WHO, FGM, MGM

    • WHO, FGM, MGM

      Was haben die miteinander gemein? Alles Abkürzungen mit drei Buchstaben!

      Mir ist etwas aufgefallen beim Studium der WHO-FGM-Seiten.
      Eine kleine, aber feine und sicherlich mit Hintergedanken versehene Änderung der Definition von FGM.

      Früher hiess es:


      • Type I — Partial or total removal of the clitoris and/or the prepuce (clitoridectomy). When it is important to distinguish between the major variations of Type I mutilation, the following subdivisions are proposed:
        • Type Ia, removal of the clitoral hood or prepuce only; Type Ib, removal of the clitoris with the prepuce.


      Und jetzt: "Updated February 2016"

      Also brandaktuell!


      Type 1: Often referred to as clitoridectomy, this is the partial or total removal of the clitoris (a small, sensitive and erectile part of the female genitals), and in very rare cases, only the prepuce (the fold of skin surrounding the clitoris). Clitoridectomy: partial or total removal of the clitoris (a small, sensitive and erectile part of the female genitals) and, in very rare cases, only the prepuce (the fold of skin surrounding the clitoris).

      who.int/mediacentre/factsheets/fs241/en/

      "total removal of the clitoris" ist natürlich Unfug, geht operationstechnisch gar nicht. Maximal ca. 1/10.

      Das einzige was einen da wundert ist dass sie nicht very, very, very rare oder extremely rare cases schreiben.

      Es geht der WHO offenbar darum, die Klitorisvorhautamputation als praktisch nicht-existent erscheinen zu lassen, auf dass ja niemand auf die Idee kommt Parallelen zur Penisvorhautamputation zu ziehen.
      Wie durchsichtig!
      Trotzdem bleibt die WHO dabei, dass auch die Klitorisvorhautamputation eine Genitalverstümmelung ist, die Penisvorhautamputation aber nicht - ohne das zu begründen.
      Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt
      (oder ist zu jung um sich zu wehren)
    • Zur MGM haben die sich doch ausführlichst ausgelassen, bzw erblödet.

      Es ist im Grunde unglaublich, mit welcher Unverfrorenheit an jedem kleinen Schräubchen gedreht wird um die FGM als grausamen Massenmord der, wenn nicht tote, dann nur kreuzunglücklich dahinsiechende Frauen hinterlässt und die MGM als "noch gesünder als gesund" machende Männerbeglückung hinzustellen.
      An jedem kleinen Schräubchen wird gedreht.


      In the circumcision practice to the female babies in Indonesia, the doctor or midwife generally only take off the praeputiummembrane. It is the membrane that wraps or covers the clitoris.

      Und wenn es stimmt, dass der urplötzliche, monströse Zuwachs der FGM in zwei Jahren hauptsächlich auf die Berücksichtigung von Indonesien beruht, müssten das ja zig-Millionen Fälle sein.



      ...and in very rare cases, only the prepuce (the fold of skin surrounding the clitoris)

      Klitorisvorhautbeschneidung? Gibt es gar nicht!

      Manipulatorische Saubande! Squealer lässt grüssen!
      Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt
      (oder ist zu jung um sich zu wehren)
    • Gibt es gar nicht:
      Yanggo, from the Ulema Council, claims, "We're not like Sudan," or other countries in parts of Africa and the Middle East, where female circumcision consists of removing part of or the entire clitoris
      usatoday.com/story/news/world/…ision-indonesia/25868057/


      When I asked my mother again recently, she revealed that she and her seven sisters had all undergone sunat. In Singapore in the 1940s, sunat involved cutting off a piece of a girl’s prepuce or clitoral hood, making it flat instead of naturally covering the top of the clitoris.
      theislamicmonthly.com/a-tiny-c…ision-in-south-east-asia/
      Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt
      (oder ist zu jung um sich zu wehren)
    • Any distinction between injuring the clitoris or the clitoral hood is irrelevant, says Laura Guarenti, an obstetrician and WHO’s medical officer for child and maternal health in Jakarta. “The fact is there is absolutely no medical value in circumcising girls,” she says. “It is 100 percent the wrong thing to be doing.”

      Ist egal ob Klitorisspitze oder Vorhaut? Ist immer falsch? Also ist es doch schädlich - oder? Wenn es nicht schädlich wäre könnte es doch nicht 100% falsch sein, oder?
      Einem Mädchen eine Schleife ins Haar zu machen ist doch auch nicht 100% falsch, auch wenn es keinen "medizinischen Nutzen" bringt.

      Und im nächsten Satz kommt der Knaller:



      The circumcision of boys, she adds, has demonstrated health benefits, namely reduced risk of infection and some protection against H.I.V.
      "Boys" haben schon Vaginalverkehr? Können erwachsene Männer nicht selbst entscheiden, ob sie ungeschützten Vaginalverkehr mit fragwürdigen Partnerinnen haben möchten und ob sie glauben, Vorhautlosigkeit könnte ihnen irgend etwas nützen?

      nytimes.com/2008/01/20/magazine/20circumcision-t.html?_r=0
      Nein, nicht die "Zirkumzision" hat irgendwas "demonstriert".

      Einige glühende Anhänger der Zirkumzision haben Studien - nicht mit Jungen, sondern mit erwachsenen Männern, nicht in Europa oder den USA, sondern im südlichen Afrika durchgeführt und obendrein noch vorzeitig abgebrochen und erdreisten sich jetzt, daraus etwas für die zwangsweise Genitalverstümmelung von wehrlosen Jungen in Europa und Afrika den USA ableiten zu wollen!
      Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt
      (oder ist zu jung um sich zu wehren)
    • Terre des Femmes schrieb:

      Indonesien
      ...
      Bevölkerung: 251.160.124
      muslimische Bevölkerung: 88%
      davon betroffen: bis zu 99%
      ...
      Laut Berichten sind insbesondere Typ I und in geringerem Maß Typ IV verbreitet. Eine Studie des Population Council 2003 zeigte, dass von den 1700 Befragten fast alle beschnitten waren. 28% der dort dokumentierten Praktiken wurden als „symbolisch“ bezeichnet, was vom Reiben bis hin zum Brennen der Klitoris viele Praktiken und Rituale einschließt, 49% waren gravierende Einschnitte wo Blut floss und 22% Exzisionen, also das Entfernen von Gewebe. Andere Studien gehen von höheren Zahlen aus und berichten von massiven Eingriffen in ca drei Viertel der Fälle. Neben der zunehmenden Medikalisierung die dazu führt, dass mehr Gewebe entfernt wird und schwerere Eingriffe vorgenommen werden, erhöht sich auch der Anteil der „milden Formen“. So wird mittlerweile oftmals ausschließlich die Entfernung der Klitorisvorhaut ohne Nervengewebe angestrebt (ein Eingriff, der auch medizinischem Fachpersonal so meist nicht gelingt) oder es kommt gar nicht mehr zum Schnitt sondern nur zum Reiben der Klitoris (eigene Angabe der praktizierenden und FGM-fördernden Assalaam Foundation).
      Das wären etwa 100 Millionen betroffene Mädchen und Frauen, bei einem Anteil der "milden Formen" von 25% - 51% also 25 -51 Millionen.
      Very rare cases, indeed. (Ironie)

      Warum setzt sich Terre des Femmes in Indonesien eigentlich nicht gegen FGM und MGM ein, so wie hier in Deutschland?
      frauenrechte.de/online/index.p…-in-asien/1352-indonesien
    • Selbstbestimmung schrieb:



      Es geht der WHO offenbar darum, die Klitorisvorhautamputation als praktisch nicht-existent erscheinen zu lassen, auf dass ja niemand auf die Idee kommt Parallelen zur Penisvorhautamputation zu ziehen.
      Wie durchsichtig!
      Trotzdem bleibt die WHO dabei, dass auch die Klitorisvorhautamputation eine Genitalverstümmelung ist, die Penisvorhautamputation aber nicht - ohne das zu begründen.
      Vielleicht liegt die Begründung an der Vergangenheit Deutschlands?
      Immerhin gibt es deswegen,die Sonderregelung,daß religiöse Beschneidung erlaubt ist.
      Diese Sonderregelung wurde wegen der Vergangenheit mit den Juden eingeführt,Muslime erhielten lediglich selbiges Recht wegen Religionsfreiheit und das Recht auf Gleichbehandlung der Religionsfreiheit.
      Prinzipiell sind Frauenbeschneidung(Mädchenbeschneidung) und Männerbeschneidungen(Jungenbeschneidung) als Genitalverstümmelung zu werten,leider lässt sich das Gesetz bezüglich Jungenbeschneidung nicht verändern,aufgrund der Vergangenheit (Geschichte).
      Indirekt sagt dies auch jeder der sich zur Beschneidung äußert ,daß deswegen die Jungenbeschneidung nicht verboten werden kann.
      Demnach heißt es :
      Öffentlichkeitsarbeit mit sachlichen Argumenten und Fakten(Komplikationen bis hin zu Todesfällen)
    • maghrebprincessa schrieb:

      Vielleicht liegt die Begründung an der Vergangenheit Deutschlands?
      Die WHO ist eine Weltorganisation.

      Du meinst, wenn vor 70 Jahren in Afrika ein Massenmord an einem Stamm, zu dessen Tradition die Mädchenverstümmelung gehört stattgefunden hätten müsste die WHO diese Tradition auf ewig für gerechtfertigt halten?

      Wie kann man die Genitalverstümmelung von Kindern mit einem vor 70 Jahren begangenen schrecklichen Verbrechen rechtfertigen, das erscheint mir absurd. Was haben die Kinder davon, ausser Angst, Schmerzen und Verlust?

      Die WHO ist schimpft sich Gesundheitsorganisation. Gesünder als gesund geht nicht, und Kaputtmachen ist das Gegenteil von Heilmachen.
      Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt
      (oder ist zu jung um sich zu wehren)
    • flyguy schrieb:

      Maghreb...1631d bezieht sich nicht nur auf die religiöse Beschneidung.


      Der Paragraph wird aber auf religiöse Beschneidung gestützt,ohne die Sonderregelung für ursprünglich jüdische Glaubensrichtung,wäre eine Änderung möglich gewesen.

      Selbstbestimmung schrieb:

      maghrebprincessa schrieb:

      Vielleicht liegt die Begründung an der Vergangenheit Deutschlands?
      Die WHO ist eine Weltorganisation.
      Du meinst, wenn vor 70 Jahren in Afrika ein Massenmord an einem Stamm, zu dessen Tradition die Mädchenverstümmelung gehört stattgefunden hätten müsste die WHO diese Tradition auf ewig für gerechtfertigt halten?

      Wie kann man die Genitalverstümmelung von Kindern mit einem vor 70 Jahren begangenen schrecklichen Verbrechen rechtfertigen, das erscheint mir absurd. Was haben die Kinder davon, ausser Angst, Schmerzen und Verlust?

      Die WHO ist schimpft sich Gesundheitsorganisation. Gesünder als gesund geht nicht, und Kaputtmachen ist das Gegenteil von Heilmachen.
      Siehe obrige Antwort,meine Antwort bezüglich Sonderregelung,auch keine gesetzliche Erlaubnis zur Jungenbeschneidung.
      Diese Sonderregelung wurde nicht für Frauen eingeführt,weil die damaligen Opfer dies nicht in der Religion verankert haben.
      Also ,wenn Mädchenbeschneidung im Glauben verankert gewesen wäre,wäre diese Beschneidung erlaubt,wegen Sonderregelung.
      Höchstwahrscheinlich wäre dann Jungenbeschneidung offiziell Verstümmelung und verboten.
    • a small, sensitive and erectile part of the female genitals
      Erektil, das hat man auch jetzt in der Neufassung auf einmal mal besonders herausgestellt. Mit Bedacht, um den Unterschied zur Penis-Vorhaut und zum Frenulum herauszustreichen.
      Ja, das sind die Feinheiten!

      Und "small" ist die Vorhaut ja mit 50% der Oberfläche nicht. Zu gross, fällt durchs Raster!

      Ja, das wird der Vorhaut von den Jungenentrechtern oft vorgeworfen - das sie zwar von Muskeln durchzogen, aber nicht zur Erektion fähig ist. Da sind ja gar keine Schwellkörper drin!
      Merke - nicht erektionsfähig - unwichtig - weg damit!

      "Sensitive"?
      Hochsensibel, wie das Frenulum? Egal, ist ja nicht erektionsfähig!

      Und das Gelaber von den "medical benefits" bei kerngesunden Jungen soll nur davon ablenken, dass überhaupt keine Eltern Jungen wegen dieser angeblichen Benefits verstümmeln lassen - sondern allein aus Tradtion - genau wie bei Mädchen.
      Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt
      (oder ist zu jung um sich zu wehren)
    • Falls die nächste Flüchtlingswelle aus dem extrem dicht besiedelten und vom steigenden Meeresspiegel bedrohten Indonesien nach Willkommensland kommt, dann bin ich schon gespannt, ob wir der indonesischen Variante der FGM ein freundliches Gesicht zeigen und es wieder heisst: "die sollen sich hier doch willkommen fühlen!"
      Oder ob es dann heisst: "Aber das ist doch gaaanz was anderes! Hier geht es doch um FRAUENRECHTE!"
      Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt
      (oder ist zu jung um sich zu wehren)
    • Terre des Femmes schrieb:

      So wird mittlerweile oftmals ausschließlich die Entfernung der Klitorisvorhaut ohne Nervengewebe angestrebt (ein Eingriff, der auch medizinischem Fachpersonal so meist nicht gelingt)
      Da muss ich glatt mal meine Frau fragen, ob es Teile der Klitorisvorhaut gibt, die ohne Nervengewebe sind.
      Bei der Penisvorhaut gibt es solche nicht, wie jeder Mann, der eine besitzt leicht herausfinden kann. ?(
      Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt
      (oder ist zu jung um sich zu wehren)