Mal ein paar Fragen zum Thema, was bei beschnittenen Männern nun anders ist, bzw wie man da was verbesser kann

    • Ich weiss gar nicht ob ich hier richtig bin mit meinen Fragen, da ich hier auch Themem zur Weiblichen Beschneidung gelesen habe aber ich versuche es einfach mal.


      Ich hatte schon immer den Eindruck das mein Mann nur "über den Kopf" Geschlechtsverkehr haben kann, also das es relativ egal ist ob man ihn unten anfasst oder nicht... das es nur sehr selten zu richtiger Lust kommt bei ihm wo er sich irgendwie annähernd so benimmt als würde er Sex haben bzw den Sex geniessen.

      Damals sagte er mal stolz das beschnittene Männer eine "volle Erektion" bekommen und unbeschnittene nur ne "halbe" und das unbeschnittene es ja nötig hätten das die Frau sie da unten erst mal manuel vorbereitet aber bei beschnittenen wäre das nicht nötig da käme die Errektion auch so (ich vermisse hier die Smileys ;))

      Naja, es ist irgendwie so als müsste er sich immer stark konzentrieren, man kann ihn kaum ansprechen, es irritiert ihn eher, wenn er dann merkt das man ihn angesprochen hat dann kommt mit komplett normaler oft genervter stimme "was" oder irgendwas zurück.
      Also fast immer irritiert. Also dabei (also vorspiel eingeschlossen" kann man nichts sagen.
      Ist das normal??? Ist das individuell, hat es was mit mir zu tun? Turnt ihn so was ab?

      Im Grunde ist sex bei ihm nur Sex, also er konzentriert sich, schaut einen kaum an, hat meist die Augen zu und das Gesicht am besten noch in eine andere Richtung, macht seine "Sache" (Vorspiel) also als wenn es höchste Konzentration bedeutet, sich alles im KOpf abspielt aber er blos nicht von der WIrklichkeit abgelengt werden darf.
      Allerhöchstes an und an wenn er dann wirklich eiter ist (also beim eigentlichen Geschlechtsverkehr) dann kann man ein wenig Lust usw bei ihm erkennen, dann kann er auch mit Augen auf usw.


      sorry das ich so offe bin, aber ich habe das GEfühl das ich das hier mal fragen kann, wo auch sonst, er selber kennt ja nur sich beim Sex und ich möchte ihn ja nicht auch noch kritisieren zu dem Trauma was er (am achten Tag ohne Narkose Traditionell beschnitten, alles komplett weg, Narbe sehr weit oben, Haut straff) auf alle Fälle hat aber nicht zugibt, noch weitere Unsicherheit hinzufügen.

      Ich kann nicht sagen das er Probleme hat zu kommen oder besonders lange braucht, das ist halt individuell so wie bei anderen auch.
      Da ist so "alles dabei" das er nicht kommt ist denke ich noch nie passiert. Kann mich nicht erinnern also wenn dann wirklich vereinzelt.

      Aber ich habe ausserdem das Gefühl das es in letzer Zeit schlechter wird. Es ist immer öfter so das ich denke das ER keine richtige Erektion hat, aber er meint das würde nicht stimmen, aber ich meine ich merke doch den Unterschied, .... klar er hat eine Errektion aber .... hmm na ja. Manchmal wird es dann beim eigentlichen sex noch was, manchmal habe ich das GEfühl es fällt auch ihm dann schwer.
      Ausserdem scheint er nicht offen zu sein, durch das Informieren über Beschneidung habe ich mal versucht zu schauen ob er irgendwie "besondern sensible Punkte" noch hat, also vielleicht noch ein Rest Frenulum, oder eben sonst wo... egal ihr wisst schon was ich meine, und dann mal eben "anders" gemacht als sonst.
      AUch das war nicht gut, dadrauf kam nur "bist du jetzt fertig"? "Penis ist kein spielzeug"... das find ich schon selbstsam. ... Egal. Ich habe nichts zu gesgat, will das Thema Beschneidung nciht ansprechen. Ich denke er würde dann sagen: ja das liegt nuran dir weil du da jetzt mal was gelesen hast bildest du dir plötzlich das und das ein....
      Leider hat er bei dem Vorfall auch dan die Schuld auf mich geschoben ich hätte ja keine Lust (kann ja bei ihm nicht vorkommen) und letzenendes ist er abgezogen aufs Sofa. Und das ist das was mich jetzt am meisten verletzt hat an der ganzen sachen muss ich sagen.

      Sorry, der thread ist jetzt ne Mischung aus allgemeinen Fragen die halt auf mich hier zutreffen, und eben ein wenig ausheulen, ist mir zwar auf der einen Seite so öffentlich nicht angenhm aber ich hoffe ich bin hier anonym genug.
      Und ich denke das die meisten hier eben auch hier sind um sich über das Thema auszutauschen, und das auch sehr sachlich können ohne das man da irgendwas rein interpretiert, ich meine mit anderen "körperteilen" kann man ja auch ohne Probleme mal im Net sich erkundigen.

      Ich würde hatl gern was verbessern, das er mehr fühlt (denn es stört mich schon das er halt dabei so ein wenig komisch ist, das er anscheind anders funktioniert, also nicht so erregt oder "berauscht" dabei ist ist mir schon lange aufgefallen habe ich aber nie mit der Beschneidung in Verbindung gebracht, aber es wird halt die letze Zeit auch eben schlechter).

      vielleicht hat hier ja einer irgendeine Idee, oder kann mir helfen ihn besser zu verstehen, oder mir helfen wie ich mich am besten verhalten kann.

      das weitere Problem ist: bei mir ist die "lust" zyklusabhängig, aber ich habe auch wenn ich weniger Lust habe und er Lust hat kein problem mit ihm zu schlafen, ich empfinde es nicht als unangenehm und habe auch keine schmerzen, trotz beschneidung.
      Das Problem ist halt aber dadurch das ich eben ca zwei wochen mehr Lust habe und zwei wochen sehr wenig. Könnte halt mit reinspielen, man will dann eben die erste Phase ausnutzen.
      Dann ein Faktor der Erschwert ist Schichtarbeit, wenn er halt in der "guten Phase" nicht da ist weil er eben zu den Zeiten wo die Kiner dann im Bett sind nicht da ist. Für mich ist das dann oft quälend muss ich zugeben.
      durch die Schicht ist das mit dem Schlafen (also dem echten schlafen) dann acuh blöd, abends 11 von der Arbeit zu Hause morgens 7 raus, er kann dann auch nicht sofort direkt ins Bett, ....
      frühschicht muss er früh ins Bett, nachtschicht ist er gar nicht da. Und dadurch habe ich das Gefühl kann man sich auch nicht wirklcih mal die Zeit nehmen.

      Ach ich schicke mal ab, vielleicht hat der eine oder andere ja schon was dazu zu sagen.
      Aber heue belastet es mich echt extremst (das mit dem oben beschriebenen Vorfall war grad die letze Nacht) vor allem das er dann aufs Sofa gegangen ist... das ist für mich irgendwie so niederschmetternt....
      Ich brauche seine Nähe schon in den Zeiten wo er denn dann auch "hier" ist, also nicht nur jetzt in dem Bereich sondern auch einfach nur so körperliche Nähe.
    • Hallo sorayara,

      Deine Schilderunge kommt mir bekannt vor, wenn auch von der anderen Seite, denn so habe ich GV selbst auch immer wahrgenommen. Es ist für mich als beschnittener Mann fast ausschließlich Kopfsache, und oft mehr Arbeit als Vergnügen. Physische Stimulation ist kaum möglich . Man(n) muss sich sehr konzentrieren und das verkrampft natürlich zusätzlich. Mit dem Alter wird es nicht besser.

      Empfehlen kann ich vielleicht, sich von der Vorstellung , dass Sex im Wesentlichen mit Vaginalverkehr gleichzusetzen ist, zu lösen.

      Einfach mal was anderes probieren, mit den Händen, mit der Zunge, dem Mund. Mit Gleitmitteln, Babyöl etc experimentieren. Mit ein bisschen Fantasie, und, wenn beide mitmachen, kann das wesentlich lustvoller und für beide befriedigender sein als krampfhafter GV.
    • Hallo,

      ich hoffe nur mich erkennt hier keiner das wäre mir echt mega peinlich, vor allem geht es ja nicht nur um mich, ich glaube meine Ehe wäre mehr als beendet....


      Ja genau deine Ideen habe ich auch.
      Und ja klar oben nicht erwähnt, da habe ich halt nur die "handsituation" beschrieben.
      Es ist schon so das es bischen besser "vorbereitet" wird alles wenn man ein wenig (oder mehr) oral vorarbeitet. Das kann ich allerdings nicht immer .... aber wenn dann gern. ABer selbst da habe ich in der letzen Zeit immer mehr dieses oben beschriebene Gefühl gehabt, er liegt dann da augen auf und Kopf in die andere Richtung. Wen mal jemand das Licht an macht bin ich es. Mir bringt es was. ob ihm?? weiss icht nicht. Habe schon mich selber als Ursache des Problems gedacht, bin ja nach drei Kindern auch nicht schlanker usw.
      Na ja und wenn ich dann das gefühl habe das es selbst da (und auch wenn ich merke das er dann ne richtige Erektion hat, die halt dabei teils auch schnell kommt) schwer für ihn ist oder er nur "mir nen Gefallen" tun möchte, ist das schon so das mir die Lust an der AKtion schnell vergeht und es dann echt Überwindung kostet. das gefällt mir halt nur wenn es bei ihm was bringt.

      Öl steht hier seit zwei Tagen hinter mir. Aber da seine Reaktion allgemein ja negativ ist wenn ich mal ne "Idee" habe währenddessen habe ich mich noch nicht getraut und will mal schauen wann es passt das ich es mal "einführe" mal ein wenig Öl dazuzunehmen.
      Genau ist halt das Problem, ich hätte ein paar Ideen, die letzen (mal schauen erfühlen ob da noch Frenulum Reste sind, oder in der Corona noch sensiblere stellen über sinn) wurde ja mit "ist keiN spielzeug" kommentiert .. und sich weggedreht und kurz drauf ausgezogen. Na ja um so mehr traue ich mich natürlich weitere Dinge zu testen. Ich werde mal schauen ob in der nächsten Zeit die Möglichkeit besteht das Öl zu nutzen aber die letzen Wochen ist es her ein wenig "Pflichtprogramm" für ihn (so gefühlsmässig,)
    • Du bist mit dieser Diskussion an genau dem richtigen Ort, alles gut! :)
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
    • sorayara schrieb:

      ich vermisse hier die Smileys ;)
      Gefunden? Der Button links unten im Beitragsfenster?
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
    • sorayara schrieb:

      Ich hatte schon immer den Eindruck das mein Mann nur "über den Kopf" Geschlechtsverkehr haben kann, also das es relativ egal ist ob man ihn unten anfasst oder nicht...
      Kann man testen wieviel und ob Mann da was spürt, hab ich jetzt schon oft Erfahrungsberichte gelesen: Am schlafenden Mann am Penis "spielen", intakte bekommen eine Erektion, die kann man im Schlaf bis zum Orgasmus bringen bei dem sie dann aufwachen, soll anscheinend toll sein. Und bei Beschnittenen soll sich da nix rühren, und falls der betreffende dabei aufwacht ist er meistens recht mürrisch, warum man ihn um den Schlaf bringe...

      sorayara schrieb:

      Ist das normal??? Ist das individuell, hat es was mit mir zu tun?
      Was ist in dieser Welt schon normal?

      Da ist sehr viel individuell. Sexualität, die psychosexuelle Entwicklung eines menschen, wie er Sexualität sieht und erlebt, hängt von ganz vielen Faktoren ab, wie z.B. mit Sexualität in der Familie und dem jeweiligen Kulturkreis generell umgegangen wird...aber ganz sicher kann ich dir sagen: ES HAT NICHTS MIT DIR ZU TUN!!! Gib nicht dir die Schuld für irgendwelche Probleme. Die Schuldfrage bringt eh nix, wenn es Probleme gibt muss man nach Lösungen suchen, und das versuchst du ja...aber dein mann müsste da auch mitziehen. Aber dazu müsste er sich selber kritisch mit seiner Beschneidung auseinandersetzen. Aber nach allem wie du ihn hier beschrieben hast, glaub ich leider nicht, dass er dies will, bzw. kann...
      Die Lüge ist schon dreimal um die Erde gelaufen, bevor sich die Wahrheit die Schuhe angezogen hat. (Mark Twain)
    • Ja danke Smiley habe ich gefunden ;)


      Ja ist bischen komisch so was mit Männern zu besprechen, dachte auch das hier eher Frauenthemen so unter Frauen sind aber egal.


      Ja der Test:
      ich glaube dann empfindet er was aber nicht so wie ein unbeschnittener Mann, wenn ich das mal mache dann kann sein das er so müde ist und es verpennt. Oder er wird irgendwann wach ... und dann kriegt er eben Lust oder eben nicht (ist auch oft ne Müdigeits, manchmal ne stresssache) aber das was du oben beschreibst ist mir noch nie passiert, ich hätte aber jetzt auch gedacht das jeder Mann dann wach wird.

      Ja was ändern, besser einer versucht es behutsam als keiner. Es ist ja nicht immer so "schlecht" .. ich hatte den letzen Vorfall gestern noch mal aufgegriffen (über Whats app ... aber das klappt dann doch am meisten, schriftlich bin ich recht offen), ohne jetzt auf die Beschneidung zuzugreifen oder Schuldzuweisungen zu machen, sondern einfach nur das ich da ihn nicht verletzen wollte usw. Das hat das gespannte Verhältnis wieder geglättet und führt später dann zum nem wesentlich besseren Ergebnis. Ich kann mir vorstellen das er sich vom Kopf her drauf einlassen kann und dann insgesamt mehr empfindet, und es dann eben so besser klappt.

      Ich weiss nicht ob ich das schon erwähnt hatte, aber wir hatten uns da auch mal drüber unterhalten, und er erzählte mir das das doch alles reine Kopfsache ist und man sich ja konzentrieren muss stark um es eben standfest zu bleiben.
      Das hat mich total überrascht, weil ich da ein wenig anders bin, bin da eher hormogesteuert, und brauche mich dann nicht so sonderlich zu konzentrieren.
    • Deine Schilderungen stimmen mich traurig.
      mit dem Bisschen Lebenserfahrung, das ich besitze, bin ich zu einer vorläufigen Meinung gekommen, dass zuviel Kopf, oder sogar eine nur mäßige Beteiligung des Kopfes, das Ende der Unbekümmertheit ist. Mit Kopf ist kein Loslassen und kein echter Genuss möglich. Auch ein Blowjob ist dann, nicht nur für die Frau, reine Kopfsache (Headjob :P ), weil er taktil und außer Wärme und eine gewisse Zuwendung so gut wie nichts spürt.

      Mir wird so langsam klar, warum viele Beschnittene Sex als reine Kopfsache abtun...
      Ihnen fehlt die Erfahrung, den Anstieg des eigenen Vergnügens, anhand der Empfindungen, die man "da unten" spürt, zu beobachten und zu genießen. Sie arbeiten auf den letzten Genuss hin, die Kontraktion der Prostata, weil ihnen, zum Großteil, das Zwischendrin verwehrt ist.

      Diese Erfahrung gewinnen einige zurück, indem sie sich mit dem Restoren ihrer Vorhaut beschäftigen und echte taktile Empfindungen zurückgewinnen.

      Ich hoffe niemanden verletzt oder zur Traurigkeit angetriggert zu haben.
      • Die Vorhaut kann mit einer Rosenknospe verglichen werden. Wie eine Rosenknospe wird sie erst blühen, wenn die Zeit gekommen ist. Niemand öffnet eine Rosenknospe, um sie zum Blühen zu bringen (Dr. med. H. L. Tan).
      • Alle Wahrheit verläuft in drei Stadien: Im ersten wird sie verlacht. Im zweiten wird sie vehement bekämpft. Im dritten wird sie als selbstverständlich anerkannt (Arthur Schopenhauer).
      • Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt (Thomas Mann)
    • Hallo sorayara

      sorayara schrieb:

      Ich hatte schon immer den Eindruck das mein Mann nur "über den Kopf" Geschlechtsverkehr haben kann, also das es relativ egal ist ob man ihn unten anfasst oder nicht... das es nur sehr selten zu richtiger Lust kommt bei ihm wo er sich irgendwie annähernd so benimmt als würde er Sex haben bzw den Sex geniessen
      Ja kenne ich. Allerdings nur bei beschnittenen Männern. Ich weiß nur nicht, wie ich Dir helfen kann, denn alles was mir einfällt würde bedeuten, das Dein Mann zu seinem Verlust finden müsste. Das ist aber hart und so wie ich es bislang verstanden habe, findet er alles normal und in Ordnung.

      Ich kann mich noch gut daran erinnern, das der Satz "Das hat so keinen Sinn" oft vorkam, allerdings auch nie die Erklärung was da "Sinn" machen würde, also wie er angefasst werden wollte/ musste. Alles war harte und oft auch schmerzhafte Arbeit. Was ich jetzt an Deiner Stelle machen würde weiß ich nicht genau. Das beste wird sein, nicht zu direkt aber dennoch bestimmt zu sagen, das es Möglichkeiten gibt, das Empfinden zu steigern. Bei uns war es allerdings so, das er oft sagte, das dies und jenes nicht geht, ihm schon irgendwie klar war das es an der Beschneidung liegt, das er kein Kondom benutzen konnte, das er anders mit der Hand befriedigt werden musste als ein intakter Mann allerdings die Probleme die wir beim Sex hatten, nie von ihm herrühren konnten - alles war bestens - aus seiner Sicht. Ob Du da was bewirken kannst ist fraglich, wie Du und ob Du da was machen kannst ....

      Spielerisch könntest Du erstmal Cremes nutzen und ihn dazu ermuntern diese Regelmäßig zu gebrauchen, du hättest gehört, das das Empfinden dadurch gesteigert werden könnte. Den Hinweis auf seine Beschneidung würde ich weg lassen, entweder er kommt da von selber drauf oder er sieht das als Spiel. Hauptsache es ist ein Anfang gemacht ....
      "Those who cannot remember the past are condemned to repeat it"

      "Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen."


      George Santayana (1863-1952)
    • Guy schrieb:

      Ich hoffe niemanden verletzt oder zur Traurigkeit angetriggert zu haben.
      Absolut nicht. Es zeigt mir eher wahre Empathie, sich in die Situation eines anderen einfühlen zu können, bzw. auch nur zu versuchen was es bedeutet, einen Teil seiner Sexualität nicht zu haben...
      Die Lüge ist schon dreimal um die Erde gelaufen, bevor sich die Wahrheit die Schuhe angezogen hat. (Mark Twain)
    • Hallo Sorayara,

      deine Probleme kommen mir nur zu bekannt vor. Was Du geschrieben hast könnte 1:1 von mir sein. Sogar das Zyklusabhängige und Schichten.
      Mein Mann ist auch traditionell beschnitten allerdings erst als jugendlicher und ich war jahrelang frustriert weil ich dachte, ich mache alles falsch, ich bin zu unattraktiv zu dick zu langweilig und er hat mich darin auch noch schön bestätigt. Bis ich 2012 zum ersten mal hörte, dass Beschneidung nicht nur den Mann schöner, hygienischer und zum absoluten Sexgott macht, sondern auch Nachteile haben kann.
      Mit ihm darüber reden kann ich auch nicht aber ich weiß jetzt an was es liegt und ich bin mutiger und selbstbewusster geworden.

      An einem Abend waren wir mal ohne Kinder weg, was bei uns nicht oft vorkommt. Ich habe mich auf den Abend gefreut und er weiß nichts besseres als mir Vorwürfe zu machen, wie schlecht ich im Bett bin und er hatte sich ziemlich betrunken und wir mussten dann gehen weil ich heulend in der Kneipe saß. Auf dem Heimweg tat es ihm leid und er hat sich bei mir entschuldigt.
      Im Bett wollte er die gleiche langweilige Nummer wie seit zig Jahren. Die geht so; erst ich, dann er, dann gemeinsam. Bei ihm ist es wohl so, dass er die Lust der Frau braucht um überhaupt zu fühlen aber auf nur eine Körperteil reduziert zu werden ist für mich die Hölle, während der Rest verhungert.
      Ich hab mich dagegen gewährt und es entstand eine Rangelei. Ich hab zu ihm gesagt, dass ich Sex mal ziemlich gut fand aber nicht so und entweder darf ich es jetzt so machen wie ich will oder wir lassen es. Ich hab dann das gemacht was er ziemlich doof oder langweilig fand und mich immer daran gehindert hat, nämlich Zärtlichkeit von Kopf bis Fuß bis auf ein Körperteil das hab ich nicht mit einbezogen, seinen Penis. Vor lauter Konzentration auf diese Regionen hat er alles andere vernachlässigt, denn sein einigste Ziel war nur der Höhepunkt und nicht das Liebesspiel. Ich hab alles gegeben und er fühlte, und zwar deutlich mehr als sonst.
      Aber er kann das leider nicht auf mich umsetzten, er wurde durch die Beschneidung Gefühlsblind. Ich weiß zwar jetzt wie ich seine Lust steigern kann und ihm zu ein bisschen mehr Gefühlen verhelfen kann aber das ändert nichts an meinem Situation, es wird niemals so sein wie mit einem intakten Mann, schon weil ich mit ihm nicht darüber reden kann.
    • schluppi schrieb:

      Öm, also bei allem Resepekt vor Nachteilen von Beschneidungen, aber das wird ja nun nicht nur von Frauen beschnittener Männer beklagt.
      Das ist in der Tat der Fall. Ich habe vor vielen Jahren ein Tantra-Jahrestraining mit meiner Partnerin gemacht und praktiziere es seitdem in Gruppen. Tantra ist eine wunderbare Möglichkeit der Begegnung von Mann und Frau. Man lernt dort nicht nur die Einbeziehung des ganzen Körpers in das sexuelle Geschehen sondern auch die Artikukalation von Wünschen und Empfindungen. Ein Tantra-Kurs ist vielleicht nichts für frisch Verliebte, aber für Paare, die mal wieder eine Kohle auf das Feuer ihrer Liebe legen möchten, ist dies ein großartiger Weg.
    • schluppi schrieb:

      Öm, also bei allem Resepekt vor Nachteilen von Beschneidungen, aber das wird ja nun nicht nur von Frauen beschnittener Männer beklagt.
      Absolut. Wie jemand Sex erlebt und wahrnimmt hängt nicht nur von der "Hardware" ab (bzw. was davon nach einer Beschneidung noch übrig ist), sondern auch von der Software. Und da kann man Menschen durch Körper- und Sexualitätfeindliche Erziehung auch ganz schön "beschneiden".

      Davon kann man sich aber befreien...
      Die Lüge ist schon dreimal um die Erde gelaufen, bevor sich die Wahrheit die Schuhe angezogen hat. (Mark Twain)