Verengung und Risse der beschittenen Haut am Penis

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Verengung und Risse der beschittenen Haut am Penis

      Ich wurde vor 10 Jahren im Alter von 25 Jahren beschnitten. Wenn ich jetzt eine Erektion habe, ist die Haut stark gespannt hinter der Eichel (da ich einen Blutpenis habe und er ca. doppelt so groß wird, im Vergleich zum "nicht"-errigiertem Zustand).
      Bei der SB komme ich noch gut damit klar, zumal noch genug Restvorhaut vorhanden ist um teils damit über den unteren Teil der Eichel zu gelangen. Katastrophal wird es allerdings beim Geschlechtsverkehr mit Frauen. Nach 5 bis allerhöchstens 10 Minuten muss ich aufhören, da der Hautring hinter der Eichel an verschiedenen Stellen aufreisst, der ganze Ring demnach anschwillt und ich mehrere Tage ein starkes Brennen verspühre. Es sind immer die gleichen 3 Stellen die aufreissen und wenn ich nicht aufhöre und trotz Schmerzen weitermache kommen noch weitere kleine Risse hinzu. Keinen Unterschied macht es ob es sich um Sex mit oder ohne Kondom handelt. Ich bin in den letzten 10 Jahre zu einem psychischen beziehungsunfähigen Wrack mutiert, da ich keine Beziehung aufrecht erhalten kann, weil mich nach der ersten Euphorie immer wieder die Realität einholt und ich einfach zu wenig Lust auf GV verspüre, womit wiederum meine vergangenen Partnerinnen nie ganz lange mit zurecht kamen. Der Hauptgrund meiner Beschneidung war, dass meine Vorhaut sich immer schon leicht entzündete und vor allem nach dem Sex immer ganz trocken und spröde war, und sich eng zusammen zog. So gesehen passiert heute noch genau das Gleiche, nur halt unterhalb der Eichel und nicht mehr im Inneren der Vorhaut. Mann könnte also meinen, die Problemzone hätte sich lediglich verschoben, doch das Problem ist weiterhin überpräsent. Auch intensives Behandeln über Wochen mit Intimfeuchtigkeitssalben macht nicht den geringsten Unterschied, da die Rissstellen zwar verheilen, aber weiterhin bei genauer Betrachtung als Rissstellen sichtbar sind und beim nächsten GV einfach erneut aufbrechen. Hat irgendwer irgendeinen guten Rat für mich? ;(
    • Hallo TanquishaBay,
      willkommen bei uns!
      Oh je, da hast Du einen ziemlichen Brocken zu schleppen. In dieser Form hab ich das noch nie gehört und kenne es auch selbst nicht. Warst Du deswegen schon beim Arzt? Wobei ich hier den Hautarzt meine, der Urologe dürfte hier eher weniger helfen. Meiner Meinung nach müsste da dringend mal ein Arzt drauf sehen.

      Der einzige Ansatzpunkt, der mir ein- und auffällt, ist dies hier:

      TanquishaBay schrieb:

      Wenn ich jetzt eine Erektion habe, ist die Haut stark gespannt hinter der Eichel
      Daraus könnte man folgern: Wäre die Haut nicht so stark gespannt, wäre das Problem nicht so groß. Könntest Du Dir vorstellen, zumindest ein klein wenig Haut durch Dehnung wieder zu restaurieren, um so die Spannung weg zu kriegen?
      Das funktioniert allerdings nur, wenn Deine Haut die Dehnbelastung mitmacht. Das kann ich natürlich nicht einschätzen.
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
    • Weguer schrieb:

      . Könntest Du Dir vorstellen, zumindest ein klein wenig Haut durch Dehnung wieder zu restaurieren, um so die Spannung weg zu kriegen? Das funktioniert allerdings nur, wenn Deine Haut die Dehnbelastung mitmacht. Das kann ich natürlich nicht einschätzen.
      Hallo und danke für die schnelle Antwort. Nein, das kann ich mir so nicht vorstellen, da die angesprochenen Risse nie spurlos verheilen, sondern immer ein nachvollziehbarer heller feiner Strich entlang des Risses erkennbar bleibt. Lange Zeit dachte ich, ich hätte wohl eine Wundheilstörung, doch normale Verletzungen am restlichen Körper verheilen anstandslos. Was die Dehnbelastung angeht kann ich nur soviel sagen, im errigierten Zustand glänzt mein Penis wegen der enormen Hautausdehnung von dem Eichelende bis zu einem Zentimeter unterhalb der Eichel so stark als hätte man Öl drauf geschmiert!!

      Ich war jetzt mehrere Jahre inaktiv was die Arztbesuche betrifft, da ich mich in der ganzen Problematik irgendwie bereits aufgegeben habe, doch ich nun von einer tiefen emotionalen Leere geplagt werde. Denn mit 35 fängt man doch an über den Sinn des Lebens zu grübeln, wenn keine Partnerschaft aufgrund des sexuellen Handicaps lange hält. Ich fühle mich wortwörtlich unfähig meinen Mann zu stehen.

      Kurzfassung der Arztbesuche: Mein behandelnder Urologe hat die ganze Sache runtergeredet und davon geschwärmt wie mustergültig schön das alles doch verheilt sei und dass er am Liebsten Fotos davon machen würde um sie anderen Patienten als Beispielfotos zu präsentieren
      Ein zweiter Urologe schien mir etwas überfordert gewesen und bot mir an den letzten empfindlichen Zentimeter unterhalb der Eichel weg zu operieren, da dann ja vielleicht die nachreichende Haut dehnbarer wäre. Wies mich aber darauf hin, dass SB danach wohl nicht mehr der Hit wäre, weil dieser eine Zentimer mir jetzt aber noch reicht um teils über die Eichel hoch zu ziehen (ja aber was würde mir denn dann noch bleiben :( ) oder dass aufgrund des Grössenunterschieds zwischen schlaffem und errigiertem Zustand womöglich die verbleibende Haut nochmals umso mehr gestrafft würde.
      Ein weiterer Hautarzt war noch mehr überfordert und hat mir dann ein Rezept aufgeschrieben mit einer eigens zusammengestellten Formel für eine steife Hautcrème die etwas nach Strassenteer roch und die Haut im schlaffen Zustand zwar wirklich geschmeidiger machte, aber im harten Zustand garnichts veränderte.
    • Leider sieht es sehr düster aus ☹️ Ich habe 4 Dermathologen aufgesucht (davon 2 aus dem Bereich Schönheitschirurgie) und alle 4 haben sich mir abgewendet, da ihnen die Thematik Angst macht und sie offensichtlich alle damit überfordert sind Mir wurde angeraten wieder zur Urologie zurückzukehren. Daher habe ich Anfang April ein Beratungsgespräch bei einem Urologen, welchen ich bitten werde mir den „empfindlichen“ letzten Zentimeter Haut unterhalb der Eichel ebenfalls beschneiden zu lassen, in der Hoffnung, dass die nachgerückte Haut unsensibeler und resistenter auf Hautausdehnungen und der Belastung beim Geschlechtsverkehr reagiert. Ich schätze meine Chancen auf 50% ein. Entweder alles wird wieder einigermassen „gut“ und ich kann nachher ohne Rissverletzungen und Schwellungen mit einer Frau schlafen ODER es wird alles noch schlimmer, da die nachgerückte Haut ja eigentlich einer noch strafferen Dehnung bei errigiertem Penis ausgesetzt ist und mir dann ja alle Chancen auf eine Rettung meines Sexlebens zerstört wurden. Ich würde mir so sehr ein normales Leben wünschen, bei welchem ich morgens eine halbe Stunde Sex mit der Partnerin haben kann und abends oder tags darauf erneut intim mit ihr werden kann; anstelle wie jetzt höchstens 10 min und dann mindestens 5 Tage Pause bis die Risse verheilen Tut mir sehr leid dir keine positiveren News geben zu können...
    • Hallo TanquishaBay,
      ich habe ähnliche Probleme wie Du sie hattest.
      Ich wurde gestern auf Deinen Post hingewiesen.
      Heute morgen war ich bei einer Hautärztin, deren erste Reaktion war einen Abstrich zu nehmen,
      um festzustellen, ob die Entzündung von einem Pilz herrührt. Diesen Pilz kann man nämlich nicht wegschneiden,
      der wird, nach einiger Zeit, neue Gebiete erobern und wieder sein Unwesen treiben.
      Wurdest Du schon mal darauf getestet ?
      Ich habe vorsorglich eine neue Salbe bekommen, Vobaderm, ein mittelstarkes Kortison - Antimykotium (gegen den etwaigen Pilz) - mit antibakterieller Wirkung. So dass nach einer Amputation die verbleibende Haut besser Geschützt ist und falls der Abstrich positiv ist schon was in die richtige Richtung unternommen wurde
    • Hallo TanquishaBay,
      so lange würde ich nicht warten.
      Gehe nochmal zum Hautarzt, mach dem klar, dass Du nicht erwartest, dass er Dir bei der Beschneidung hilft, er soll Dir helfen die Ursache für deine schlecht verheilende Haut zu finden und zu beseitigen. Ich habe heute, vom Urologen vor Ort gesagt bekommen, er ist nicht für die Ursachenforschung da, für mich heißt das, Du musst andere Ärzte finden die das übernehmen.