Steinmeier: "Staat darf Religion nicht bevormunden"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Steinmeier: "Staat darf Religion nicht bevormunden"

      Aber umgekehrt schon. Da werden sogar unterwürfigst Sonder-Spezial-Extrawurstgesetze gebacken.
      Außer natürlich, 12 Stämme, Zeugen Jehovas, Bohras, Schafiiten - die kann man locker bevormunden.
      Es gibt halt solche und solche Religionen. Und Steinmeier meint natürlich die "Besser-Religionen".

      faz.net/aktuell/gesellschaft/k…h-den-staat-15582811.html
      Zwischentöne sind Krampf
      im Anti-Verstümmelungskampf
    • Steinmeier bittet jetzt um Vergebung. Für den §175 StGB, der ja auch noch in der Bundesrepublik lange in Kraft war und sogar vom BVerfG als verfassungskonform beurteilt wurde.


      ARD schrieb:

      Sich zu korrigieren, sich ehrlich an die Geschichte zu erinnern und sich nötigenfalls auch zu entschuldigen, wenn Unrecht geschehen ist, das gehöre zu den Stärken der Demokratie, sagte Steinmeier weiter.
      Deshalb bitte er um Vergebung "für all das geschehene Leid und Unrecht und für das lange Schweigen, das darauf folgte".


      Das war lange überfällig.

      Wie lange werden wir wohl warten müssen, bis ein Bundespräsident sich bei den Opfern des §1631d BGB bzw. von geldgierigen Urologen/Kinderchirurgen entschuldigt?

      ""Ihr Land hat Sie zu lange warten lassen. Wir sind spät dran." Wird man dann wohl auch sagen.

      Im Übrigen geht beides auf biblische Gebote zurück, aber - mal so - mal so.


      Allen Schwulen, Lesben und Bisexuellen, allen Queers, Trans- und Intersexuellen in unserem Land, Ihnen allen rufe ich heute zu: Auch Ihre sexuelle Orientierung, auch Ihre sexuelle Identität stehen selbstverständlich unter dem Schutz unseres Staates. Auch Ihre Würde ist so selbstverständlich unantastbar, wie sie es schon ganz am Anfang hätte sein sollen."
      Das ist gut, aber warum stehen kleine Jungen nicht selbstverständlich unter dem Schutz unseres Staates? Warum wird ihre Würde angetastet, warum gesteht Steinmeier ihnen nicht mal ein Recht auf körperliche Unversehrtheit zu?
      Zwischentöne sind Krampf
      im Anti-Verstümmelungskampf
    • Majestätsbeleidigung steht ja seit ersten Januar diesen Jahres nicht mehr unter Strafe, aber ich werde mich bemühen, meine Kritik möglichst gelinde vorzutragen.

      Es gibt den schönen Ausdruck "Sonntagsreden". Hier wird von einer Welt erzählt, die sich vielleicht der eine oder andere sogar genau an diesem Tag so wünscht und die mit der realen Welt keine Berührungspunkte besitzt. Kein Wunder also, dass hier dem Staat respektive der Politik aufgetragen wird die Religion in Frieden zu lassen und erst wieder am Montag über Kopftuchverbote oder Kruzifixe in öffentlichen Einrichtungen zu diskutieren. (Zum Thema Kruzifix oder regelmäßigen Kirchgängen: "Wer glaubt, ein Christ zu sein, weil er die Kirche besucht, irrt sich. Man wird ja auch kein Auto, wenn man in eine Garage geht." Zitat: Albert Schweizer)

      Ich selbst kenne dieses Deutschland nicht, dass so christlich geprägt sein soll. Vielmehr sehe ich nicht nur rechte Parteien (CDU/CSU, AFD, aber im Zweifel auch SPD u.a.), denen nationale Ziele oder Machterhalt wichtiger sind als christliche Nächstenliebe, sondern auch viele Menschen, die sich vor Zuwanderung regelrecht fürchten.

      Aber ich bin auch froh und glücklich, dass Deutschland in Wahrheit nicht so christlich geprägt ist, wie dies bei der hier zugrunde liegenden Sonntagsrede den Eindruck erweckt hat. Richtig belustig haben mich die Ausführungen dazu, wer am Abendmahl teilhaben darf. Aber was soll man auch von einem "Verein" erwarten, dessen Ex-Oberhaupt im Jahr 1983 nochmals klargestellt hat, dass Menschen, die der Aufklärung nahe stehen, ebenfalls nichts beim Abendmahl zu suchen hätten.

      Und jetzt mal ehrlich, kann man von einem solchen Land tatsächlich erwarten, dass dieses hinsichtlich religiöser Zwangsbeschneidungen eine aufgeklärte und weltoffene eigene Meinung vertritt bzw. Menschenrechte über religiöse Dogmen stellt.
      Der Unterschied zwischen Dogmatikern und Aufklärern besteht bei der Beschneidungsdebatte darin, dass die einen kindliche Vorhäute und die anderen alte Zöpfe abschneiden wollen. (Quelle: NoCut)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von NoCut ()


    • Deutsche Lobbyisten werben für saudischen Kronprinzen

      Demnach wirbt WMP im Dokument mit einem breiten Netzwerk, „das einen schnellen Zugang zu neuen Politikern und altgedienten Beratern in jeder neuen Bundesregierung garantiert“. Als mögliche Kontakte führt WMP sogar Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD) auf.


      Auch im Kanzleramt von Angela Merkel (CDU) könne WMP für die Saudis Türen öffnen, heißt es im Strategiepapier: „WMP bietet Zugang zum Kanzleramt, dem außen- und sicherheitspolitischen Berater und dem Chef-Ökonom, sowie zu den Bildungs- und Kulturministerien der 16 Bundesländer.“


      So ähnlich dürfte das 2012 auch gelaufen sein. Es sollen ja Millionen für "PR-Maßnahmen" geflossen sein.
      Und jetzt auch in Dänemark. Da wird es auch entsprechende "Netzwerke" geben.

      Da vergeht einem das Lachen.

      faz.net/aktuell/politik/inland…saudi-prinz-15908026.html
      Zwischentöne sind Krampf
      im Anti-Verstümmelungskampf