...
    Könnte dies nicht auch schlichtergreidend daran liegen, dass einfach weniger aus medizinischen Gründen beschnitten wird?