Youtube verteidigt Beschneidungsvideos

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Natürlich stellt sich hier die Frage der Doppelmoral. Es geht hier aber um youtube bzw. eine US-amerikanisches Unternehmen. Die Vereinigten Staaten sehen sich gerne als aufgeklärtes Land, in dem die Menschenrechte nicht nur in der Verfassung verankert sind und machen sowohl von der Todesstrafe Gebrauch wie auch dort wie in kaum einem anderen Land massenhaft Kinder zwangsbeschnitten werden.

      Wenn man sich eine Bild-Zeitung kauft, erwartet man keine Pulitzer-Preis-verdächtigen Reportagen und beim Aufruf von youtube sollte man auch nicht erwarten, dass hier Leute am Werk sind, die sich ernsthaft damit beschäftigen, ihren Datenbestand von ethisch verwerflichen Videos frei zu halten.

      Und am Ende dürfen auch wir nicht vergessen, dass der, der ohne Schuld sei, den ersten Stein werfen möge. Auch wir in Deutschland habe es ja bis heute nicht geschafft, dass die Menschenrechte auch für wehrlose Jungen gelten. Menschenrechte, die auch nur einen Teil (männliche Kinder hinsichtlich ihres Rechts auf körperliche Unversehrtheit) der Menschenrechte negieren, sind ein Feigenblatt und nicht das Papier wert sind, auf dem sie gedruckt sind.
      Der Unterschied zwischen Dogmatikern und Aufklärern besteht bei der Beschneidungsdebatte darin, dass die einen kindliche Vorhäute und die anderen alte Zöpfe abschneiden wollen. (Quelle: NoCut)