Nach Beschneidung: krummer Penis?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Nach Beschneidung: krummer Penis?

    Hallo zusammen :)

    Ich hatte eine Vorhautverengung aufgrund einer Hautkrankheit (Lichen Sclerosus). Thema kann hier nachgelesen werden: Dorsale Inzision / Erweiterungsplastik mit V-Schnitt

    Ich hatte keine andere Möglichkeit als mich beschneiden zu lassen. Am 25.01. war es dann soweit. Die OP verlief unter Vollnarkose und ich habe mit dem Urologen vereinbart, dass er so viel wie möglich der Haut über lassen soll.

    Mittlerweile sind 17 Tage vergangen. Nach 7 Tagen hat sich die Wunde entzündet und ich musste mit Antibiotica und Betaisodona-Salbe behandelt werden. Die Entzündung ist weg und die Wunde verheilt ganz gut. Mir ist aufgefallen, dass mein Penis nach der OP etwas krumm ist und wollte mir mal paar Meinungen einholen woran das liegen kann.

    Am Penisschaft (direkt unter der Eichel) ist es an den Seiten etwas "eingedrückt". Habe eine leichte Erektion bekommen und der Penis war etwas nach rechts gekrümmt. Das war vorher nicht so. Habe mich sehr erschrocken. Es sieht so aus, als hätte man mit Zeigefinger und Daumen den Penisschaft an den Seiten zusammengedrückt. Oben auf dem Penisschaft ist auch eine Verhärtung.

    Bildliche Darstellung: siehe Anhang 1.
    Vor der Beschneidung: siehe Anhang 2.
    Nach der Beschneidung: siehe Anhang 3.
    Nach der Beschneidung: siehe Anhang 4.
    Nach der Beschneidung: siehe Anhang 5.


    Das macht mir alles etwas Sorge. Es ist noch etwas früh, da es noch alles in der Heilungsphase ist, aber ich wollte trotzdem mal nachfragen, ob jemand ähnliches (krummer Penis) nach einer Beschneidung gehabt hat?

    Gruß
    Micha
    Bilder
    • yfpwaycx.jpg

      11,58 kB, 200×200, 1.371 mal angesehen
    • yt9fjg8s.jpg

      57,47 kB, 495×597, 1.234 mal angesehen
    • 4wnuanmr.jpg

      61,5 kB, 372×552, 559 mal angesehen
    • u7wzrahe.jpg

      154,65 kB, 640×853, 570 mal angesehen
    • r9p2g6mf.jpg

      375,06 kB, 640×853, 451 mal angesehen
  • Einfach mal ausheilen lassen, ich habe ebenfalls das Problem, dass die Heilung nicht "ringsherum" genau gleich abläuft ;)

    Was mich allerdings ein wenig erstaunt ist die Kombination:

    Ich hatte eine Vorhautverengung aufgrund einer Hautkrankheit (Lichen Sclerosus).
    ich habe mit dem Urologen vereinbart, dass er so viel wie möglich der Haut über lassen soll.

    Bei mir bestand der Verdacht auf Lichen zunächst auch, hat sich dann aber als simplen Narbenring erübrigt... aber ist das nicht kontraproduktiv bei Lichen Haut "übrig" zu lassen, die sich dann ebenfalls wieder verengen kann ?
  • Ich hatte im Juli 2016 eine kleine OP bei einem Schönheitschirurgen, der auch Dermatologe ist und er hat den Lichen komplett rausgeschnitten. Danach hat sich aber ein Narbenring gebildet; konnte die Vorhaut gar nicht mehr zurück ziehen: die Vorhautöffnung war grad mal ca. 1cm offen. Deshalb die Beschneidung ein halbes Jahr später.

    Der Wunsch so viel Haut wie möglich über zu lassen war meiner, weil ich einen großen erigierten Penis habe und ich nicht wollte, dass die Haut spannt.

    Meine Sorge ist jetzt einfach der etwas krumme Penis :( aber ich warte mal ab.
  • Sprich doch mal über Salbe mit dem DOC, um das Gewebe an der Engstelle etwas zu entspannen.
    • Die Vorhaut kann mit einer Rosenknospe verglichen werden. Wie eine Rosenknospe wird sie erst blühen, wenn die Zeit gekommen ist. Niemand öffnet eine Rosenknospe, um sie zum Blühen zu bringen (Dr. med. H. L. Tan).
    • Alle Wahrheit verläuft in drei Stadien: Im ersten wird sie verlacht. Im zweiten wird sie vehement bekämpft. Im dritten wird sie als selbstverständlich anerkannt (Arthur Schopenhauer).
    • Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt (Thomas Mann)
  • Ich denke, man muss hier unterscheiden: Wird diese Krümmung durch einseitig verkürzte Schafthaut hervorgerufen? Dann kannst Du diese Problem selbst beseitigen, durch kontinuierliche Dehnung der Haut. Dadurch wird sie zum Wachsen angeregt, wird länger und zieht nicht mehr einseitig. Die Krümmung sollte verschwinden.
    In "Ent-hüllt!" gibt es einen sehr ähnlich gelagerten Fall, den ich gerne dazu zitieren möchte:

    Alfred Schram schrieb:

    Meine Beschneidung war extrem einseitig, mit so wenig Haut auf der linken Seite, dass mein Penis immer nach links gerichtet war. In unserer Hochzeitsnacht (es war für uns beide das erste Mal), war mein Penis so sehr nach links gebogen, dass eine Penetration fast unmöglich war. Wir mussten es mehrmals versuchen und wenn meine Frau nicht geschmeidig wie eine Turnerin gewesen wäre, wäre diese Nacht sicherlich zur Katastrophe geworden. Wenn wir beide unsere Beine auf eine bestimmte Art und stark genug anwinkelten und dabei mit den Händen nachhalfen, konnte ich in sie eindringen. Einige Wochen lang praktizierten wir diese Position, bis meine Frau mir vorschlug, ich sollte meinen Penis in der Unterhose bewusst rechts tragen. Ich trug immer enge Slips, so dass es zunächst ziemlich unangenehm für mich war, mein Glied in diese Position zu bringen und die Haut dadurch zu dehnen. Aber einige Zeit später war es auf diese Weise möglich, beim Verkehr ‚normale Stellungen' einzunehmen. Ich wünschte, ich wäre damals schlau genug gewesen, zu begreifen, dass es durch Dehnen meiner Schafthaut sogar möglich gewesen wäre, meine Vorhaut komplett wiederherzustellen.


    Sollte diese Krümmung jedoch auf die Verletzung eines Schwellkörpers zurück zu führen sein, sieht das anders aus. Wie der Fall bei Dir gelagert ist, können wir hier allerdings nicht feststellen, das muss ein Arzt machen.
    Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
    Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
    Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
    tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
  • Einseitig verkürzte Schafthaut eher unwahrscheinlich, weil genug Haut da ist.

    Verletzung des Schwellkörpers...? Hm... ich hatte eigentlich keine Schmerzen oder großartigen Blutungen, die ich mit einer Verletzungen des Schwellkörpers in Verbindung bringen könnte. Wenn ich die Stellen mit den Fingern drücke, müsste ich doch bei einer Verletzung Schmerzen haben, die ich nicht habe.

    Ich bin echt überfragt...
  • Irgendwie muss ich grad über die Aussage deines Docs schmunzeln...Krumm ist normal, weil es ja ein Eingriff in die Anatomie war...aber passiert kann nix sein, weil ja nur Haut entfernt wurde...dein ?( kann ich gut verstehen

    Kannst vielleicht noch Dr. Kreutzig-Langenfeld auf onmeda zu deinem Problem fragen...wobei ich was du beschreibst noch nie von jemanden gehört hab...
    Die Lüge ist schon dreimal um die Erde gelaufen, bevor sich die Wahrheit die Schuhe angezogen hat. (Mark Twain)
  • Danke! Ich werde mal bei onmeda posten.

    Ich kann mir irgendwie keine OP-Verletzung des Penisschaft bzw. Blutgefäße vorstellen, sonst hätte ich doch wirklich Schmerzen, z. B. bei der Erektion. Habe aber keine Schmerzen. Es tut auch nicht weh, wenn ich es mit dem Finger drücke. Kein bisschen. Es kann vielleicht doch nur eine Reaktion des Penis sein, weil die Vorhaut entfernt und an den Stellen zsm genäht wurde.

    Ich beobachte und berichte weiter.
  • Ich würde jetzt nicht nicht ein versetztes Annähen vermuten, sondern eine ungleiche Entfernung von Haut.
    Kannst du durch Tasten mehr Spannung spüren, auf der vermutlich verkürzten Seite (Innenseite der Kurve)?
    • Die Vorhaut kann mit einer Rosenknospe verglichen werden. Wie eine Rosenknospe wird sie erst blühen, wenn die Zeit gekommen ist. Niemand öffnet eine Rosenknospe, um sie zum Blühen zu bringen (Dr. med. H. L. Tan).
    • Alle Wahrheit verläuft in drei Stadien: Im ersten wird sie verlacht. Im zweiten wird sie vehement bekämpft. Im dritten wird sie als selbstverständlich anerkannt (Arthur Schopenhauer).
    • Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt (Thomas Mann)
  • Es sind über 4 Monate vergangen und es hat sich alles beruhigt :)

    Die Krümmung - wie oben beschrieben - ist zurückgegangen und der Penis ist genau so wie früher (nur halt ohne Vorhaut). Es ist auch genug Haut beim erigiertem Penis da, so dass es nicht zieht oder spannt.

    Nur hinter - wo normalerweise das Bändchen gewesen ist - zieht es ab und zu etwas bei einer Erektion, aber das ist akzeptabel. Der Urologe sagte mir vorgestern, dass sich das alles noch legt.

    Anfang hatte ich wirkliche Probleme mit dem Empfindlichkeit in der Boxershorts, aber irgendwann mit der Zeit habe ich mich daran gewöhnt. Die Empfindlichkeit hat etwas nachgelassen, aber sie ist immer noch da und es fühlt sich immer noch gut an. Bei der Selbstbefriedigung mit Gleitgel fühlt es sich echt super an.

    Nach den ganzen Nervenstrapazen mit der Vorhautverengung, bin ich wirklich sehr glücklich, dass ich (gezwungenermaßen wegen dem Lichen sclerosus) mich beschneiden lassen habe! Ich hätte mich nie im Leben beschneiden lassen, wenn ich nicht müsste, aber nach 2 Jahren hin und her bin ich echt froh, dass da Ruhe eingekehrt ist.

    Falls jemand das Ergebnis sehen möchte, Foto im Anhang.


    (PS: ich werde hier seltener reinschauen. Falls jemand Fragen hat, kann er mich gerne unter micha999@abwesend.de anmailen, falls es seitens Moderation erlaubt ist.)