Das Ballonieren der Vorhaut aus medizinischer Sicht.

    • Das Ballonieren der Vorhaut aus medizinischer Sicht.

      Neu

      Weil es gerade Thema in einem anderen Thread ist, möchte ich die Gelegenheit nutzen, das Phänomen der Vorhautballonierung genauer zu beleuchten. Was sagt die medizinische Forschung darüber? Was sagt die medizinische Fachliteratur?

      Das Ballonieren der Vorhaut ist ein harmloses, physiologisches (=normales) Phänomen, das bei manchen Jungen im Rahmen der körperlichen Entwicklung auftritt. Das Ballonieren tritt dann auf, wenn sich die Verklebung zwischen Vorhaut und Eichel zu lösen beginnt, die Vorhautöffnung aber immer noch eng ist.

      Dennoch behandeln augenscheinlich viele deutsche Ärzte das Ballonieren der Vorhaut als einen krankhaften Zustand, bringen das Ballonieren mit einer Behinderung der Blasenentleerung, einer Gefahr für Nierenschäden oder sonstigen Problemen in Zusammenhang, natürlich ohne irgendeine Form von handfestem Beleg für diese Verbindung vorzubringen. In der Tat beruhen diese Zusammenhänge zwischen Ballonierung der Vorhaut und Erkrankungen nicht auf medzinischer Wissenschaft sondern auf reiner Spekulation. Gegen diesen vermeintlich krankhaften Zustand empfehlen solche Ärzte dann selbstverständlich auch eine Behandlung, die dann nicht selten sogar eine Beschneidung ist.

      Was sagt aber die medizinische Forschung nun tatsächlich über die Ballonierung wirklich aus? Was sagt die aktuelle medizinische Fachliteratur zu diesem Phänomen? Das soll im folgenden nun geklärt werden.



      Die Studie

      Im Jahr 2004 befasste sich eine aufwändige britische Studie von der Universität Cardiff in Wales mit der Ballonierung der Vorhaut, und untersuchte das Phänomen auf mögliche schädliche Auswirkungen auf die Blasenentleerung.

      cirp.org/library/normal/babu1/


      Die Autoren untersuchten dabei 32 Jungen im Alter von 3 bis 12 Jahren mit physiologischer Phimose, davon 18 Jungen mit Ballonieren und 14 Jungen ohne Ballonieren, mittels zahlreicher Mess- und Untersuchungsverfahren.

      Das Ergebnis? – Es wurden keine Unterschiede zwischen den Jungen mit Ballonieren und den Jungen ohne Ballonieren festgestellt!

      Die Studie fand heraus, dass die Jungen mit Ballonieren eine normale Blasenwanddicke, eine normale Harnstrahlkurve, eine normale Resturinmenge und einen normalen maximalen Urinfluss hatten. Es gab also überhaupt kein Anzeichen dafür, dass das Ballonieren der Vorhaut die Entleerung der Blase in irgendeiner Weise behinderte. Somit kann auch kein Schluss gezogen werden, dass es Blase oder Nieren schädigt.


      Die Schlussfolgerungen dieser Studie lauteten wie folgt:

      Baboo et al. (2004) schrieb:

      In conclusion, the noninvasive assessment of voiding efficiency in boys with physiological phimosis with or without ballooning of the foreskin, using uroflowmetry, PVR and assessment of bladder wall thickness, showed no evidence of obstructed voiding.

      Zusammengefasst ergab die nicht-invasive Untersuchung der Effizienz der Blasenentleerung mittels Uroflowmetrie, Restharnmessung und Messung des Blasenwanddicke bei Jungen mit physiologischer Phimose mit oder ohne ballonierender Vorhaut keine Hinweise für eine Beeinträchtigung der Blasenentleerung.“



      Die Autoren beschrieben ferner, dass die meisten britischen Kinderchirurgen und Kinderurologen das Ballonieren der Vorhaut als physiologisches Phänomen betrachten würden.

      Baboo et al. (2004) schrieb:

      Most paediatric surgeons and urologists consider physiological phimosis and associated foreskin ballooning as self-limiting features of normal foreskin development [3,5], confirmed by follow-up studies with no intervention

      Die meisten Kinderchirurgen und Kinderurologen betrachten die physiologische Phimose und das damit einhergehende Ballonieren der Vorhaut als selbst-begrenzende Merkmale einer normalen Vorhautentwicklung, was durch Verlaufsstudien ohne Interventionen bestätigt wurde.

      In Deutschland scheint das – mehr als 10 Jahre nach Erscheinen dieser Studie – bedauerlicherweise immer noch ganz anders zu sein.

      Dieser Beitrag wurde bereits 20 mal editiert, zuletzt von Sokrates ()

    • Neu


      Medizinische Fachliteratur

      Auch in der medizinischen Fachliteratur wird das Ballonieren der Vorhaut seit 1999 ausnahmslos als harmloses, physiologisches Phänomen beschrieben – zumindest in der englischsprachigen international relevanten Fachliteratur und die ist es, worauf es ankommt.

      Rickwood 1999


      Der englische Kinderurologe A. Rickwood beschrieb in seinem im BJU erschienenen Artikel "Indications of Circumcisions" das Ballonieren der Vorhaut als harmlos.

      Der Artikel "Indications of Circumcision" ist ein Standardartikel oder Referenzartikel zur Behandlung häufiger Vorhauterkrankungen, der auch sehr häufig zitiert wurde. Das BJU ist (zusammen mit dem "Journal of Urology" und "European Urology") die weltweit wohl angesehenste und einflussreichste medizinische Fachzeitschrift im Fachbereich Urologie.

      Rickwood (1999) schrieb:

      During infancy, an unretractile foreskin is often associated with ‘ballooning’ of the prepuce during
      micturition, a phenomenon typically first noticed by parents during the course of toilet-training,
      although undoubtedly occurring long before then. It is self- limiting, resolving as the prepuce naturally becomes more retractable. In the absence of pathological phimosis, ballooning is not indicative of urinary obstruction, among affected individuals, measured flow-rates lie within the normal range and ultrasonography shows no hydronephrosis, no thickening of the bladder wall and no residual urine.


      Im Säuglingsalter ist eine nichtzurückziehbare Vorhaut häufig mit einer "Ballonierung" der Vorhaut während der Miktion vergesellschaftet, ein Phänomen das typischerweise von Eltern das erste Mal im Verlauf des Töpchens-Training bemerkt wirkt, obwohl es zweifellos schon lange Zeit zuvor aufgetreten ist. Es ist selbstbegrenzend, und löst sich von allein während die Vorhaut auf natürliche Weise zurückziehbarer wird. In Abwesenheit einer pathologischen Phimose ist die Ballonierung kein Anzeichen für eine Harnabflussbehinderung. Bei den betroffenen Personen, liegen die gemessenen Uroflow-Werte innerhalb des normalen Bereichs und eine Ultrasonographie zeigt keine Hydronephrose, keine Verdickung der Blasenwand und keinen Resturin.

      Rickwood AMK. Medical indications for circumcision. BJU Int 1999: 83 Suppl 1, 45-51.



      Clark et al. 2004

      Die britischen Kinderchirurgen Claire Clark, James Huntley, Fraser Munro und Derrick Wilson-Storey vom Royal Hospital for Sick Children in Edinburgh beschreiben die Ballonierung der Vorhaut als „Variante des Normalen“:

      Clark et al. (2004) schrieb:

      'Ballooning' of the foreskin (urine collecting under the foreskin during micturition) is often attributed to a phimotic foreskin. If the patient does not have repeated episodes of infection, then ballooning is considered a variant of normal.


      Die "Ballonierung" der Vorhaut (Das Ansammeln von Urin unter der Vorhaut während der Myktion) wird oft auf eine phimotischen Vorhaut zurückgeführt. Wenn der Patient keine wiederholten Episoden von Entzündungen aufweist, ist die Ballonierung der Vorhaut als eine Variante des Normalen zu betrachten.

      Clark C, Huntley JS, Munro FD, Wilson-Storey D. Managing the paediatric foreskin. Practitioner 2004;248(1665):888, 891-2, 894 passim.


      Malone und Steinbrecher 2007

      Selbst im wohl bedeutendsten und einflussreichsten Medizinzeitschrift Europas, dem BJM, beschreiben die Kinderurologen Padraig Malone und Henrik Steinbrecher die Ballonierung der Vorhaut als physiologisch:

      Malone & Steinbrecher (2007) schrieb:

      The absolute indications for male circumcision in childhood are rare and include phimosis secondary to balanitis xerotica obliterans and recurrent balanoposthitis, both of which affect about 2% of children. Preputial adhesions and pearls, ballooning on micturition, and a non-retractile foreskin are all physiological, and parents can be reassured without the need for specialist referral.



      Die absoluten Indikationen für die männliche Zirkumzision sind selten und umfassen Phimose infolge von Balanitis xerotica obliterans und rezidivierende Balanoposthiditis [wiederkehrende Eichel- und Vorhautentzündungen], welche beide zusammen etwa 2% aller Kinder betreffen. Vorhautverklebungen und -perlen, Ballonieren bei der Myktion und eine nichtzurückziehbare Vorhaut sind allesamt physiologisch und Eltern können beruhigt werden, ohne dass eine Notwendigkeit für eine Überweisung an einen Spezialisten bestehen würde.

      Malone P. Steinbrecher H. Medical aspects of male circumcision. BMJ 2007;335:1206-1290


      Stellungnahmen von Ärzteverbänden


      Pediatric Society of New Zealand (Neuseeländischer Kinderärzteverband)

      Auch die Pediatric Society of New Zealand (Neuseeländischer Kinderärzteverband) erklärt in ihrem Leitpfaden zur Pflege der Vorhaut (Stand 2014) die Ballonierung der Vorhaut für normal.

      Pediatric Society of New Zealand (2014) schrieb:

      Why does my son's foreskin "balloon" when he wees?

      This is another indication that the natural separation of the foreskin from the head of the penis is occurring, but the opening of the foreskin is still narrow.

      Ballooning can be normal but if it is severe so the flow of wee (urine) is restricted you should seek advice from your GP (general practitioner). Encouraging boys to gently try and retract (pull back) the foreskin as part of daily hygiene can help. Sometimes a course of steroid cream is needed. Your GP can advise you about this.


      Warum balloniert die Vorhaut meines Sohnes, wenn er uriniert?

      Dies ist ein weiterer Hinweis darauf, dass die natürliche Ablösung der Vorhaut von der Eichel gerade stattfindet, aber die Öffnung der Vorhaut immer noch eng ist.
      Das Ballonieren der Vorhaut kann normal sein. Nur wenn der Harnabfluss behindert ist, sollten Sie Beratung durch Ihren Hausarzt aufsuchen. Ihren Sohn dazu zu ermutigen, als Teil der täglichen Hygiene vorsichtig zu versuchen, seine Vorhaut zurückzuziehen, kann bereits helfen. Manchmal ist eine Behandlung mit Steroidsalbe notwendig. Ihr Hausarzt sollte Ihnen darüber kompetente Auskunft geben können.

      Foreskin Care. Wellington: Paediatric Society of New Zealand, 2014.


      American Academy of Pediatrics (Amerikanischer Kinderärzteverband)

      Selbst die alles andere als vorhautfreundliche American Academy of Pediatrics stellt in ihrer "Richtlinie zur Pflege des Unbeschnittenen Penis" (2000) klar, dass die Ballonierung der Vorhaut harmlos ist.

      American Academy of Pediatrics (2000) schrieb:

      What is foreskin retraction?

      Foreskin retraction occurs when the foreskin can be pulled back away from the glans toward the abdomen. This process happens on its own. When it happens is different for every child. It may take a few days, weeks, months, or even years. [Or the foreskin may never become retractable.] This is normal. Most boys will be able to retract their foreskins by the time they are 18 years old. Some foreskins retract soon after birth. Separation can even occur before birth, but it is rare. As a boy becomes more aware of his body, he will most likely discover how to retract his own foreskin. Sometimes the foreskin will puff out, like a balloon, while a boy urinates. This is normal and is a sign that the foreskin and the glans have begun to separate from each other.


      Was ist die Vorhautretraktion?

      Die Retraktion der Vorhaut erfolgt, wenn die Vorhaut von der Eichel weg in Richtung des Unterbauchs gezogen werden kann. Dieser Prozess tritt von alleine auf. Wann er auftritt, ist bei jedem Kind unterschiedlich. Es kann wenige Tage, Wochen, Monate oder sogar Jahre dauern. Die meisten Jungen werden ihre Vorhaut zurückziehen können, wenn sie 18. Jahre alt sind. Einige Vorhäute lassen sich schon früh nach der Geburt zurückziehen. Die Ablösung kann sogar vor der Geburt erfolgen, was aber selten vorkommt. Wenn ein Junge sich seines Körper mehr bewusst wird, wird er sehr wahrscheinlich entdecken, wie er seine Vorhaut zurückziehen kann. Manchmal bläht sich die Vorhaut auf, ähnlich wie ein Ballon, während ein Junge Wasser lässt. Das ist normal und ist ein Anzeichen dafür, dass die Vorhaut und die Eichel begonnen haben, sich von einander zu lösen.

      Care of the Uncircumcised Penis. Elk Grove Village, IL: American Academy of Pediatrics, 2000.

      Dieser Beitrag wurde bereits 8 mal editiert, zuletzt von Sokrates ()