Alternative Behandlung statt kortisonhaltige Salbe -> Weihrauchsalbe eventuell ergänzt mit Schwarzkümmelsalbe -> Erfahrungen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Rolf schrieb:

      doch sind die Krankenkassen gewöhnt diese Verfahren zu bezahlen, weil die Beschneidungen ja wie am Fließband anfallen.
      Wo kein Kläger...da kein Richter? Kassen dürfen glaub nicht von Haus aus ärztliche Behandlungen in Frage stellen...außer ihre Versicherten treten an die heran? Frag vielleicht echt noch bei deiner zuständigen kassenärztlichen Vereinigung wie das ist, wenn ein Arzt eine ärztliche Behandlung empfiehlt, die es laut Leitlinie gar nicht braucht?

      Ich weiß nicht genau wie die ganzen Systeme ticken...aber bei der kassenärztlichen Vereinigung kriegen Ärzte Füße...

      Was mich aber echt wirklich interessieren würde---bist mit diesem mistigem Gutachten an Prof. Stehr herangetreten? Der dürfte das doch nicht so auf sich sitzen lassen?

      Was ich noch machen würde...aber nur nach Rücksprache mit meinem 'Anwalt ob das möglich ist und ich das darf...den Gutachter direkt selber Fragen, mich dumm stellen und mir erklären lassen
      -warum er in seinem Gutachten eigentlich das Gegenteil von dem sagt was in den neuen Leitlinien steht
      -worauf er seine Behauptung stützt, dass ein nichtbehandeln zu sexuellen Entwicklungsstörungen führen kann, Beweise, Studien? Den es gibt zahlreiche Psychologen die sagen das eine "unnütze" Beschneidung gerade dies zur Folge haben kann...?
      Die Lüge ist schon dreimal um die Erde gelaufen, bevor sich die Wahrheit die Schuhe angezogen hat. (Mark Twain)
    • Urolüge schrieb:

      Was mich aber echt wirklich interessieren würde---bist mit diesem mistigem Gutachten an Prof. Stehr herangetreten? Der dürfte das doch nicht so auf sich sitzen lassen?
      Antwort: Ja, das Sekretariat, hat mich mit Sohn nach Nürnberg eingeladen. Die Mutter, der Verterter von der Mutter und das Jugendamt stimmt dem bislang nicht zu. Im Gegenteil das Jugendamt hatte mündlich explizit in der Verhandlung erklärt, dass der Gutachter aus der lokal nächsten größeren Institution zu erfolgen hat und jetzt in der Stellungnahme zum Gutachten nochmal explizit, weitere Untersuchungen nicht empfohlen, sie wären nicht "kindeswohldienlich". Was auch immer das heißen mag?

      Eine Beschneidung aufgrund eines "erlogenen d.h. pauschal behaupteten, weil keine wissenschaftlichen Nachweise für eine akute Handlung geliefert wurden und gegen die Leitlinien verstoßenden Gutachtens" ist scheinbar nach Ansicht des (blinden, ahnungslosen, vielleicht auch sich dumm stellenden) Jugendamts "kindeswohldienlich".

      d.h. eine Woche Schulverzicht, Schmerzen am Penis, Risiko der Beschneidung etc. psychologischen Nachbetreuung möglicherweise über Jahre wegen des Beschneidungstraumas (wer trägt die Kosten? wieder die per Blanko-Scheck arbeitende und ausstellende Krankenkasse?, so stellt sich das Jugendamt scheinbar das "kindeswohldienlich" vor. Hauptargument: Es gibt soviele Jungen und Männer, die auch beschnitten sind. Deshalb scheint es nichts schlechtes zu sein, einen weiteren Jungen zu beschneiden. Das aus Gewalt gegen kleine Jungen einmal Gewalt der Männer gegen Dritte und vielleicht sich selbst erwachsen kann, nach dem Motto "actio" führt zu "reactio"- Hat die Jugendamtsmitarbeiterin scheinbar mündlich nicht beeindruckt und zum Handeln veranlasst. Im Gegenteil sie meinte, sie gehe nun erst einmal in den Urlaub.

      Habe ich alles schon bei der Kollegin durchgemacht, Gericht ist dem Jugendamt gefolgt, Jahrelange Traumata-Bearbeitung mit der Kinderpsychologin, in jedem Schulzeugnis ist der "Jugendamts"-Stempel nun seit 7 Jahren beifgefüt.!

      Urolüge schrieb:

      -warum er in seinem Gutachten eigentlich das Gegenteil von dem sagt was in den neuen Leitlinien steht
      -worauf er seine Behauptung stützt, dass ein nichtbehandeln zu sexuellen Entwicklungsstörungen führen kann, Beweise, Studien? Den es gibt zahlreiche Psychologen die sagen das eine "unnütze" Beschneidung gerade dies zur Folge haben kann...?
      Wenn diese Fragen noch von Bedeutung sind, sollte das der Rechtskörper, sprich der Richter machen, das hat mehr Wirkung. Wir haben genau diese Fragen in unserer Stellungnahme zum Gutachten gerade aufgeworfen. Der Richter sollte nun entscheiden, ob er den Fragen nachgeht oder es verwirft und die Klage abweist. Sollte das Verfahren sich in die Länge ziehen, lohnt es sich durchaus diesen Fragen nachzugehen und diese einmal auszudiskutieren.
    • Hat jemand Erfahrungen mit Triple Inzision im späteren Erwachsenen Alter, wenn es als Kind im Alter von 10-14 Jahren durchgeführt wurde?


      Wie wirkt das auf das spätere sexuelle Leben sich aus? positiv? mit Einschränkungen? Wahrscheinlich ist eher abwarten angesagt, und Triple Inzision eine Art Ultimaratio.




      yolanda schrieb:


      Ein in Deutschland seit 30 oder 40 Jahren beliebter Trick ist das Salben: die Salbenbehandlung der kindlichen Vorhaut (heutzutage etwa mit Cortison- oder Östrogen-Salbe), eine "Therapie / Behandlung", die grundsätzlich unnötig und daher grundsätzlich abzulehnen ist.
      Denn der Druck zum Beschneiden (Genitalverstümmeln) sinkt ja gerade nicht während so einer Salbenbehandlung, sondern steigt Woche für Woche: die Nerven der Eltern werden weich und mürbe, die Verunsicherung und vielleicht auch Verzweiflung steigt auch beim Kind, nur noch die Zirkumzision lockt als vermeintlich einziger, geradezu erlösender Ausweg.
      In so vielen Fällen in Deutschland hat eine Salbentherapie zielsicher auf den OP-Tisch und unters Beschneidungsmesser geführt.
      Genauso Yolanda hat mir der Verfahrensbeistand meines Sohnes seine Erfahrungen in diesem Bereich (Geschichte) erzählt.

      Zwei Tage später in dem gemeinsamen Gerichtstermin hat er plötzlich gemeint, es kam dann doch keine OP-zustande, da die Salbentherapie Wirkung gezeigt hatte. (Meiner Ansicht nach stimmt diese letzte Ansicht nicht. Dies sollte nun von der Staatsanwaltsschaft auf Prozessbetrug überprüft werden). Nach eigener Aussage von ihm er wollte mir entgegenkommen in dem Gerichtstermin.

      Scheinbar hat die Salbenbehandlung oder die Behandlung mit Heilextrakten wie Myrrhe und Weihrauch seit 2000 Jahren doch irgendwie Erfolg. Denn Abstrakt betrachtet schenkt man letztgenannte Heilextrakte einem Neugeborenen, so ist im Gegensatz zu früher (sprich Alter Testament der Bibel), keine Beschneidung (neues Testament der Bibel), notwendig. Diese sind abstrakte Betrachtungen.

      Es gibt wohl immer zwei Seiten von positiven Dingen, falsch angewendet führen diese zur OP oder Krankheit, in Maßen und richtig angewendet führen Sie zur Lebenserhaltung.
    • Wenn diese Fragen noch von Bedeutung sind, sollte das der Rechtskörper, sprich der Richter machen, das hat mehr Wirkung. Wir haben genau diese Fragen in unserer Stellungnahme zum Gutachten gerade aufgeworfen. Der Richter sollte nun entscheiden, ob er den Fragen nachgeht oder es verwirft und die Klage abweist.
      Klar sind diese Fragen von Bedeutung. Damit steht und fällt alles in diesem Fall. Wie kannst Du etwas anderes annehmen.
      Und du kannst dich nicht darauf verlassen, dass der Richter (medizinischer Laie) diesen Fragen nachgehen wird. Das haben wir schon oft durchgekaut. Wir brauchen die Stellungnahme und die Autoritäten anderer Medizinier um den Gutachter als den Quacksalber zu entlarven, der er ist.
    • Hallo Rolf, bitte unterlasse es für immer, öffentlich auch nur darüber nachzudenken, ohne medizinisch festgestellte Indikation und ärztliche Anweisung einem Kind, egal ob Junge oder Mädchen, Öl bzw. Salbe aus "Weihrauch und Myrrhe" oder auch aus Schwarzkümmel auf das Genital auftragen zu wollen.

      Bitte bleibe im Rahmen der Wissenschaft. Deine Phytotherapie kannst du dir als Erwachsener werweißwohin schmieren, solltest vermutlich allerdings auch das im eigenen gesundheitlichen Interesse unterlassen.

      Wer an einem männlichen Minderjährigen und gegen Phimose derartiges vornimmt, nämlich Weihrauch bzw. Kümmel bzw. Myrrhe zu applizieren, verdient die Strafanzeige. Das als Warnung an dich.

      Das Christentum in die Nähe deiner Zauberkräuter zu rücken im Sinne einer - antisemitischen? - Überhöhung und Überwindung des traditionell am achten Tag beschneidenden Judentums, ist kirchengeschichtlich - historisch - Unsinn. Christen machen das nicht und du weißt das.

      Bitte wende dich den Fakten zu und kehre dich ab von jeglicher Esoterik.
      "We recognize the inherent right of all human beings to an intact body. Without religious or racial prejudice, we affirm this basic human right.We recognize the foreskin, clitoris and labia are normal, functional body parts. [...]" (Declaration of the First International Symposium on Circumcision. Adopted by the First International Symposium on Circumcision, Anaheim, California, March 3, 1989.)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Yolanda ()

    • Ganz grundsätzlich ist es nicht angezeigt, auch einen dieser Stoffe bei einer (völlig altersgemäßen, Anm.) Vorhautenge oder Vorhautverklebung anzuwenden. Aus Rolfs imaginärer Kräuterküche zur "Behandlung" des - völlig gesunden - Kinderpenis:

      Boswellia serrata (Weihrauch); der Echte Schwarzkümmel (Nigella sativa), oft nur Schwarzkümmel genannt; Commiphora myrrha oder Verwandte. Kaum, dass Rolf das Wort Östrogen hörte, fragte Rolf auf Beschneidungsforum nach Salbei ("mit einer östrogenhaltigen Salbe Erfahrung? [...] Würde eine Salbeisalbe ausreichen?"), also nach Salvia officinalis oder eine der anderen Salvia-Arten.

      Die auf diesem Forum von Rolf genannten Substanzen dürfen auf einem Kinderpenis - ob auf bzw. unter der Vorhaut oder auf der Eichel nicht angewendet werden - beispielsweise haben sie allergisches Potential, googlen reicht.

      Kräuter - engl. herbs - auf dem weiblichen Genital zu applizieren, findet sich unter FGM Typ IV der WHO-Klassifikation - es geht um weibliche Genitalverstümmelung.

      Jungen sind nicht weniger zu schützen als Mädchen.



      Hallo Forenleitung / hallo Moderatoren, bitte beendet unverzüglich jedes öffentliche Grübeln eines Foristen über - rezeptpflichtige oder rezeptfreie - Substanzen aus der Phytomedizin als "Anwendung" bei kindlicher Phimose.
      "We recognize the inherent right of all human beings to an intact body. Without religious or racial prejudice, we affirm this basic human right.We recognize the foreskin, clitoris and labia are normal, functional body parts. [...]" (Declaration of the First International Symposium on Circumcision. Adopted by the First International Symposium on Circumcision, Anaheim, California, March 3, 1989.)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Yolanda ()

    • Wir raten dringend, hier von Unterstellungen ("antisemitisch", "Zauberkräuter") Abstand zu nehmen.

      Nach dem bisherigen Verlauf der Diskussion gehen wir nicht davon aus, dass Forist Rolf vorhat, seinen Sohn mit Beschwörungsformeln und dubiosen Kräutermischungen zu traktieren. Bedenken gegen dieses eventuelle Ansinnen wurden von verschiedenen Seiten bereits geäußert. Selbstverständlich unterstützen wir den dringenden Rat, derlei Behandlungen im Sinne des Kindes zu unterlassen. Ein Mindestmaß an Vernunft und Verantwortungsgefühl setzen wir voraus.

      Aggressive Anschuldigungen und Drohungen mit Strafanzeigen erachten wir jedoch als wenig förderlich für die Kommunikation hier im Forum.
      Deshalb mahnen wir ausdrücklich alle Beteiligten hier zu Ruhe und Sachlichkeit!
    • Yolanda schrieb:

      Kräuter - engl. herbs - auf dem weiblichen Genital zu applizieren

      Das Harz der Myrrhe gilt also als wundheilend, es löst Narben auf, es desinfiziert, es hilft gegen Entzündungen und beugt diesen vor, es ist antibakteriell, antiviral und antimikrobiell, außerdem kann es Pilzbefall bekämpfen und vorbeugen, zum Beispiel bei Scheidenpilz.
      Die desinfizierende Wirkung der Myrrhe macht sie heutzutage sehr beliebt, weshalb es im Handel inzwischen allerlei Tinkturen zu kaufen gibt. Diese helfen dann zum Beispiel als Mundwasser gegen Zahnfleischentzündungen oder gegen Entzündungen im Hals. Auch ist die Myrrhe oft in Zahnpasta enthalten. Besonders gut funktioniert eine Mundspülung mit Myrrhe gegen Zahnfleischbluten.
      Das Harz der Myrrhe pflegt schlecht abheilende Wunden und Narben, es steigert gleichzeitig die Durchblutung der Haut und erwärmt sie und regt den Stoffwechsel an.

      kraeuter-verzeichnis.de/frauen…/Myrrhe-Frauenkraut.shtml

      Was für Frauen gut ist, ist auch für Männer gut!

      Sollten sich also an der engen "phimoseähnlichen" Vorhaut des Jungen/Mannes Entzündungen bilden aufgrund Mikrorissen, was einem so Ärzte alles einreden wollen, so dass die "Ärzte" dies als Indiz für Beschneidung nehmen, könnte wohl auch das Harz der Myrrhe rein praktisch und theoretisch helfen. Ich habe es noch nicht gemacht, wäre aber deutlich kostengünstiger und Vorhaut-erhaltender!

      Applizieren sich die Männer die Myrrhe auf die Vorhaut aussen mit anschließender Körperlicher Vereinigung, helfen Sie der Frau zum Vorbeugen und bekämpfen von eventuellen Scheidenpilz. Dann müssen Frauen auch nicht mehr deswegen zum Frauenarzt/ärztin etc. rennen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Rolf ()

    • Kann die Moderation/Administration bitte endlich mal einschreiten und diese aggressive Querulantin und Denunziantin Yolanda hier sperren? Nicht nur dass das Geschwafel, Salbentherapie sei der beste Weg zur OP, absoluter Müll ist (wenngleich ich diese auch für überflüssig halte und das "gar nichts machen" als die bessere Methode ansehe), aber dieses aggressive und drohende von der Dame hier und dieses anmaßende "Tun Sie dies oder das, SOFORT!", geht mir echt gehörig gegen den Kamm! Ermahnt worden ist genug, die Dame schert sich nicht drum. Also bitte...


      Wenn gelesen und erledigt darf dieser Text hier gerne gelöscht werden. Übrigens wäre es auch toll wenn das Forum mal wieder Mails zwecks Accountaktivierung oder Benachrichtigungen verschicken würde. Das klappt nämlich nicht)
      Ohne Konsens ist alles Nonsens.
    • Etwas schrieb:

      (wenngleich ich diese auch für überflüssig halte und das "gar nichts machen" als die bessere Methode ansehe
      Lieber Etwas,

      danke für Deinen Beitrag mit den Erfahrungen hierzu, insofern hat uns auch Yolandas Beitrag etwas weitergeholfen.


      Unverständlich ist in der Tat Yolandas "angeblichen" google-Beweise über jahrtausende erfolgreich eingesetzte Heilmittel zu negieren und vielleicht nur noch auf neu modische Mainstream-Synthetik zu setzen. Es ist vielleicht ein Interessanter Gegenpol, den Sie hier vertritt.

      Bezüglich Weihrauch ist noch folgendes bekannt:
      Bei Enterokokkus faecalis konnten wir wieder über 200 Abstriche auswerten: Manuka, Neroli, Muskatellersalbei, Teebaum, Rosengeranie, Palmarosa, Lemongrass, Lavendel fein, Thymian CT Thymol, Niauli, Cistrose und Weihrauch waren hier die besten Ergebnisse.

      netzwerk-frauengesundheit.com/…ei-scheidenentzuendungen/


      Auch mit bestimmten Aromaölen kann man das Problem lokal gut angehen. Da manche Öle aber Reizungen derSchleimhäute hervorrufen können und / oder einen unangenehmen Geruch haben, rate ich eher zu bestimmtenAromakombinationen, zum Beispiel aus: Cistrose, Weihrauch, Neroli, Teebaum, Salbei, Lavendel und einigen anderen.Hilfreich ist es zum Beispiel vorher auch ein sogenanntes Aromatogramm erstellen zu lassen, das zeigt, welchesAromaöl gegen welchen Erreger wirkt.

      naturheilt.com/Inhalt/Scheidenpilz.htm
    • Wir haben ein sehr gutes Rechtssystem, das wirklich schöne Spielwiesen eröffnet und zulässt. Da bekommt der Sohn einen RA als Verfahrensbeistand von Gesetzes-wegen, der die Interessen unabhängig der Eltern vertreten soll und den Richter dabei unterstützen soll. Zu zahlen hat den Verfahrensbeistand derjenige, der die Klage verliert. Der RA Verfahrensbeistand darf dabei den Richter täuschen durch unwahre Tatsachen zu Lasten oder Gunsten des/r Prozessverlierers(in) etc. jeder Beitrag des RA wird als per se dienlich für den Verfahrnes angesehen, so dass grundsätzlich ein RA Verfahrensbeistand alles von sich geben darf, egal ob es stimmt oder nicht! Die Wahrheit ist unbedeutend. Wer sich solch ein Mißbräuchliches System ausgedach hat?

      Ansonsten darf ich gegen diese Entscheidung beim OLG mit Unterschrift eines/r RA(in) klagen, wiederum auf eigenes Prozesskostenrisiko.
    • Gelöscht durch Forenleitung.

      Bitte auf höflichen und respektvollen Umgangston achten!
      "We recognize the inherent right of all human beings to an intact body. Without religious or racial prejudice, we affirm this basic human right.We recognize the foreskin, clitoris and labia are normal, functional body parts. [...]" (Declaration of the First International Symposium on Circumcision. Adopted by the First International Symposium on Circumcision, Anaheim, California, March 3, 1989.)
    • Servus Rolf,

      zuerst mal, Leerlauf darfst gerne ignorieren...beweisen musst du mir nichts, ich erlebe gerade auch die Perversität unseres Rechtssystems...

      Bitte zitiere keine genauen Sätze aus dieser Entscheidung, sondern erklär sachlich mit deinen Worten, was ist genau passiert, hat es ein Urteil zu "deinen" Ungunsten gegeben?

      Was meinst du mit täuschen durch unwahre Tatsachen?
      Die Lüge ist schon dreimal um die Erde gelaufen, bevor sich die Wahrheit die Schuhe angezogen hat. (Mark Twain)