Religion hat kein Anrecht auf Beschneidung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Religion hat kein Anrecht auf Beschneidung

      Ich sehe das im Zwiespalt.

      Zum eine eine Jahrtausende alte Tradition und die Bedeutung für die Religiösen. Zum anderen die Kinder, welche nicht selbst entscheiden können. Ich persönlich halte daher entweder eine Verschiebung in ein Alter, wo das Kind selbst bestimmen kann für richtig. Oder eben eine symbolische Beschneidung.

      Grüße Peter
    • Meine Meinung

      Peter1967 schrieb:

      Ich sehe das im Zwiespalt.

      Zum eine eine Jahrtausende alte Tradition und die Bedeutung für die Religiösen. Zum anderen die Kinder, welche nicht selbst entscheiden können. Ich persönlich halte daher entweder eine Verschiebung in ein Alter, wo das Kind selbst bestimmen kann für richtig. Oder eben eine symbolische Beschneidung.

      Grüße Peter
      Ich sehe das genauso wie Du. Natürlich ist es schwer für die betroffenen Religionen, sich von einer so alten Tradition zu lösen, zumal bei vielen einfach noch kein Unrechtsbewusstsein besteht. Sie verstehen nicht, warum das, was sie schon seit tausenden von Jahren praktizieren unmenschlich und überkommen ist.
      Aber die Diskussion ist nötig, nur so können die Religionen mit ins Boot geholt werden. Es muss von innen heraus geschehen.
      Ein Gesetz, das die Beschneidung von Kindern verbietet, muss sein, da bin ich sicher. Gleichzeitig muss aber im Dialog mit den Religionen das Verständnis gefördert werden. Dann haben auch wirklich alle was davon.
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/