Wenn der Damm doch eh schon gebrochen ist - MGM auf Krankenschein?

    • Wenn der Damm doch eh schon gebrochen ist - MGM auf Krankenschein?

      Nachtigall, ick hör' dir trapsen - jetzt soll offenbar auch noch Genitalverstümmelung auf Krankenschein hoffähig gemacht werden.:

      In Eslarn erlebe sie auch manche Konfliktsituationen wegen der Schächtung oder der Beschneidung. Letzteres sei nur mit ärztlichem Beisein ab dem Alter von zwei Jahren in Deutschland zwar erlaubt, aber die Krankenkassen zahlen es nicht. Dies führe dazu, dass clevere Geschäftemacher den Eltern eine Beschneidung für viel Geld heimlich anböten.
      Ab dem alter von zwei Jahren? Ab Null!
      Und *psst*, ich habe da noch einen tollen Tip, mancher "Beschneider" macht das (angeblich) sogar für "G*tteslohn" - alles legal! Die verdammte Betäubung, die kostet so viel, da kann man viel sparen!

      "Clevere Geschäftemacher" nehmen viel Geld? Noch mehr Geld als manche cleveren Geschäftemacher mit dem weißen Schild "Facharzt für Urologie"? Aufpreis, weil es "heimlich" ist?
      Wäre eigentlich Anita Weichselmann gerne beschnitten? Ist ganz was anderes? Probieren geht über studieren!

      Wenn muslimische Gemeinden Unsummen für riesige Moscheebauten aufbringen können, dann soll Otto Normalverbraucher, der zu 70% MGM ablehnt mit seinen Kassenbeiträgen (die eigentlich für die Behandlung von KRANKHEITEN gedacht sind) auch die Verstümmelung gesunder Jungen-Penisse finanzieren?

      onetz.de/tirschenreuth/kultur/…ine-theorie-d1707748.html
      Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt
      (oder ist zu jung um sich zu wehren)
    • onetz.de schrieb:

      In Eslarn erlebe sie auch manche Konfliktsituationen wegen der Schächtung oder der Beschneidung. Letzteres sei nur mit ärztlichem Beisein ab dem Alter von zwei Jahren in Deutschland zwar erlaubt, aber die Krankenkassen zahlen es nicht. Dies führe dazu, dass clevere Geschäftemacher den Eltern eine Beschneidung für viel Geld heimlich anböten.

      Vieles gab es noch zu klären über den Islam, so dass Anita Weichselmann ihren großen Wissensschatz darüber auch noch bei einer nachfolgenden längeren Diskussion weitergeben konnte.


      Hier wäre in der Tat noch einiges zu klären. Sie mag ja einen großen Wissensschatz besitzen, aber es bestehen doch noch schwere Wissenslücken bei einem wichtigen Thema.
      Woher stammt das mit den zwei Jahren? Habe ich noch nie gehört!
    • Zipfelmuetze schrieb:

      Woher stammt das mit den zwei Jahren? Habe ich noch nie gehört!
      Lt. dem grundgesetzwidrigen Extrawurstgesetz gibt es verschiedene Zeitfenster. Bis sechs Monate darf Baby auch durch Nicht-Mediziner verstümmelt werden. Dann gibt es noch ein nicht genau definiertes Zeitfenster "nicht urteils- und einsichtsfähig" - wenn die Eltern bis dann noch nicht zugeschlagen bzw. abgeschnitten haben - Chance verpasst.

      Zwei Jahre ist Quatsch. Vielleicht ist damit gemeint: Ab zwei Jahren kann man Vollnarkose vom Risiko her vertreten. Aber Vollnarkose ist überhaupt nicht vorgeschrieben, was die Betäubung angeht ist im Gesetz alles Wischi-Waschi. Und Kinder muslimischer Eltern werden keineswegs alle in Vollnarkose verstümmelt.
      Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt
      (oder ist zu jung um sich zu wehren)