Aus Sicht der Frauen: beschnitten vs. intakt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich glaube, es gibt auch eine Menge un-beschnittener Männer, die Angst haben, irgendwas könnte mit ihrem Penis nicht "richtig" sein, man(n) könnte ausgelacht werden, könne die Frau nicht "zufrieden stellen" usw. Wenn Du beschnitten bist, denkst Du natürlich, DAS wäre der Grund. Kommt aber vielleicht ganz woanders her. Es gibt sicher Frauen, denen das wichtig ist, es gibt aber " genügend" andere, denen ganz andere Sachen VIEL wichtiger sind. Die Farbe des Kondoms z.B. :)
      "Man muss diese versteinerten Verhältnisse dadurch zum Tanzen zwingen, dass man ihnen ihre eigne Melodie vorsingt!" K.M.
    • "Irgendwie kam natürlich schon mal ein kurzes Gespräch zustande. Aber so deutlich, wie ich es oben beschrieben habe, nein, das habe ich noch mit keiner Frau besprochen."

      Ey, Mann, Frauen beissen nicht! Man kann mit denen REDEN. Manche von denen tun es sogar GERNE :)
      "Man muss diese versteinerten Verhältnisse dadurch zum Tanzen zwingen, dass man ihnen ihre eigne Melodie vorsingt!" K.M.
    • Danke Werner, weiß ich :-). Mit meiner jetzigen Freundin war das halt nie so ein großes Thema. Aus ihrer Sicht ist das halt so, wir haben am Anfang auch mal darüber geredet, warum und wieso, obs einen Unterschied macht oder nicht usw,....was ich halt noch nie so richtig, jedenfalls nicht so deutlich wie oben, ausgesprochen hatte, war, was ich mir für einen Kopf vorher darüber gemacht hatte. Aber da ihre Reaktion ja ohnehin völlig unaufgeregt war, besteht ja auch kein Grund mehr, das jetzt unbedingt anzusprechen, es sei denn man kommt irgendwann wieder zufällig auf das Thema :)
    • @ picard 72

      Hm, vielleicht habe Dich nicht ganz richtig verstanden :(

      Ich dachte, Dir geht dauernd was im Kopf herum und und bedrückt Dich und Deine Freundin ahnt nichts davon. Das könnte ich gar nicht aushalten. Wenn das Thema nicht "dran" ist, muss man es ja nicht künstlich "herbeireden".
      "Man muss diese versteinerten Verhältnisse dadurch zum Tanzen zwingen, dass man ihnen ihre eigne Melodie vorsingt!" K.M.
    • Ich habe auch stets erlebt, dass Frauen der Tatsache, dass ich (noch) vorhautlos bin, wenig Beachtung schenkten. Das beruhigt auf der einen Seite, aber irgendwie wünscht man sich doch auch als Mann gerade am Penis Beachtung durch Frauen...und dann müsste doch so etwas schon wichtig sein (ich meine jetzt nicht bewertend ).

      Mir wäre es sicher nicht gleichgültig, wäre ich mit einer Frau zusammen, deren Genital stark operativ verändert wäre.
    • Hmm, interessanter Aspekt, den Du da ansprichst, Pizarro... und wenn ich so darüber nachdenke, kann ich dem zustimmen...ja irgendwie würde man sich eine " stärkere" Reaktion wünschen, Neugier, Interesse, was auch immer, schon allein aus dem Grund, weil man sich selbst so stark damit beschäftigt.... die eher gleichgültigen Reaktionen sind dann doch irgendwie auf eine gewisse Weise enttäuschend...ist schon merkwürdig, welche psychologischen Facetten sich da auftun...
    • Wenn das nicht zu intim ist: welche ART von "Beachtung" meint Ihr? (verbale, visuelle, manuelle, orale usw.).Und ich wiederhole noch mal meine Frage von oben: muss der "Mangel an Beachtung" zwingend mit dem Beschnittensein zusammenhängen, oder kann es nicht auch andere Gründe haben? Das Gefühl, dass dem eigenen Penis zu wenig "Beachtung" geschenkt wird, kenne ich nämlich auch aus vielen Gesprächen mit un-beschnittenen Männern.
      "Man muss diese versteinerten Verhältnisse dadurch zum Tanzen zwingen, dass man ihnen ihre eigne Melodie vorsingt!" K.M.
    • den Wunsch, für den eigenen Penis eine größere Beachtung durch Frauen zu empfinden, haben ganz sicher viele und natürlich auch Männer mit Vorhaut!

      Picard nennt ja als einen Grund, dass man sich selbst sein Leben mit dem Verlust der Vorhaut irgendwie zumindest unterschwellig immer beschäftigt und DANN durch seinen Sexualpartner irgendeine Art der Beachtung dafür wünscht - vielleicht ein Interesse, eine Anteilnahme. Sexuelle Beachtung sowieso!!! :)

      Ich weiss aber auch, dass es für Frauen von Betroffenen sehr schwer sein kann - wie soll frau sich verhalten? Ich will nicht in deren Haut stecken! Will der Mann Mitleid? Oder Aufmunterung? Oder lieber gar nicht darauf ansprechen? Es kann jeweils genau das Falsche sein und furchtbar verletzen. Der Impuls muss immer von uns Betroffenen kommen - und bestenfalls dann so erwidert werden, dass man sich angenommen fühlt in dem Gefühl, das man zu diesem Zustand hat.
    • @Pizarro73

      "zumindest unterschwellig immer beschäftigt"

      Ich frage mich, warum das anhält, obwohl man vielleicht ( hoffentlich ) die Erfahrung gemacht hat, dass Frauen einen "trotzdem" mögen und Spass im Bett haben. Und sogar viele und sogar sehr unterschiedliche Frauen. Warum können sich trotz dieser guten Erfahrungen die " alten" Traumen nicht einfach " verabschieden"?
      Mich würden Eure Meinungen darüber zum einen persönlich interessieren, und zum anderen würde ich es für dieses "Betroffenenforum" deshalb wichtig finden, weil die Frage der " Langzeitwirkung" von Beschneidungen eine bedeutende Rolle bei der ganzen Diskussion spielt.
      "Man muss diese versteinerten Verhältnisse dadurch zum Tanzen zwingen, dass man ihnen ihre eigne Melodie vorsingt!" K.M.
    • lieber Werner, ich wundere mich über diese Frage!

      Warum das nicht aufhört? Weil ich doch nicht nur dadurch existiere, anderen zu gefallen und Spass zu bereiten! (sicher, wenn ich anderen nicht gefiele, wäre es noch schlimmer...und das geht vielen Betroffenen so, an denen Frauen sich ewig abarbeiten müssen, weil sie nur noch so wenig empfinden können)

      Zu allererst muss ich MIR gefallen. Und es hört eben nicht auf, dass man trauert, nie das komplette Gefühlsspektrum gefühlt zu haben, was die Natur einem Mann zugedacht hat. Dass man wütend ist, dass es einem genommen wurde - völlig unnötig! Bei mir aus reiner schulmedizinischer Überheblichkeit! Wie soll ich vergessen, wie an mir herumgezerrt wurde? Wie ich festgehalten wurde, wenn ich mich gegen Untersuchungen wehrte?

      Bitte nicht missverstehen: dies beherrscht nicht mein ganzes Leben, aber es ist ein Teil meines Lebens, hineingebrannt wie manche Religionsführer es ja auch explizit mit einer Vorhautamputation beabsichtigen, denn sie trifft immer das Herz - den Penis - des Mannseins.

      Natürlich will ich das alles einmal hinter mich lassen. Dabei hilft mit die Wiederherstellung an erster Stelle, denn sie läßt mich AKTIV sein und befreit mich so aus dem Gefühl der Ohnmacht und des Ausgeliefertseins - und sie schliesst optische, aber besonders auch fühlbare Wunden - durch die sich in Teilen wieder einstellende Resensibilisierung - eine unfassbare Erfahrung für mich! kehrt ein Teil von mir wieder zu mir zurück, den ich bisher nicht kennenlernen durfte. Das zu erleben ist ein Hammer mit fast 40 Jahren und bringt Frieden in mein Herz.

      Kannst Du nachvollziehen, warum es nicht damit, dass Frauen in der Regel nichts an einem auszusetzen haben, getan ist?

      Ich muss mir selbst helfen. Und man kann sich untereinander stärken. Empathie stärkt.
    • verletzt mich gar nicht! Ich finde es sehr wichtig, dass wir Männer über all diese auch sehr persönlichen Dinge endlich sprechen. Du hast eine Frage gestellt - und ich hoffe, dass Du mit meiner Antwort etwas anfangen kannst. Es hat ja jeder stets seine persönliche Geschichte mit der "Beschneidung" und es ist alles sehr subjektiv.

      Und vermutlich ist es bei Dir auch ziemlich anders, da Du wohl sonst nicht so gefragt hättest?
    • @Pizarro73
      Um damit anzufangen: ich wurde in meiner Kindheit wegen Phimose unter Vollnarkose teil-beschnitten. Und: ja, die erste Frau, mit der ich geschlafen habe, hat mir meine (heftigen) "Schwellenängste" genommen.

      Ich habe durch meine Frage versucht, mein ehrliches Interesse auszudrücken, und es zu vermeiden anzugreifen nach der Methode: "Jetzt vergiss doch endlich mal Deine Vergangenheit, Du Dödel; Du siehst doch, dass es den Frauen nichts ausmacht!"

      Die "Reaktionen der Frauen" waren ja vorher das Thema, und darauf habe ich mich bezogen, aber natürlich gebe ich Dir recht, dass das "nicht Alles" ist. Das hast Du durch Dein Posting ja unmissverständlich klar gemacht.

      Ich finde meine Frage in Deinem Posting wieder: Was bringt "Frieden in mein Herz"? Und ich stimme Dir zu, dass es enorm wichtig ist, dass sich die "Betroffenen" darüber austauschen. Wir haben in diesem Forum zum Beispiel (!) ja auch schon intensiv über das Mittel der Psychotherapie diskutiert - auch da mit sehr unterschiedlichen Erfahrungen und Einstellungen.

      Die Frage nach dem "Frieden im Herzen" betrifft ja nicht nur die Beschneidung, sondern ist eine generelle "Lebensfrage", die auch andere Bereiche betrifft; und die wir uns - jetzt werde ich mal fürchterlich altklug - wahrscheinlich bis an unser Lebensende immer wieder stellen werden (müssen).

      Mir kommt gelegentlich der Gedanke, dass, wenn wir aufhören würden zu kämpfen, wir den "Tätern" (Religionsvertreter, Ärzte usw.) ja nachträglich quasi "recht geben" würden mit ihrem Versuch, uns für den Rest des Lebens zu "brandmarken". Aber ich weiss nicht, ob das stimmt.

      In diesem Sinne: Peace :)
      "Man muss diese versteinerten Verhältnisse dadurch zum Tanzen zwingen, dass man ihnen ihre eigne Melodie vorsingt!" K.M.
    • Ja klar Peace werner!

      :) Ich glaube, dass ich mich wohl missverständlich ausgesdrückt hatte - das DU war nicht abwertend gemeint, sondern um Dein Wohlwollen wissend sorry!

      Ich hatte nie an etwas anderes als PEACE gedacht - und nur meine Empfindungen darstellen wollen, wohl so drastisch (aber so fühle ich wirklich), dass ich Du Dich angegriffen fühltest, was mir Leid tut. Deine Frage habe ich so empfunden, wie Du sie erklärt hast. Und lass uns gerne weiter sprechen über alles, was einen bewegt in diesen Fragen.
    • Ich habe den oberen Artikel gelesen, und ich bin so ziemlich geschockt, nach Jahrelangen Problemen, weiß ich endlich woran es liegt aber wie geht man mit diesem Wissen ohne dabei seinen Mann zu verletzten????
    • Theresa schrieb:

      wie geht man mit diesem Wissen ohne dabei seinen Mann zu verletzten
      Worum geht es denn genau, Liebe Theresa?
      Da du anscheinend auch betroffen bist, wenn auch indirekt, so poste doch unter "Zeugnisse Betroffener".
      Das wäre ein Novum. Bisher sind es nur unmittelbar Betroffene, die dort geschrieben haben.
      • Die Vorhaut kann mit einer Rosenknospe verglichen werden. Wie eine Rosenknospe wird sie erst blühen, wenn die Zeit gekommen ist. Niemand öffnet eine Rosenknospe, um sie zum Blühen zu bringen (Dr. med. H. L. Tan).
      • Alle Wahrheit verläuft in drei Stadien: Im ersten wird sie verlacht. Im zweiten wird sie vehement bekämpft. Im dritten wird sie als selbstverständlich anerkannt (Arthur Schopenhauer).
      • Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt (Thomas Mann)
    • Theresa schrieb:

      Ich habe den oberen Artikel gelesen, und ich bin so ziemlich geschockt, nach Jahrelangen Problemen, weiß ich endlich woran es liegt aber wie geht man mit diesem Wissen ohne dabei seinen Mann zu verletzten????
      Hallo Theresa,
      willkommen im Forum!
      Welche Probleme meinst Du denn genau? Wie ging es Dir denn? Meine Frau und ich hatte ebenfalls jahrelang die oben beschriebenen Probleme und wussten ebenfalls lange nicht, was der Grund dafür war.
      Wenn Du Dich hier im Forum nicht äußern willst, kannst Du mir gern eine PM schicken.
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
    • Beide Geschlechter sind ahnungslos, bis jemand beginnt sich Gedanken zu machen!

      Die ganze Tragödie liegt wohl darin, dass es weder den beschnittenen Männern und noch weniger den Partnerinnen bewusst ist, woher die sexuelle Störungen kommen. Beide plagen sich wohl ab und fühlen sich als schlechte Liebhaber - der Mann, wenn es ihm nicht gelingen sollte die Partnerin zum Höhepunkt zu bringen und umgekehrt fühlt die Frau sich schlecht und zweifelt an ihren Qualitäten als Liebhaberin.

      Nur die Männer, welche als Erwachsene beschnitten wurden, kennen den Unterschied, wie die Sensibilität mit und ohne Vorhaut ist. Aber die Jungen wachsen damit auf und für ist es wohl normal ohne Vorhaut zu sein, obwohl sie wohl wissen oder später entdecken, dass sie "anders" sind als die meisten unbeschnittenen Jungen (mit Ausnahme der Muslimen, Juden und wohl der meisten US-Amerikaner, Australier und Neuseeländer).


      Erst nachdem ich viel über die männliche Beschneidung gelesen habe, ist mir bewusst geworden, welche Schäden und Folgen diese Genitalverstümmelung hat! Nicht nur für den Mann selber, sondern auch für seine Partnerin. Wie stark die allgemeine Lebensqualität darunter leidet. :(
      "Man muss das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen" (Hermann Hesse)
      "Die schönste Frucht der Gerechtigkeit ist Seelenfrieden" (Epikur)
    • Danke für die Willkommensgrüsse !

      Ja in der Tat, so ist es! Ich habe meine Geschichte an Waguer geschrieben. Es ist sehr heikel ich hoffe, er kann mir weiterhelfen. Heute habe ich mich angemeldet, weil ich eine indirekt Betroffene und sehr traurig bin.
      :(
      "Man muss das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen" (Hermann Hesse)
      "Die schönste Frucht der Gerechtigkeit ist Seelenfrieden" (Epikur)
    • Hi Aphrodite und Theresa,

      ich seid nicht die einzigen Partnerinnen, denen es in den letzten Wochen wie Schuppen von den Augen fällt!

      Habt ihr schon einmal überlegt, eure Erfahrungen an Dr Lindboe, dass ist die Ombutsfrau für Kinderechte in Norwegen, zu schicken? Sie hat in einem Video alle Betroffenen dazu aufgerufen. Mach ich gerade.
      Es ist wichtig, dass auch die indirekt betroffenen Frauen sich melden, denn einem Mann, der als Kind beschnitten wurde (bei meinem Mann nach islamischer Tradition schon im Babyalter) ist es praktisch unmöglich, die ursächlichen Zusammenhänge zu erkennen!
    • Danke susanna, genau das brauchen wir.
      Bei Männern, ganz egal, in welchem "Zustand" sie sind, wird es praktisch immer Ausflüchte geben.
      Ein unbeschnittener könne nicht mitreden, da er den beschnittenen Zustand nicht kennt.
      Ein als Kind beschnittener Mann könne nicht mitreden, da er nur den beschnittenen Zustand kennt.
      Ein als erwachsener Mann könne erst mitreden, wenn seine Beschneidung ausreichend lange her ist. Ist er frisch beschnitten, ist seine Eichel natürlich noch empfindlich genug, um ausreichend Empfindungen zu haben. Erst als älterer Mann kommt er in die Nähe dessen, was ein als Kind beschnittener Mann fühlt.
      Aber die Frauen haben den Vorteil, den Unterschied SOFORT zu spüren. Frauen, die sowohl mit beschnittenen als auch unbeschnittenen Männern zusammen waren, sind unsere wertvollsten Zeugen!
      Sofern sie nicht dem Fetisch des absolut geruchlosen, stramm und straff beschnittenen, stromlinienförmigen Begattungsinstruments verfallen sind.
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
    • susanna schrieb:

      Hi Aphrodite und Theresa,

      denn einem Mann, der als Kind beschnitten wurde (bei meinem Mann nach islamischer Tradition schon im Babyalter) ist es praktisch unmöglich, die ursächlichen Zusammenhänge zu erkennen!
      Hallo Zusammen,

      mein Mann wurde erst mit 15 oder 16 beschnitten und er hatte davor schon eine Freundin, er kennt also den Unterschied, aber es kam ihm nie in denn Sinn, dass es an seiner Beschneidung liegen könnte, sondern für ihn war das Mädchen einfach eine Sexgöttin, von der manche erwachsene Frau noch was lernen könnte.

      LG Theresa
    • Ich dann hier auch mal. Ich hoffe, es ist für Euch Männer in Ordnung, wenn Frau hier so durchstöbert.

      Erst einmal das Thema Beachtung. Das will jeder Mann was seinen Penis angeht. Was da an Komplexen unterwegs ist, geht schon fast in das “bin ich zu dick“ der Frau.
      Ich musste das schon bei meinem ersten Freund feststellen. Er war ihm zu klein. Dem anderen zu dünn, wieder einer hatte nur einen Hoden, und dann kam ein Beschnittener, der mir ein “ist hygienischer“ um die Ohren warf.

      Ich persönlich schenke nicht wirklich Beachtung, wenn etwas “außer der Norm“ ist, sowohl negativ als auch positiv. Weil ich damit mehr falsch als richtig machen kann.
      Alles schon erlebt. Und nicht unähnlich dem, wenn eine Frau fragt: kann ich das anziehen?Egal was man sagt, es kann böse oder eben nicht böse enden.

      Bei längeren Beziehungen spreche ich das hintenrum an. Einfach, um auch Sicherheit zu geben.

      Klar gibt es groß, dick, klein, dünn. Und natürlich hat Frau Präferenzen. Hat Mann ja auch.
      Aber das sind keine Ausschlusskriterien.
      Wie ein beschnittener Penis aussieht, wusste ich gar nicht bis letztes Jahr.

      Nunja, erigiert so ziemlich genauso, wie bei einem “intakten“, vielleicht fällt es Frauen auf den ersten Blick auch nicht unbedingt auf.
      Die Vorhaut rutscht oft zurück und kommt erst beim Akt wieder in Bewegung, deshalb hätte ich es gar nicht gesehen, wenn ich es nicht gewusst hätte.

      Die meisten Frauen begutachten aber auch nicht einfach. Man fühlt und ist in dem Moment. Mir ist das dann echt egal.

      Ich hatte nur einmal einen “Cabriofahrer“. Was soll ich sagen..ich wusste auf einmal, warum er mich vorher frug, ob ich Gleitgel da hab. War mir fast neu, ich brauche da nix. Tja, falsch gedacht. Es war so ausdauernd, dass ich quasi nicht mehr konnte. Ich war froh, als es rum war. Das tat und tut mir leid. Unendlich. Aber es war einfach zuviel.
      Und dann fiel mir ein, dass der Sex mit seiner Ex (auch seine erste) nie toll war, er immer lange brauchte, sie das aber nicht immer wollte, etc. Er weiß wahrscheinlich bis heute nicht, dass es nicht an fehlender Lust liegt. Sondern an fehlender Empfindsamkeit bei ihm. Sie hatte auch immer Schmerzen.

      Mit Vorhaut ist auch ein Handjob anders. Es läuft einfach von allein. Man arbeitet viel mit der Vorhaut, dann leichter Druck..reicht.

      Jetzt ist eh alles anders durch den Schmerz bei meinem, er ist nur teilbeschnitten...und dennoch ist es anders. Er braucht viel mehr Druck und Arbeit mit der Vorhaut ja gerade nicht möglich. Da werden wir nach und nach Strategien finden.
      Er wusste bis letzte Woche nicht, dass was weg ist, sagte aber von Anfang an, er sei da “komisch“, also anders als andere. Ist leichter, wenn man weiß warum. Und das obwohl bei ihm die Vorhaut fast alles abdeckt.

      Es tut mir gerade nur unendlich leid, wieviele zu kämpfen haben. Das war mir nie bewusst :(.
    • Yvaja schrieb:

      Mit Vorhaut ist auch ein Handjob anders. Es läuft einfach von allein. Man arbeitet viel mit der Vorhaut, dann leichter Druck..reicht.
      Nur schon das reicht als Argument gegen die Beschneidung. Über die Sensibilität kann man sich streiten, aber dass man ohne Vorhaut beim Handjob schwierigkeiten hat, zeigt sich schon bei der Selbstbefriedigung. Ich hatte damals als ich dies für mich entdeckt habe einen Fehler gemacht. Ich wusste dazumals nicht einmal, dass es Gleitgel gibt. Was machte ich also in der Situation? Trocken ist nicht toll. Also musste Seife her - dachte das sei ein super Gleitmittel. Das hatte ich dann lange so gemacht und dürfte wesentlich zur Abstumpfung beigetragen haben. Hat ab und zu etwas gebrannt, aber ich überlegte mir nicht, dass Seife für die Schleimhaut nicht geeignet ist. Ich meine, wie sollte ich darauf kommen, dass dieses trockene Schrumpelzeugs eine Schleimhaut darstellen soll?!? DANKE NOCHMALS IHR ÄRZTE!! *IRONIE*
      Auf die Idee mit Öl kam ich erst später und erst als ich die ganze Problematik über die Beschneidung erfuhr, kaufte ich mir Gleitgel. Aber Öl ist besser, das wasserbasierte Gel trocknet gleich ein.
    • Problem ist auch einfach, dass viel Unwissenheit generell besteht, was das Land “da unten“ angeht. Bei Frauen und Männern.
      Wir lernen es schon falsch :(.

      Wir werden zu Sauberkeit erzogen, aber wer sagt einem schon, dass man da mit der Wahl des Seife aufpassen muss?
      Ganz oft Teufelskreis. Kann jetzt nur von Frauen sprechen. Frau benutzt Duschgel. Bekommt Infektionen (Pilze/Bakterien). Wäscht sich noch intensiver, damit es weg geht und macht alles schlimmer. Die Pilze kommen nämlich nur, weil die Schleimhaut sich nicht mehr selbst regulieren kann.

      Weiß jetzt nicht, ob es bei Dir wieder besser wird, normalerweise verzeiht eine Schleimhaut irgendwann, wenn nicht zu stark beschädigt.

      Ich darf da bei mir übrigens nicht irgendein Öl nehmen, aufpassen, dass da nichts doof läuft und eventuell mal andere Gleitgele ausprobieren, da gibt es wohl riesige Unterschiede.(ist aber natürlich auch ne andere Schleimhaut als bei mir)
    • Liebe Yvaya, schade nur, dass man Sexualität alleine, oder allenfalls und vermeintlich aus Pornos erlernt.
      Ich frage mich warum im Aufklärungsunterricht nicht auch das Thema des Vergnügens und seiner physiologischen Ursachen offen, nebst den Stellen an den Geschlechtsorganen, die dafür Verantwortlich sind, angesprochen wird.
      Immerhin sind heute Pornos, vor allem Amateur-Pornos tonnenweise verfügbar. Die geben Jugendlichen immerhin einen realistischen Eindruck darüber, wie sich "normale" Sexualität abspielen kann.
      Die Mechanik der Vorhaut bei der SB und dem Vaginalverkehr ist selbst vielen Intakten Männern nicht klar.
      Während dessen wird Sex als Sport, oder als Machtinstrument zu Genüge thematisiert, mit all den verheerenden Folgen, die das auf die Gesellschaft und den Einzelnen Menschen hat, vor allem auf die Frauen. Wobei die Männer dabei auch nicht gerade gut wegkommen.
      • Die Vorhaut kann mit einer Rosenknospe verglichen werden. Wie eine Rosenknospe wird sie erst blühen, wenn die Zeit gekommen ist. Niemand öffnet eine Rosenknospe, um sie zum Blühen zu bringen (Dr. med. H. L. Tan).
      • Alle Wahrheit verläuft in drei Stadien: Im ersten wird sie verlacht. Im zweiten wird sie vehement bekämpft. Im dritten wird sie als selbstverständlich anerkannt (Arthur Schopenhauer).
      • Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt (Thomas Mann)
    • Sehe ich ganz genauso. Wenn schon Aufklärung, dann richtig.
      Was glaubst du, wieviele Frauen sich kaputt fühlen, weil sie keine vaginalen Orgasmen bekommen? Obwohl sie da einfach der Mehrheit angehören. Wieviele Frauen auch nicht wissen, wie wichtig ihre Klitoris ist.
      Kann mir gut vorstellen, dass das bei Männern mit ihrem eigenen Penis auch so ist.

      Das mit den Pornos sehe ich etwas anders. Ich habe erst mich und dann den Sex kennengelernt. Vielleicht hatte ich auch einfach Glück, weil ich Eltern hatte, die viel mit mir gesprochen haben.
      Und als ich Sex schon kannte, habe ich Pornos geschaut. Als ich schon “gesichert“ war, wusste, was in dem Porno gespielt ist, etc.
      Heute muss alles schneller, härter, ausgefallener sein. Aber so ist die Realität doch gar nicht. Klar, Sex hat immer mit Macht zu tun, wenn man aber nur auf “harmlose“ Sachen steht, ist man ja quasi unnormal. Auch Amateurfilmchen sind da nicht viel besser. Sie wollen sich inzwischen auch oft nur übertreffen. Was ich sehr schade finde.

      Sie vermitteln für mich einfach oft einen falschen Eindruck und können gerade für junge Menschen ein völlig falsches Bild vorgaukeln. Und setzt damit Jungen und Mädchen unter einen Druck, den sie nicht hätten, wenn sie sich gegenseitig langsam kennenlernen könnten.
      Da fragen 18jährige, warum sie nicht squirten können und Jungs, dass sie nicht solange können und viel zu wenig Sperma haben.
      Von dem “ich muss sie zum Orgasmus bringen“ bis zum “warum habe ich keinem Orgasmus“ mal ganz abgesehen.

      Ich hatte mit 18 einfach nur Spaß und habe nach und nach Dinge ausprobiert. Aber, weil ich wollte und nicht, weil mir ein Porno gesagt hat, wie ich zu sein habe.

      Ich hoffe, das habe ich irgendwie verständlich ausgedrückt :)
    • Genau so sehe ich das auch.
      Mit einem Unterschied. Früher gab's fast nur kostenpflichtigen, schmuddeligen Pornkram. Da bekam Mann und Frau die falschen Empfehlungen auf den Weg.
      Heute gibt es wenigstens Amateur-Kram.
      Am Besten wäre eine frühzeitige Aufklärung über jene Dimensionen, die bislang verschwiegen werden.
      • Die Vorhaut kann mit einer Rosenknospe verglichen werden. Wie eine Rosenknospe wird sie erst blühen, wenn die Zeit gekommen ist. Niemand öffnet eine Rosenknospe, um sie zum Blühen zu bringen (Dr. med. H. L. Tan).
      • Alle Wahrheit verläuft in drei Stadien: Im ersten wird sie verlacht. Im zweiten wird sie vehement bekämpft. Im dritten wird sie als selbstverständlich anerkannt (Arthur Schopenhauer).
      • Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt (Thomas Mann)
    • Ja dass sich das nicht verträgt weiss ich. Auch aus praktischer Sicht da ich mit Kondom und Öl am Anfang meine Eichel feucht und geschützt gehalten habe. Klingt komisch aber war das Einfachste. Aufgrund mangelnder Konsequenz hat das wenig gebracht. Ich sollte mich vlt doch einmal intensiver mit der Vorhautwiederherstellung beschäftigen. Alles andere ist unpraktisch. Aber ich zweifle halt etwas daran, dass sich wirklich etwas stark verbessert. Zur Sb wärs aber sicher praktisch.