Anklage gegen einen 32-jährigen Arzt aus Bochum

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Anklage gegen einen 32-jährigen Arzt aus Bochum

      Wegen fahrlässiger Körperverletzung in drei Fällen:

      derwesten.de/region/rhein_ruhr…dung-aimp-id12135603.html

      Wenn man so etwas in der Regionalpresse zu lesen bekommt, das ist die Spitze des Eisberges. Da muss es schon ganz dicke kommen, dass da eine Anklage draus wird.
      Das meiste dürfte unter der Hand geregelt werden, denn es gibt ja zwei Täter-Parteien, der Arzt und die Eltern. Ohne die überflüssige Operation, die die Eltern veranlasst haben wäre es nie zu dem Schaden gekommen. Somit haben die Eltern auch kein Interesse daran, dass die Sache an die grosse Glocke kommt. Der Arzt sowieso.

      Kindeswohl, blablabla...
      Zwischentöne sind Krampf
      im Anti-Verstümmelungskampf
    • Wenn das mal nicht unser Muhanad Abu Bakr ist, der sich vor einiger Zeit mit netten Videos auf Youtube brüstete, wie er mit dem Lötkolben schön die Beschneidungswunde kauterisierte.
      Der mich dann als Betreiber (erfolglos) bedrohte, als sein Treiben hier kommentiert wurde.
      Die Daten gleichen sich doch schon arg mit denen aus seinem Lebenslauf.
      Das ist aber nur eine Vermutung.
      Ich habe eines dieser Videos gesichert.
      Kann man hier von copyright sprechen, wenn sie schon mal online waren, oder gar von Schöpfungshöhe?
      Sonst kann man das mal posten. Nur so als Werbung für seine Kunst.
      • Die Vorhaut kann mit einer Rosenknospe verglichen werden. Wie eine Rosenknospe wird sie erst blühen, wenn die Zeit gekommen ist. Niemand öffnet eine Rosenknospe, um sie zum Blühen zu bringen (Dr. med. H. L. Tan).
      • Alle Wahrheit verläuft in drei Stadien: Im ersten wird sie verlacht. Im zweiten wird sie vehement bekämpft. Im dritten wird sie als selbstverständlich anerkannt (Arthur Schopenhauer).
      • Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt (Thomas Mann)
    • hier übrigens die damalige Anzeige ... um die es möglicherweise hier geht.
      eifelginster.wordpress.com/2013/11/10/356/
      • Die Vorhaut kann mit einer Rosenknospe verglichen werden. Wie eine Rosenknospe wird sie erst blühen, wenn die Zeit gekommen ist. Niemand öffnet eine Rosenknospe, um sie zum Blühen zu bringen (Dr. med. H. L. Tan).
      • Alle Wahrheit verläuft in drei Stadien: Im ersten wird sie verlacht. Im zweiten wird sie vehement bekämpft. Im dritten wird sie als selbstverständlich anerkannt (Arthur Schopenhauer).
      • Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt (Thomas Mann)
    • Guy schrieb:

      Wenn das mal nicht unser Muhanad Abu Bakr ist, der sich vor einiger Zeit mit netten Videos auf Youtube brüstete, wie er mit dem Lötkolben schön die Beschneidungswunde kauterisierte.
      Der mich dann als Betreiber (erfolglos) bedrohte, als sein Treiben hier kommentiert wurde.
      Die Daten gleichen sich doch schon arg mit denen aus seinem Lebenslauf.
      Das ist aber nur eine Vermutung.
      Auf Jameda hat er eine gute Bewertung für seine Beschneidungsmethoden bekommen.

      jameda.de/bochum/aerzte/prakti…r/bewertungen/81343913_1/

      Ich konnte nicht eine negative Bewertung finden. Ob er es wirklich ist Guy, wird man wohl nicht erfahren.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Phil21 ()

    • @Guy
      [Ironie on] Es kann nicht Muhanad Abu Bakr gewesen sein bzw. praktiziert dieser offensichtlich nicht in Bochum. [Ironie off]


      Laut Dr. Möcklinghoff beschneidet dort "kein" Arzt aus "rein religiösen Gründen":

      Zitat:
      Der Bochumer Chirurg Dr. Christian Möcklinghoff vom Vorstand des Medizinischen Qualitätsnetzes Bochum („Med-QN“) sagte am Donnerstag auf Anfrage: „Mir ist in Bochum kein Kollege bekannt, der eine Beschneidung an Jungen aus rein religiösen Gründen durchführt.“

      Quelle:
      derwesten.de/staedte/bochum/an…neidungen-id12134824.html

      Und wenn man die Aussage von Dr. Möcklinghoff anders interpretiert, könnte man dies auch so verstehen, dass ihm kein Kollege bekannt ist, der eine Beschneidung nicht über die Kasse abrechnet...

      P.S. Vielleicht habe ich aber auch zuviel in die Aussage von Herrn Dr. Möcklinghoff reininterpretiert und er wollte damit nur ausdrücken, dass er viele seiner Kollegen gar nicht kennt.
      Der Unterschied zwischen Dogmatikern und Aufklärern besteht bei der Beschneidungsdebatte darin, dass die einen kindliche Vorhäute und die anderen alte Zöpfe abschneiden wollen. (Quelle: NoCut)
    • Selbstbestimmung schrieb:

      Auf diese Jameda-Bewertungen würde ich heute keinen Pfifferling mehr geben. Darauf bin ich mal bei einem Urologen reingefallen, der in den höchsten Tönen gelobt wurde. Das hat mir sehr viel Ärger eingebracht.

      Dann waren wohl die Bewertungen dort falsch? Oder warum gab es dann Ärger?
    • Keine Ahnung, wie diese Bewertungen zustande kommen. Ich weiss nur: ich würde da nicht mehr nach gehen.

      Phil21 schrieb:

      Oder warum gab es dann Ärger?
      Falsche Diagnose, unnötige Behandlung, Folgekomplikationen derselben. Überweisung zu unnötiger Weiterbehandlung. Aber OT.
      Bin wieder zum bisherigen Uro, alles wieder normal. :rolleyes:
      Zwischentöne sind Krampf
      im Anti-Verstümmelungskampf
    • Selbstbestimmung schrieb:

      Auf diese Jameda-Bewertungen würde ich heute keinen Pfifferling mehr geben.

      Bei wenigen Bewertungen ist Jameda auch aus meiner Sicht oft völlig sinnfrei. Mal rächt sich ein Patient oder ein anderes Mal bekommen Ärzte recht viel Lobhuddelei.

      Eine der Bewertungen von Herrn Dr. Muhanad Abu Baker fand ich übrigens richtig bescheuert. Da hat jemand sein 10 Tage altes Baby zwangsbeschneiden lassen und lobt nun den Arzt für diese "Heldentat" (Bewertung 18.04.2016). Ich frage mich hier, was wohl das 10 Tage alte Baby geschrieben hätte (wenn es dies denn hätte können) und wie es sich gefühlt haben muss als ihm Dr. Muhanad Abu Baker unter höllischen Schmerzen die Vorhaut amputiert hat.

      Angler behaupten, dass Fische kein Schmerzempfinden haben und Zwangsbeschneider behaupten, dass Säuglinge kein Schmerzempfinden besitzen, wenn man ihnen die Vorhaut abtrennt. Da Fische auch im adulten Stadium nicht mitteilen können, ob sie Schmerzen empfinden, sind die Angler vorläufig noch auf der sicheren Seite. Bei Menschenkindern sieht die Situation jedoch anders aus, weshalb es hier um so unverständlicher ist, wie hier sogar Eltern offenbar nicht in der Lage sind zu begreifen, welche Schmerzen ihre Kinder hier sinnlos erleiden.

      Ach ja, jetzt habe ich wieder vergessen, dass der Schmerz der Kinder nicht sinnlos ist bzw. dass die Kinder ja als Opfer für die Religion leiden müssen. Und wenn dann auch noch ein Arzt so richtig pfuscht wie hier, dann zählt auch das Argument mit der Religion nicht mehr und die Eltern verklagen denjenigen, der ihren Kindern "nur" eine schmerzhaft und irreparable Körperverletzung nach allen Regeln der "ärztlichen Kunst" zufügen sollte und stattdessen den Kindern eine schmerzhafte und irreparable Körperverletzung zugefügt hat.
      Der Unterschied zwischen Dogmatikern und Aufklärern besteht bei der Beschneidungsdebatte darin, dass die einen kindliche Vorhäute und die anderen alte Zöpfe abschneiden wollen. (Quelle: NoCut)
    • Dieser Quacksalber ist schon wieder unterwegs....
      ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeig…-bochum/786584060-18-2081
      • Die Vorhaut kann mit einer Rosenknospe verglichen werden. Wie eine Rosenknospe wird sie erst blühen, wenn die Zeit gekommen ist. Niemand öffnet eine Rosenknospe, um sie zum Blühen zu bringen (Dr. med. H. L. Tan).
      • Alle Wahrheit verläuft in drei Stadien: Im ersten wird sie verlacht. Im zweiten wird sie vehement bekämpft. Im dritten wird sie als selbstverständlich anerkannt (Arthur Schopenhauer).
      • Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt (Thomas Mann)
    • Gerichtsprozess gegen Israelischen Arzt in Bochum

      waz.de/staedte/bochum/arzt-weg…__twitter_impression=true

      Bochum. Wegen Komplikationen nach drei islamischen Beschneidungen steht ein Arzt (34) aus Bochum vor Gericht. Der Vorwurf: fahrlässige Körperverletzung.


      Ich habe mal den Reporter gefragt ob es sich um den gleichen Arzt handelt wie 2016.
      derwesten.de/region/rhein-und-…chneidung-id12135603.html

      Zu dem gibt es ja bereits einen Thread.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von brokendream () aus folgendem Grund: Nachtrag

    • Da sieht man doch mal wieder wie sehr der Jungenschutzparagraph 1631d und das sog. "staatliche Wächteramt" Jungen schützen!
      Sonst wären die wohl möglich in einem Hinterzimmer "beschnitten" worden!
      So war es doch wenigsten in einer Arztpraxis, oder?
      Und deswegen wäre eine "Evaluierung" des 1631d doch auch völliger Kokolores! (Ironie)


      Dann hätte wohl amputiert werden müssen.
      Es hätte also leicht auch noch viel schlimmer kommen können.


      Zu den Vorwürfen wollte sich der Angeklagte, der weiterhin seine Approbation hat, am Montag noch nicht äußern.
      Klar, wo kämen wir denn hin, wenn der Arzt für die Dauer des Verfahrens suspendiert würde? Ärzte sind doch in D immer noch Halbgötter!

      Wegen des Verfahrens verzichtet er aber zurzeit aber „freiwillig“, Jungen zu beschneiden.
      Das ist aber nett, richtig großzügig! X/


      Der Vater (39) eines Kindes sagt, dass er in der Praxis schon vorher sehr besorgt gewesen sei und sein Junge Angst gehabt habe, weil andere Kinder so geschrien hätten.
      *Brech*

      Spätestens dann hätte ein verantwortungsvoller Vater auf dem Absatz kehrt gemacht!


      Er selbst habe bereits mehr als 1000 Jungen beschnitten, sagte er.
      Oh Schreck! Dann ist das wohl möglich nur die Spitze des Eisbergs... =O
      Zwischentöne sind Krampf
      im Anti-Verstümmelungskampf
    • Der Prozess findet unter anderem deshalb so spät statt, weil die Justiz intern klären musste, ob der Prozess am Landgericht oder Amtsgericht stattfindet
      Dafür brauchen die mehr als drei Jahre!

      Um dann herauszufinden: Amtsgericht reicht, es geht ja nur um Pillepalle.

      Fahrlässige Körperverletzung? Wenn ein Arzt nicht nach den (eh schon lächerlichen) Rahmenbedingungen des 1631d operiert, dann ist die Verstümmelung auch nicht mehr vom 1631 "gedeckt". Es müsste sich dann, da sie mit einem gefährlichen Werkzeug begangen wird eigentlich um eine gefährliche Körperverletzung nach §224 StGB handeln.

      Wäre Ähnliches bei einer Klitorisvorhautamputation eines Mädchens passiert, würde der Typ schon "brummen", jede Wette!
      Zwischentöne sind Krampf
      im Anti-Verstümmelungskampf
    • Anzeige erstattet hatten nicht die Eltern der Kinder, sondern die Ärztekammer Westfalen-Lippe.
      Dann könnte es sich wohl tatsächlich nur um die "Spitze des Eisbergs" handeln.

      Wenn der wirklich so heißt würde das eher auf einen muslimischen als einen jüdischen Background schließen lassen. Und einen Arzt "aus der Community" bzgl. einer "wichtigen Tradition" vor den Kadi zu zerren dürfte wohl eher selten passieren. Dann regelt man das doch wohl eher unter der Hand.
      Zwischentöne sind Krampf
      im Anti-Verstümmelungskampf
    • Viele Ärzte führen irgendwelche Beschneidungen durch …Mein Team und ich (Privatarzt) wissen aber sehr genau, wie eine medizinisch islamische Beschneidung RICHTIG durchgeführt wird !




      Medizinische Einrichtung:
      Praxis



      Ausbildung als approbierter Beschneider:

      Januar 2013: Beschneidungskurs in Palästina.
      Februar 2013: Abschließung des Beschneidungskurses in Palästina.
      Februar 2013: Staatlich annerkannter Beschneider vom palästinensischen Gesundsheitsministerium.
      Bis April 2015 über 1000 erfolgreiche Beschneidungen durchgeführt.
      Zwischentöne sind Krampf
      im Anti-Verstümmelungskampf
    • # R2D2 - danke für den Fund. Ja, das ist M. A. B.

      Noch zu dieser Person. Im Oktober 2013 wurden die Behörden - im Rahmen einer Strafanzeige - unter anderem so informiert:

      " Merkwürdig an M. A. B.s Angaben auf der Seite Über mich ist, dass über sein Studium fast keine Informationen und Zwischenzeugnisse / Nachweise eingestellt worden sind. Sogar seine Behauptung, an der Ruhr-Universität Bochum am 19.12.2012 das Hammerexamen erfolgreich abgelegt zu haben, ist nicht belegt. Lediglich die am 21.08.2013 ausgestellte Mitgliedsurkunde der Nordrheinischen Ärzteversorgung weist einem M. A. B. [Straße und Hausnummer, Postleitzahl und Ort] die Berechtigung nach, den Arztberuf ausüben zu können. "

      " Seine Behauptung, außer in Palästina auch in Deutschland Beschneidungskurse zu belegen, weist der vorgebliche Mediziner nicht nach. Belegt ist lediglich, dass der gebürtige Palästinenser in Jenin (Dschenin, West Bank) an einem vierwöchigen Kurs teilgenommen hat und nun in der Lage sein soll, Kinder alleine zu beschneiden. "

      2013 las man auf seinem Internetauftritt - damals durch Forist werner gesichert:

      " Seit Januar 2013 Besuchte ich verschiedene Kurse für Beschneidung in Palästina und Deutschland. Bis Anfang Juni 2013 ca. 250 Kinder in verschieden Altersgruppen beschnitten.

      Seit anfang Aprill 2013 als Arzt in der Facharztausbildung für Innere Medizin in einem Krankenhaus in Dortmund und arbeite als niedergelassener Privatarzt in Dinslaken (Kinderarztpraxis)

      Zertifikat vom Chefarzt der Chirugie in Al-Amal Krankenhaus in Jenin und Dozent der Chirurgie in Alnagah Universität Genin Dr. Jafar Azzam , dass ich alleine Kinder Beschneiden kann. "

      Schweizer Studie: Kinder leiden nach Zirkumzision häufig unter starken Schmerzen - trotz Schmerzbehandlung

      [...]

      " Studium:

      19.12.2012 Bestehen der 2. Abschnittes der Ärztlichen Prüfung (Hammerexamen) an der Ruhr-Universität-Bochum

      Ich besuchte verschiedene Kurse für Beschneidung in Palästina und Deutschland. Bis Nov. 2013 über 200 erfolgreiche Beschneidungen durchgeführt.

      Seit anfang Aprill 2013 beschäftigt als Arzt in der Facharztausbildung für Innere Medizin in einem Krankenhaus in Do., als niedergelassener Privatarzt in Di. (Kinderarztpraxis) und in B. in einer Allgemeinarztpraxis. "
      A foreskin is a birth right, not a birth defect.

      Dieser Beitrag wurde bereits 19 mal editiert, zuletzt von Saimaa ()

    • Saimaa schrieb:

      "Was für ein Pass jemand hat...oder welchen Glaubens er ist...spielt das eine Rolle?"

      - hallo Urolüge, spätestens wenn es um Klingen am und im Kinderkörper geht, bin ich der Ansicht:

      Ein Kind hat noch gar keine Religion.

      Die grausame Ironie besteht aber darin, dass Kinder deshalb beschnitten werden, weil sie noch keine Religion haben und die Beschneidung im Gegensatz zur Taufe auch lebenslang sichtbare Spuren hinterlässt.

      Ob die Justiz oder die Ärzteschaft für Gerechtigkeit sorgen kann, welche der Gesetzgeber in Form der Regierung ausdrücklich mit Füßen getreten hat, ist fraglich. Was ist bedeutet "ärztliche Kunst", die schadet und weder heilt noch die Vermeidung von Krankheit zum Zweck hat. Da muss es schon extrem dick kommen, um gegen diesen Gummiparagraphen zu verstoßen.
      Der Unterschied zwischen Dogmatikern und Aufklärern besteht bei der Beschneidungsdebatte darin, dass die einen kindliche Vorhäute und die anderen alte Zöpfe abschneiden wollen. (Quelle: NoCut)
    • Saimaa schrieb:

      spätestens wenn es um Klingen am und im Kinderkörper geht
      , da bin ich der Ansicht, dass dies nur bei absoluter med. Indikation sein darf!!!

      Saimaa schrieb:

      bin ich der Ansicht:

      Ein Kind hat noch gar keine Religion.
      Da hast du natürlich Recht.

      Wer Religion als Begründung/Rechtfertigung für Übergriffe an anderen Menschen (und seien es die eigenen Kinder) hernimmt, missbraucht der nicht Religion? Nicht genauso auch Menschen, die Beschneidung hernehmen, um Religion, Glauben, gläubige Menschen zu diskreditieren...missbrauchen die nicht auch dieses Thema?
      Die Lüge ist schon dreimal um die Erde gelaufen, bevor sich die Wahrheit die Schuhe angezogen hat. (Mark Twain)
    • Neu

      Selbstbestimmung schrieb:

      Ich schätze mal, wenn ausgerechnet die Ärztekammer (normalerweise hackt bekanntlich keine Krähe einer anderen ein Auge aus) Anzeige erstattet hat, dann muss es ziemlich dicke gekommen sein. Dann ist das vielleicht schon lange ein offenes Geheimnis gewesen, was da läuft...
      Wieder hat ein Gast gemeint, es sei unfassbar, dass wir hier Ärzte benennen. (Das Zitat ist der Text der gemeldet wurde ^^ )

      Vielleicht mag der "Gast" sich ja mal anmelden und sich einer Diskussion stellen. Darüber, wer hier "fertig" gemacht wird, die Ärzte, die Jungen ohne medizinischen Grund verstümmeln oder doch eher die Jungen und Männer, denen vorgemacht wird, dass eine Beschneidung eine Bagatelle sei.
      "Those who cannot remember the past are condemned to repeat it"

      "Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen."


      George Santayana (1863-1952)
    • Neu

      Ich würde es auch begrüßen, wenn jener "Gast", der meinen Beitrag beanstandet hat mal aus der Deckung heraus käme und mal seine Karten auf den Tisch legte.
      Vielleicht weiß er ja mehr über den Fall, z.B., dass die Ärztekammer überhaupt keine Anzeige erstattet hätte, oder dass überhaupt kein Junge zu Schaden gekommen wäre?
      Zwischentöne sind Krampf
      im Anti-Verstümmelungskampf
    • Neu

      waz.de/staedte/bochum/misslung…o-zahlen-id216206251.html

      Ich fasse mal zusammen:
      • Der Mann stand vor Gericht, weil er drei Jungen (drei Montate, 1 Jahr, 3 Jahre) die Genitalien rituell verpfuschte. Die drei Kinder mussten zum Notarzt, eines wurde stationär behandelt.
      • "Gearbeitet" wurde mit einem Elektrokauter. Ein gerichtlich bestellter Gutachter führte aus, dass diese Technik dafür nicht geeignet sei, bei den Jungen Verbrennungen deutlich sichtbar waren. Zitat: "Macht kein Mensch". Und weiter: "Wenn da solche Zustände herrschen, lässt das tief blicken. Das finden wir nirgendwo sonst."
      • Ob ein Elektrokauter überhaupt für so eine Operation eingesetzt werden darf, bleibt nach dem Prozess offen.
      • Der Arzt wurde von drei (!) Anwälten verteidigt.
      • Er muss an die Eltern der Jungen insgesamt 7.500 € zahlen, also rechnerisch 2.500 € für jeden Jungen. Dies ist wohlgemerkt keine Strafe, er ist also nicht vorbestraft, das Verfahren wurde eingestellt.
      • Trotz der offensichtlich inakzeptablen Zustände in seiner "Praxis" behält der Mann seine Approbation, darf also weiterhin Jungen "operieren".
      Ich kann das einfach nicht fassen.
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
    • Neu

      Lieber Weguer,

      das ist jetzt etwas widersprüchlich ;) :


      Ich fasse mal zusammen:

      ...
      Ich kann das einfach nicht fassen

      Es ist leider nicht so, dass vor Gericht alle gleich sind.

      Ärzte sind per so schon mal "gleicher". Und dann noch der "Kulturrabatt" - man möchte ja nicht "fremdenfeindlich" erscheinen - und die Angst vor einem Wiederaufleben der Beschneidungsdebatte (also die Konfrontation mit dem Mist, den der Staat in Form des 1631d gebaut hat - da möchte man auf keinen Fall dran erinnert werden!) - das musst ganz schnell abgebügelt werden. Das konnte gar nicht anders ausgehen.

      ---------
      Zwischentöne sind Krampf
      im Anti-Verstümmelungskampf