Endlich: SPD will alles über "Genitalverstümmelung" wissen!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Endlich: SPD will alles über "Genitalverstümmelung" wissen!

      Für die einen ist es Barbarei, für die anderen Religionsausübung. Für manchen Juristen ist es Körperverletzung - die Beschneidung. Die SPD möchte das Thema nun auf die Tagesordnung des Ausschusses für Soziales, Gesundheit und Senioren am Dienstag, 17. April, bringen.

      Wurde aber auch Zeit!


      Ihr geht es dabei nicht um Informationen zur Beschneidung von Jungen in der Stadt Krefeld

      Wieso nicht? Findet das nicht statt?


      sondern um Fakten zur "weiblichen Genitalverstümmelung" in der Seidenstadt.
      Findet so was in Krefeld überhaupt statt? Oder meint der "Designer-Muschis"?

      Nach dem Urteil eines Kölner Gerichts, dass Beschneidung eine Körperverletzung sei, hatte die Unabhängige Wählergemeinschaft (UWG) eine Stellungnahme der Stadtverwaltung gefordert, wie das Jugendamt die Rechtsalge einschätzt und sich nach dem Urteil zu verhalten beabsichtigt. "Der damalige Bürgermeister Frank Meyer, heutiger Oberbürgermeister hatte empfohlen, dass die Verwaltung keine Stellungnahme abgibt",
      Wie heißt es so schön? "Keine Antwort ist auch eine Antwort"

      Vor diesem Hintergrund bittet die SPD um Informationen über die Situation in Krefeld. Sind Fälle von weiblicher Genitalverstümmelung bekannt?
      Sind Fällen von männlicher Genitalverstümmelung bekannt? Interessiert nicht, basta!

      Immerhin, da dürfen Leser kommentieren

      rp-online.de/nrw/staedte/krefe…lung-wissen-aid-1.7496900
      Zwischentöne sind Krampf
      im Anti-Verstümmelungskampf