Zweierlei Maas

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Zweierlei Maas

      Die gute Nachricht:
      Heiko Maas will die Opfer des 1994 kassierten Schandparagraphen 175 StGB entschädigen.
      Dafür Bravo!
      Mit lächerlichen Summen, so ca. 30-60 Jahre später (wenn die noch leben)
      Dafür Buuh!



      Heiko Maas (SPD) bezeichnete die Verurteilungen als "Schandtaten des Rechtsstaates"
      Richtig!
      Aber da gibt es noch mehr! Schande, Schande, Schande!


      Nämlich:
      Die schlechte Nachricht: Die Opfer des Schandparagraphen §1631d BGB will er nicht entschädigen. Nicht einmal mit 'nem Appel und 'nem Ei.
      Er will nicht mal den grundgesetzwidrigen Paragraphen kassieren.

      Häuptling Gespaltene Zunge Maas schrieb:

      Wir haben gute Gesetze, die durch eng begrenzte Ausnahmen Juden und Muslimen ermöglichen, ihre religiösen Gebote zu erfüllen. Kinderrechte und Tierschutz werden dadurch nicht infrage gestellt.
      Zwischentöne sind Krampf
      im Anti-Verstümmelungskampf
    • Genau dasselbe habe ich mir heute auch gedacht. Und ich bin sicher, dass ich das eines Tages erleben werde, wenn auch als alter Mann:

      <Vision-an>
      Der Justizminister bitte alle Männer, die aufgrund des §1631d BGB an ihren Genitalien verstümmelt wurden, aufrichtig um Vergebung und stellt Entschädigungszahlungen in Aussicht.
      <Vision-aus>

      Wir werden es erleben.
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
    • Wäre es nicht an der Zeit, dass "beschneidende" Glaubensgemeinschaften bereits heute per Gesetz verpflichtet werden Rückstellungen für Entschädigungszahlungen an Zwangsbeschnittene zu bilden. Und wer sich dies nicht leisten kann, dem wird dann wohl bewusst werden, wie wertvoll die Vorhaut tatsächlich ist ;)
      Der Unterschied zwischen Dogmatikern und Aufklärern besteht bei der Beschneidungsdebatte darin, dass die einen kindliche Vorhäute und die anderen alte Zöpfe abschneiden wollen. (Quelle: NoCut)
    • dlf schrieb:

      Der geschäftsführende Bundesjustizminister Maas hat eine andauernde Benachteiligung von Frauen beklagt.Die vollständige Gleichberechtigung von Frauen in Deutschland sei ein rechtliches Ideal, aber noch immer nicht vollständig verwirklicht, sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur zum heutigen Weltfrauentag.
      Das einzige Geschlecht, das in Deutschland staatlich/rechtlich benachteiligt ist das männliche.

      Das betrifft nicht nur, aber besonders den Schutz vor Genitalverstümmelung. Aber die Genitalverstümmelung von Jungen findet Maas ja (s.o.) voll OK.
      Wenn er von Gleichberechtigung redet, dann mal ran! §226a StGB und §1631d BGB geschlechtlich symmetrisieren. Wie man es bei vielen anderen geschlechtsspezifischen Gesetzen zuvor getan hat, wenn sie zum Nachteil von Frauen waren. Z.B. beim §226 StGB (ohne kleines "a"). Wo man "Zeugungsfähigkeit" durch "Fortpflanzungsfähigkeit" ersetzt hat.

      So wie man es jetzt in Island vor hat.

      The change made is that the word" girl child "is changed to" child "and caters to boys and girls.
      So einfach geht das - Gleichberechtigung!

      Einfach im §226a StGB das Wort "weiblicher" durch "kindlicher" ersetzen. "weibliche Person" durch "Kind".
      Und den verbrecherischen, diskriminierenden und grundgesetzwidrigen §1631d BGB ersatzlos streichen.


      Maas schrieb:

      ...könne auch ein Umfeld für sexualisierte Gewalt schaffen, warnte Maas.
      Gewalt gegen Sexualorgane, ist das nicht auch eine Art "sexualisierte Gewalt"?
      Zwischentöne sind Krampf
      im Anti-Verstümmelungskampf
    • Es ist halt heute #Weltfrauentag. Da kommen eben auch alle Heuchler aus den Löchern, die meinen #Gleichberechtigung sei eine Einbahnstraße und #Gleichstellung würde Diskriminierung rechtfertigen. Und bei der Beschneidung, da geht es ja auch nur um Jungs, die ja bekanntermaßen auch oft zu weißen, alten Männern werden. Denen kann man ruhig mal frühzeitig zeigen, dass ihr Genital nur begrenzte Macht hat. Es ist wirklich nicht zu fassen, wie unehrlich diese ganze Debatte auch 2018 noch geführt wird.
    • Heiko Maas wird offensichtlich "weggelobt", was bei einem Justizminister, der nach dem Ablegen seines zweiten Staatsexamens mit keinerlei praktischer Erfahrung aufwarten konnte, nicht wirklich bedauerlich ist.

      Somit kommt nun eine sehr gute Nachricht. Frau Katarina Barley soll Justizministerin werden. Wir bekommen hier also erstmals seit Jahren eine Justizministerin, die auf eine praktische Tätigkeit im Bereich der Juristerei zurückgreifen kann. Unter anderem war sie in Hamburg in einer Großkanzlei als Rechtsanwältin für Medizinrecht tätig.

      BTW:
      Weiß eigentlich jemand, was aus dieser ehemaligen Mitarbeiterin des Patentamts geworden ist, die seinerzeit den § 1631d BGB verfasst hat.
      Der Unterschied zwischen Dogmatikern und Aufklärern besteht bei der Beschneidungsdebatte darin, dass die einen kindliche Vorhäute und die anderen alte Zöpfe abschneiden wollen. (Quelle: NoCut)
    • NoCut schrieb:

      Weiß eigentlich jemand, was aus dieser ehemaligen Mitarbeiterin des Patentamts geworden ist, die seinerzeit den § 1631d BGB verfasst hat.
      Mich wundert, dass die noch nicht den Leo-Baeck-Orden o.ä. bekommen hat. Den doch schon Angela Merkel, Nikolaus Schneider ("In der unseligen Beschneidungsdebatte im vergangenen Jahr gehörte er zu den ersten Vertretern der Kirchen..") und Volker Beck ("In der Beschneidungsdebatte 2012 habe er sich als erster Bundespolitiker an die Seite der jüdischen Gemeinschaft gestellt.") bekommen haben.

      War doch irgendwas noch nicht ganz recht? Ginge es "noch besser"? Immer noch zu wenig "Feinschliff"?
      Zwischentöne sind Krampf
      im Anti-Verstümmelungskampf
    • NoCut schrieb:

      Somit kommt nun eine sehr gute Nachricht. Frau Katarina Barley soll Justizministerin werden.
      Abwarten! Allerdings - schlimmer als Maas geht kaum.

      Die neue Bundesfamilienministerin Franziska Giffey will sich nun endlich auch um das Thema Beschneidung kümmern!

      Natürlich nur um die Beschneidung der "Rechte der Frau".
      Zwischentöne sind Krampf
      im Anti-Verstümmelungskampf
    • Selbstbestimmung schrieb:

      Mich wundert, dass die noch nicht den Leo-Baeck-Orden o.ä. bekommen hat.
      Vielleicht ist der Leutheusserschnarrenberger ja in dieser Hinsicht zum Verhängnis geworden, dass sie nicht spontan und von selbst losgeprescht ist, sondern von Merkel zum Jagen getragen werden musste.
      Die Schnarrenberger meinte doch tatsächlich, das sei keine Sache der Politik, das sollten die Gerichte klären! Und was bei Gerichten so rauskommt, das weiß man ja nie. Das hat man nicht in der Hand. Da kommt wohl möglich das raus, was die juristischen Kommentare schreiben. Das auch Jungen vor Genitalverletzung geschützt werden müssen. Da Risiko wollte Merkel auf keinen Fall eingehen.
      Außerdem - Gerichte - das dauert ja! Und das sollte doch bitteschön hopp, hopp, hopp! gehen, denn sonst hätte Herr Graumann gehen müssen. Also er meinte, er müsste sonst gehen. Obwohl er ja als deutscher Staatsbürger hierzulande eigentlich aufenthaltsberechtigt ist.
      Zwischentöne sind Krampf
      im Anti-Verstümmelungskampf
    • SLH war ja 2012 Beirat der "Humanistische Union"

      Ihre Ziele sind unter anderem die Verwirklichung einer umfassenden Informationsfreiheit und mehr direkte Demokratie

      Mit "direkter Demokratie" wäre der 1631d nicht passiert. Aber was zählt in einer Demo(s)kratie schon Volkes Wille?

      Ein erklärtes Gründungsziel war die „Befreiung des Menschen aus den Fesseln obrigkeitsstaatlicher und klerikaler Bindungen“.[4] Das Prinzip der „geistigen Bevormundung“ durch Staat und Kirche sollte dem Grundsatz der Selbstverantwortung und Selbstverwirklichung des Einzelnen weichen.
      Passt ja wie Faust aufs Auge!

      Ach ja, für die Gleichstellung von Mann und Frau setzen die sich auch ein - das heißt doch bestimmt auch von Jungen und Mädchen?

      Na ja, inzwischen ist sie da auch nicht mehr Beirat. Dass die Ober-Jungenentschützerin im "Kinderschutzbund" ist, versteht sich ja wohl von selbst. *Brech*
      Zwischentöne sind Krampf
      im Anti-Verstümmelungskampf
    • Was man von dem Verein "HU" in Sachen "Kinderrechte auch für Jungen" zu erwarten hat, kann man allerdings auch daran abschätzen, dass Renate Künast und Claudia Roth im Beirat sitzen.

      12.12.2012, Jungenverstümmelungsgesetz:




      Selbstverantwortung und Selbstverwirklichung des Einzelnen, Befreiung aus Fesseln klerikaler Bindung, schöne Sprüche und nichts dahinter

      Dass die "Humanistische" Union eine Lachnummer ist, kann man schon hieran erkennen:

      HU schrieb:


      • Die Beschneidung minderjähriger Jungen wird als verfassungsrechtlich gerechtfertigter Eingriff in das Recht auf körperliche Unversehrtheit des Kindes nur dann gewertet, wenn die Eltern damit Belange des Kindeswohls verfolgen.
      • Eine kindeswohlorientierte Motivation der Eltern wird jenseits der medizinischen Indikation nur dann unterstellt und nicht weiter geprüft, wenn die Eltern dies dem Arzt mit der Befolgung eines religiösen Gebotes zur Erziehung ihres Kindes begründen.

      Nochmal: Selbstverantwortung und Selbstverwirklichung des Einzelnen, Befreiung aus Fesseln klerikaler Bindung.....
      Zwischentöne sind Krampf
      im Anti-Verstümmelungskampf
    • HU schrieb:

      Die Beschneidung minderjähriger Jungen wird als verfassungsrechtlich gerechtfertigter Eingriff in das Recht auf körperliche Unversehrtheit des Kindes nur dann gewertet, wenn die Eltern damit Belange des Kindeswohls verfolgen.

      Amputation von Körpergewebe zum Zwecke des Kindeswohls und Schlagen von Kindern unter Beibehaltung ihrer Würde:


      Die "Welt" schrieb:

      Dazu erzählte der Papst eine Anekdote: „Einmal habe ich einen Vater bei einem Treffen mit Ehepaaren sagen hören: ,Ich muss manchmal meine Kinder ein bisschen schlagen, aber nie ins Gesicht, um sie nicht zu demütigen.‘“
      „Wie schön!“, erklärte Franziskus. „Er weiß um den Sinn der Würde. Er muss sie bestrafen, aber tut es gerecht und geht dann weiter.“

      Die Welt ist verrückt geworden
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
    • Ich muss manchmal meine Kinder ein bisschen...
      Das "muss" ist der springende Punkt. Das gefühlte müssen. Das eingebildete müssen. "Auf Geheiß".gewissermaßen. "Befehlsnotstand"
      Immerhin, in dem Fall werden offenbar Jungen wie Mädchen "gleichberechtigt" geschlagen, da wird nicht diskriminiert, nee, nee! Das ist doch schon mal ein Fortschritt! (Ironie)

      Aber in Deutschland ist das ja glücklicherweise strafbar, wenn Eltern glauben "zu müssen". Wenn es ums Züchtigen geht. Bei Jungen wie bei Mädchen. Genitalverstümmelung ist dagegen ja eine Petittesse, aber natürlich nur bei Jungen. (Ironie)
      Zwischentöne sind Krampf
      im Anti-Verstümmelungskampf
    • Ich bin ja gegenwärtig noch "passives" (=kirchenfernes) zahlendes Mitglied einer aussterbenden Volkskirche. Manchmal denke ich aber schon darüber nach, ob ich nicht konvertieren und mich dem Fliegenden Spaghettimonster anschließen soll.

      Jedenfalls habe ich den Eindruck, dass wir von Politikern bis hin zu den höchsten Glaubensvertretern nur von Heuchlern umgeben sind (siehe Aussage des Papst zur Züchtigung von Kindern). Und dann denkt mal darüber nach, wo ihr Euch in Sicherheit bringen würdet, wenn Ihr diese Brut erschaffen hättet, die selbst nicht davor zurück schreckt kleine Babys oder Kinder zu verstümmeln. Preiset den Himmel und nehmt Euch vor den Menschen auf Erden in Acht.

      Anmerkung: Wem meine Worte nicht passen, möge dies als Ironie, Meinungsfreiheit, Kunst oder Unsinn betrachten.
      Der Unterschied zwischen Dogmatikern und Aufklärern besteht bei der Beschneidungsdebatte darin, dass die einen kindliche Vorhäute und die anderen alte Zöpfe abschneiden wollen. (Quelle: NoCut)