EIn süßer Kalender: der Harenberg-Kalender

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • EIn süßer Kalender: der Harenberg-Kalender

      Per Post wurde mir das untenstehende zugespielt, aus dem Harenberg-Kalender. harenberg-kalender.de/.
      Die, denen ich das weitergeleitet habe, hielten das für eine Provokation.
      Bilder
      • IMG_20180822_153929.jpg

        1,78 MB, 3.120×4.160, 156 mal angesehen
      • Die Vorhaut kann mit einer Rosenknospe verglichen werden. Wie eine Rosenknospe wird sie erst blühen, wenn die Zeit gekommen ist. Niemand öffnet eine Rosenknospe, um sie zum Blühen zu bringen (Dr. med. H. L. Tan).
      • Alle Wahrheit verläuft in drei Stadien: Im ersten wird sie verlacht. Im zweiten wird sie vehement bekämpft. Im dritten wird sie als selbstverständlich anerkannt (Arthur Schopenhauer).
      • Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt (Thomas Mann)
    • Hab die mal freundlich angeschrieben:
      "Als Betreiber des Beschneidungsforums, muss ich mich über Ihren Beitrag zur Beschneidung empören. Das ist wirklich unterste Schublade. Sachlich falsch. Amerikanische Propaganda für die Beschneidung."
      • Die Vorhaut kann mit einer Rosenknospe verglichen werden. Wie eine Rosenknospe wird sie erst blühen, wenn die Zeit gekommen ist. Niemand öffnet eine Rosenknospe, um sie zum Blühen zu bringen (Dr. med. H. L. Tan).
      • Alle Wahrheit verläuft in drei Stadien: Im ersten wird sie verlacht. Im zweiten wird sie vehement bekämpft. Im dritten wird sie als selbstverständlich anerkannt (Arthur Schopenhauer).
      • Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt (Thomas Mann)
    • Dabei ist die Bossio-Studie ein klassischer Fall von "den Autoren gefallen die eigenen Studienergebnisse nicht, deshalb interpretieren Sie sie in ihrem Sinne um."

      Dabei zeigen die Messergebnisse in dieser Studie eindeutig, dass die Vorhaut für Wärme als auch für Berührungen der empfindlichste Teil des Penis war!

      huffingtonpost.com/brian-earp/…9743242.html?guccounter=1


      Ich nehme an, dass die Studie, und ihre wahren Resultate, in diesem Forum bereits besprochen wurden.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sokrates ()

    • Das hier Unsinn verbreitet wird, ist wohl unstrittig.

      Ich frage mich aber, warum dieser Verlag so etwas verbreitet. Wer hat ihn dafür bezahlt? Hat der Verlag bzw. an ihm beteiligte Personen oder führende Mitarbeiter hier ein Interesse bewusst Fehlinformationen zu streuen, um die öffentliche Diskussion um die Beschneidung zu verwirren.

      Mir persönlich erscheint diese "Idee", über ein Kalenderblatt für Verwirrung zu sorgen, ziemlich perfide. Wer wird schon dem Text auf einem Kalenderblatt misstrauen, der im Zeitalter von digitalen Kalendern / Medien fast schon zum Anachronismus wurde. Mich würde es daher nicht wundern, wenn hier echte Profis am Werk waren. Wo aber Profis arbeiten, muss auch entsprechendes Geld fließen und hier wäre interessant, wer dafür bezahlt hat.
      Der Unterschied zwischen Dogmatikern und Aufklärern besteht bei der Beschneidungsdebatte darin, dass die einen kindliche Vorhäute und die anderen alte Zöpfe abschneiden wollen. (Quelle: NoCut)
    • Allein dieses Motto: "Einstein für Quanten-Dilettanten" zeugt von einigem physikalisch-historischem Dilettantismus.
      Albert Einstein war bekanntlich der Schöpfer der speziellen und der allgemeinen Relativitätstheorie, mit der Quantenmechanik hatte er eher seine Probleme, berühmt ist der Ausspruch "Gott würfelt nicht", bzw "nicht der wahre Jakob".
      Auch wenn Einstein wichtige Details zur Quantenphysik beigetragen hat, wäre "Dirac/Heisenberg/Schrödinger für Quanten-Dilettanten" weitaus passender.

      Wenn es aber um "Einstein für Dilettanten" (besser gesagt Nicht-Physiker) geht, gibt es da schon seit fast 100 Jahre ein Buch von Max Born "Die Relativitätstheorie Einsteins", bestimmt lesenswerter als dieser dilettantische Kalender. Bei dem Niveau passt aber dann Bossio/Pukall, die Erfinder der Vorhaut-Relativierungstheorie.

      Einzig interessant wäre jetzt noch ob der Autor "zufällig" wie Einstein und der "evidente" Herr Pekarek einer "beschneidenden" Traditionsgemeinschaft angehört.
      Zwischentöne sind Krampf
      im Anti-Verstümmelungskampf
    • Mir persönlich erscheint diese "Idee", über ein Kalenderblatt für Verwirrung zu sorgen, ziemlich perfide. Wer wird schon dem Text auf einem Kalenderblatt misstrauen, der im Zeitalter von digitalen Kalendern / Medien fast schon zum Anachronismus wurde. Mich würde es daher nicht wundern, wenn hier echte Profis am Werk waren. Wo aber Profis arbeiten, muss auch entsprechendes Geld fließen und hier wäre interessant, wer dafür bezahlt hat.


      Meinst Du wirklich? Ich halte das für etwas weit hergeholt. Der Einfluss von Kalendersprüchen auf die öffentliche Meinungsbildung scheint mir doch eher sehr gering zu sein. Wenn ich Geld zur Verbreitung einer bestimmten Meinung einsetzten wollte, wären Kalender so ziemlich das letzte "Medium", in das ich investieren würde. Da gibt es andere Wege.
    • Na, dieser Fake über Tarantel in der Juccapalme und ähnliches wurde ja auch über Kalender verbreitet und das hat hervorragend geklappt. Nachher kam dann heraus das es eine Studie eines Prof. war um zu sehen wie schnell sich Fakemeldungen verbreiten. Ist nur schade um jeden der aufgrund so eines Kalenderblattes von seinen Eltern verkrüppelt wird. Man kann nur hoffen das niemand dieses Blatt als Entscheidungshilfe ansieht.
      Alle sagten das geht nicht. Da kam einer der wusste das nicht, und der hat das einfach gemacht.
    • Diese “Studie“ hat bei mir lediglich bewirkt, dass ich meine Unterarme ab jetzt mit ganz anderen Augen sehe. Da möchte man seine Vorhaut wieder haben und sie befindet sich in doppelter Ausführung genau vor der Nase :|| Okay, Spaß bei Seite. Zu einer echten Studie sollte mindestens genannt werden: Wie viele Männer haben teilgenommen, wie Alt waren sie, in welchem Alter wurden sie beschnitten, wie lange ist die Beschneidung her (nach meiner Beschneidung konnte man mich auch nach jeder kleinsten Berührung unter der Zimmerdecke wiederfinden^^) und noch viele Details mehr. Sowas in einem Kalender abzudrucken ist totaler Quatsch und einfach nicht repräsentativ. Ein netter kleiner Versuch der Ärztelobby :thumbdown:
    • Du hast insofern vollkommen recht, dass wenn man von einer Studie schreibt, auch eine Quellenangabe mit Titel der Studie und Veröffentlichkeitsort (Zeitschrift) angeben sollte.

      Man könnte auch einfach eine Studie erfinden!

      Wir können hier noch nicht mal mit Sicherheit sagen, um welche Studie es sich handelt. MIr müssen hier anhand von Indizien ermitteln, welche Studie es mit größter Wahrscheinlichkeit war.
    • Die Antwort:

      [...]

      vielen Dank für Ihre Zuschrift zum Einstein-Kalender.
      Sie behaupten, unser Artikel zum Thema Beschneidung sei sachlich falsch. Wir beziehen uns in dem Text auf eine amerikanische Studie:

      sciencedirect.com/science/article/pii/S0022534715055354

      In diesem Artikel sind die Ergebnisse etwas lesbarer zusammengefasst:

      vox.com/2016/4/17/11439740/foreskin-sensitivity

      Gleich zu Anfang des Kalenderblatts weisen wir darauf hin, dass Beschneidung ein kontrovers diskutiertes Thema ist. Selbstverständlich sind wir gegen Zwangsbeschneidungen und unfachmännisch durchgeführte Eingriffe, die häufig schwere gesundheitliche Beschwerden nach sich ziehen.

      Mit freundlichen Grüßen


      [...]
      • Die Vorhaut kann mit einer Rosenknospe verglichen werden. Wie eine Rosenknospe wird sie erst blühen, wenn die Zeit gekommen ist. Niemand öffnet eine Rosenknospe, um sie zum Blühen zu bringen (Dr. med. H. L. Tan).
      • Alle Wahrheit verläuft in drei Stadien: Im ersten wird sie verlacht. Im zweiten wird sie vehement bekämpft. Im dritten wird sie als selbstverständlich anerkannt (Arthur Schopenhauer).
      • Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt (Thomas Mann)
    • [Sehr geehrt ....]

      ich wusste schon, aus welcher Ecke diese Studie stammt.
      Die Arbeiten von Frau Bossio sind dahingehend bekannt, das sie auf eine Verharmlosung der Folgen abzielen.
      Auch die Stichprobengröße (62) ist schon ein Problem.

      Dagegen gibt es unzählige Studien, die belegen, dass die Beschneidung nicht für jeden zu Beeinträchtigungen führt, jedoch zu Beeinträchtigungen führen kann. Und das allein verbietet einen medizinisch nicht notwendigen Eingriff.

      So z.Bsp. die von Sorrells, die durch Objektivierung der Messung (Berührung durch ein Filament an unterschiedlichen Stellen) zu ganz anderen Ergebnissen kommt. Gerade er belegt, dass sich Keratin nicht, wie von Ihnen behauptet, anlagern soll, sondern es tatsächlich tut.

      Zur Lektüre:
      beschneidung-von-jungen.de/hom…dert-sexualempfinden.html

      Dass bei der Beschneidung, die empfindsamste Stelle, das Frenulum, oft mit entfernt wird, scheint Ihnen nicht bekannt zu sein. Dass die Innenseite der Vorhaut extrem empfindlich ist, davon kein Ton in den Ausführungen der vielfach widerlegtenFrau Bossio, die nur die Außenseite betrachtet.

      Davon, dass das Thema ein „kontrovers diskutiertes Thema“ Ist, ist Ihrem Kalenderblatt nichts anzumerken.

      Das, was im Kalenderblatt als „gängige Meinung“ bezeichnet wird, ist sehr weitverbreitet, während die Behauptung es gäbe keinen Unterschied, die Meinung ist, die u.a. in den USA und Israel weitverbreitet ist, also durchaus nicht gängig.

      Ich bedaure, dass Ihre Wahl ausgerechnet auf das Thema fiel, und dafür ausgerechnet Bossio herhalten musste.

      Mit freundlichen Grüßen,

      [...]
      • Die Vorhaut kann mit einer Rosenknospe verglichen werden. Wie eine Rosenknospe wird sie erst blühen, wenn die Zeit gekommen ist. Niemand öffnet eine Rosenknospe, um sie zum Blühen zu bringen (Dr. med. H. L. Tan).
      • Alle Wahrheit verläuft in drei Stadien: Im ersten wird sie verlacht. Im zweiten wird sie vehement bekämpft. Im dritten wird sie als selbstverständlich anerkannt (Arthur Schopenhauer).
      • Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt (Thomas Mann)
    • Wie wäre es, wenn jemand diesem Verlag einen Artikel ähnlicher Länge anbietet, der zu anderen Schlüssen kommt und mehr der Realität entspricht? Selbstverständlich diesmal mit korrekten Quellenangaben. Mit Hinweis darauf, dass schon deshalb in einer fortgeschrittenen Gesellschaft Eltern nicht das Recht haben sollten, eine Entscheidung mit so potenziell gravierenden Folgen für Ihre Kinder zu treffen?

      Sozusagen als Schadenswiedergutmachung?
      Dann zeigt sich ja, wo dieser Verlag steht.
    • Hallo in die Runde, allerseits danke für euer aufklärerisches Engagement gegen jede unnötige Genitaloperation an Kindern beiderlei Geschlechts.

      Meine Frage. Mit Erstaunen lese ich:

      "die empfindsamste Stelle, das Frenulum"

      ... das steht so meines Erachtens nur bei Wikipedia (Frenulum) - siehe weiter unten -, bei Berufung auf den bvkj, dort wiederum allerdings ohne Quelle.

      - wie aber passt das zusammen mit dieser Aussage, Zitat:

      [ transitional region = ridged band, Gefurchtes Band ( und nicht das Frenulum o. dgl., ( noch nicht einmal das frenular delta )) ]
      The transitional region from the external to the internal prepuce is the most sensitive region of the uncircumcised penis and more sensitive than the most sensitive region of the circumcised penis. Circumcision ablates the most sensitive parts of the penis.

      https://onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1111/j.1464-410X.2006.06685.x

      - Zitatende -

      Wikipedia ist fraglos nützlich und immer eine Lektüre wert, aber pauschal leider keine Quelle.

      Zitat

      Das Vorhautbändchen (Frenulum), das die Vorhaut mit der Eichel verbindet, ist die sexuell empfindlichste Stelle am Penis.

      de.wikipedia.org/wiki/Penisvorhaut

      - Zitatende -

      Wiki verweist auf das allseits bekannte Dossier des bvkj (Mann oh Mann :( Das geht unter die Gürtellinie). Dort kennt - oder jedenfalls nennt - man keine Quelle. Quelle wäre Sorrells et al. oder auch Frisch et al.

      Hallo Guy, kannst du uns einen Beleg nennen für deine Aussage in diesem Thread: "Dass bei der Beschneidung, die empfindsamste Stelle, das Frenulum, oft mit entfernt wird" - gibt es da etwas Schriftliches?

      Anders gefragt:

      Lässt sich deiner Meinung nach denn nicht mindestens ebenso berechtigt schreiben:


      "die empfindsamste Stelle, das Gefurchte Band Band" bzw. "Das Gefurchte Band ist die sexuell empfindlichste Stelle am Penis"?

      Ist das Gefurchte Band nicht die erogene penile Zone par excellence, gefolgt vom Frenularen Delta?

      McGrath K. The frenular delta: a new preputial structure

      en.wikipedia.org/wiki/Frenular_delta

      Mit solidarischen Grüßen

      Yolanda
      "We recognize the inherent right of all human beings to an intact body. Without religious or racial prejudice, we affirm this basic human right.We recognize the foreskin, clitoris and labia are normal, functional body parts. [...]" (Declaration of the First International Symposium on Circumcision. Adopted by the First International Symposium on Circumcision, Anaheim, California, March 3, 1989.)
    • Also, ich kann aus eigener Erfahrung berichten daswirklich das Frenelum und die kleine Stelle darum der empfindlichste und empfänglichste für jede Form der Reizung ist. Das gefurchte Band mag wichtig für den Zusammenhalt sein, aber besonders empfindlich ist es meiner Meinung nach nicht.
      (Nicht das jetzt jemand wissen will wie ich dahinter gekommen bin)

      Alfred
      Alle sagten das geht nicht. Da kam einer der wusste das nicht, und der hat das einfach gemacht.
    • Merkel-Zellen
      - für niedrigfrequente Vibrationen im Bereich

      5 to 15 Hz.

      en.wikipedia.org/wiki/Merkel_n…vity_and_receptive_fields

      .


      Druckschwellenwerte für leichte Berührung am menschlichen Penis


      | Graphik basierend auf den Daten von: Sorrells ML, Snyder JL, Reiss MD, et al. Fine-touch pressure thresholds in the adult penis. BJU Int 2007;99:864-9.

      pictures.doccheck.com/de/photo…ung-am-menschlichen-penis


      .


      [ Vater-Pacini ... Ruffini ... Merkel ... Meissner ]

      These remarkable organs provide the foreskin with an amazing ability to detect the slightest sensations of touch, motion, temperature, and pressure.

      books.google.de/books?id=7fA1A…hl=de#v=onepage&q&f=false


      .


      ... und so weiter. MGM = FGM Typ Ib, Ridged band = clitoris
      "We recognize the inherent right of all human beings to an intact body. Without religious or racial prejudice, we affirm this basic human right.We recognize the foreskin, clitoris and labia are normal, functional body parts. [...]" (Declaration of the First International Symposium on Circumcision. Adopted by the First International Symposium on Circumcision, Anaheim, California, March 3, 1989.)
    • .

      Das Meissner-Tastkörperchen [...]

      Merkel-Zellen [...]

      Das Ruffini-Körperchen [...]

      Das Vater-Pacini-Körperchen [...]

      medizinfo.de/hautundhaar/anatomie/rezeptor.htm

      .
      .

      ( weitere Zitate )

      Innervation

      Die Vorhaut ist reich an spezialisierten Nervenendigungen und spezialisiertem erogenem Gewebe. Diese spezialisierten Nervenendigungen umfassen (Meissner-Körperchen, Vater-Pacini-Körperchen, Ruffini-Körperchen und Merkel-Zellen), die bereits leichteste Berührungs- und Temperaturreize detektieren können.

      Im Gegensatz zur Vorhaut besitzt die Glans penis fast ausschließlich nicht-spezialisierte, freie Nervenendigungen (sogenannte Nozizeptoren), die nur grobe Reize wie etwa starken Druck oder hohe Temperatureize detektieren können, die vom Gehirn als Schmerzen wahrgenommenen werden.

      Cold und Taylor, welche die Innervation des Präputiums des Penis ausführlich untersuchten, erklärten:

      „Die Glans penis ist vorwiegend durch freie Nervenendigungen innerviert und besitzt hauptsächlich nur protopathische Sensibilität. Protopathische Sensibiltät bezieht sich auf gröberen, schlecht lokalisierten Empfindungen (einschließlich Schmerz, einige Temperaturempfindungen und bestimmte Wahrnehmungen von mechanischem Kontakt). In der Glans penis sind nur wenig [spezialisierte Nervenendigungen] vorhanden, und diese finden sich hauptsächlich entlang des Eichelkranzes und des Frenulums. Im Gegensatz dazu hat das gefurchte Band der männlichen Vorhaut an der mukokutanen Grenze eine hohe Konzentration an [spezialisierten Nervenendigungen].“

      flexikon.doccheck.com/de/Pr%C3%A4putium

      .
      .

      Gary Harryman‎

      International Adoption Agencies of Circumcision

      3. März 2013 ·

      What we know about human genital anatomy:

      What we call "male circumcision" amputates the mobile portion of the penis and thousands of the most specialized pressure-sensitive cells in the human body - Meissner’s corpuscles for light touch and fast touch, Merkel’s disc cells for light pressure and texture, Ruffini’s corpuscles for slow sustained pressure, skin tension, stretch, and slip, and Pacinian corpuscles for deep touch and vibration are found only in the tongue, lips, palms, nipples, fingertips, the clitoris, and the Ridged Band of the male foreskin. These cells process tens of thousands of information impulses per second. These are the cells that allow blind people to "see" Braille with their fingertips. Cut them off and it's like trying to read Braille with your elbow. Information from tactile sensitivity gives humans environmental awareness and control. With lack of awareness comes lack of control. Luckily, for those who have them, Nature has mandated that these four types of mechanoreceptors do not age-degrade like the rest of the body's cells. To say that amputation of the clitoris or the mobile roller-bearing portion of the natural penis and consequently thousands of these specialized nerve cells does not debilitate is grossly illogical denial of mechanical and somatosensory facts.

      facebook.com/111255988926764/p…ut-human/521663984552627/

      .
      .

      Basic Human Genital Anatomy #101

      Neurologically, the most specialized pressure-sensitive cells in the human body are Meissner’s corpuscles for localized light touch and fast touch, Merkel’s disc cells for light pressure and tactile form and texture, Ruffini’s corpuscles for slow sustained pressure, deep skin tension, stretch, flutter and slip, and Pacinian corpuscles for deep touch and detection of rapid external vibrations. They are found only in the tongue, lips, palms, fingertips, nipples, and the clitoris and the crests of the ridged band at the tip of the male foreskin. These remarkable cells process tens of thousands of information impulses per second and can sense texture, stretch, and vibration/movement at the micrometre level. These are the cells that allow blind people to „see” Braille with their fingertips. Cut them off and, male or female, it’s like trying to read Braille with your elbow.

      Physiologically, the clitoris is richly endowed with thousands of these specialized pressure-sensitive nerves and the clitoral foreskin is virtually bereft of them. The ridged band at the tip of the the penile foreskin is richly endowed with thousands of these same specialized pressure-sensitive nerves and the glans is virtually bereft of them. Lightening speed feedback by somatosensory transduction from such tactile sensitivity gives humans intense pleasure, environmental awareness, and control. Cut off these super-sensitive cells and with lack of awareness comes lack of control. To say that amputation of the clitoris or amputation of the mobile roller-bearing-like portion of the natural penis, and consequently thousands of these specialized nerve cell interfaces, does not permanently sub-normalize a woman’s or a man’s natural capabilities and partially devitalize their innate capacity for gliding action tactile pleasure is grossly illogical denial of the bio-mechanical and the somatosensory facts of human genital anatomy.

      Mechanically, the natural vaginal and penile lubricants are kept inside the vagina during male/female intercourse by the organic seal effect of the mobile penile foreskin. The mechanoreceptors in the buried legs of the intact clitoris straddle the entroitus of the vagina and are stimulated by the identical mechanoreceptors in the thick bunching accordion folds of the mobile penile foreskin. The clitoris and the penile foreskin are also intensely vascular – thickening when stimulated. Millions of years of trial and error evolutionary forces have synchronously engineered the human sex organs to function synergistically. We can be sure Nature has evolved (if you prefer, God has created) these differences and duplications for a reason. The brilliantly engineered unaltered female body is the perfect match for the equally brilliantly engineered design of the natural penis; they evolved together to compliment each other and they function collaboratively to achieve two common goals – mutual pleasure and insemination.

      A woman can live without the sensitivity of the visible part of her clitoris. A man can live without the mobile and most sensitive part of his penis. But, both men and women are better off with their natural fine-touch parts intact – all of them. And so are their sexual partners.

      ( Gary Harryman )

      tantejay.com/faq-beschneidung/

      .
      .

      The foreskin represents the most sensitive part of the male genital [...]

      "Da die Vorhaut ein sensorisch empfindlicher Teil des männlichen Genitales ist, unterliegt auch die vollständige und irreversible Vorhautentfernung, einer klaren und medizinisch-orientierten Indikation. Aus medizinischer Sicht existiert kein nachvollziehbarer Grund, einem beschwerdefreien Jungen dessen asymptomatische Vorhaut zu entfernen."

      Die nicht-retrahierbare Vorhaut bei beschwerdefreien Jungen Eine Indikation zur Zirkumzision? | Dr. med. Kolja Eckert, Dr. N. Janssen, Prof. Dr. med. I.-W. Franz, Dr. P. Liedgens

      link.springer.com/article/10.1007%2Fs00120-016-0232-0

      .
      "We recognize the inherent right of all human beings to an intact body. Without religious or racial prejudice, we affirm this basic human right.We recognize the foreskin, clitoris and labia are normal, functional body parts. [...]" (Declaration of the First International Symposium on Circumcision. Adopted by the First International Symposium on Circumcision, Anaheim, California, March 3, 1989.)
    • Ich glaube das man die empfindsamsten Stellen am Penis eins zu eins von Mann zu Mann übertragen kann.
      Wenn man sich anschaut wieviele Variationen es z. B. bei der Harnröhrenöffnung, Eichelform usw gibt sind das schon unterschiede.
      Bei Frauen sieht es ja genauso aus. Manche bevorzugen direkte Berührungen am Kitzler und andere eher indirekte. Dazu kommen ja diverse anatomische Variationen.

      Vielleicht ist das auch der Grund warum manche sexuell aktive Männer nach einer Beschneidung sagen das sie erstmal keine Veränderung spüren.
    • Das Gefurchte Band (ridged band) ist Teil der Penisvorhaut

      The prepuce, including the ridged band, is a specific erogenous zone. Taylor (1996) postulates that "the ridged band with its unique structure, tactile corpuscles and other nerves, is primarily sensory tissue".

      en.wikipedia.org/wiki/Ridged_band

      .

      Sorrells

      4.bp.blogspot.com/-6nJIVSYwqdA…/s1600/Sorrells-Chart.jpg

      .

      Hier bei Droit au Corps

      droitaucorps.com/wp-content/up…e-sensibilite-prepuce.jpg

      .

      Fine-touch pressure thresholds in the adult penis.

      Morris L. Sorrells - James L. Snyder- Mark D. Reiss - Christopher Eden - Marilyn F. Milos - Norma Wilcox - Robert S. Van Howe

      BJU Int. 2007;99(4):864–869. doi:10.1111/j.1464-410X.2006.06685.x. PMID 17378847.

      onlinelibrary.wiley.com/doi/fu…/j.1464-410X.2006.06685.x

      .

      Sicherlich ist auch das Vorhautbändchen (Frenulum) eine der mehreren, besonders wichtigen erogenen Zonen des Penis.

      Doch alle Jungen und Männer betreffend, sind Intaktivisten Vorhautschützer, nicht lediglich Frenulumschützer (Bändchenschützer) - auch insofern finde ich es erfreulich, dass Guy - vgl. hier, gestern, 06:45 - sowohl auf Sorrells als auch auf die Bedeutung der Innenseite der Vorhaut hingewiesen hat.

      Nach wie vor allerdings finde ich keinen Beleg für die Aussage "die empfindsamste Stelle, das Frenulum" (Guy) bzw. "Das Vorhautbändchen (Frenulum), das die Vorhaut mit der Eichel verbindet, ist die sexuell empfindlichste Stelle am Penis." (Wikipedia)
      "We recognize the inherent right of all human beings to an intact body. Without religious or racial prejudice, we affirm this basic human right.We recognize the foreskin, clitoris and labia are normal, functional body parts. [...]" (Declaration of the First International Symposium on Circumcision. Adopted by the First International Symposium on Circumcision, Anaheim, California, March 3, 1989.)
    • brokendream schrieb:

      Vielleicht ist das auch der Grund warum manche sexuell aktive Männer nach einer Beschneidung sagen das sie erstmal keine Veränderung spüren.
      Bestimmte Nerven sind nunmal nur an bestimmten stellen da. Welche genau jetzt aber wie auf die Erektion, das Erreichen des Höhepunktes usw. wirken ist meines Wissens nach noch nicht ausgiebig erforscht. Darum denke ich eher die Vorraussetzungen was das Empfinden angeht sind bei allen Menschen gleich nur nicht die sexuellen Vorlieben, Gewohnheiten und allgemein das Sexleben. Der eine mag es eher sanft der andere eher das Gegenteil. Darum vermisst einer eher etwas nach der Beschneidung als der andere.
    • brokendream schrieb:

      Vielleicht ist das auch der Grund warum manche sexuell aktive Männer nach einer Beschneidung sagen das sie erstmal keine Veränderung spüren.
      Dass Männer (wie Frauen) Empfindungen an den Genitalien unterschiedlich wahrnehmen können glaube ich bestimmt.

      Nach meinem persönliche Empfinden ist z.B. der Bereich der Eichel um die Eichelkranzfurche viel empfindlicher als der von ihr entferntere Bereich der Eichel. Ebenso der Bereich der inneren Vorhaut, der an die Eichelkranzfurche angrenzt. Das gefurchte Band empfinde ich als ganz wesentlich sensibler als der gesamte Rest der der äußeren Vorhaut bzw. der Penisschafthaut (das geht ja in einander über).
      Wenn Bossio und Pukall dann an der äußeren Vorhaut messen und mit dem Arm vergleichen, dann zeigt das, dass es ihnen nur um Desinformation geht. Es wird ja bei der Zirkumzision nicht nur das äußere Vorhautblatt entfernt, sondern auch das gefurchte Band, und ein Teil oder das komplette innere Vorhautblatt, und das Frenulum wird mehr oder weniger beschädigt oder komplett entfernt.
      An verschiedenen Stelle des Penis sind auch die Empfindungen unterschiedlich, z.B. Stimulation des ridged band fühlt sich komplett anders an als Stimulation des Frenulums. Aber beides gibt ein angenehmes und erotisierendes Gefühl.

      Nach Zirkumzision kann man logischerweise nicht mehr das komplette Spektrum der Empfindungen haben.

      Warum sagen manche Männer, dass sie keine Veränderung spüren?
      Da muss man als erstes fragen, warum sie sich haben zirkumzidieren lassen!

      Wer z.B. zu einem Glauben konvertiert befindet sich in einer Art Rauschzustand, er ist von diesem von ihm "entdeckten" Glauben berauscht. Es gibt da mit Sicherheit einen religiösen "Placebo-Effekt". Die Religion wird als heilsbringend angesehen, also muss es die Zirkumzision auch sein.
      Wobei nicht alle Konvertiten langfristig davon begeistert sind. Ein Rausch kann auch verfliegen.

      Wer z.B. eine vernarbte Pihmose hat, ständige Entzündungen und Schmerzen beim Sex - der wird den Zustand nach Zirkumzision vielleicht als große Erleichterung empfinden - aber vielleicht hat er unbeschwerten Sex mit Vorhaut auch nie erlebt.

      Und dann wären da noch die "Körperumformungsfetischisten". Für die der eigene Körper ein Gestaltungsobjekt ist. Das ist auch so ähnlich wie eine Religion oder Ideologie, mit entsprechender Placebo-Wirkung.

      Man soll nicht vergessen, dass es auch Frauen gibt, die sich im Erwachsenenalter aus eigener Entscheidung "beschneiden" lassen und das groß herumposaunen. Logisch, dass die Nachteile niemals zugeben würden, sie würden sich ja zum allgemeinen Gespött machen.
      Zwischentöne sind Krampf
      im Anti-Verstümmelungskampf
    • .

      Diese Grafik hier bei Wikipedia veranschaulicht die Zonen höchster Vorhaut- und Eichel-Sensitivität: als Punkte - hellgrün - dargestellt.

      upload.wikimedia.org/wikipedia…le_Receptor_Locations.JPG

      Wie es ja auch der o. g., sehr detaillierten Grafik zur Sorrells-Studie zu entnehmen war, liegt die - schmale - hoch-empfindliche Zone der Eichel im Bereich von Sulcus (Eichelfurche) und Corona glandis (Eichelrand, auch Eichelkranz oder Eichelkrone genannt). Eine sehr schmale Zone um die Harnröhrenöffnung ließe sich allenfalls noch darstellen.

      Der gesamte, anteilig große - 75 % oder 80 %? - Rest der Eichel ist nicht nennenswert lust-sensitiv - und das von Natur aus, also auch vor einer Beschneidung bzw. nach einem Restoring nicht.

      .

      "Das gefurchte Band ist am sensibelsten was ganz feine Berührungen angeht die sehr angenehm empfunden werden. Dagegen wirkt die Eichel direkt regelrecht stumpf." (von aspect gestern, 00:18)

      - das ist nicht nur bei dir, sondern bei jedem Mann so: zwischen Taubheit und Unwohlsein berichten mir mehrere Männer. Lust-empfindungslos, "stumpf" trifft es sicherlich recht genau.

      noch zu aspect: "Bei der Masturbation oder ähnlichem steht der Bereich des Frenulum schon im Mittelpunkt."

      ja und nein, wage ich zu sagen, die Frage ist der "Bereich" bzw. die Frage ist: in welchem Abstand zum Vorhautbändchen (Frenulum). Frenulares Delta als Lustzone Nummer Zwei (ridged band = Nummer Eins) stimmt aus meiner (weiblichen) Erfahrung.

      .

      Hm, ich finde es gerade leider nicht, da gab es doch mal eine animierte Grafik, so eine Art von mehrsekündiger Trickfilm-Sequenz, in der das Gleiten der Vorhaut über die Corona glandis bzw. überhaupt über die Glans dargestellt wurde - die einzelnen ridges - Furchen, Runzeln - des Gefurchten Bands bzw. der Vorhaut waren abstrahiert, aber anschaulich genug dargestellt im Spiel ihrer natürlichen Gleitbewegung beim Geschlechtsverkehr oder Masturbieren.

      Dort oder irgendwoanders las ich den bildhaften Vergleich Akkordeon oder war es Ziehharmonika - wenn man (Taylor) sich dann noch vergegenwärtigt, dass die Lust-Rezeptoren des ridged band stets ganz oben auf der jeweiligen Runzel / Furche liegen ... noch ein musikalischer Vergleich meinerseits: das Frenulum scheint mir die Vibrationen jedenfalls Zug-Veränderungen (hin zum "Tonabnehmer" Frenulares Delta) so zu übertragen wie eine angestrichene Geigensaite den Ton auf den hözernen Klangkörper - auch eine Gitarrensaite kann völlig schlaff keinen wohltuenden Klang erzeugen (hier: auch Aufrechterhaltung der Erektion ... wird bekanntlich erforscht).

      Ersatzweise dieses hier (hm, Frenulum und frenulares Delta zu einer Einheit (gelb markiert) zusammengefasst - und rot ("foreskin") verortet lediglich die Vorhaut-Außenseite - aber ansonsten anschaulich)

      How Foreskin Moves

      foregen.org/human_foreskin

      Natur pur, ein intakter (nicht beschnittener) 35-Jähriger

      File:Foreskin gliding action in masturbation.ogv

      commons.wikimedia.org/wiki/Fil…ction_in_masturbation.ogv

      .

      Nachtrag: Zur penilen Anatomie bzw. zur Unterscheidung ventral zu dorsal in Bezug auf den Penis

      Ventral - bauchseitig, nach vorne, vor dem Körper (alles, was ein Betrachter von vorne sieht: mit Ausnahme des Penis - es sei denn, dieser wäre erigiert, oder ein ruhender oder schlafender Mann hätte sein Glied Richtung Bauchnabel sortiert oder, auch tagsüber, in der Unterhose nach oben gelegt)

      upload.wikimedia.org/wikipedia…DirectionalReferences.png

      de.wikipedia.org/wiki/Anatomis…nd_Richtungsbezeichnungen

      Der Penisrücken (Dorsum penis) findet sich im schlaffen Zustand vorne. Das Bändchen ist also ventral.

      The penile frenulum is located on the underneath of the penis (also known as ventral surface of the penis).

      newyorkurologyspecialists.com/…sty/penis-short-frenulum/

      Dorsale Vene - dorsale Arterie

      en.wikipedia.org/wiki/Dorsal_artery_of_the_penis

      Dorsaler Nerv

      upload.wikimedia.org/wikipedia…s/d/de/Pudendal_nerve.svg

      ... die beiden großen Schwellkörper befinden sich somit auf der dorsalen Seite (dorsal side), der Harnröhrenschwellkörper auf der ventralen.

      two corpora cavernosa on the dorsal side and corpus spongiosum between them on the ventral side

      en.wikipedia.org/wiki/Human_penis

      .
      .

      Ich bedanke mich bei allen für das geduldige Mitdenken zu meinen anatomischem Exkurs.

      Nun aber wieder zurück zum Thema: EIn süßer Kalender: der Harenberg-Kalender
      "We recognize the inherent right of all human beings to an intact body. Without religious or racial prejudice, we affirm this basic human right.We recognize the foreskin, clitoris and labia are normal, functional body parts. [...]" (Declaration of the First International Symposium on Circumcision. Adopted by the First International Symposium on Circumcision, Anaheim, California, March 3, 1989.)

      Dieser Beitrag wurde bereits 11 mal editiert, zuletzt von Yolanda ()

    • Die Diskusion gleitet hier ein wenig ab. Wichtiger wäre wohl doch das möglichst viele sich bei Harenberg melden und ihre Meinung kund tun. Ich werde jedenfalls am 10. den neuen Kalender besorgen und sehen ob auch so ein Blödsinn drinsteht. Ich denke mal die neuen sind ohnehin schon gedruckt unter Umständen schon seit monaten und ändern können die da gar nichts mehr falls die das überhaupt wollen.Gibt ja auch verschiedene andere Kalenderthemen und ich hole ohnehin immer zwei davon. Mal schauen.

      Alfred
      Alle sagten das geht nicht. Da kam einer der wusste das nicht, und der hat das einfach gemacht.
    • Gut, aber der nächste Kalender kommt bestimmt!

      Wenn die Desinformation im kommenden Kalender tatsächlich fortgesetzt werden sollte, ließe das tief blicken. Es ist ja ohnehin schon ein Ding, dass da ein Autor sich ausgerechnet diese eine Zweckstudie herausgesucht hat, obwohl es genügend andere gibt. Und obwohl ihm die gängige Meinung nach eigenem Bekunden bekannt ist. Was also will er damit bezwecken?