Beschneidung daheim: Ermittlungen gegen Arzt - akute Lebensgefahr

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Beitrag von Selbstbestimmung ()

      Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
    • Neu

      Beschneidungen aus religiösen Gründen sind nach einem Beschluss des Bundestags aus dem Jahr 2012 in Deutschland legal. Jüdische und muslimische Jungen können daher von Ärzten, aber auch von geschulten Beauftragten der jeweiligen Religionsgemeinschaften beschnitten werden. Die Beschneidungen müssen nach den "Regeln der ärztlichen Kunst" vorgenommen werden - aber nicht zwingend im Krankenhaus.
      Weder "religiös" noch "jüdisch" noch "muslimisch" sind nach dem Jungenentrechtungsparagraphen Voraussetzung, aber der Schwachsinn wird ständig wiederholt.

      "aber nicht zwingend im Krankenhaus"
      Eben, auf dem Küchentisch oder im berühmten "Hinterzimmer" ist auch OK. Der Staat schaut eh immer so lange weg bis "das Kind in den Brunnen gefallen" ist.
      Man sollte das konsequenterweise umbenennen: "staatliches Wächteramt" -> "staatliches weg-seh-Amt"

      augsburger-allgemeine.de/bayer…straffrei-id53126996.html
      Zwischentöne sind Krampf
      im Anti-Verstümmelungskampf
    • Neu

      21. Juli 2017:

      Selbstbestimmung schrieb:

      Weil wir auch davon ausgehen, dass die Einwilligung unwirksam war auf Grund der mangelnden Aufklärung - und das ist schon ein Ausnahmefall.
      Wenn sich die Staatsanwältin da mal nicht täuscht.
      Das bezog sich auf diesen Beitrag beim BR, der leider nicht mehr verfügbar ist.
      Hat den jemand zufällig abgespeichert?

      Die Preisfrage ist - war jene Staatsanwältin identisch mit der "leitenden Oberstaatsanwältin" Gabriels-Gorsolke? weiß das noch jemand?

      Auffällig ist doch:

      Ein medizinisches Gutachten, das die Staatsanwaltschaft im Zuge der Ermittlungen anfertigen ließ, eröffnet dem Opfer im Säuglingsalter keine positiven Perspektiven hinsichtlich seines künftigen Sexuallebens. Der Gutachter gehe davon aus, so die Behördensprecherin, dass mit permanenten Schmerzen auf Dauer zu rechnen sei.
      Und zwei Jahre später kommt ein vom Gericht bestellter Gutachter zu einer ganz anderen Einschätzung?

      Es stand also Gutachten gegen Gutachten.

      Oder geht das einfach nach dem Motto: "die Zeit heilt (gefälligst!) alle Wunden"?
      (Rest-)Penis ist noch dran, Hoden auch - nix passiert, bitte weitergehen!
      Zwischentöne sind Krampf
      im Anti-Verstümmelungskampf