Gute Gründe, um einen beschnittenen Mann zu behalten?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Sex ist nicht Penetration. Sex ist vor allem erst mal Nähe und Liebe. Und neben Penetration gibt es da noch viele andere Möglichkeiten.

      Ich habe noch nie verstanden, warum sich viele so auf das alte Rein-raus-Spielchen versteifen. Gerade z. B. bei vorzeitigem Samenerguss habe ich das Problem noch nie wirklich verstanden. Man kann ja einfach weiter machen.

      Diese Art von Problemen mit dem Sex finden ausschließlich im Kopf statt und existieren aufgrund irgendwelcher für mich nicht nachvollziehbarer Erwartungshaltungen und Anforderungen an sich selber.
    • Gute Gründe, um einen beschnittenen Mann zu behalten?

      Vielleicht, weil sie ihn liebt?

      Es gibt tausend Gründe. Genau, wie es 1000 Gründe gibt, bei einer "beschnittenen" Frau zu bleiben.

      Ein Freund von mir und seine Freundin hatten in jungen Jahren einen fremdverschuldeten Autounfall. Seit dem ist sie querschnittsgelähmt. Das ist ein verdammt schweres Schicksal. Da würde ich 1000 mal eher meine Vorhaut abgeben.

      Und sie sind immer noch zusammen. War bestimmt auch für ihn nicht immer einfach, für sie sowieso nicht.
      You gotta fight
      for kids right
      of foooooreskin!
    • "Behalten" ist jetzt aber ein recht sonderbares Wort für eine Beziehung. Behalten kann man eine Vase, ein Auto, ein Ding ...


      Ich bin mir sicher das die Probleme die sich durch die Zirkumzision in einer Partnerschaft ergeben können, nicht in einer Trennung enden müssen. Ich bin mir sicher, das etliche Beziehungen gerettet werden könnten, wenn das eigentliche Problem als solches überhaupt erkannt würde. Wenn es ihr zu hart wird und sie ihm Vorwürfe macht, er sie daraufhin z. B. mit anderen Vorwürfen überschüttet, beide aber nicht den Kern der Ursache treffen, werden sie sich trennen. Wird aber das eigentliche Problem erkannt, kann was gemacht werden. Jedes Paar für sich, kann eine Lösung finden. Dies wird erschwert, weil die Ursache selten in der Beschneidung vermutet wird. Darf ja nicht wehtun, darf ja nicht gefühlsarm machen - haben doch so viele. Wenn das schaden würde, würde das keiner mehr machen ...

      ... das es sich hält, gerade weil es verletzt, das wollen doch viele gar nicht wahrhaben.
      "Those who cannot remember the past are condemned to repeat it"

      "Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen."


      George Santayana (1863-1952)
    • Selbstbestimmung schrieb:

      Vielleicht, weil sie ihn liebt?
      Ja, aber für was denn? Kann man das nicht bei einem Intakten Mann wieder finden?

      Selbstbestimmung schrieb:

      Und sie sind immer noch zusammen
      . . . aber nicht kompromisslos.

      Bela2012 schrieb:

      "Behalten" ist jetzt aber ein recht sonderbares Wort für eine Beziehung.
      Vielleicht aufrechterhalten. Passt besser.

      brokendream schrieb:

      Ich würde mich niemals in einer Beziehung nur auf meinen Penis reduzieren lassen.
      Gilt das auch für einen Rollstuhlfahrer?
    • CCrippled schrieb:

      Ja, aber für was denn? Kann man das nicht bei einem Intakten Mann wieder finden?
      Für was liebt man einen Menschen
      - seine Taten
      - weil er/sie so ist wie er/sie ist
      - der Geruch
      - Interessen
      ...


      CCrippled schrieb:

      . . . aber nicht kompromisslos

      Kompromisse müssen in jeder Beziehung gemacht werden. Egal wie lange eine Beziehung währt, Menschen ändern sich und man kann das miteinander tun oder sich voneinander weg entwickeln. Manchmal entfernt man sich um sich dann wieder aufeinander zuzubewegen, manchmal ist eine Trennung der einzige Weg wieder miteinander aus zu kommen, manchmal hat man sich nichts mehr zu sagen. Das hat aber nichts mit der Vorhaut zu tun, das ist immer so.


      CCrippled schrieb:

      Gilt das auch für einen Rollstuhlfahrer?

      Warum sollte das nicht auch für Rollstuhlfahrer gelten, oder andere Behinderungen?
      "Those who cannot remember the past are condemned to repeat it"

      "Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen."


      George Santayana (1863-1952)
    • brokendream schrieb:

      Ich glaube mit diesen Aussage beleidigst du alle Partnerinnen von Betroffenen.
      Das tut mir herzlich leid.
      Aber diese Partnerinnen wünschen sich tiefenherzens einmal natürlichen Sex zu haben.

      Bela2012 schrieb:

      Für was liebt man einen Menschen
      - seine Taten
      - weil er/sie so ist wie er/sie ist
      - der Geruch
      - Interessen
      ...
      Hatte Stephen Hawking auch (vor seinem Tod).
      Welche Frau will aber eine Liebesbeziehung zu ihn? (er ist respektabel (auch von mir) und hat die Welt mit wertvollen Erkenntnissen weitergebracht. Aber leider dennoch Untauglich für eine erfültle Liebesbeziehung.)

      Bela2012 schrieb:

      Kompromisse müssen in jeder Beziehung gemacht werden.
      Aber manche Kompromisse beerdigen eben das höchstessentielle Sexualleben.
    • Ich finde, dieser Thread zeigt sehr deutlich, wie sehr Du in Deiner Not und in Deinem Leiden gefangen bist, @CCrippled. Mein Rat an Dich ist - und das ist wirklich ehrlich und aufrichtig gemeint: Such Dir Hilfe. Du brauchst dringend therapeutische Hilfe.
      Dein Argumentationsmuster ist das eines schwer depressiven Menschen und läuft stehts auf eins hinaus: Ich bin nichts wert, ich bin es nicht wert, geliebt zu werden. Jedes Argument, das Deiner Weltsicht widerspricht, wischst Du hinweg und setzt noch eins drauf. Das zeigt, wie sehr Du in dieser Denkweise gefangen bist und wie schwer es Dir fällt, Dich selbst zu lieben. Aber Du kannst das überwinden. Das ist nicht einfach, aber möglich. Und dringend nötig.

      Genitalbeschneidung ist scheiße, die Folgen können dramatisch sein und die Sexualität des Betroffenen sowie seiner Sexualpartnerinnen und -partner massiv beeinträchtigen. Das steht außer Frage, aber das alles ist nicht das Ende der Welt, vor allem wertet es DICH als Menschen nicht ab. Genau diese Haltung jedoch lässt sich aus vielen Deiner Posts herauslesen.

      Deine Verstümmelung zu akzeptieren heißt nicht, sie gut zu heißen.
      Deine Sexualität nach der Verstümmelung anzunehmen heißt nicht, jede Facette davon zu lieben, sondern gut damit leben zu können.
      Deinen Verstümmlern zu vergeben heißt nicht, das gut zu heißen, was sie Dir angetan haben, sondern DICH selbst zu befreien.

      Das kannst Du auch alleine schaffen, mit professioneller Hilfe jedoch geht das deutlich besser. Lass Dir helfen, CCrippled. Du hast es verdient.
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
    • Weguer schrieb:

      Du brauchst dringend therapeutische Hilfe.
      Da wird mir auch erzählt Zirkumzision habe Vorteile, und es sei halb so schlimm.

      Weguer schrieb:

      Mein Rat an Dich ist - und das ist wirklich ehrlich und aufrichtig gemeint: Such Dir Hilfe. Du brauchst dringend therapeutische Hilfe.
      Fragt sich nur woher.

      Weguer schrieb:

      Dich selbst zu lieben.
      …mit einer schwerwiegenden Behinderung?
      Ich habe noch Hoffnung für Foregen, aber ob das funktioniert steht in den Sternen geschrieben.

      Weguer schrieb:

      sondern gut damit leben zu können.
      Ich wünsche mir auch dass nicht permanent von den Gedanken an meiner vorprogrammiert ruinierten Zukunft abgelenkt werde.

      Weguer schrieb:

      DICH selbst zu befreien.
      Schön wär's.

      Weguer schrieb:

      Du hast es verdient.
      Herzlichen Dank.

      Hoffentlich von jemanden, welcher versteht, dass Zirkumzision eine weltewite Betrugsmasche ist, welche Menschenleben aufs Spiel setzt.
    • CCrippled schrieb:

      Da wird mir auch erzählt Zirkumzision habe Vorteile, und es sei halb so schlimm
      Wie kommst Du darauf? Hast Du mit Therapeuten Erfahrung?
      Sicher, die Welt ist voller Arschlöcher, muss man so sagen. Und es ist durchaus möglich, dass Du bei Deiner Suche nach einem Therapeuten auch auf so einen oder eine triffst. Aber die Wahrscheinlichkeit ist doch eher gering. Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass Dir ein Therapeut, der ein klein wenig in der Birne hat, NIEMALS eine Situation, die Dich so belastet, kleinredet. Die Schmerzen eines Opfers zu negieren ist ein absolutes No-Go. Vielmehr wird Dir ein Therapeut helfen, die negativen Seiten zu verarbeiten, zu akzeptieren und damit zu leben.
      Nochmal, das hat nichts mit "ist doch alles nicht so schlimm" zu tun. Sondern eher mit "Es ist wie es ist. Und ich werde mich davon nicht unterkriegen lassen."


      CCrippled schrieb:

      Fragt sich nur woher.
      Es gibt viele Therapeuten. Deine Kasse wird Dich bei der Suche unterstützen. Das kann dauern bis Du jemanden findest, Du wirst wahrscheinlich warten müssen, bis Du dort einen Termin bekommst und vielleicht stellst Du nach den Probesitzungen fest, dass Ihr nicht miteinander könnt. Macht nichts, weitermachen.
      Vor allem aber: Anfangen!


      CCrippled schrieb:

      …mit einer schwerwiegenden Behinderung?
      Warum nicht?

      CCrippled schrieb:

      Hoffentlich von jemanden, welcher versteht, dass Zirkumzision eine weltewite Betrugsmasche ist, welche Menschenleben aufs Spiel setzt.
      Meinst Du damit mich? Ernsthaft?
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
    • Weguer schrieb:

      Meinst Du damit mich? Ernsthaft?
      Nein, nicht dich. Du verstehst es schon.


      Weguer schrieb:

      Warum nicht?
      Wegen einem schwerwiegendem Defizit an Lebensqualität und Möglichkeiten.


      Weguer schrieb:

      Hast Du mit Therapeuten Erfahrung?
      Ich war schon bei irgendeinem (pseudo?-)Therapeuten.
      Leider auch Gehirngewaschen.


      Weguer schrieb:

      Vor allem aber: Anfangen!
      Ich werde weiter suchen.
    • Warum sollte eine Frau einen beschnittenen Mann nicht "behalten", keine Beziehung zu ihm haben? Allein weil es beim Sex vielleicht nicht ganz hinhaut, man evtl. Probleme hat? Wobei es da durchaus Möglichkeiten gibt zu verbessern...

      Aber ich bin mir sicher, niemand will einen Partner, der nicht aus seiner "Opferrolle" herausfindet und sich weiterentwickelt...

      Wer sich selber nicht annehmen kann wie er ist...kann der andere annehmen, lieben?

      Beschneidung ist eine Schweinerei...das schlimmste für mich ist inzwischen, dass es niemand hören will, es ein Tabu ist, und diese Schweinerei weitergeht, weitergemacht wird...
      Die Lüge ist schon dreimal um die Erde gelaufen, bevor sich die Wahrheit die Schuhe angezogen hat. (Mark Twain)

      Beitrag von CCrippled ()

      Dieser Beitrag wurde von R2D2 aus folgendem Grund gelöscht: Menschenverachtende Äußerungen werden hier nicht toleriert. ().
    • "Eine Liebesbeziehung zu einem unfähigen, behinderten Mann (inkl. bspw. Rollstuhlfahrer) ist eine massive Lebensverschwendung."

      Hey, jetzt lass mal gut sein, Du wirst langsam beleidigend. Deine Wut und Deine Verzweiflung kann ich verstehen, aber Du solltest Dich nicht derart reinsteigern.
      Unsere Charta gilt für alle, auch für Dich. Und so, wie wir es nicht dulden können, dass Betroffene hier herabgewürdigt werden, so können wir es ebenso wenig zulassen, dass Du Menschen mit Behinderung herabwürdigst.
      OK?
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
    • Also ich verstehe das nicht. Ich kenne Rollstuhlfahrer bzw eine Rollstuhlfahrerin, die ist mit meinem Kind in die selbe Klasse gegangen . Die zwei waren einige Zeit wie siamesische Zwillinge, haben alles gemeinsam gemacht. Mein Kind hat halt gelernt was er lernen musste damit die zwei ohne Aufsicht durch die Stadt schlüren konnten. Hat er gemacht, Die Trachealkanüle hat ihn nicht gestört und auch so hat er halt getan was getan werden musste. Wo ist das Problem?

      Oder wenn ich an die Paralympics denke. Ich armes Würstchen würde mit zwei gesunden Beinen dermaßen hinter jemanden her kriechen der mit seiner Beinprothese mit läuft...

      Die Behinderten die ich kennen lernen durfte, kamen oftmals besser mit ihrem Leben klar, als sogenannte gesunde Menschen.

      Als mein Sohn seine Hüfte umgestellt bekam, wegen einer heftig schmerzhaften Hüftdisplasie, ist er selbstständig zur Schule gefahren. Er war genauso unabhängig wie vor der OP. Man muss halt Mut fassen und aus der Situation das beste machen.

      gerade beim Sex gibt es viele Varianten ...

      ... da muss man halt in einer Beziehung drüber reden. Wie über alle anderen Probleme auch, dann klappt es auch in der Beziehung.

      (Sagt die Tante die seit 23 Jahren mit ein und demselben Partner zusammen ist ;) )
      "Those who cannot remember the past are condemned to repeat it"

      "Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen."


      George Santayana (1863-1952)
    • Weguer schrieb:

      Unsere Charta gilt für alle, auch für Dich. Und so, wie wir es nicht dulden können, dass Betroffene hier herabgewürdigt werden, so können wir es ebenso wenig zulassen, dass Du Menschen mit Behinderung herabwürdigst.
      OK?
      Da ich selber ein Betroffener bin, gehe ich nicht davon aus, dass es zu herabwürdigend wirken kann.
      Rollstuhlfahrer sind lediglich wie Blinde ein Beispiel, welches von der Gesellschaft als schwerwiegende Behinderung verstanden wird, Zirkumzision leider noch nicht.
      Und dass die Liebesbeziehung zu einem behindeten Menschen eher unwünschenswert ist, war nicht als persönlicher Angriff, sondern als Tatsache gemeint.


      Bela2012 schrieb:

      Die Behinderten die ich kennen lernen durfte, kamen oftmals besser mit ihrem Leben klar, als sogenannte gesunde Menschen.
      …und dann kam eine Treppe, oder ein Teil des Gestells ist abgebrochen.
      Man muss betteln dass das Gebäude über einen Aufzug verfügt.
      Schmale Türen kann man nicht passieren.
      Ach ja, Achterbahnfahren und Ähnliches kann man auch vergessen.
      [IMG:https://guerrillaforngo.files.wordpress.com/2015/05/mteverest.jpg]


      Bela2012 schrieb:

      ein und demselben Partner
      Höchstwahrscheinlich Intakt, genau so wie er: (wer kennt ihn nicht? Tipp: Bekannte deutsche YouTuber)
      [IMG:https://www.testedich.de/quiz36/picture/pic_1429553916_3.jpg?1452679871]
    • CCrippled schrieb:

      Und dass die Liebesbeziehung zu einem behindeten Menschen eher unwünschenswert ist, war nicht als persönlicher Angriff, sondern als Tatsache gemeint.

      CCrippled schrieb:

      Eine Liebesbeziehung zu einem unfähigen, behinderten Mann (inkl. bspw. Rollstuhlfahrer) ist eine massive Lebensverschwendung.
      Schlimm wenn Du solche Erfahrungen gemacht haben solltest, dennoch ist es hier nicht erwünscht sowas zu schreiben, da es Behinderte Menschen herabwürdigt. Ob Du das so empfindest oder nicht, es reicht das es Menschen geben könnte die sich herabgesetzt fühlen. Liebe zu Behinderten ist keine Verschwendung. Also lass solche Herabwürdigungen bitte in Zukunft sein. Das ist kein Persönlicher Angriff, wir können nur nicht zulassen, das hier ein Falscher Eindruck entsteht. Denn alle Menschen sind gleichviel Wert und dafür das auch alle Menschen die gleichen Rechte zugebilligt bekommen, dafür setzen wir uns ein.
      "Those who cannot remember the past are condemned to repeat it"

      "Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen."


      George Santayana (1863-1952)
    • CCrippled schrieb:

      Da ich selber ein Betroffener bin, gehe ich nicht davon aus, dass es zu herabwürdigend wirken kann.
      Rollstuhlfahrer sind lediglich wie Blinde ein Beispiel, welches von der Gesellschaft als schwerwiegende Behinderung verstanden wird, Zirkumzision leider noch nicht.
      Das kann man nicht auf eine Stufe stellen. Wie ich bereits sagte, ich würde 1000 mal mein Vorhaut hergeben, wenn mir dafür das Schicksal "querschnittsgelähmt" oder "Erblindung" erspart bliebe.
      Man muss schon alles in den Relationen sehen.

      Man muss auch sehen - hier laufen hunderttausende vorhautlose Männer herum, die das keineswegs als schwerwiegende Behinderung, ja nicht mal als Behinderung überhaupt, sondern als Verbesserung sehen.

      Das ändert aber nichts daran, dass alle Kinder ein Recht auf vollständige Genitalien haben. Dass es falsch und Unrecht ist, Kinder Genitalteile zu rauben.

      Und eines ist sicher: LIEBE ist niemals verschwendet! Liebe ist das schönste und größte, was es überhaupt gibt.
      You gotta fight
      for kids right
      of foooooreskin!
    • CCrippled schrieb:

      Ein erfülltes Sexualleben wird definitiv nicht mit einem Sexualkrüppel erreicht.

      Ohne Frage ist eine Beschneidung hinsichtlich der Sexualität von Nachteil. Aber trennen wir doch mal die Spreu vom Weizen.

      Früher ging man davon aus, dass eine Frau einen klitoralen und/oder einen vaginalen Orgasmus bekommen kann. Tatsächlich ist die Klitoris jedoch nur die Spitze eines Organs, welches bis in die Vagina hineinreicht. Beim Geschlechtsverkehr reizt nun i.d.R. der Venushügel die Klitorisspitze und der Penis massiert quasi zusätzlich den größeren Bereich dieses Organs.

      Eine Frau spürt z.B. i.d.R. nichts davon, ob Kondome mit oder ohne Noppen, Rillen, etc. sind (wenn doch, ist es meist eher die Phantasie, was hier wirkt), weshalb es sehr unwahrscheinlich ist, dass eine fehlende Vorhaut sich hier wesentlich anders anfühlen sollte. Und gegen fehlende Reibung gibt es Gleitcreme.

      Das größere bzw. wahrhaftige Problem, ist aus meiner Sicht hier eher der Mann selbst. Kommt er nicht zum Höhepunkt, fällt auch für die Frau ein Stück des Erlebnisses weg. Man kennt diesen Umstand ja umgekehrt, wo Frauen ihren Männern einen Orgasmus vortäuschen, damit wenigstens für die der Sex zu einem befriedigenden Erlebnis wird.

      In der Realität sollte man aber davon abgesehen zwischen einem erfüllten Sexualleben und dem perfekten Sex unterscheiden. Für den perfekten Sex braucht es im Zweifel noch nicht mal Liebe. Hier kann schon alleine der Reiz des Unbekannten ein Feuer entfachen. Solche Abenteuer werden aber wohl nur für die wenigstens zu einem erfüllten Sexualleben führen.

      @CCrippled

      Du machst Dir viele Gedanken, die am Ende vermutlich in einer selbsterfüllenden Prophezeiung enden werden. Tina Turner hatte übrigens mal folgendes Lied gesungen:

      "What you get is what you see

      ...
      So let me see your cards on the table
      Before I buy
      I always read the writing on the label
      So give me reason to believe there's more to you than meets the eye"
      Der Unterschied zwischen Dogmatikern und Aufklärern besteht bei der Beschneidungsdebatte darin, dass die einen kindliche Vorhäute und die anderen alte Zöpfe abschneiden wollen. (Quelle: NoCut)
    • Selbstbestimmung schrieb:

      hier laufen hunderttausende vorhautlose Männer herum, die das keineswegs als schwerwiegende Behinderung, ja nicht mal als Behinderung überhaupt, sondern als Verbesserung sehen.
      Ahnnungslosigkeit.

      Selbstbestimmung schrieb:

      Und eines ist sicher: LIEBE ist niemals verschwendet! Liebe ist das schönste und größte, was es überhaupt gibt.
      Mir wurde verboten, das zu wiederlegen und Beispiele zu nennen.
      Aber es kommt darauf an, welche Art von Liebe. Ich meinte in meinem Beispiel die sexuelle Liebesbeziehung/Paaresbeziehung zu einem Blinden/Rollstuhlfahrer/Zirkumzisionsopfer/Mensch mit Down-Syndrom/u.v.m..

      Man kann noch immer mit einem schwerbehinderten Menschen ordinär befreundet sein, genau so wie meine Freunde es sind.

      NoCut schrieb:

      dass eine fehlende Vorhaut sich hier wesentlich anders anfühlen sollte. Und gegen fehlende Reibung gibt es Gleitcreme.

      Gleitcreme ist wie Brille (sanftes Beispiel) und Rollstuhl ein externes Hilfsmittel, wie Viagra. Das macht Sex unromantischer als natürlicher Sex.
      Außerdem zählt auch das Vorhaut-Vorspiel, die Optik (Goomba = unsexy) und weiteres (dazu siehe ForeskinFunctions.com).



      NoCut schrieb:

      wo Frauen ihren Männern einen Orgasmus vortäuschen, damit wenigstens für die der Sex zu einem befriedigenden Erlebnis wird.

      Alltag in Amerika und Türkei.

      NoCut schrieb:

      here's more to you than meets the eye"
      …or less if he's circumcised.
    • CCrippled schrieb:

      Mir wurde verboten, das zu wiederlegen und Beispiele zu nennen.
      Ich glaube, Du hast noch nicht verstanden, worum es mir ging.
      Du bist mit Deiner Situation unglücklich, bist wütend. Sehr sogar. Und ich denke, wir sind uns hier wohl alle einig, dass Du mit Recht wütend bist.
      Es ist DEIN Recht, Dich verletzt, verstümmelt und verkrüppelt zu fühlen. Niemand kann Dir dieses Recht absprechen.

      Da gibt es aber einen Unterschied zwischen DEINEM Empfinden zu DEINEM Leben und einer Abwertung des Lebens und der Gefühle anderer.
      ICH z.B. fühle mich ebenso beeinträchtig wie Du. Ich fühle mich auch verstümmelt. Ich fühle mich aber nicht behindert. Ich möchte mich nicht so bezeichnen lassen. Und nie im Traum würde mir einfallen, jemand anderen als verstümmelt oder verkrüppelt zu bezeichnen, dem die Vorhaut abgeschnitten wurde. Das steht mir nicht zu. Zwei Menschen, ein Sachverhalt, zwei Sichtweisen. Jede davon ist richtig.

      Noch weiter jedoch geht es, wenn Du - wie in den Beiträgen 11 und 22 geschehen - Menschen pauschal herabwürdigst und Deine persönliche Sichtweise auf sie projizierst. Du hast pauschal Menschen mit Behinderung als nicht wert, geliebt zu werden angesehen, bezeichnest einen Rollstuhlfahrer als untauglich für eine erfüllte Liebesbeziehung:

      CCrippled schrieb:

      Welche Frau will aber eine Liebesbeziehung zu ihn? (er ist respektabel (auch von mir) und hat die Welt mit wertvollen Erkenntnissen weitergebracht. Aber leider dennoch Untauglich für eine erfültle Liebesbeziehung.)
      DAS geht nicht, das ist Dir hier nach unserer Charta untersagt. Weil es BULLSHIT ist und beleidigend.
      Solange Du Dich selbst als nicht liebenswert erachtest, ist das Deine Sache. Traurig, aber Deine Sache.
      Andere Menschen oder Menschengruppen jedoch verdienen diese Herabwürdigung nicht. Ganz einfach: Ihr Leben, ihre Würde.
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
    • Weguer schrieb:

      Du hast pauschal Menschen mit Behinderung als nicht wert, geliebt zu werden
      Doch, klar kann man so geliebt werden. Man hat Familienmitglieder, usw.

      Meine Behauptung dass Menschen mit derartigen Behinderungen wertlos seien und untauglich für Liebesbeziehungen seien, war vielleicht doch etwas übertrieben.
      Als Behinderter hat man zwar starke Einbußen der Lebensqualität aufgrund von fehlender Freiheit und Mobilität, aber man kann dennoch geliebt werden, auch in einer Liebesbeziehung (Stephen Hawking hatte auch Liebesbeziehungen, Nick Vujicic auch).

      Aber es ist schon verständlicherweise keine einfache Sache, als Blinder oder Rollstuhlfahrer eine erstklassige Dame zu finden, denn solche widmen ihr einziges Leben lieber einem gesunden Liebhaber.
    • John1984 schrieb:

      Was ist eine erstklassige Dame?
      Z.B.:
      • Gegen Beschneidung ist, und somit Nachwuchs beschützt.
      • Nichts mit Drogen, Alkohol, Zigaretten, usw. zutun hat oder im Idealfall niemals hatte.
      • Nicht Asozial ist.
      Und: Eine Frau die Beschneidung gut findet, erst recht nach Beweisen, kann nicht alle Tassen im Schrank haben, und ist zudem auch noch leichtgläubig, unfähig dazu, sich eine eigene Meinung zu bilden.

      Dummerweise ist mir eine erstklassige Dame lebenslänglich vorenthalten.
    • CCrippled schrieb:

      Dummerweise ist mir eine erstklassige Dame lebenslänglich vorenthalten.
      Warum?

      CCrippled schrieb:

      Gegen Beschneidung ist, und somit Nachwuchs beschützt.

      Nichts mit Drogen, Alkohol, Zigaretten, usw. zutun hat oder im Idealfall niemals hatte.

      Nicht Asozial ist.
      Also ich hab so eine, obwohl ich beschnitten bin. Seit 17 Jahren.
      Die Lüge ist schon dreimal um die Erde gelaufen, bevor sich die Wahrheit die Schuhe angezogen hat. (Mark Twain)
    • CCrippled schrieb:



      Gleitcreme ist wie Brille (sanftes Beispiel) und Rollstuhl ein externes Hilfsmittel, wie Viagra. Das macht Sex unromantischer als natürlicher Sex.

      Ich bekomme langsam den Eindruck, dass Deine Probleme eher theoretischer Natur sind. Wenn Gleitcreme notwendig ist, spricht nichts gegen deren Anwendung, eine Brille hilft mir, dass ich jetzt die Schrift am Monitor lesen kann und wenn Du Dein Leben lang auch ohne blaue Pillen beim Sex immer standhaft sein wirst, darfst Du Dich freuen.

      Romantik und Liebe kann auch mit Unwägbarkeiten umgehen und das was Du unter "natürlichem Sex" verstehst, könnte dazu führen, dass die Zeitspanne, wo dieser genussvoll "natürlich" möglich wäre, extrem kurz werden könnte. Sicherlich ist es nicht von der Natur gewollt, dass Idioten Kindern grundlos die Vorhaut abschneiden, aber umgekehrt liegt es jetzt aber auch an Dir, was Du aus dieser Situation noch für Dich raus holst. Denn sei dem versichert, dass Du auch in ein paar Jahrzehnten eventuell Kompromisse eingehen musst, wenn Du nicht komplett auf Deine Sexualität verzichten willst.
      Der Unterschied zwischen Dogmatikern und Aufklärern besteht bei der Beschneidungsdebatte darin, dass die einen kindliche Vorhäute und die anderen alte Zöpfe abschneiden wollen. (Quelle: NoCut)
    • Es gibt ein Sprichwort:

      Wer kämpft, kann verlieren

      Wer nicht kämpft - hat schon verloren

      Ich habe im TV mal einen Bericht über einen Mann gesehen, der in Kriegsgefangenschaft zum Bombenentschärfen gezwungen wurde. Ein Bombe ging hoch, und er verlor sein Augenlicht und beide Hände. Das sind zwei extreme Schicksalsschläge für einen jungen Menschen auf einmal!

      Und?

      Der Mann hat sich Prothesen machen lassen, hat sich in einem Beruf ausbilden lassen, den er so wie er war ausüben konnte (ich weiß nicht mehr was das war), hat geheiratet, eine Familie gegründet und bis zur Pensionierung gearbeitet. Und nach der Pensionierung hat er sich ehrenamtlich intensiv für jungen Menschen eingesetzt, die ähnliche Schicksalsschläge erlebt haben.
      Der hat nicht gejammert, der hat sich über nichts beklagt. (das heißt nicht, das man nicht Jammern darf, aber man muss aus dieser Phase rauskommen)

      Man schaue sich nur an was, was bei den Paralympics abgeht! Da gibt es Leute, die laufen ohne Unterschenkel schneller als jeder von uns hier im Forum. Die schmeißen nicht hin, die machen was aus ihrem Schicksal. "Jetzt erst recht!"

      Man denke an die Fabel von den Fröschen, die in Milcheimer fallen. Der eine sagt: "es ist hoffnungslos" - und ertrinkt. Der andere gibt sich nicht auf, und strampelt, und strampelt... bis die Milch zu Butter geworden ist, und er aus dem Eimer hüpfen kann.

      Viele müssen im Laufe ihres Leben Schicksalsschläge aller möglichen Art einstecken. Sich nicht aufzugeben, zu versuchen, das beste daraus zu machen ist das wichtigste.
      You gotta fight
      for kids right
      of foooooreskin!
    • Selbstbestimmung schrieb:

      Der hat nicht gejammert, der hat sich über nichts beklagt
      Aber seine Probleme sind anerkannt und werden von niemanden in abrede gestellt...

      Männer die unglücklich mit ihrer Beschneidung sind, deren Probleme sind und werden fast nie anerkannt

      Selbstbestimmung schrieb:

      Viele müssen im Laufe ihres Leben Schicksalsschläge aller möglichen Art einstecken. Sich nicht aufzugeben, zu versuchen, das beste daraus zu machen ist das wichtigste.
      Absolut richtig, aber es ist nicht ein gewaltiger Unterschied ob ich meine Sexualität durch Krankheit einbüße...oder weil irgendwelche Metzger meinen dass sie ohne wirkliche Indikation an den Genitalien von Kindern rumschneiden müssen, dass Eltern als absolut notwendig verkaufen?
      Die Lüge ist schon dreimal um die Erde gelaufen, bevor sich die Wahrheit die Schuhe angezogen hat. (Mark Twain)
    • Urolüge schrieb:

      Absolut richtig, aber es ist nicht ein gewaltiger Unterschied ob ich meine Sexualität durch Krankheit einbüße...oder weil irgendwelche Metzger meinen dass sie ohne wirkliche Indikation an den Genitalien von Kindern rumschneiden müssen, dass Eltern als absolut notwendig verkaufen?

      Sicherlich macht es einen Unterschied, ob es Menschen waren, die mit ihrem Handeln daran Schuld sind, wenn Betroffene um einen Teil ihrer Sexualität gebracht werden. Der Unterschied besteht darin, dass es einen Schuldigen gibt. Bei Krankheit, Unfall oder selbst genetischer Veranlagung mit oder in Kombination mit fortschreitenden Alter, spricht man von Schicksal. Dem Schicksal kann ich keine Schuldvorwürfe machen und kann damit hadern oder mich damit abfinden. Ist es aber mit den "Schuldigen" nicht ähnlich oder was nutzt es, wenn man auch hier nicht versucht das Beste aus dem zu machen, was einem geblieben ist.

      Das bedeutet natürlich nicht, dass man still zusieht, wie immer wieder sich Menschen hier an anderen vergehen und ihnen ebenfalls dieses Leid zufügen.

      CCrippeld hat hier sexuelle Beziehungen skizziert, die mich an Märchenschlösser erinnern. Statt Prinzessinnen geht es um die "perfekte Frau" und den "natürlichen Sex", was auch immer das sein mag. Ich kenne nur unsere und sehr persönliche Realität. Und ja, auch körperliche Einschränkungen eines Partners (Behinderung), die nicht auf der sexuellen Ebene beruhen, wirken sich im Sexualleben aus. Aber auch bei mir lief und läuft nicht immer alles perfekt. Aber ich würde unsere Beziehung gegen nichts in der Welt tauschen wollen und bin glücklich. Reicht diese Aussage, warum auch eine Frau damit keine Probleme haben sollte, mit einem beschnittenen Mann eine Beziehung fürs Leben einzugehen ;)
      Der Unterschied zwischen Dogmatikern und Aufklärern besteht bei der Beschneidungsdebatte darin, dass die einen kindliche Vorhäute und die anderen alte Zöpfe abschneiden wollen. (Quelle: NoCut)