Giffey: Keine religiösen Ausreden

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Giffey: Keine religiösen Ausreden

      aber natürlich nur, wenn es um MÄDCHEN geht. Und ums Schwimmen. Dann gibt es keine "religiösen Ausreden"

      Körperverletzung - und wenn es "nur" um Jungen geht - ist was anderes. Wenn nämlich ein Mädchen in der Schule nicht schwimmen lernt, das ist viel schlimmer als wenn einem Jungen 50% der sensiblen Oberfläche seines Penis für immer geraubt werden.
      Da kann der Staat Eltern wegen ihrer religiösen Überzeugung sogar bestrafen! Kein Scheiß!

      Außerdem kündigte Giffey den Start eines Programmes mit Anti-Mobbing-Experten auch gegen Antisemitismus an Schulen an.
      „Deswegen werden wir ab dem kommenden Schuljahr in einem ersten Schritt 170 Anti-Mobbing-Profis an ausgewählte Schulen in Deutschland schicken, die vom Bund finanziert werden“, sagte Giffey.
      Ob das wieder diese "Beschneidungverklärer" sind?

      faz.net/aktuell/politik/schuls…en-ausreden-15675640.html
      Zwischentöne sind Krampf
      im Anti-Verstümmelungskampf
    • Das passt auch noch dazu: "Mädchen und Jungen sollen gleichberechtigt....spielen dürfen".
      Gleichberechtigung für Jungen und Mädchen, ja das wäre mal was! Es gibt ja nicht mal unter den Jungen Gleichberechtigung. Die einen dürfen mit ihrer Vorhaut spielen, den anderen wurde sie geraubt.

      Also keine Bange, man sorgt sich schon sehr um die Gleichberechtigung zwischen Jungen und Mädchen.

      Jetzt soll es "gendergerechte" Spielplätze geben, was macht es da schon, wenn es Gesetz wie den §1631d BGB und den §226a StGB gibt.

      Jungen sollen explizit nicht benachteiligt werden.
      Aha, dann wohl implizit?

      sueddeutsche.de/muenchen/spiel…spielen-duerfen-1.3969190
      Zwischentöne sind Krampf
      im Anti-Verstümmelungskampf