USA: FGM Typ Ia kommt vor Gericht

    • USA: FGM Typ Ia kommt vor Gericht

      Kann ja wohl normal nur eine Handbreit unter der Todesstrafe abgehen:

      According to the FBI agent’s statement, when Nagarwala removed part of the prepuce from young girls’ genitalia, it constituted an illegal sexual act, because one purpose of FGM is to “curb the sexuality of girls and women.”
      inquisitr.com/opinion/4144446/…nt-circumcision-of-males/
      Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt
      (oder ist zu jung um sich zu wehren)
    • A subsequent medical examination showed that the girl’s genitals did not appear normal and a section had been altered or removed, according to the court filing.

      A subsequent medical exam showed the girl’s genitalia had a small incision and a small tear.


      Das soll es bei Jungen auch geben. Sogar wesentlich öfter.


      According to the complaint, despite her oath to care for her patients, Dr. Nagarwala is alleged to have performed horrifying acts of brutality on the most vulnerable victims,
      Da hat er völlig Recht - wie blind man doch auf einem Auge sein kann!


      detroitnews.com/story/news/loc…tal-mutilation/100416734/
      Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt
      (oder ist zu jung um sich zu wehren)
    • Inquisitr schrieb:

      Henry Ford Health System’s “America is one of the few industrialized countries to routinely circumcise infants for non-religious reasons.”

      Ok., die USA mag eines der wenigen industrialisierten Länder der Welt sein, wo viele Kinder beschnitten werden, aber die USA gehört auch zu den Ländern, wo auch heute die Todesstrafe noch immer nicht abgeschafft wurde. Länder, in denen die Todesstrafe noch existiert, gehören fast immer auch zu den Ländern, wo Kinder häufiger beschnitten werden.

      Der Zusammenhang mag auf den ersten Blick an den Haaren herbei gezogen erscheinen, aber wenn ich noch nicht mal einem unschuldigen Kind das Recht auf körperliche Unversehrtheit gewähre, ist der Schritt zur Tötung von Menschen, die sich nach den Landesgesetzen strafbar gemacht haben, nahe liegen. Ein Hund, der mal gebissen hat, wird in der Regel eingeschläfert, bevor er jemanden umbringt. Eine Verfassung, welche es erlaubt ein Kind zu verstümmeln, ist auch nichts anderes als ein bissiger Hund.

      Und den Unterschied zwischen FGM und MGM kann diskutieren wer will. Mich persönlich interessiert es nicht, wie viele Engel auf eine Nadelspitze passen und daher ist für mich eine Zwangsbeschneidung immer nur eine Körperverletzung, bei der das Geschlecht keinerlei Rolle spielt.

      BTW: Eigentlich wäre es bezüglich der Türkei nur konsequent, wenn hier wieder die Todesstrafe eingeführt würde. In diesem Land hat keiner Skrupel davor Kindern gegen ihren Willen einer schmerzhaften Beschneidung zu unterziehen und der Schritt zur Todesstrafe ist daher in diesem Land wohl kleiner als wir uns dies vorstellen können. Als man irgendwann den Tierschutz eingeführt hatte, ging es nicht um die Tiere, sondern mal wollte verhindern, dass Menschen sich nicht gegenüber Menschen genauso brutal verhalten wie gegenüber Tieren. Das Stichwort heißt somit Hemmschwelle, welche in Ländern wie den USA oder der Türkei einfach trotz "Industrialisierung" einfach nicht groß genug ist. In diesem Sinne "Make America great again" in Bezug auf Menschenrechte!!!
      Der Unterschied zwischen Dogmatikern und Aufklärern besteht bei der Beschneidungsdebatte darin, dass die einen kindliche Vorhäute und die anderen alte Zöpfe abschneiden wollen. (Quelle: NoCut)
    • Die Ärztin ist jetzt im Knast. Na, dann müssen in den USA ja jetzt einige Ärzte in den Knast. Alleine in Michigan werden jährlich 49.000 Babys verstümmelt.

      This is going to be a complex” case, Smith said.
      The judge replied: “I agree with you.”
      Ja, das dürfte noch einiges an Kopfzerbrechen geben.

      torontosun.com/2017/04/17/detr…judge-keeps-her-locked-up
      Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt
      (oder ist zu jung um sich zu wehren)
    • R2D2 schrieb:

      Interessanterweise wird der Eingriff auch als "sexuelle Aktivität" eingestuft (während man Rabbiner, die den Penis eines Babies in den Mund nehmen gewähren lässt).

      Die Frage, ob eine Beschneidung eine "sexuelle Aktivität" darstellt, ist ja grundsätzlich nicht abwegig. Das Objekt der "Begierde" ist ja die permanente Veränderung (Manipulation) des Genitals. Mit anderen Worten dreht sich die gesamt Beschneidung ausschließlich um das primäre Geschlechtsmerkmal eines anderen Menschen.

      Da diese Veränderungen für den Betroffenen auch mit massiven Schmerzen während dem Eingriff wie auch postoperativ einher geht, käme hier auch eine eventuell sexuell motivierte sadistische Neigung ins Spiel. Sofern das Opfer wie teilweise bei Säuglingsbeschneidungen auch noch fixiert wird, käme hier die sexuelle Neigung des Bondages zum tragen (Circumstraint). Sollte die Beschneidung auch noch gefilmt werden, käme neben der Strafbarkeit, ein Gewaltvideo veröffentlicht zu haben, auch das Thema Pornographie hinzu.

      Da vorwiegend Kinder oder sogar Babys beschnitten werden, drängt sich die Frage der Pädophilie auf und Last but not least werden Beschneidungen von Jungen häufig von Männern durchgeführt, weshalb hier sogar das Thema Homosexualität nicht abwegig ist. Letzteres wäre nicht so brisant, wenn nicht gerade die beschneidenden Religionen größte Probleme mit der Homosexualität hätten.

      Vor Tausenden von Jahren haben sich "Heiden" die Beschneidung ausgedacht. Und die Bibel hat dafür gesorgt, dass dieses "Ritual" bis in die heutige Zeit überliefert wurde. Als die Beschneidung entstand, gab es noch keinen Siegmund Freud, der den Menschen hätte erklären können, was hier in ihren Köpfen unterbewusst abläuft.

      Auch galten damals für die Sexualität andere Gesetze als heute. Welche Frau könnte es sich heute beispielsweise noch vorstellen, dass sie gezwungen würde nach dem frühen Ableben ihres Ehemanns mit dessen Bruder Kinder zu zeugen [Onan]. Oder welcher Sohn könnte sich heute noch vorstellen versklavt zu werden, nur weil er seinen Vater nackt (oder beim Beischlaf) gesehen hat [Sohn Noahs].

      Dass uns im Zusammenhang mit der Beschneidung gegenwärtig skurrile bzw. sogar abscheuliche Vergleiche in den Kopf schießen, ist wohl nicht verwunderlich. Wir leben in der Zeit nach der sexuellen Revolution und die Aufklärung ist auch schon ein paar hundert Jahre her. Rituale aus der Zeit davor sind ähnlich wie Dinosaurier, nur dass diese aufgrund schriftlicher Überlieferungen bis heute noch nicht ausgestorben sind.
      Der Unterschied zwischen Dogmatikern und Aufklärern besteht bei der Beschneidungsdebatte darin, dass die einen kindliche Vorhäute und die anderen alte Zöpfe abschneiden wollen. (Quelle: NoCut)
    • NoCut schrieb:

      Beschneidungen von Jungen häufig von Männern durchgeführt, weshalb hier sogar das Thema Homosexualität nicht abwegig ist.
      Es ist ziemlich abwegig, den Eltern oder den Beschneider(innen) und Ärzten/Ärtzinnen zu unterstellen, sie täten das um sexuelle Lust oder sexuelle Befriedigung zu empfinden. Es ist nicht nur ziemlich abwegig, es ist auch zu Recht empörend für Muslime, Juden, US-Bürger und Afrikaner.
      (Womit ich nicht ausschließen will, dass es das im Einzelfall gibt, so wie es sicher auch im Einzelfall pädophile Kinderärzte/Kinderchirurgen Schwimmlehrer/Turnlehrer usw...geben kann)
      Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt
      (oder ist zu jung um sich zu wehren)
    • Selbstbestimmung schrieb:

      Es ist ziemlich abwegig, den Eltern oder den Beschneider(innen) und Ärzten/Ärtzinnen zu unterstellen, sie täten das um sexuelle Lust oder sexuelle Befriedigung zu empfinden. Es ist nicht nur ziemlich abwegig, es ist auch zu Recht empörend für Muslime, Juden, US-Bürger und Afrikaner.

      Es war einmal ein Mann, der nach heutiger Zeitrechnung mitten in der Midlife-Krise gesteckt hatte. Er war bereits lange verheiratet, aber trotz vieler vergeblicher Versuche wurde seine Frau nicht von ihm schwanger. Das einzige Kind, dass dieser Mann je gezeugt hatte, stammt aus einem Seitensprung mit einer Angestellten.

      Wie durch ein Wunder schoss dem Mann dann eine Idee in den Kopf. Wenn er sich die Vorhaut abschneiden würde, wäre er vielleicht so potent, dass er sogar seine Frau, die in den ganzen letzten Jahrzehnten nie von ihm schwanger geworden ist nun doch noch zu einem gemeinsamen Kind verhelfen könnte. Gesagt, getan, sein Frau wurde trotz ihres Alters nun doch von ihm schwanger.

      Wie würde man wohl diese "Idee" im realen Leben bezeichnen. Der Mann hatte irgendwo eine sexuelle motivierte Allmachtsphantasie, weil er sich einbildete, dass er durch das Abschneiden seiner Vorhaut derart potent würde, dass er selbst seine bereits durch ihr Alter schon tendenziell unfruchtbare Frau noch schwängern könnte.

      Und jetzt kommst Du uns sagst mir, dass es hier abwegig sei, eine sexuelle Motivation nicht ganz auszuschließen. Ist aber die Büchse der Pandora erst mal geöffnet, kommen eben auch die ganzen anderen unschönen Dinge zum Vorschein.

      Bei der FGM stellt sich außerdem die Frage nach der Motivation des Eingriffs. Wenn man Frauen erklärt, dass sie ohne Beschneidung zu viel Lust besäßen und daher keinen Ehemann fänden, geht es doch auch hier ausschließlich um Sexualität. Ob nun Sexualität ausgelebt oder verhindert wird, kann übrigens auch eine Frage der jeweiligen Spielart sein (siehe Dr. Kelloggs).
      Der Unterschied zwischen Dogmatikern und Aufklärern besteht bei der Beschneidungsdebatte darin, dass die einen kindliche Vorhäute und die anderen alte Zöpfe abschneiden wollen. (Quelle: NoCut)

      Dieser Beitrag wurde bereits 8 mal editiert, zuletzt von NoCut () aus folgendem Grund: Ich habe überlegt, wie ich mich "unmissverständlicher" ausdrücken könnte.

    • .... it was part of a religious practice

      Ich sag ja, Lackmustest.


      During the hearing, a federal judge decided to keep Nagarwala incarcerated while the criminal case is pending.
      “I think there’s clear and convincing evidence that your client poses a danger to the community,” U.S. Magistrate Judge Mona Majzoub said, according to the Detroit Free-Press.
      Müssen jetzt nicht viele neue Gefängnisse gebaut werden im Land der Gefängnisse?
      Bei den hunderttausenden Jungenverstümmelungen pro Jahr?


      The other girl said she screamed after a painful “shot.”
      Schreien die kleinen Jungen nicht auch regelmäßig bei der in aller Regel nicht-religiösen Verstümmelung?


      Authorities arrested another doctor, Fakhruddin Attar, 53, and his wife, Farida Attar, 50, both of Livonia, Mich., on Friday. Federal prosecutors say Fakhruddin Attar owns the clinic where Nagarwala performed genital mutilations, while his wife, the clinic’s office manager, assisted during the procedures.
      Wird wenn es um Jungen geht, wird da nicht immer gesagt man würde das nur zu Kurpfuschern im Hinterzimmer verlagern, wenn man dagegen vorgeht, wenn es Ärzte in Kliniken machen?

      Der Washington-Post-Artikel vermeidet natürlich peinlichst jeden naheliegenden Bezug zu BGM, das wundert einen bei der WP nicht.

      Unglaublich, diese Hypokrisie

      washingtonpost.com/news/acts-o…re-as-religious-practice/
      Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt
      (oder ist zu jung um sich zu wehren)
    • On social media, some genital autonomy advocates say that the case could bring up two equal rights issues, given that male circumcision is legal.


      For starters, genital autonomy advocates point out that there are four types of female genital mutilation procedures. All four are illegal in the United States. NHS reports that female genital mutilation is known by people who practice it as “female circumcision.” They say that the procedures described in the complaint removed less tissue from the female victims than the infant circumcision procedure routinely performed on boys removes.

      News is blowing up over female Dr accused of FGM in Michigan. Media hypocrisy ignoring baby boys cut every day in the United States legally

      — Kelly Moore ✌️ (@WritesMoore) April 18, 2017

      Secondly, they say that the accused could use the defense that the FGM law violated their own rights to equal freedom of religion, because even non-medical, ritualistic circumcisions are still performed by Ultra-Orthodox Jewish mohels in the United States. In that ritual, known as metzitzah b’peh, the mohel orally removes the blood off the end of the infant boy’s genitals after removing the infant’s foreskin and then spits the blood aside. The practice is fully legal, despite some boys having contracted herpes from the ritual.


      I underwent genital mutilation as a child - right here in the United States
      inquisitr.com/4163340/second-d…-bohra-muslim-procedures/

      Was wird am Ende dabei rauskommen? Wird im hochreligiösen (90%) "God's own Country" auf die allumfassende "Religionsfreiheit" geschissen werden, werden die Ärztinnen verknackt (und die Eltern) oder werden "leichtere" Verstümmelunge bei Mädchen legalisiert/nicht strafverfolgt werden?
      Wetten werden noch angenommen!

      Eines ist ja offenbar undenkbar: auch Jungen vor Verstümmelung zu schützen.
      Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt
      (oder ist zu jung um sich zu wehren)
    • the centuries-old practice.
      Wird bei BGM auch immer gesagt: "Das ist eine uuuuralte Tradition!"


      ...has no known health benefits...

      Hat die Verstümmelung gesunder Jungen auch nicht

      Her attorney, Shannon Smith, insists that Nagarwala conducted a benign religious ritual that involved no mutilation
      Das sagen immer alle. Sagen sie bei Jungen auch.


      Psychologically, it feels like a violation, even though I don’t remember it,

      Seltsam, bei Jungen wird doch immer gesagt, wenn die sich nicht daran erinnern können wäre doch alles bestens.

      Critics, though, say it can cause complications during childbirth,..


      Verwechseln die das mit der Infibulation?

      ...make intercourse painful and eliminate any pleasure a woman can derive from sex
      Kann bei BGM auch passieren


      Prosecutors on Friday charged two other Bohras, Dr. Fakhruddin Attar and his wife, Farida Attar, with conspiracy.


      Wann wird dieser ambivalenten Justiz klar werden, dass auch Jungen Schutz vor Verstümmelung gebührt?

      twincities.com/2017/04/23/doct…-us-female-circumcisions/
      Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt
      (oder ist zu jung um sich zu wehren)
    • Und wenn die New York Times dann in dem Zusammenhang von "genital cutting" schreibt, wird das sofort scharf kritisiert, denn:


      Other human rights organizations have frowned upon using the term “genital cutting,” saying that it does not accurately describe the suffering placed on young girls.
      “It establishes a clear distinction from male circumcision,” the United Nations Population Fund explained. “Use of the word ‘mutilation’ also emphasizes the gravity of the act and reinforces that the practice is a violation of women’s and girls’ basic human rights.”
      Wenn Jungen leiden, wenn die Grundrechte von Männern und Jungen verletzt werden - interessiert nicht.

      dailycaller.com/2017/04/23/nyt…ho-mutilate-little-girls/
      Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt
      (oder ist zu jung um sich zu wehren)
    • Nun, im Grunde steht es recht gut im ersten Artikel:



      On one victim, with a coded identity of MN-V-2, the doctor allegedly made a small incision on the victim’s clitoral hood and a small tear to her labia minora. The parents of this victim told Minnesota authorities that they took their daughter to see Dr. Nagarwala for a “cleansing” of extra skin. Another victim, known as MN-V-1, was found to have an altered labia minora and an abnormal-looking clitoral hood. MN-V-1 said that MN-V-1 and MN-V-2 had to go to the doctor because their “tummies hurt” and that the procedure would “get the germs out.” Nagarwala will probably claim that the FGM surgery was not performed to curb the girls’ sexuality, but rather to keep the area cleaner and prevent urinary tract infections.


      Die WHO definiert FGM Ia als:

      Wikipedia schrieb:

      Typ Ia: Entfernung der Klitorisvorhaut

      Die im Artikel beschriebene "small Incision on the victim's clitoral hood" an a small tear to her labia minora ist demnach fast schon zu hoch gegriffen, es wurde ja nichts entfernt. Demnach könnte sogar Typ IV greifen:

      Wikipedia schrieb:

      Typ IV: In dieser Kategorie werden alle Praktiken erfasst, die sich nicht einer der anderen drei Kategorien zuordnen lassen. Die WHO nennt beispielhaft das Einstechen, Durchbohren (Piercing), Einschneiden (Introzision), Abschaben sowie die Kauterisation von Genitalgewebe, das Ausbrennen der Klitoris oder das Einführen ätzender Substanzen in die Vagina.
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
    • Leutz, ist doch völlig klar, dass ein Riesenunterschied zwischen der Klitoris-Vorhaut und der Penis-Vorhaut besteht! Macht euch das doch mal klar!

      -Die Klitorvorhaut SCHÜTZT die empfindliche Klitoris-Eichel!

      -Die Klitoris-Vorhaut hat weitere wichtige Funktionen. Sie ermöglicht z.B. die indirekte Stimulation der Klitoris-Eichel bei Frauen, für die eine direkte Stimulation zu stark ist.

      Das Hygiene-Argument ist nur vorgeschoben. Zwar kann sich bei mangelnder Hygiene unter der Klitoris-Vorhaut sogenanntes Smegma ansammeln, aber - es gibt doch heute überall fließendes Wasser und Seife! Man kann den Eltern der Bohra doch wohl zumuten, dass sie ihren Töchtern beibringen sich zu waschen!

      -Die zarte Klitorisvorhaut macht mehr als 50% der sensiblen Genitaloberfläche der Frau aus, und ist mit zahlreichen Nervenenden durchzogen, sie ist hochsensibel - also unverzichtbar!

      -Ihre Amputation ist - auch wenn sie fachmännisch vom Arzt mit Betäubung durchgeführt wird - immer mit Schmerzen und einem Verlust verbunden, außerdem besteht selbst dann ein Risiko von Komplikationen.
      Von daher ist ihre Entfernung immer "a horrifying act of brutality on the most vulnerable victims"

      -Die so so behandelten Mädchen waren vor der OP gesund, und werden durch die Amputation nicht gesünder.

      -das Selbstbestimmungsrecht der Mädchen wird missachtet.

      -ihre Entfernung ist für Bohra nicht identitätsstiftend - das bilden sich die Bohra bloß ein

      -Der Glaube der Bohra ist doch keine ernstzunehmende Religion!

      -ohne Katna ist bohrisches Leben in den USA problemlos möglich - das Gegenteil wird von den Bohra nur behauptet
      Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt
      (oder ist zu jung um sich zu wehren)
    • Slate mal wieder:


      ...female genital cutting is very different from male circumcision...
      Cutting can sound like a ritualistic bloodletting committed with minimal harm.
      However, the other types of FGM— removal of the clitoris or clitoral hood; removal of part of all of the labia; removal of the clitoris and labia, sewing the labia shut to narrow the vaginal opening—entail far more than just “cutting.”
      "Hood" ist ganz was anderes als "hood"?


      Touching or harming a child’s genitals for anything other than medical purposes is a crime in the U.S
      War der Autor im falschen Film?


      Readers would no doubt bristle if the Times published a piece calling any other kind of child abuse a “practice” that is “widely seen” as brutal. It is objectively brutal—in any degree of severity, it draws blood from a child’s genitals for no medical reason—and it is a crime people commit, not a procedure people practice.


      Äh-äh-Hallo?



      FGM is not a benign practice of culture or religion—it is a practice of patriarchal oppression.
      Also wenn eine Ärztin einer "mädchenbeschneidenden" Kultur aus religiöser Motivation einem Mädchen die Vorhaut abschneidet, dann ist das keine gutartige kulturelle oder religiöse Praxis, sondern patriarchalische Unterdrückung, und wenn eine alleinerziehende Mutter aus einer "jungenbeschneidenden" Kultur einen "Beschneider" ihrem Sohn die Vorhaut abschneiden lässt, dann ist eine gutartige kulturelle oder religiöse Praxis und keine matriarchalische Unterdrückung?


      ?( :FP01 :rolleyes:


      slate.com/blogs/xx_factor/2017…tal_mutilation_or_is.html
      Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt
      (oder ist zu jung um sich zu wehren)
    • Das eigentliche Problem besteht doch darin, dass die FGM egal welcher Ausprägung in den USA und auch den meisten anderen Ländern als unmoralisch gilt. Die Beschneidung von Jungen wird dagegen als moralisch vertretbar hingenommen.

      Aus ethischer Sicht betrachtet handelt es sich in beiden Fällen um eine Körperverletzung, welche wehrlosen Kindern angetan wird.

      Die Moral ist im Gegensatz zur Ethik parteiisch. Moral ist daher meist von ideologischen oder religiösen Mist besudelt. Ob es in den USA Dr. Kelloggs mit seinem Antimasturbations - und Klistierwahn war, der hier eine menschenrechtsverletzende Moral etablieren konnte, ist schwer zu beweisen. Vielleicht waren und sind es aber auch religiöse Strömungen, welche in den USA eine Moral haben entstehen lassen, welche die Menschenrechte außer Kraft gesetzt hat.

      Da Moral eine Normensystem benötigt, ist immer dieses Normensystem dafür verantwortlich, ob eine Moral im Einklang mit den Menschenrechten steht oder sogar eine Terrorherrschaft unterstützt. Das Wort Terror klingt jetzt hart, aber wie fühlt es sich wohl für einen Säugling an, der unmittelbar nach der Geburt beschnitten wird?!

      Und wenn eine Moral wortwörtlich "herrscht", ist es ja auch selbstverständlich, dass sich alle dieser Moral Unterworfenen im Zweifel die hirnrissigsten Argumente ausdenken, damit passt, was gar nicht zusammen passen kann. Deshalb ist FMG in den USA nicht nur eine Körperverletzung, sondern wohl auch eine sexuelle Handlung an Minderjährigen und eine Zwangsbeschneidung eines Jungens völlig legitim.
      Der Unterschied zwischen Dogmatikern und Aufklärern besteht bei der Beschneidungsdebatte darin, dass die einen kindliche Vorhäute und die anderen alte Zöpfe abschneiden wollen. (Quelle: NoCut)
    • Fall 1:
      Land: USA
      Ärztin steht vor Gericht wegen Vorhaut"beschneidung". Die Ärztin kommt in Haft, die Anklage wirft ihr "horrifying acts of brutality on the most vulnerable victims" vor.

      Fall 2:
      Land: USA
      Vater setzt gerichtlich die Vorhaut"beschneidung" seines Sohne gegen dessen Willen und gegen den Willen der Mutter, bei der der Sohn seit fünf Jahren lebt durch. Die Mutter kommt ins Gefängnis weil sie versucht ihren Sohn zu schützen.

      How bizarre, how bizarre
      Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt
      (oder ist zu jung um sich zu wehren)
    • Selbstbestimmung schrieb:

      Fall 1:
      Land: USA
      ...


      Fall 2:
      Land: USA
      ...


      How bizarre, how bizarre

      Auf den ersten Blick vielleicht "bizarre", aber auf den zweiten völlig einleuchtend, wenn man sich anschaut, wie sich die Rechtsprechung und Gesetze innerhalb einer Gesellschaft verändern.

      Als Beispiel möchte ich hier mal den Umgang mit Homosexualität ausführen. Zu biblischen Zeiten oder auch in einigen Staaten dieser Welt droht bei Homosexualität noch heute die Steinigung. In Deutschland war es der § 175 StGB, der anfangs noch Haftstrafen vorsah. Homosexualität war nicht nur gesetzlich verboten, sondern auch gesellschaftlich bzw. "moralisch" nicht akzeptiert.

      Erst während der sexuellen Revolution änderte sich hier die Einstellung der Gesellschaft und das Normensystem, welches Homosexualität als "unmoralisch" verworfen hatte, kam ins Wanken. 1969 wurde der § 175 StGB dann erstmals "entschärft".

      Beim Thema Beschneidung erleben wir einen vergleichbaren Wandel. Auch hier ist die "Vorgehensweise" in der Bibel beschrieben und noch immer fehlt großen Teilen der Gesellschaft der Mut, gegen diese Missstände zu protestieren.

      Wenn sich ein Gesetz ändern soll, braucht es aber immer erst den gesellschaftlichen Wandel, der darin besteht, dass das aktuelle Normensystem ethisch in Frage gestellt wird und sich somit eine neue Moral entwickeln kann. Diese neuen Moralvorstellungen kollidieren dann regelmäßig zuerst mit Gerichtsurteilen, die "bizarr" erscheinen bzw. als ungerecht empfunden werden. Und um diesen Widerspruch zu beseitigen, muss dann der entsprechende Gesetzgeber einschreiten und das Gesetz wieder an die gesellschaftlichen Vorstellungen anpassen.

      Solche Entwicklungen brauchen selbst in einer scheinbar aufgeklärten Gesellschaft oft Jahrzehnte. Bis sich was ändert, müssen schließlich mehr Menschen einen Zustand als ungerecht empfinden als Menschen vorhanden sind, die das Gestrige ungeprüft auch für die Zukunft beibehalten wollen. Mit anderen Worten muss hier sinnbildlich erst eine kritische Masse überschritten sein, damit sich überhaupt was bewegt.

      Ein Land wie die USA besitzt jedoch eine sehr hohe Beschneidungsquote, weshalb hier eher nicht davon auszugehen ist, dass dieses Land als erstes Zwangsbeschneidungen konsequent verbieten wird.
      Der Unterschied zwischen Dogmatikern und Aufklärern besteht bei der Beschneidungsdebatte darin, dass die einen kindliche Vorhäute und die anderen alte Zöpfe abschneiden wollen. (Quelle: NoCut)
    • NoCut schrieb:

      Auf den ersten Blick vielleicht "bizarre",
      Das ist nicht auf den ersten Blick bizarr, das IST bizarr.

      Das ist ganz objektiv bizarr. Besonders in einem Land, das vor Rufen nach "GLEICHBERECHTIGUNG!!!" nur so widerhallt.
      Du brauchst glaube ich nicht zu erklären, wie dieser bizarre Zustand zustande kam - das dürfte wohl allen hier klar sein.
      Es gibt für diese Diskriminierung in der heutigen Zeit keine Entschuldigung, keine Ausrede mehr.

      Es ist auch auf den zweiten und und den n-ten den n + 1ten Blick bizarr.
      Und pervers. Und verlogen, und ein Hohn für jeden Staat, der sich für einen Rechtsstaat hält.

      BTW, wie ein solcher Fall (1.) wohl vor einem deutschen Gericht behandelt würde?
      Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt
      (oder ist zu jung um sich zu wehren)
    • Now lawmakers are rushing to introduce legislation to make the arguable religious based procedure a felony crime, punishable by up to 15 years in prison. The Federal government is considering making failure to report suspected child abuse a felony. This makes me reflect on one of the most universally observed commandments in Judaism, the Brit Milah (literally the Covenant of Circumcision) and commonly referred to as a “bris.” G-d commanded the Jewish people (Leviticus 12:2) “On the eighth day, the flesh of his foreskin shall be circumcised.” It is my belief that the act of circumcision of a young Jewish male, marking the completion of the body, is a human act. This teaches us that our spiritual, emotional, moral, and ethical perfection requires human efforts. G-d cannot do it for us.

      You be the judge.

      Gerne. Kinder schützen, GM unter Strafe stellen, nach zwei-drei Generationen trauert dem niemand mehr nach.

      And they lived happily ever after...

      Aber mit "double standards" hat der Mann verdammt recht!


      lansing.legalexaminer.com/medi…liefs-or-double-standard/
      Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt
      (oder ist zu jung um sich zu wehren)
    • A lawyer says Michigan’s child welfare agency is moving to terminate parental rights in at least two Detroit-area families in an investigation of female genital mutilation.
      Klar, es geht ja schließlich um MÄDCHEN! (Bloß, ob das wirklich gut für die Betroffenen wäre?)
      Bei Jungen hingegen - da kann der Vater die Verstümmelung sogar gerichtlich erzwingen. Da wird der beschützenden Mutter das Sorgerecht entzogen.
      Perverse Welt.

      themorningsun.com/general-news…-mutilation-investigation


      The FBI’s Detroit Field Division has set up a tip line for anyone who has information pertaining to the illegal practice of female genital mutilation
      Bei male genital mutilation könnte man noch viel mehr Informationen bekommen.

      detroit.cbslocal.com/2017/05/0…genital-mutilation-probe/
      Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt
      (oder ist zu jung um sich zu wehren)
    • Alan Dershowitz Joins Legal Team Defending Female Genital Mutilation on Religious Freedom Grounds
      The defense team is expected to make a two-pronged argument, saying that what happened to the girls does not qualify as “female genital mutilation” but was instead “legal and benign.” Moreover, they are expected to argue that the practice is constitutionally protected as a religious practice.
      Dieser Rechtsanwalt hat sogar O.J. Simpson rausgehauen. Das sieht nicht gut aus.


      At a May hearing, U.S. Magistrate Elizabeth Stafford denied bond to Fakhruddin and Farida Attar, calling their religious defense “a shield,” the Detroit Free Press reported.
      Ach nee. Jetzt wird es spannend. Jetzt befindet eine Richterin, wer sich auf Religion berufen darf, und wer nicht? Wer "richtig" glaubt, und wer nur so tut?

      heatst.com/culture-wars/alan-d…eligious-freedom-grounds/



      In an order to keep Nargarwala behind bars until trial, a federal magistrate judge included graphic details in her explanation for the ruling to deny bond:"The girls were laid on an examining table, told to put their knees to their chests with their legs spread apart, that the doctor pinched them in the place where they "pee," that there was blood on the examining table, that they were in pain and could barely walk, and were given pads to put in their underwear.
      Ist das nicht bei Jungenverstümmelungen ganz ähnlich? Warum kommt dafür niemand in den Knast? Werden die nicht oft sogar noch festgeschnallt?

      mlive.com/news/detroit/index.s…es_possible_in_metro.html
      Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt
      (oder ist zu jung um sich zu wehren)
    • A subsequent medical exam showed the girl's genitalia had a small incision and a small tear.
      Also weniger als das, was mit Jungen üblicherweise gemacht wird.

      The girls had been brought into the clinic by their mothers but the parents have not been charged.
      Äh, warum nicht?

      All three are accused of trying to keep the practice secret within their Indian-Muslim community, according to the indictment.
      Muss man dann nicht davon ausgehen, dass die Mütter eingeweiht waren?


      ...a procedure 'to get the germs out,'
      germs = Keime, Bakterien

      Aha, auch hier werden für eine religiöse Tradition "medical benefits" vorgeschoben. Der Kreis schließt sich.


      If convicted, Nagarwala and Fakhruddin Attar face up to life in prison, while Attar's wife could be imprisoned for up to 20 years.

      Nicht schlecht für etwas was bei Jungen noch bis zu 1500$ Belohnung bringt

      dailymail.co.uk/news/article-4…rmed-Michigan-doctor.html
      Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt
      (oder ist zu jung um sich zu wehren)
    • Haidery’s experience is complex. Cut by a relative with medical training using an anesthetic, she remembers little pain, saying she was told that “I had to do this in order to be fit to be married.”
      Jungen sagt man, dass sie sonst kein richtiger Mann würden.


      When an obstetrician examining her during pregnancy noticed nothing unusual, “I thought maybe it’s not a huge deal,” she said.
      Ob ein Mann intakt oder vorhautlos ist sieht man mit einem Blick. Allerdings sind vorhautlose Männer leider hierzulande nichts ungewöhnliches, weil viele als Kind ihrer Vorhaut beraubt wurden.

      Jetzt wird es entlarvend für die Hypokrisie:


      But more women now consider it “gender violence,” especially serious because “it’s happening to little girls,” she said.
      “You’re tampering with female genitalia,” Mirza said. “It violates you as a human being and it shouldn’t be done, end of story.”
      Ende der Geschichte? Wenn etwas mit Mädchen gemacht wird ist es alleine deswegen schlimmer?
      Sind Jungen keine "human beeings", die verletzt werden?
      Warum sollte "tampering (verderben, verpfuschen) with male genitalia" OK sein?

      bendbulletin.com/nation/537043…e-brings-debate-to-the-us
      Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt
      (oder ist zu jung um sich zu wehren)
    • Brian D. Earp geht auf den Fall ein:


      Does Female Genital Mutilation Have Health Benefits? The Problem with Medicalizing Morality
      Four members of the Dawoodi Bohra sect of Islam living in Detroit, Michigan have recently been indicted on charges of female genital mutilation (FGM). This is the first time the US government has prosecuted an “FGM” case since a federal law was passed in 1996. The world is watching to see how the case turns out.
      The defense team has already signaled that it will emphasize the “low-risk” aspect of the alleged cutting, claiming that it shouldn’t really count as mutilation. It is, after all, far less invasive than Jewish ritual male circumcision, which is legally allowed on minors in the US, no questions asked
      Based on this discrepancy, if attorneys for the Bohra can show a gendered or religious double standard in existing law, the ramifications will be not be small. Either male circumcision will have to be restricted in some way, or “minor” forms of FGM permitted. The outcome either way will be explosive.
      Tja, das wird spannend - komisch, man hört nicht mehr viel davon?


      In fact, as the Bohra case will show, there are serious, even dangerous downsides to medicalizing moral reasoning – and to moralizing medical research. On both counts, I argue, at least when it comes to childhood genital cutting, apparently biased policies from the WHO are making things a great deal worse.
      Wie wahr, wie wahr!

      Langer Artikel, aber lohnt sich zu lesen!

      blog.practicalethics.ox.ac.uk/…th-medicalizing-morality/
      Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt
      (oder ist zu jung um sich zu wehren)
    • Lawmakers consider implications of female-mutilation ban

      Some hint of where the bill might run into future opposition emerged Tuesday’s hearing when Rep. Linda Slocum, DFL-Richfield, spoke.
      While condemning female mutilation, Slocum said it is equally repulsive when performed on young males in the form of circumcision — a Western cultural norm that she described as “kind of a white-man thing.”
      “Is this a law that is race-based?” Slocum pointedly asked. “I think we need to think about that.”

      Sen. Michelle Fischbach, R- Paynesville, the commission’s co-chair, discouraged that line of inquiry as complicating the discussion.

      Jetzt geht denen schon der Arsch auf Grundeis, dass Forderungen kommen könnten auch Jungen zu schützen. Es gibt da ja so Sachen von wegen Gleichberechtigung und so...

      minnlawyer.com/2017/10/09/lawm…of-female-mutilation-ban/
      Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt
      (oder ist zu jung um sich zu wehren)
    • Diese Forderung nach "Gleichheit im Unrecht" hört man in letzter Zeit immer öfter, das sollte denjenigen unter den Anti-GGM-Aktivisten zu denken geben, die vor BGM die Augen verschließen oder diese verharmlosen:

      “Well, is male circumcision heinous and barbaric?” Sarr asked in response to a FOX2 Detroit journalist’s question about whether she considers FGM performed on girls brutal and backward. “Commonly, (male circumcision) not seen as being heinous and barbaric and people grow commonly in general to accept male circumcision as not being heinous and barbaric,” she said. In the same interview, she also failed to agree that performing FGM should be a crime in the U.S. “It's not about thinking shouldn't it be a crime or not be prosecuted,
      foxnews.com/politics/2017/10/2…ws-over-past-remarks.html
      Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt
      (oder ist zu jung um sich zu wehren)
    • Es scheint wohl irgendwie zu klemmen bei dem Fall - lieber erst mal aufschieben!

      Female genital mutilation trial moved to June 2018
      theoaklandpress.com/general-ne…-trial-moved-to-june-2018

      Gleichzeitig hat man die o.a. Gesetzesverschärfung für GGM durchgewinkt, Verdreifachung der Maximalstrafe auf 15 Jahre Haft (also wie seit 2013 in Deutschland).

      Selbstverständlich mit der Standardfloskel, dass GGM ja total ganz was anderes als BGM sei. Denn die Genitalverstümmelung von gesunden Jungs hätte "therapeutic value". Kein Scheiß:

      themorningsun.com/general-news…ty-for-genital-mutilation

      “Nobody who forces their child to undergo (female genital mutilation) should be legally allowed to continue to be a parent to that child because they are clearly not concerned with the well-being of their own flesh and blood,”
      Das ist natürlich eine dämliche Unterstellung, in Wahrheit meinen die Eltern i.a.R., das wäre gut für das Kind. Die Kinder von den Eltern wegzureißen und in Heime zu stecken wird in vielen Fällen für die Kinder weitaus grausamer und destruktiver sein als die GM.

      Das Gesetz ist seit 1996 in Kraft, seltsamerweise hat es bis zu diesem Jahr nicht ein einziges Verfahren gegeben, obwohl ja angeblich 500.000 Mädchen in den USA ständig von GGM bedroht seien.

      Wie soll man das nennen? Double Standards, Schizophrenie, Wahrnehmungsstörung, Täter-Selbstverteidigung....?
      Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt
      (oder ist zu jung um sich zu wehren)