Hilfe! Wie kann ich bei OP bestmöglich meine Vorhaut retten?

    • Hilfe! Wie kann ich bei OP bestmöglich meine Vorhaut retten?

      Hallo Leute,

      mein letzter Thread wurde geschlossen ;( , weil ich meine Frage der Einfachheit halber nicht ausführlich genug gestellt hatte. Ich wollte halt kein Faß aufmachen.
      Ich leide unter einer starken Penisverkrümmung, auf Grund derer mein Sexualleben komplett im Eimer ist.
      Diese soll in einem Monat behoben werden. Wer mehr darüber wissen will, bitte hier lesen & Film anschauen: acpct.com/stage-technique-dutch
      Diese OP an sich soll nicht Thema des Threads sein.

      Im entsprechenden Forum habe ich erfahren, dass die Außenhaut für die OP komplett vom Penis gelöst, und hinterher wieder fest vernäht wird.
      Üblich ist es, diese OP mit einer Beschneidung zu kombinieren. Ich habe von Natur aus sehr wenig Vorhaut.
      Daher brauche ich keine Beschneidung. Wenn ich hier lese, dann will ich die auch gar nicht.
      Wenn ich in diesem Leben normal Sex haben will muss die Begradigungs-OP aber gemacht werden.

      Bitte, könntet Ihr mir sagen, was genau erhalten werden muss, damit ich was die Vorhaut angeht am besten wegkomme?

      Bitte, bitte nicht wieder den Thread schließen, ich brauche dringend Eure Hilfe, denn Ihr seid die Jenigen, die mir sagen können, was genau erhalten werden sollte.

      Vielen Dank schonmal.
    • Hallo Timo,

      zuerst einmal herzlich willkommen.

      Timo schrieb:

      mein letzter Thread wurde geschlossen , weil ich meine Frage der Einfachheit halber nicht ausführlich genug gestellt hatte.
      Ich habe mir Deinen ersten Beitrag "Wie lasse ich die perfekte Beschneidung machen?" durchgelesen und er konnte wirklich misßverstanden werden. Leider gibt es hier auch Einträge ähnlicher Art, die Forenmitglieder, die von der Vorhautamputation negativ betroffen sind, stark belasten, da deren Leiden verkannt oder verhöhnt wird. Daher hat @Weguer Deinen Beitrag geschlossen.

      Weguer schrieb:

      Wir beraten hier über die Funktion der Vorhaut, ihren Nutzen und Alternativen zur "Beschneidung" bei Problemen mir der Vorhaut.
      Dies war, denke ich, der entscheidende Satz von @Weguer. Bitte daher das Scließen Deines Beitrags nicht falsch verstehen.

      Timo schrieb:

      weil ich meine Frage der Einfachheit halber nicht ausführlich genug gestellt hatte. Ich wollte halt kein Faß aufmachen.
      Mit zu wenig oder mißverständlichen Informationen kann jedoch niemand helfen. Du kannst hier gerne ein "Faß" für

      Timo schrieb:

      Ich leide unter einer starken Penisverkrümmung, auf Grund derer mein Sexualleben komplett im Eimer ist.
      Dein Problem aufmachen. Ich denke, dass hier viele genau dafür Verständnis aufbringen. Mit dieser Info kann, zumindest ich, etwas anfangen. Wieso ich damit etwas anfangen kann, kannst meinem Benutzerprofil entnehmen.
    • Ich kann Dir hier nur meine Meinung und meine Erlebenswelt wiedergeben.

      Vorab jedoch ein paar grundsätzliche Informationen zu meiner Antwort:
      • Ich bin kein Mediziner (Arzt mit Studium), sondern nur gelernter Krankenpfleger (ohne Schwerpunkt und derzeit nicht in Ausübung dieses Berufs) und Rettungsassistent
      • Dein erster Ansprechpartner sollte Dein behandelnder Arzt sein. Gegenüber ihm solltest Du alle Fragen, Bedenken oder Vorgehensweisen äußern. Auf für Dich nicht verhandelbare Optionen solltest Du bestehen, außer sie sind wissenschaftlich unsinnig. Um dies entscheiden zu können, benötigst Du jedoch Informationen.
      • Falls Du mit der Meinung oder den Vorstellungen des Arztes nicht einverstanden bist, solltest Du eine zweite oder eine dritte Meinung einholen
      • Du solltest alle Festlegungen zur Operation detailliert gegenüber dem Arzt dokumentieren. Der "Standard-Aufklärungs-Vordruck" ist dafür eigentlich nicht ausreichend.
      • Da es eine geplante OP ist, kannst Du Dir genügend Zeit nehmen. Lasse Dich nicht unter Druck setzen.
      Vielleicht möchtest Du diese Threads mit Antworten, u.a. von mir, lesen:

      Timo schrieb:

      Diese soll in einem Monat behoben werden. Wer mehr darüber wissen will, bitte hier lesen & Film anschauen: acpct.com/stage-technique-dutch
      Diese OP an sich soll nicht Thema des Threads sein.
      Zu Deiner, vermutlich angeborenen Penisdeviation, gibt es verschiedene Operationstechniken.
      Um Dir einen aktuellen Überblick darüber zu verschaffen, solltest Du eine medizinische Bibliothek an einer Universität in Deiner Nähe aufsuchen.

      Im Internet habe ich auf die Schnelle nur alte Infos gefunden: Klinikum Links der Isar - Langzeitergebnisse operativer Korrekturmethoden der Penisdeviation
      Auch hier wird von einer standardmäßig durchgeführten, jedoch wohl nicht zwingenden Zirkumzision gesprochen.

      Die Zirkumzision erscheint mir anatomisch nicht erforderlich, da für das sog. "Degloving" unterhalb der Korona der Eichel die bewegliche innere Vorhaut abgetrennt werden muss.

      Wobei es auch OP-Techniken gibt, die kein "Degloving" erfordern. Dazu scheint es auch aktuelle Studien zu geben: Penile Plication With or Without Degloving of the Penis Results in Similar Outcomes. Diese sind jedoch nur an Uni-Bibliotheken einsehbar.

      Timo schrieb:

      Üblich ist es, diese OP mit einer Beschneidung zu kombinieren.
      Der Satz macht mich schon stutzig: "Üblich ist es ..." heißt soviel wie: "macht man halt so, ist aber nicht zwingend".


      Timo schrieb:

      Bitte, könntet Ihr mir sagen, was genau erhalten werden muss, damit ich was die Vorhaut angeht am besten wegkomme?
      Kurz und knapp:
      • Die komplette Vorhaut
      • Mindestens das innere Vorhautblatt und das Frenulum
      Lies Dich doch mal in die Anatomie auf der Seite beschneidung-von-jungen.de ein: Die Anatomie der Vorhaut und ihre sexuelle Funktion

      Da es heute schon sehr spät ist, melde ich mich morgen nochmals.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Wolfi ()

    • Servus Timo,
      schöner Mist, denn du da hast...und gut, dass du hier erklärst, warum da Beschneidung im Raum steht. Dein letzter Thread war leicht misszuverstehen und wurde daher geschlossen. Dieser hier bestimmt nicht...

      Ja, ich hab auch schon mal davon gehört, dass bei dieser Art von Eingriff der bei dir gemacht werden soll "üblicherweise" die Vorhaut entfernt wird...denn Grund dafür weiß ich aber nicht mehr und er erschien mir auch nicht besonders einleuchtend.

      Wo willst du diesen Eingriff denn machen lassen, ist dies eine dafür spezialisierte Klinik, ein Arzt der diese Art von Eingriff schon oft (mit Erfolg) gemacht hat? Wie kamst du zu diesem Arzt, wurde er dir empfohlen?

      Wie alt bist du denn?

      Ansprechpartner sollte dein Operateur sein. Mit dem musst du dich absprechen, löcher ihn, frag ihn. Warum muss die Beschneidung sein, sag ihm das du das gar nicht möchtest, du bedenken deswegen hast. Wenn du das Gefühl hast, das er dich ernst nimmt, dir logisch und nachvollziehbar erklären kann, warum eine Beschneidung in deinem Fall absolut unumgänglich und medizinisch notwendig ist (schreib das dann bitte hier, würde mich interessieren) und vor allem WIE invasiv er die Beschneidung machen will, dann...
      Falls du dich aber nicht ernst und wahrgenommen fühlen solltest, es für dich nicht nachvollziehbar erscheint...dann würde ich den Arzt wechseln.

      Eine 2. Meinung zu dem Thema, ob eine Beschneidung in deinem Fall notwendig ist, kannst du dir vielleicht auch hier einholen
      onmeda.de/forum/männergesundheit
      Die Lüge ist schon dreimal um die Erde gelaufen, bevor sich die Wahrheit die Schuhe angezogen hat. (Mark Twain)
    • @Wolfi
      Die Penisverkrümmung ist angeboren, und kann daher auch nicht konservativ behandelt werden, also nur per OP.

      Zum Fall von Michaaa99 kann ich nur sagen, dass mir fast die Tränen kommen, dass Menschen als Kind einfach so ungefragt beschnitten werden, wenn ich sehe, wie hier erwachsene Männer um ihre Vorhaut kämpfen, selbst wenn diese wirklich Probleme bereitet.

      Die Doktorarbeit habe ich überflogen. Leider behandelt sie nur – aus meiner Sicht – veraltete Operationsmethoden, da sie aus dem Jahre 2001 stammt. Gerade daher bestätigt sie aber meine Befürchtungen was die Nesbit Methode anbelangt. In anderen Foren wurde das auch als „reine Metzgerei“ bezeichnet.

      Zur neueren STAGE-Methode (welche nicht in der Doktorarbeit berücksichtigt ist) habe ich schon das Internet durchkemmt, und habe zwar verhältnismässig weng, aber auch nur durchweg Positives in Erfahrung bringen können. In meinem ersten Termin werde ich meinen Arzt zu den unterschiedlichen Methoden ausquetschen. Eine Fragenliste erstelle ich gerade.

      Auf Youtube habe ich mir auch Videos dazu angeschaut. Dort habe ich gesehen, dass die Oberhaut an ganz unterschiedlichen Stellen durchtrennt werden kann. Mehr dazu schreibe ich weiter unten.

      Klasse Hinweis, dass es auch WDG also ohne Entfernung der Aussenhaut mit lokaler Öffnung geht. Das könnte was gür mich sein und ich werde meinen Arzt darauf ansprechen, während ich ihm Deinen ausgedruckten Artikel unter die Nase halte.

      Ich bin glücklich mit meiner Vorhaut und meinem Fenulum und ich möchte nichts wegschneiden lassen. So gesehen wäre die WDG-Methode für mich ideal. Sollte mein Arzt dagegen sein, werde ich seine Alternative zumindest mit ihm besprechen. Was nicht heißt, dass ich ihn damit beauftragen werde.

      Spätestens nach Lektüre Deiner Anatomie-Links ist eine Beschneidung für mich absolut ausgeschlossen. Ich werde das nicht zulassen.

      Darüber hinaus werde versuchen so viel zu bewahren, wie möglich. Ich möchte dem Arzt auch genau sagen, wo er schneiden soll, damit alles möglichst natürlich bleibt, und ich bspw. keine unangenehmen Narben an empfindlichen Stellen behalte. Optik ist da eher zweitrangig für mich.


      @Urolüge,

      Mittlerweile bin ich 39 Jahre alt und habe meine Erfahrungen gesammelt. Ich habe mittlerweile Posts von Leuten entdeckt, die mit der STAGE-Methode operiert wurden ohne beschnitten zu werden. Also werde ich auch darum bitten. Die Praxis habe ich nur über google entdeckt, aber die Lebensläufe der Ärzte passen. Ich werde es jetzt wohl doch nicht gleich beim ersten Arzt machen lassen, sondern mir mehr Zeit geben. Leider habe ich auch keine Empfehlungen finden können. Insofern werde ich mich durch Beratungsgespräche durcharbeiten.
      Ergebnisse kann ich hier bei Interesse posten. (Ich bin damit ja etwas Offtopic unterwegs im Beschneidungsforum).



      @All

      Also noch mal zusammenfassend: Beschneidung schließe ich zunächst mal kategorisch aus. Bleibt die Frage, wo die Schnitte gemacht werden.

      Aus Youtube Videos mit der STAGE-OP habe ich gesehen, dass der Schnitt zur Freilegung der Tunica unterschiedlich geführt werden kann.
      In einem Fall auf der Eichel (!) Im anden unterhalb des Frenulums an der Innenseite der Vorhaut. Für starke Nerven hier zwei Screenshots aus dem NICHT altersbeschränkten OP-Video:

      Auf Eichel: directupload.net/file/d/4850/5v4e4mid_jpg.htm
      Unter Vorhaut: directupload.net/file/d/4850/qxtqzsk2_jpg.htm


      Ich möchte mich mit dem Arzt ganz genau absprechen, wo er den Schnitt setzen soll. Die Option auf der Eichel ist natürlich für mich indiskutabel. Unter der Vorhaut, wie in Screenshot 2 halte ich für möglich. Am liebsten wäre mir natürlich die WDG-Methode.

      Falls WDG aus irgendeinem Grund ausscheidet, würde es auch Sinn ergeben, den Schnitt noch tiefer als auf dem Bild zu setzen?
      Z.B. 3 cm unterhalb der Vorhaut auf der normalen Haut am Schaft? Bis dahin ist mein Penis komplett gerade. D.H. Der Schnitt könnte ruhig so tief sitzen.
    • Hallo Timo,
      ja, Dein erster Post war leider missverständlich. Ich habe darin den post eines der üblichen Forentrolls gesehen, die leider hier immer wieder auftauchen und - bewusst oder unbewusst - auf den Gefühlen der negativ Betroffenen herumtrampeln. Sorry, dass ich hier so konsequent die Reißleine gezogen habe.
      Mit diesem Thread hier wird das sicher nicht passieren ;)

      Zu Deiner Frage: Grundsätzlich schließe ich mich meinen Vorrednern an.
      Als medizinischem Laien kann ich es nicht nachvollziehen, warum bei einer Begradigung des Schwellkörpers die Vorhaut entfernt werden müsste. Vielleicht ist es so und es gibt zwingende Gründe dafür, kann sein. In meinen Augen jedoch ergibt das absolut keinen Sinn.
      Ich rate Dir deshalb, genau zu hinterfragen, warum dies so gemacht werden soll und ob die Alternative, nämlich die Vorhaut zu erhalten, nicht doch möglich wäre. Erst, wenn Du felsenfest davon überzeugt bist, dass daran kein Weg vorbei führt, solltest Du dem zustimmen.

      Ansonsten lautet die Regel natürlich: So viel wie möglich erhalten. Das Frenulum, die innere Vorhaut, die Vorhautspitze. Je mehr erhalten bleibt, je weniger Narben entstehen, desto besser.

      Viel Glück und Erfolg!
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
    • @Timo: Ich versuche schnell noch ein paar Antworten zu geben. Leider aus Zeitgründen nicht so ausführlich, wie geplant. Dazu hast Du eine PM.

      Timo schrieb:

      Die Doktorarbeit habe ich überflogen. Leider behandelt sie nur – aus meiner Sicht – veraltete Operationsmethoden, da sie aus dem Jahre 2001 stammt. Gerade daher bestätigt sie aber meine Befürchtungen was die Nesbit Methode anbelangt. In anderen Foren wurde das auch als „reine Metzgerei“ bezeichnet.
      Mit Deiner Antwort hast Du vollkommen recht.
      Dass die Methode nach Nesbit (stammt von 1965) total veraltet ist und auch den Penis stark verkürzt war mir bekannt.
      Es ging mir auch nur darum aufzuzeigen, dass auch hier, aus meiner Sicht "grundlos" und vermutlich ohne genaue Aufklärung die Vorhaut entfernt wurde. Leider bin ich als Krankenpfleger beruflich nicht tätig und Prof. Dr. Vallabhbhai Patel, den ich während meiner Ausbildung als ganz tollen Arzt (Urologe und Humanist Bund für Geistesfreiheit Bayern - Neuburg) persönlich kennenlernen durfte, kann ich aufgrund seines Ruhestandes und des eingeschränkten Kontakts leider nicht mehr befragen.


      Timo schrieb:

      Zur neueren STAGE-Methode (welche nicht in der Doktorarbeit berücksichtigt ist) habe ich schon das Internet durchkemmt, und habe zwar verhältnismässig weng, aber auch nur durchweg Positives in Erfahrung bringen können.
      Das ist auf alle Fälle die richtige und modernste Technik. Der Zugang zur "tunica albginea" kann jedoch, nach meinen Infos, unterschiedlich erfolgen.
      Dazu solltest Du zur Recherche eine Uni- oder Hochschulbibliohek aufsuchen. Dort kann man, bei Bedarf oder Erfordernis, auch als normaler Bürger Studien einsehen oder über eien Fernleihe bekommen. In Ingolstadt als Beispiel an der FH hier: thi.de/service/bibliothek/unser-angebot/


      Timo schrieb:

      Klasse Hinweis, dass es auch WDG also ohne Entfernung der Aussenhaut mit lokaler Öffnung geht. Das könnte was gür mich sein und ich werde meinen Arzt darauf ansprechen, während ich ihm Deinen ausgedruckten Artikel unter die Nase halte.
      Das ist genau der richtige Weg. Leider kommt er bei vielen Medizinern nicht gut an. Mache Dich auf "komische" Reaktionen gefasst.
      Urolüge hatte im Thread unter "Alternative Behandlung statt kortisonhaltige Salbe - Post 5" Ärzte genannt, die die Vorhaut mit Wertschätzung betrachten und Kompetenz aufweisen.

      Für heute ist erst mal Schluss. Ich melde mich wieder.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Wolfi ()

    • SOWolfi schrieb:Urolüge hatte im Thread unter "Alternative Behandlung statt kortisonhaltige Salbe - Post 5" Ärzte genannt, die die Vorhaut mit Wertschätzung betrachten und Kompetenz aufweisen.
      [/quote]
      Richtig...aber ob diese Ärzte auch Kompetenzen bei Penisbegradigungen haben...ich zweifle. Da braucht man absolute Spezialisten für diesen Eingriff.

      Aber wenn mir dieser Spezialist keinen absolut triftigen Grund für eine Beschneidung wegen einer Penisbegradigung sagen kann, und ich sage das bleibt dran...und der sich dann weigern würde...würde ich einen anderen Spezialisten suchen

      Timo schrieb:

      Ich habe mittlerweile Posts von Leuten entdeckt, die mit der STAGE-Methode operiert wurden ohne beschnitten zu werden
      Denn anscheinend geht es...

      Und von einem Arzt, der nicht einsichts und einwilligungsfähige Menschen OHNE ABSOLUTE med. Indikation beschneidet, da würde ich vorher glaub lieber verrecken, als mich von so einem, der sich anscheinend noch nie Gedanken über die "Regeln der ärztlichen Kunst" machte, anrühren zu lassen...
      Die Lüge ist schon dreimal um die Erde gelaufen, bevor sich die Wahrheit die Schuhe angezogen hat. (Mark Twain)
    • Vielleicht wäre ja noch was die Egydio-Technik für dich:
      zentrum-penischirurgie.com/beh…induratio-penis-plastica/



      Eine gleichzeitige Beschneidung ist in der Regel nicht nötig.

      Ich denke das bei anderen OP-Methoden eine Beschneidung notwendig ist liegt daran das die Komplette Schafthaut mit der Vorhaut an der Spitze wieder ja angenäht werden müsste. Ich kann mir vorstellen das dies nicht so einfach ist bzw. war.
      Wenn dann, wie in den alten Operationsverfahren, der Schwellkörper verkürzt ist wäre dann mehr Haut über die lose sitzt. Ob das jetzt für manche jetzt ein Ästhetisches oder ein tatsächliches Medizinisches Problem ist kann ich nicht beurteilen.

      Was ich mich auch frage ist wie die Nerven an der Penishaut verlaufen. Gehen sie den direkten Weg zur Peniswurzel oder laufen die Nerven Richtung Eichel?
    • Na dann will ich es mal versuchen:

      Wolfi schrieb:

      Urolüge hatte im Thread unter "Alternative Behandlung statt kortisonhaltige Salbe - Post 5" Ärzte genannt, die die Vorhaut mit Wertschätzung betrachten und Kompetenz aufweisen.

      Urolüge schrieb:

      Richtig...aber ob diese Ärzte auch Kompetenzen bei Penisbegradigungen haben...ich zweifle. Da braucht man absolute Spezialisten für diesen Eingriff.
      Hier hat Urolüge bzgl. Spezialisten recht. Manchmal besitzen jedoch auch Ärzte die, die OP nicht selbst ausführen weiteres Hintergrundwissen.

      Eigentlich hatte ich primär noch an einen Spezialisten für geschlechtsangleichende Operationen gedacht. Oder jemand wie

      Wolfi schrieb:

      Prof. Dr. Vallabhbhai Patel, den ich während meiner Ausbildung als ganz tollen Arzt (Urologe und Humanist Bund für Geistesfreiheit Bayern - Neuburg) persönlich kennenlernen durfte
      Herr Prof. Dr. Vallabhbhai Patel hat bis ins hohe Alter noch ehrenamtlich in seinem Heimatland Indien jedes Jahr mehrere Wochen arme Menschen kostenlso urologisch versorgt und operiert, sowie dort Ärzte ausgebildet. Ein Menschenfreund, Menschenrechtler und Humanist, sowie ein begnadeter Chirurg. Ärztliche Kollegen von ihm sagten immer, er sei ein Künstler ....

      Ich hätte gemeint, dass ich dazu mal in einem Thread etwas zu Spezialisten für geschlechtsangleichende Operationen gelesen hätte. Ich finde über die Suche jedoch nichts konkretes.

      Was ich gefunden hatte waren die Infos von @Beatrix:


      Timo schrieb:

      Ich habe mittlerweile Posts von Leuten entdeckt, die mit der STAGE-Methode operiert wurden ohne beschnitten zu werden.
      Kannst Du dort jemand kontaktieren und nachfragen, wie und wo bzw. durch wen es gemacht wurde? Die Infos wären dann hier auch gut aufgehoben.


      Wolfi schrieb:

      Wobei es auch OP-Techniken gibt, die kein "Degloving" erfordern. Dazu scheint es auch aktuelle Studien zu geben: Penile Plication With or Without Degloving of the Penis Results in Similar Outcomes. Diese sind jedoch nur an Uni-Bibliotheken einsehbar.
      Zu der Studie habe ich nun einen freien, zugänglichen Text gefunden: The National Center for Biotechnology Information - Penile Plication With or Without Degloving of the Penis Results in Similar Outcomes

      Auf youtube finden sich Filme zur OP-Technik, z.B. youtube.com/watch?v=d-4jhj2nojE
      Es wird hierbei zwar auf Morbus Peyronie (benannt nach François Gigot de la Peyronie) verwiesen. Jedoch sollten sich die OP-Techniken für den Zugang zur tunica albuginea nicht groß unterscheiden.



      brokendream schrieb:

      Vielleicht wäre ja noch was die Egydio-Technik für dich:
      zentrum-penischirurgie.com/beh…induratio-penis-plastica/
      Der Threadersteller hat jedoch keine IPP (=Morbus Peyronie), sondern eine angeborene Penisverkrümmung. Zur IPP gibt es hier Infos: dupuytren-online.de/IPP_und_andere.html
      Die verwiesene Technik beschreibt den Ersatz der entferneten Teile der tunica albuginea, die vom Gewebe dem der Sehnen entspricht. Daher ist die Erkrankung Morbus Dupuytren diesselbe wie der Morbus Peyronie.



      brokendream schrieb:

      Ich denke das bei anderen OP-Methoden eine Beschneidung notwendig ist liegt daran das die Komplette Schafthaut mit der Vorhaut an der Spitze wieder ja angenäht werden müsste. Ich kann mir vorstellen das dies nicht so einfach ist bzw. war.
      Das sollte eigentlich kein Grund sein, da es Nahtmaterial und Kleber gibt, der auch ganz feine Häute wieder verbinden kann. Dies ist tägliches Geschäft der Mikrochirurgie.

      brokendream schrieb:

      Wenn dann, wie in den alten Operationsverfahren, der Schwellkörper verkürzt ist wäre dann mehr Haut über die lose sitzt. Ob das jetzt für manche jetzt ein Ästhetisches oder ein tatsächliches Medizinisches Problem ist kann ich nicht beurteilen.
      Mit der neuen Technik ist die Verkürzung nur noch minimal. Und so massiv war sie mit ein bis eineinhalb Zentimetern bei der ersten Technik nach Nesbit auch wieder nicht, dass es für Vor- und Schafthaut relevant geesen wäre. Die alte Technik hat ganz andere, greviererende Nachteile. Darauf gehe ich hier jedoch icht ein ...

      Die Verkürzung des Penis kann bei einer Prostatektomie, bis zu vier Zentimeter betragen. Dort kann es dann ggf. aufgrund der überlangen Haut selten mal zu Problemen an Eichel und Vorhaut kommen. Aber über die Folgen und die Alternativen zur Prostatektomie wird auch häufig nicht gut aufgeklärt. Auch die Krebs-Früherkennung der Prostata mittels PSA-Wert-Bestimmung ist eigentlich was für richtige Profis ... Aber ich schweife ab ...


      brokendream schrieb:

      Was ich mich auch frage ist wie die Nerven an der Penishaut verlaufen. Gehen sie den direkten Weg zur Peniswurzel oder laufen die Nerven Richtung Eichel?
      Erwischt - Meine Anatomiekenntnisse kommen an ihre Grenzen. Dazu müsste ich mich genauer in spezielle Anatomiebücher einlesen. Dazu habe ich derzeit jedoch keine Zeit.


      Timo schrieb:

      Aus Youtube Videos mit der STAGE-OP habe ich gesehen, dass der Schnitt zur Freilegung der Tunica unterschiedlich geführt werden kann.
      In einem Fall auf der Eichel (!)
      Da Schleimhäute nach Verletzungen sehr gut bzw. viel besser als "normale" Haut abheilen, kann die Schnittführung evtl. sogar sinnvoll sein. Auch kann die Haut hier mit Kleber statt mit Nahtmaterial wieder "angebracht" werden. Diese Technik ist bestimmt nicht einfach. Hier müssste man jetzt meinen Urologieprofessor befragen können ...


      Timo schrieb:

      Falls WDG aus irgendeinem Grund ausscheidet, würde es auch Sinn ergeben, den Schnitt noch tiefer als auf dem Bild zu setzen?
      Z.B. 3 cm unterhalb der Vorhaut auf der normalen Haut am Schaft?
      Diese Frage kann ich nicht beantworten. Ich bin, wie gesagt, kein Arzt.


      PS: Ich weise daraufhin, dass insbesondere die verlinkten medizinischen Artikel in der Wikipwedia immer kritisch zu lesen sind. Dies gilt grundsätzlich für Artikel in der Wikipedia. Sie ist eben kein neutrales und redigiertes Lexikon ... Lassen wir das ...


      Die restlichen speziellen und vertraulichen Fragen des Threaderstellers versuche ich gern per PM zu beanworten.


      So und nun halte ich es mit Paulchen: "Wer hat an der Uhr gedreht ..." - Die Fans wollen natürlich noch das Originalthema hören ....

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Wolfi () aus folgendem Grund: Rechtschreibfehler, vergessene Links

    • Wolfi schrieb:

      Eigentlich hatte ich primär noch an einen Spezialisten für geschlechtsangleichende Operationen gedacht.
      Meinst du damit den Arzt, den Beatrix hier mal erwähnte? Das ist Dr. Schaff aus München, er ist plastischer Chirurg und anscheinend Künstler in punkto geschlechtsangleichende Ops...aber ob er der richtige Ansprechpartner für eine Penisbegradigung ist?


      Wolfi schrieb:

      Kannst Du dort jemand kontaktieren und nachfragen, wie und wo bzw. durch wen es gemacht wurde?
      Das wäre auch mein Weg, Infos von anderen einholen, die diesen Eingriff schon machen ließen, und zwar so wie ich es mir vorstelle, nämlich OHNE Vorhautentfernung, wo und wer das machte, und dann dort nachfragen...und dann entscheiden, nach Bauchgefühl welcher Arzt nimmt mich ernst und wahr, wo fühle ich mich gut aufgehoben, werde als Mensch angesehen, nicht nur als Möglichkeit Geld zu verdienen...
      Die Lüge ist schon dreimal um die Erde gelaufen, bevor sich die Wahrheit die Schuhe angezogen hat. (Mark Twain)
    • Weguer schrieb:

      Hallo Timo,
      Ich habe darin den post eines der üblichen Forentrolls gesehen, die leider hier immer wieder auftauchen...
      ...Mit diesem Thread hier wird das sicher nicht passieren ;)
      Das ist lieb von Dir. ;) Nach den anderen Posts hatte ich schon Hoffnung, dass alles wieder OK ist.
      Ich hatte einfach nicht erwartet auf "beschneidungsforum.de" nur Beschneidungsgegner vorzufinden. Daher der erste Post.
      Das ist so, wie wenn ich auf babyforum.de gehe, und mein Thread über die Geburt geschlossen wird, weil alle nur über Verhütung und Abtreibung diskutieren wollen .
      So schnell kann ich in Fettnäpfchen treten. :D

      Ich fühle mich bei Euch aber super aufgehoben, Danke an alle.


      Wolfi schrieb:

      Timo schrieb:

      Zur neueren STAGE-Methode (welche nicht in der Doktorarbeit berücksichtigt ist) habe ich schon das Internet durchkemmt, und habe zwar verhältnismässig weng, aber auch nur durchweg Positives in Erfahrung bringen können.
      Das ist auf alle Fälle die richtige und modernste Technik. Der Zugang zur "tunica albginea" kann jedoch, nach meinen Infos, unterschiedlich erfolgen.Dazu solltest Du zur Recherche eine Uni- oder Hochschulbibliohek aufsuchen. Dort kann man, bei Bedarf oder Erfordernis, auch als normaler Bürger Studien einsehen oder über eien Fernleihe bekommen. In Ingolstadt als Beispiel an der FH hier: thi.de/service/bibliothek/unser-angebot/
      Falls irgendjemand eine Uni kennt, wo in diese Richtung geforscht wird, bitte posten. An den Unis wo ich bisher gesucht habe, wurde ich nicht fündig.




      brokendream schrieb:

      Vielleicht wäre ja noch was die Egydio-Technik für dich:
      zentrum-penischirurgie.com/beh…induratio-penis-plastica/



      Eine gleichzeitige Beschneidung ist in der Regel nicht nötig.
      Ich denke das bei anderen OP-Methoden eine Beschneidung notwendig ist liegt daran das die Komplette Schafthaut mit der Vorhaut an der Spitze wieder ja angenäht werden müsste. Ich kann mir vorstellen das dies nicht so einfach ist bzw. war.
      Wenn dann, wie in den alten Operationsverfahren, der Schwellkörper verkürzt ist wäre dann mehr Haut über die lose sitzt. Ob das jetzt für manche jetzt ein Ästhetisches oder ein tatsächliches Medizinisches Problem ist kann ich nicht beurteilen.

      Was ich mich auch frage ist wie die Nerven an der Penishaut verlaufen. Gehen sie den direkten Weg zur Peniswurzel oder laufen die Nerven Richtung Eichel?
      Ja, das kann sein, dass auf eine Beschneidung verzichtet wird, weil der Penis nicht so stark gekürzt wird. Ich nehme die Frage mal mit zum Arzt.
      Egydio operiert nach dem STAGE-Verfahren. Die Egydiotechnik wird dabei verwendet, die Zäsionen an der richtigen Stelle zu setzen.
      Ich werde den Arzt mal fragen, warum bei der STAGE-Technik keine Beschneidung mehr nötig ist, im Vergleich zur Nesbit Methode.
      Nach dem Verlauf der Nerven werde ich auch fragen. (Auch von Wolfi & Urolüge & Zipfelmütze erwähnt)

      Wolfi schrieb:




      Timo schrieb:

      Aus Youtube Videos mit der STAGE-OP habe ich gesehen, dass der Schnitt zur Freilegung der Tunica unterschiedlich geführt werden kann.
      In einem Fall auf der Eichel (!)
      Da Schleimhäute nach Verletzungen sehr gut bzw. viel besser als "normale" Haut abheilen, kann die Schnittführung evtl. sogar sinnvoll sein. Auch kann die Haut hier mit Kleber statt mit Nahtmaterial wieder "angebracht" werden. Diese Technik ist bestimmt nicht einfach. Hier müssste man jetzt meinen Urologieprofessor befragen können ...

      Interessant. Ich werde mal nachfragen.

      Wegen dem Arzt, der im anderen Forum genannt wurde: Das war der Dr. Kühas aus Wien. Seinerseits auch ein Vorhautamputeur, der aber auf Wunsch die Vorhaut belässt, wo sie hin gehört. Allerdings kostet die OP dort für einen Ausländer mehrere Tausend Euro.

      Momentan warte ich erstmal das Gespräch mit den Ärzten ab. Ich werde mich hier wieder melden, sobald ich neue Erkenntnisse gewonnen habe.
      Ich hoffe, dass ich dort einige Antworten zu unseren Fragen bekommen werde.

      LG
    • Hallo,

      ich leide auch unter einer angeborenen Penisverkrümmung und bin im Zuge meiner Internet-Recherchen auf deinen Thread gestoßen. Ich habe auch von der STAGE-Technik gelesen, aber die wird bisher nur von wenigen Ärzten angewendet, die mir ehrlich gesagt nicht so seriös erscheinen. Da ich aber meine Vorhaut gerne behalten möchte, bin ich ja fast gezwungen, zu einem dieser Ärzte zu gehen. Allerdings habe ich auch keine 10.000€ (oder mehr) über, und die Krankenkasse zahlt nur die Methode nach Nesbit. Ein Dilemma.

      Ich wäre daher sehr an deinen Erkenntnissen interessiert.

      Mit freundlichen Grüßen

      Uncut
    • Hi Jungs und Männer ich bin ehr durch Zufall hier gelandet und möchte vielleicht einen Weg der Hilfe anbieten. Es betrifft die Penis Verkrümmung. Es gibt auch Alternativen zu Skalpell, und schneiden kann man immer noch. Falls eine OP ansteht auf jedenfall verschieben. Eines Voraus in bin/war selber betroffen in mehrerer Hinsicht. Ich hatte eine krümmung um 90" . Bin operiert worden und dieses Erlebnis war sehr traumatisierend. Ich war noch sehr jung und hatte zu der Zeit so große schmerzen das ich mir schwor sowas nie wieder zu machen. Ohne jetzt ins Datei zu gehen es war eine krümmung von 45" übergeblieben über die ich mich immer sehr schämte. Da ich mir die Schuld gab und eine erneute OP für mich nicht in Frage kam ,wegen des Traumata, hatte ich auch über zehn Jahre kein Sexualleben. Jetzt komme ich zum Punkt. Ich habe in einem Buch sehr viel über Männer Gesundheit gelesen. Last euch nicht vom Titel beirren. Natürliche Penis- Vergrößerung Ohne Hilfsmittel- 5 Zentimeter in fünf Wochen. ISBN 3-7986-0111-913 000-1. Es geht jetzt um die Krümmungskorrektur ; man muß als erstes den penis erwärmen mit einem kleinen Handtuch und sehr warmen Wasser, nicht heiß. Ca. 5-10 min. Den Penis dazu bringen das er mindestens halb eregiert ist aber nicht voll steif. Sollte eine komplette Erektion da sein die Übung nicht machen um Verletzungen vorzubeugen. Den penis mit Massageöl einreiben auch die Hände. Nun macht man mit der linken Hand ein ok Zeichen und legt die Hand um die Peniswurzel stramm über den Hoden und drückt mit Daumen und Zeigefinger so Stamm das das Blut nicht zurück fließt. Anschließend mit der rechten Hand ein ok Zeichen machen über den Penis von unten nach oben Mittel stramm streichen/drücken,schon kräftig aber nicht so fest das man sich verletzt. 10-15 mal diese Melk Bewegung machen. Und zwar langsam so 3-5 sek. Muss das schon dauern anschließend den Penis in die gegenüber liegende Seite , von der krümmung biegen. Schon kräftig aber mit Gefühl. Dann die beiden Hände wechseln und den Vorgang wiederholen. Bei einer krümmung nach unten also nach oben biegen, ist die krümmung rechts nach links biegen , und umgekehrt. Das biegen sollte in etwa 30sek. dauern. Zwischen zeitlich den penis ruhig mal ein bisschen massieren oder leicht gegen die Oberschenkel klopfen. Anschließend wieder mit einem Handtuch und warmen Wasser den Penis wärmen. Der Hintergrund ist folgender; es entsteht durch die übung Microverletzungen im Muskel die der Körper mit neuem Gewebe aufbaut. Ganz allmählich begradigt sich der Penis. Der Prozess dauert mehrere Monate ggf. auch Jahre. Aber es funktioniert. Mann kann diese Übungen 7 Tage die Woche machen. Ich empfehle 3-5 mal die Woche damit der Körper auch Zeit zum regenerieren hat. Die erste Woche macht man 5 min. , die 2 Woche 10 min., die dritte 15 min. Man könnte auch bis 20 min. Aber zehn bis fünfzehn min. reichen in der Regel dicke. Wichtig ist nicht übertreiben bei Verletzungen muß man pausieren bis es nicht mehr weh tut. Leichte Schmerzen sind ok wie beim Muskelkater. Bei einer vorhaut Verengung, nicht verklebend, könnte man noch die Haut so dehnen indem man zwei fingen unter die vorhaut nimmt und behutsam auseinander zieht. Wichtig immer ein gutes Öl benutzten um die Haut elastisch zu halten. Meine krümmung betägt seit Jahren noch etwa 2-3 grad.mit der ich gut leben kann. Zwischzeitlich denke ich ob ich die Übungen wieder machen sollte um eine negative krümmung zu erzeugen da ich einen leicht nach oben zeigenden Penis erotisch finde aber das ist ein anderes Thema. Ich kann nur empfehlen das Buch zu lesen es stehen viele gute Sachen drin wie längere Potens durch den PC-Muskel -Training. Ich wünsche euch alles gute und viel Erfolg.

      P. S. Meine Ausgabe war von 2004 sollte es das Buch nicht mehr geben habt ihr eine grobe Vorstellung über die Technik wichtig ist nach dem melken und biegen mindestens ein bis zwei std. nicht zu mastubieren damit möglichst lange der Penis mit viel Blut versorgt ist. Öfters am Tag eine Erektion zu bekommen ist auf jeden Fall gesund damit Nährstoffe angeliefert werden.