Wundheilungsprobleme nach Operation, Benötige Rat

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wundheilungsprobleme nach Operation, Benötige Rat

      Hallo zusammen,

      ich schreibe hier, da ich letzten Freitag beschnitten wurde. Der Grund für die Beschneidung war, dass ich aufgrund einer leichten Vorhautverengung und einem stark verkürzten Frenulum in den letzten 6 Monaten insgesamt 4 Eichelentzündungen hatte und die Behandlungen keinen Erfolg brachten. Soweit die Entscheidungsgrundlage. Da ich nun nach 6 Tagen einige Probleme habe, möchte ich mich hier zunächst mitteilen um Eure Erfahrungen hierzu zu lesen.

      Der Verband wurde 3 Tage nach der Operation entfernt, laut Urologen (+Operateur) alles in Ordnung. Hierbei möchte ich kurz erwähnen, dass mein Penis seit der Operation auf der rechten Unterseite der Eichel extrem geschwollen ist. Aufgrund unkontrollierbarer nächtlicher Erektionen kam es dann soweit, dass die Naht an dieser Stele aufgerissen ist. Seitdem fließt an dieser Stelle permanent Wundwasser heraus, die Narbe hat hier einen riesigen Spalt im Vergleich zur linken Seite. Daraufhin bin ich natürlich gleich zu dem Urologen, der mich operiert hat. Seiner Meinung nach kein Grund zur Sorge, die Hautenden würden sich schon finden und zusammenwachsen. Ich solle einfach weiterhin die verschriebene Salbe 2 x täglich anwenden und es würde genügen.

      Leider bin ich mittlerweile nicht mehr so gelassen, da ich Angst habe, dass die Operation nicht vernünftig gelaufen ist und die Narbe nicht verheilt. Weiterhin habe ich das Gefühl, wenn die Schwellung nachlässt, ist auf der Rechten Seite mehr Haut wie auf der Linken Seite. Für mich erweckt dies den Anschein, dass der Schnitt nicht symmetrisch geführt wurde. Meine Probleme sind somit Angst vor schlechter Wundheilung in Kombination mit "verschnittenen" Penis.

      Mit dem Motto abwarten und Tee trinken tue ich mich leider gerade sehr schwer.

      Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Tipps? Rat? Erfahrungen?

      Gruß

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Lomas ()

    • Ich glaube Bilder würden es sehr viel einfacher machen, das Ergebnis der OP zu beurteilen.

      Am Rande. Eim verkürztes Frenulum ist eigentlich kein Auslöser für eine Balanitis, und schon gar kein Grund für eine Beschneidung. Eine Frenulutomie ist da der richtige Weg.

      Und bei einer leichten Verengung sollte man die Ursache für die Entzündungen nicht bei der Vorhaut suchen. Diese ist es nämlich in den wenigsten Fällen. Da haben wir hier einen User gehabt, der auch kurz vor der OP an einen Urologen geraten ist, welcher genau die richtigen Salben kannte, und ohne OP war die Entzündung nach wenigen Tagen Geschichte.

      Für dich ist es leider zu spät. Nur mit Fotos kann man vielleicht beurteilen, wie die Wundheilung verläuft. Die Uassage die Hautenden würden sich finden, halte ich mal für völlig daneben, dann hat man nämlich ganz schnell Hautbrücken beschneidung-von-jungen.de/hom…ationen/skin-bridges.html

      Die männliche Vorhaut ist kein Hautlappen, sondern ein hoch spezialisiertes und sensibles Organ. Dieser normale Bestandteil des äußeren Geschlechts sollte nicht grundlos entfernt werden