Hallo und warum ich hier hergekommen bin

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo und warum ich hier hergekommen bin

      Erstmal Hallo an alle hier im Forum (auch wenn ich manche Nachrichten, die von Hass geleitet sind, abstoßend finde)
      Gleich zu meinem "kleinen" Problem: Ich (Jahrgang 1999) habe seit etwa einem Halben Jahr eine recht agressive Vorhautentzündung. Das Bedeutet, dass sich die selbige unter großen Schmerzen in Bindegewebe umwandelt und dabei auch mal gerne blutet. Die obligatorische Cortisonsalbe hat nicht geholfen, ich wurde dann von meinem Hausarzt (Der sinnigerweise Beschneidung erst als letztes Mittel eingeordnet hat) zum Chefarzt der ansässigen Hautklinik geschickt, der die Diagnose bestätigte. Er verschrieb mir dann nochmal eine neue Salbe, etwas um einiges stärkeres, das jetzt ebenfalls erfolgreich kaum hilft (das was am besten hilft ist geradezu überreinlich zu sein, weil sonst irgendwas in die offenen Stellen gelangt, und die Vorhaut immer zu dehnen, weil wenn ich das mal ein, zwei Tage einfach lasse, kann ich die Vorhaut nur unter größten Schmerzen und Blutungen zurückziehen. Deshalb habe ich die Vorhaut dann meistens die ganze Zeit über zurückgezogen, damit da nicht irgendwie Urin oder sonstwas reinkommt)

      Viele Grüße,
      Johannes

      PS: Ich habe wegen dem Thema (und weg. meiner Depressionen) schon Freunde verloren, und "meine Angebetete" will ich auch nicht nach einer Beziehung fragen, wenn Sex darin enden würde, dass ich schreiend mit blutendem Penis im Bett liege.
    • Ärzte sind wir hier leider nicht. Du kannst nur einige Salben probieren, verschiedene Menschen reagieren verschieden auf das gleiche Präparat.

      Ich hatte auch einmal eine Vorhautentzündung war aber durch meinen Bruder bereits vorgewarnt, der einmal in der Sauna seine Vorhaut mit Fußpilz infiziert hatte. Und da ich mit ihm einmal in der Sauna gewesen war, dachte ich, ich hätte das auch. Ich ging daher zum Facharzt für Haut- und Geschlechtskrankheiten. Der meinte dann, das sei eine Alterserscheinung (ich war damals 35)
      Der Facharzt hatte leider unrecht. Es war doch Fußpilz und mit der 2. Salbe die ich rezeptfrei in der Apotheke gekauft hatte ging es dann nach längerer Behandlung wieder weg.
      Ich meine damit, dass Dein Arzt möglicherweise die Ursache nicht richtig erkannt hat. Und selbstverständlich lebt es sich ohne Vorhaut besser als mit einer schmerzenden. Aber im 21. Jahrhundert sollte doch eine Hautkrankheit heilbar sein, selbst wenn sich die erkrankte Haut über der Eichel befindet …

      Ich wünsche Dir jedenfalls eine baldige Besserung durch eine erfolgreiche Behandlung
    • Erstmal danke für die Antwort. Die Ärzte haben das denke ich schon die Ursache richtig identifiziert, meine Neurodermitis hat dabei wohl eine nicht ganz unbedeutende Rolle gespielt. Ich schätze, ich werde wenn ich aus dem Urlaub (das Gesundheitssystem in GB ist jetzt nicht so super) nochmal mit dem Arzt drüber reden wenn es weiter schmerzt, und mich dann halt in die Urologische Klinik überweisen lassen zur OP, in meiner Situation werde ich diese Entscheidung vermutlich nicht bereuen müssen.
      Lichen sclerosus und Neurodermitis sind leider unheilbar, also kann ich es höchstens aufschieben, aber nur durch Amputation beheben.
    • Nun, du scheinst es dir ja nicht einfach machen und hast einiges erfolglos ausprobiert.
      Schau doch mal, ob eine Teibeschneidung in Frage komme, möglichst unter Erhalt des Frenulums. so bleibt deine Eichel im Ruhezustand bedeckt und feucht.
      Sollte das nicht angezeigt sein, findest du hier im Forum Tipps, wie man die Keratinisierung der Eichel verhindert.
      • Die Vorhaut kann mit einer Rosenknospe verglichen werden. Wie eine Rosenknospe wird sie erst blühen, wenn die Zeit gekommen ist. Niemand öffnet eine Rosenknospe, um sie zum Blühen zu bringen (Dr. med. H. L. Tan).
      • Alle Wahrheit verläuft in drei Stadien: Im ersten wird sie verlacht. Im zweiten wird sie vehement bekämpft. Im dritten wird sie als selbstverständlich anerkannt (Arthur Schopenhauer).
      • Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt (Thomas Mann)
    • Du empfindest, hier im Forum seien einige Nachrichten von Hass geleitet?
      Das würde gegen die Charta dieses Forums verstoßen, die sich klar gegen jede Form von Menschenhass ausspricht.

      Auch ich wünsche Dir gute Besserung.
      Du lässt Dich offensichtlich umfassend beraten und bist so gut informiert, dass Du eine wirkliche Abwägung treffen kannst.

      Kein vernünftiger Mensch würde Dir von einer Vorhautamputation abraten, wenn sie wirklich indiziert ist.

      Dieses Forum gibt es ja u.a. deswegen, weil aber leider in den meisten Fällen aus angeblichen medizinischen Gründen operiert wird OHNE dass überhaupt ein pathologischer Befund vorliegt (eine beschwerdefreie Vorhautenge ist bis in die Pubertät hinein ein normaler vorübergehender Entwicklungszustand).

      Bei Dir liegt ja offensichtlich ein Befund vor.

      Also alles Gute für Dich, und einen erfolgreichen Verlauf der notwendigen Behandlungen.
    • Eine Teilbeschneidung wäre meines Wissens nach zu Riskant, dieselben Probleme könnten dann wieder auftreten, das Frenulum müsste aber zu erhalten sein. Zu Keratinisierung kann ich nur sagen, dass das bei mir trotz seit der Diagnose freiliegender Eichel (wenn ich die Vorhaut drüber habe, kommen die Flüssigkeiten in die Risse in letzterer und befeuern die Entzündung) davon nicht viel gemerkt habe, aber mich dazu möglichst umfassend informieren werde.
    • Falls die Diagnose stimmt, stehen die Aussichten für den Erhalt der Vorhaut schlecht. Was die Verhornung der Eichel betrifft, kann man das nicht voraussagen. Es geht individuell verschieden schnell, bei einer Minderheit passiert es überhaupt nicht. Ich glaube es geht vor allem darum, zu wissen dass es passieren kann. Wenn man dann die Ursache einer geringen Eichelsensibilität kennt, kann man im Fall des Falles auch was dagegen tun. Es gibt Betroffene im Forum die damit Erfahrung haben. Du solltest Dich deswegen aber nicht verrückt machen lassen, denn wie gesagt es gibt auch Beschnittene die kein Problem damit haben.
    • Hallo Johannes Micha, auch von mir noch ein herzliches Willkommen.

      Wirklich ein schöner Mist was du da hast. Keiner hier stellt wirklich absolut med. indizierte Beschneidungen in Frage. In ganz wenigen seltenen Fällen ist eine Beschneidung wohl das kleinere Übel, scheint bei dir der Fall zu sein. Und die Entscheidung liegt bei dir.

      Tipp von mir, hör auf im Forum rumzulesen.

      Beschneidung hat nicht für alle solch gravierende neg. Auswirkungen. Und mir ist keine Geschichte geläufig bei dem es absolut indiziert war, und der Betreffende hinterher über so krasse neg. Auswirkungen erzählte.

      Vielleicht noch eine 2. Meinung von einem Arzt?
      onmeda.de/forum/männergesundheit

      Frag ihn doch wegen Frenulumerhalt oder ob ein wenig was von der inneren Vorhaut zu erhalten in deinem Fall Sinn machen würde?

      Er ist ein der sehr wenigen Ärzte, dessen Urteil in Fragen Vorhaut, ich weitestgehend vertrauenswürdig finde

      Alles Gute für dich
      Die Lüge ist schon dreimal um die Erde gelaufen, bevor sich die Wahrheit die Schuhe angezogen hat. (Mark Twain)
    • Ein Freund von mir, der mittlerweile leider allen Kontakt zu mir abgebrochen hatte (Was verdammt schade war, mit ihm konnte man sehr gut über masturbieren, Frauen, aber auch Politik und Depressionen reden, ist ziemlich low&tight beschnitten, zwar schon mit 5, aber wegen einer durch seine Behinderung (seine rechte Hand ist spastisch gelähmt, sein eines Bein um einiges zu kurz, er sieht schlecht) verursachten und nicht heilfähigen Phimose. Er war der einzige mit dem ich drüber reden konnte, Freundin habe ich aus Schüchternheit keine. Dann brach der Kontakt ab, seitdem muss ich alles was Sexualität und Penis betrifft, in mich reinfressen, bis ich entweder wieder so gute Freunde bekomme oder eine Freundin. Für letztes gibt es ja möglicherweise Hoffnung, zumindest hat ein Mädchen, in das ich, um ehrlich zu sein, doch ziemlich verknallt bin, mir gegenüber unverhofft Interesse gezeigt, aber mit meiner Schüchternheit und den Ängsten kann ich das wohl oder übel vergessen. (Obwohl wir schon zusammen Eis essen waren, zusammen mit den restlichen Pfadfindern gefeiert habe...) Kurz: Der Psychische Aspekt wird immer schlimmer, ohne überhaupt schon beschnitten worden zu sein.
    • Das hatte nichts mit dem Thema dieser Diskussion zu tun und war zudem nicht sonderlich konstruktiv. Deshalb habe ich es entfernt.
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
    • Kinder ohne med. Indikation beschneiden zu lassen, kann man in meinem Krankenhaus wohl vergessen, die erwähnen das erstens erst ganz unten, dass es das überhaupt gäbe, dann wird es nicht bei den Behandlungen für die kleinen angegeben, sondern nur so Zeug wie eine kaputte Blase oder Missbildungen, und sie pochen nochmal auf Minimal-Invasive Behandlung... :)
      EDIT: Wenn das stimmt, bin ich da dann wohl in kompetenten Händen.
    • Wenn ich mit denen noch mehr Erfahrung habe, kommen die auf die Liste :) Wenn man Wert darauf legt, möglichst minimalintensiv zu arbeiten und Traumata zu ersparen...

      Kinder/Jugendurologie schrieb:

      Viele dieser Eingriffe können ambulant durchgeführt werden. Wir sind Spezialisten auf dem Gebiet minimal-invasiver Therapiemethoden, die Ihr Kind geringstmöglich belasten.
      Was ist davon zu halten, dass sie Beschneidung zu den zu behandelnden Punkten zählen? Das steht in einer Reihe mit Harnröhrenmissbildung, Therapie von Bauch- und Leistenhoden, und erst danach in der Klammer kommt Phimose...
    • So, nach drei Monaten Salbentherapie mit der stärksten möglichen Salbe leider kein wirkliches Ergebnis, das was am besten hilft ist die Vorhaut hinten zu lassen, und Mastrubation ist kaum möglich, sobald ich mehr als Eichel und Frenulm benutze. Manchmal reißt trotzdem spontan die Vorhaut mal auf, obwohl ich sie nicht berührt habe...

      Die Vorhaut hat auch gerne mal die spontane Idee, offene Risse zu produzieren, die sich dann entzünden. Wenn ich die Vorhaut länger als nen halben Tag vorne habe, kann ich sie nur noch unter Schmerzen zurückziehen, und es bilden sich noch mehr Risse, aber normal lassen ist auch keine Option, dann wirds nur noch schlimmer.
    • Du scheinst wirklich alle Optionen durch zu haben. Ich wünsche Dir von Herzen alles Gute, Johannes Micha!
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
    • Mist. Wenn ich das alles höre, was für Probleme du hast...ich glaube da gibt es nicht viele Möglichkeiten...entweder weiter mit dem Mist leben, oder Beschneidung? Deine Entscheidung...

      Auf was ich achten würde: Frenulumerhalt und die 2-3 mm innere Vorhaut die nicht betroffen sind erhalten. (ja nicht wie bei mir samt Kranzfurche alles rauspuhlen lassen!!!) Das dem Arzt diktieren, soll er in den Aufklärungsbogen schreiben und unterschreiben. Und dann ne Kopie davon mitnehmen...

      Problem kann sein einen Arzt zu finden der das auch kann. Hab mal einen Urologen auf die Empfehlung von Prof. Hakenberg zum Frenulumerhalt in seiner Stellungnahme zur Jungenbeschneidung angesprochen: "Wer empfiehlt den sowas? Das wird standardmäßig entfernt. Damit macht der sich aber nicht sehr beliebt"

      Manchmal kann eine Entfernung eine Verbesserung bedeuten...ich hatte vor einigen Jahren einen Arbeitsunfall am Fuß, einige Monate KH. Da lernte ich einen Mann kennen, sein Fuß war weg...er hatte einige Jahre vorher eine ähnliche Verletzung wie ich am Fuß. Und dann nur noch Probleme...Arthrose, Arthritis, Entzündungen, Schmerzen...bis er es satt hatte...und sich auf eigenen Wunsch den Fuß amputieren ließ. Für ihn war es eine Erleichterung, eine Verbesserung seiner Lebensqualität...

      So Kann es für dich vielleicht auch sein. So wie ich dich verstehe hast du momentan gar nichts von Sex, SB? Außer Schmerz und Angst vor Schmerzen, wieder Blut, einreissen, kannst du gar keine angenehme Sexualität wahrnehmen? Wenn dies alles weg ist, die Schmerzen, die Angst (damit aber leider auch ein Teil der Sensorik...) kannst du mit dem Restempfinden wahrscheinlich viel mehr empfinden und wahrnehmen wie jetzt...

      Ich wünsch dir alles gute...und vor allem einen guten, ehrlichen und fairen Arzt ;)
      Die Lüge ist schon dreimal um die Erde gelaufen, bevor sich die Wahrheit die Schuhe angezogen hat. (Mark Twain)
    • Hmm, Fuß amputieren klingt eigentlich schlimmer, als das was ich durchstehen muss. Um eine unterschriebene Kopie der ganzen Unterlagen komme ich sowieso nicht drumrum, die Debeka verlangt das. Durch die Privatversicherung habe ich ja anspruch auf Chefarztbehandlung, der wird dann wohl auch komplizierteres können. Dass ich von Sexualität nicht viel habe, stimmt so, auch wenn es durch die Depression sowieso abgeschwächt ist. Ich wünsche mir sehr, dass das Arzt und meine Eltern als ich fünf war, schon gemacht hätten, statt zu warten und mich in der Badewanne ein bisschen dehnen zu lassen... Dann hätte ich den ganzen Ärger jetzt nicht. Wobei... Dann würde ich vielleicht irgendwann mit Restoring anfangen und dasselbe Problem wiederbekommen? Naja.
      Ich hoffe, auf einen guten und netten Arzt, und für euch darauf, dass die Selbstreparation von Axolotls bald für Menschen verfügbar sein wird.

      PS: Eine angenehme Sexualität wäre schön, hoffe das wird funktionieren.
    • Johannes Micha schrieb:

      Fuß amputieren klingt eigentlich schlimmer, als das was ich durchstehen muss
      ALLES was einem Menschen ein Problem macht ist schlimm, egal was. Da kann und darf man nicht vergleichen, sondern individuell schauen was dem Betroffenen helfen kann.

      Johannes Micha schrieb:

      Durch die Privatversicherung habe ich ja anspruch auf Chefarztbehandlung, der wird dann wohl auch komplizierteres können.
      Da würde ich mich absolut nicht drauf verlassen. Such dir einen Arzt, der dich und dein Problem ernst und wahrnimmt.

      Chefärzte sind manchmal sogar die größten Vollpfosten, eingebildete, aufgeblasene und arrogante Säcke (bis auf ganz wenige Ausnahmen meine Erfahrung)

      Such dir vielleicht auch Rat bei einem plastischen Chirurgen, die haben da oft mehr drauf wie normale Urologen...

      Johannes Micha schrieb:

      Dass ich von Sexualität nicht viel habe, stimmt so, auch wenn es durch die Depression sowieso abgeschwächt ist
      Hängt alles zusammen. Was da wieviel abschwächt, ob die sexuellen Probleme (allein) Schuld an deinen Problemen/Depressionen sind,?.

      Johannes Micha schrieb:

      Ich wünsche mir sehr, dass das Arzt und meine Eltern als ich fünf war, schon gemacht hätten, statt zu warten und mich in der Badewanne ein bisschen dehnen zu lassen... Dann hätte ich den ganzen Ärger jetzt nicht
      Dann hättest du jetzt vielleicht ganz andere Probleme? Ich glaub unzählige hier wären froh sie hätten selber entscheiden können, hätten gern die absolute Gewissheit, dass eine Beschneidung wirklich die einzige Möglichkeit bei ihnen war...

      Du hast jetzt zwar Ärger, aber du kannst selbstbestimmt über dich und deinen Körper entscheiden. Eine Grundlage für ein selbstbestimmtes, freies Leben. Nutze sie, entscheide für DICH.

      Johannes Micha schrieb:

      das Thema raubt mir den Schlaf...
      hat es mir auch jahrelang...aber anders...

      Johannes Micha schrieb:

      nur negative Erfahrungen gemacht.
      Wie nur negative Erfahrungen (außer hier)? Du wurdest nicht ernst oder wahrgenommen? Schreib es bitte, interessiert mich...

      Das schlimmste was einem Menschen passieren kann ist, wenn er mit seinen Ängsten/Problemen nicht ernst und wahrgenommen wird. Floskeln wie "stell dich nicht so an", "andere haben das doch auch" oder "ach das wird schon wieder"...furchtbar. Helfen keinem. und der Betroffene hat nur Schuldgefühle...

      Aber...wenn ich ein Problem habe, muss ich es auch annehmen, es akzeptieren, denn nur dann kann ich auch was dagegen machen, eine Lösung und Hilfe suchen
      Die Lüge ist schon dreimal um die Erde gelaufen, bevor sich die Wahrheit die Schuhe angezogen hat. (Mark Twain)
    • Nur negative Erfahrungen: Ich habe einen ganzen Freundeskreis verloren, weil ich mich die ganze Zeit dauernd mit dem Thema beschäftigt habe... Es hieß das sei doch garnet so schlimm und lass das doch jetzt einfach wegschnibbeln.... Der einzige andere Junge/Mann in dem Freundeskreis war bereits beschnitten, er hatte eine Phimose gehabt, was teilweise spastisch gelähmt und sehbehindert, weshalb man bei ihm wohl direkt operiert hat.
      Soviel zu nicht ernstgenommen. Mein Kinderarzt hat mich definitiv verstanden, er war es auch, der statt der OP meinte, er würde lieber erstmal versuchen, das konservativ zu behandeln, da die Vorhaut bei den meisten Männern wichtig ist...
      Trotzdem sollte man seine Ängste und Probleme versuchen zu beheben, sie einfach immer nur zu bedienen hilft niemandem.
      Die Depression kommen ziemlich sicher nicht von diesem Problem, sind waren schon lange vorher da. Damals hatte ich sogar eine lose Beziehung, bzw habe ein Mädchen geliebt das mich geliebt hatte, aber wir waren nicht zusammen in dem Sinne.
      Gewissheit, dass das die einzig richtige Entscheidung war hätte ich auch gerne, trotzdem fehlt mir gerade einfach der Antrieb, das effektiv anzugehen. Deshalb hätte ich es einfach gerne vorbei, und fertig. Absurderweise sind alle in meiner Familie und teilweise auch im Freundeskreis meiner Eltern beschnitten, außer mir und meinen Cousins (ich habe keinen Bruder), auch mein Vater, der immernoch mit mitte Vierzig regelmäßig Kondome kauft... Ich hoffe, ich habe seine Desensibilisierungsentwicklung geerbt.
    • hallo Johannes,

      Entspannungsübungen sind fuer manchen hilfreich. Es gibt da allerlei cds....und eine grosse Auswahl. Dabei immer auf die tiefe Bauchatmung achten.
      Versuche dich bitte abzulenken...mit Dingen die du gern machst...
      Du kannst auch mit deinem Arzt ueber die Angst reden, ob er dir vor der OP ein leichtes Beruhigungssmittel gibt. Das ist bei Ops meist ueblich.
      Ich hatte bereits mehrere grosse Ops....das Beruhigungsmittel hat mir immer etwas geholfen.

      Alles Gute
      Lulu