Angepinnt Vorhautwiederherstellung - Die häufigsten Fragen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Vorhautwiederherstellung - Die häufigsten Fragen

      Da Neulinge hier im Forum immer wieder dieselben Fragen stellen, habe ich mal meine ganz persönlichen Frequently Asked Questions zusammengestellt, inspiriert von den FAQs des James Ketter.
      Dabei habe ich mich an diesem Text nur angelehnt und unserer Situation hier angepasst. Diese Liste erhebt weder den Anspruch auf absolute Wahrheit noch auf Vollständigkeit. Es gibt bei diesem Thema kaum absolute Wahrheiten sondern in erster Linie Erfahrungen, gute wie schlechte.

      Wer aus diesem Thread also positive Antworten mitnehmen kann, möge dies bitte tun. Und wer mit der einen oder anderen Aussage von mir ein Problem hat, der darf das ruhig kritisieren. Wir sind hier ein Diskussionsforum! ;)



      1. Ist die chirurgische Vorhautwiederherstellung sinnvoll?
      Nein. Die Penisschafthaut und –vorhaut sind einzigartig am männlichen Körper. Jede Haut, die also zum Verpflanzen verwendet würde, hätte gänzlich andere Eigenschaften als die Originalhaut. Außerdem wäre dieser Eingriff recht schwerwiegend, mit allen Konsequenzen und Komplikationsrisiken. Es entstehen zwangsläufig wieder Narben und das kosmetische Ergebnis wäre ebenfalls nicht zufriedenstellend.
      Unter Vorhautwiederherstellung verstehen wir deshalb die Schaffung neuer Haut durch Dehnen und Strecken.
      Es gibt hierzu unterschiedliche Methoden und Vorgehensweisen. Ihnen allen ist jedoch gemein, dass der verbliebene Vorhautrest bzw. die Schafthaut durch den angewandten Dehnreiz zu neuem Zellwachstum angeregt wird. Je mehr Haut dazu zur Verfügung steht und je konsequenter dabei vorgegangen wird, desto größer werden die Erfolge sein.


      2. Tut Vorhautwiederherstellung durch Dehnen weh?
      Nein. Die erste Regel bei der Vorhautwiederherstellung lautet: Wenn es weh tut, läuft was falsch!

      Konsequentes Dehnen mir nicht zu schwachem Zug ist ausreichend. Die Haut sollte immer straff gezogen werden, aber das sollte maximal „unangenehm“ sein, niemals jedoch schmerzhaft. Zu starkes Dehnen über den Schmerzpunkt hinaus kann in Verletzungen enden, in Dehnungsstreifen und Narben. Narben können den Dehnerfolg verlangsamen und Dehnungsstreifen beeinträchtigen zumindest den optischen Eindruck einer natürlich aussehenden Vorhaut.


      3. Was kostet die Vorhautwiederherstellung?
      Vorhautwiederherstellung muss überhaupt nichts kosten. Es gibt Methoden des Dehnens, für die man nichts anderes benötigt als die eigenen Finger. Diese Methoden funktionieren sehr gut und viele Männer, die sie angewandt haben, sprechen von exzellenten Ergebnissen. Diese Methoden nennen wir „Manuelles Dehnen“. Vor allem für Anfänger sind diese Methoden sehr gut geeignet.

      Wenn jedoch manuelles Dehnen nicht in Frage kommt, z.B. aus Zeitgründen oder weil hierfür zu wenig „Privatsphäre“ vorhanden ist, gibt es Geräte, die man unter der Kleidung tragen kann. Manche benutzen Gewichte, andere Klebe- oder Gummibänder. Es gibt Dutzende unterschiedlicher Konzepte. Hier gibt es eine Übersicht über die wichtigsten, aktuell erhältlichen Geräte und Methoden.

      Die Preisspanne reicht bis zu 400€, doch die meisten Geräte bekommt man für ca. 100€. Bisher gibt es leider nur Amerikanische Händler, die aber vielfach schon deutsche Übersetzungen ihrer Seiten anbieten.


      4. Ist Vorhautwiederherstellung nicht einfach nur eine Modeerscheinung?
      Die Wiederherstellung der Vorhaut ist so alt wie ihre Entfernung. Es gibt viele altertümliche Darstellungen von Männern, die ihre Penishaut dehnen und strecken, um ihre „Beschneidung“ rückgängig zu machen.
      Vorhautwiederherstellung war auch zur Zeit, als das Neue Testament geschrieben wurde, wohl bekannt. So gab es auch damals schon die Wiederherstellung mittels Geräten, wie z.B. das „Judaeus Pondum“ oder das „Kynodesme“


      5. Wie funktioniert die Wiederherstellung eigentlich?
      Die Methode, Haut wachsen zu lassen, indem sie dauerhaft unter ausreichender Spannung gehalten wird, ist schon lange ist bekannt. Vor allem plastische Chirurgen benutzen sie, um Haut für die Korrektur von Verletzungen zu gewinnen. Dieser Prozess wird Mitose genannt.

      Das Wachstum von Haut unter Spannung geschieht auch völlig natürlich. Bei Übergewicht dehnt sich und wächst die Haut, um Platz für die zusätzliche Körpermasse zu schaffen. In verschiedenen Kulturen werden z.B. Unterlippen und Ohrläppchen gedehnt und die Szene der „Body Modification“ kennt die Vergrößerung von Ohrtunneln.


      6. Gibt es eine Creme, die die Vorhaut schneller wachsen lässt?
      Nein, so eine Creme gibt es nicht. Man kann (und sollte!) aber die Haut gut pflegen, da sie durch den Dehnprozess stark beansprucht wird. Welche Produkte man hierfür verwendet, ist zweirangig, einige Empfehlungen haben wir hier zusammengetragen. Dies soll jedoch nur als Anregung gesehen werden. Manche Männer verwenden natürliche Öle, wie z.B. Olivenöl, andere schwören auf Vitamin-D Produkte. Wichtig scheint mir vor allem, dass das Produkt frei ist von Duft- und Konservierungsstoffen und für die empfindliche Genitalhaut geeignet ist. Deshalb sind vorsichtige Versuche anzuraten.


      7. Wie lange dauert eine Wiederherstellung?
      Die Wiederherstellung der Vorhaut hat viele Variablen: Wieviel Haut entfernt wurde, welches Ziel man erreichen möchte, wie viel Zeit man täglich dafür aufbringen kann, welche Methoden benutzt werden, Narben und andere zusätzliche körperliche Gegebenheiten spielen eine Rolle. Die Zahl der Faktoren ist schier endlos.

      Manche erreichen ihr Ziel in einem oder zwei Jahren, andere brauchen dazu fast ein Jahrzehnt. Weil jede „Beschneidung“ und jeder Mann einzigartig sind, benötigt jeder seine eigene Zeit.


      8. Wie lange dauert es, bis ich Erfolge sehe?
      Erste Erfolge können sich schon nach wenigen Wochen einstellen. Männer mit zu straffen Beschneidung haben dann beispielsweise keine schmerzhaft spannende Erektionen mehr. Wird beim Restoringprozess zudem die Eichel permanent geschützt, kann sich ihre Empfindlichkeit ebenso schon nach wenigen Wochen deutlich steigern.


      9. Bin ich zu alt/zu jung für eine Vorhautwiederherstellung?
      Rein biologisch sollte es weder eine Unter- noch eine Obergrenze geben. Junge Haut deutlich elastischer als ältere. Darüber, wie sich dies auf die Fähigkeit der vermehrten Zellteilung durch Dehnung auswirkt, gibt es unterschiedliche Ansichten. Es stellen sich hier allerdings andere Fragen: Da der Prozess je nach persönlicher Situation oft viele Jahre dauern kann, verzichten viele ältere Männer darauf. Sie halten es für "nicht mehr rentabel". Bei einem Kind wiederum stellt sich die Frage, inwiefern die Entscheidung zu einer Wiederherstellung selbstbestimmt gefällt werden kann. Eltern sollten für ihren Sohn keinesfalls eine Wiederherstellung "veranlassen", nur weil sie den Eingriff bedauern. Der Junge muss sich vollumfänglich darüber klar sein, was mit ihm geschieht und worauf er sich einlässt. Das setzt ein gewisses Alter und vor allem geistige Reife voraus.


      10. Wie wird sich Sex verändern mit einer wiederhergestellten Vorhaut?
      Es gibt keine absolute Antwort, jeder ist verschieden, deshalb sind auch die Erfolge und Auswirkungen verschieden. Grundsätzlich lässt sich aber sagen: Je weiter der natürliche Zustand wiederhergestellt wird, umso intensiver die Verbesserung.
      Abhängig davon, wie viel an innerer Vorhaut wiederhergestellt werden kann, wie narbig das restliche Hautgewebe war, wie viele Nerven verletzt wurden und bis zu welchem Grad an Bedeckung restore wird, wird die Verbesserung sein.

      Sobald Du zum ersten Mal Deine Eichel nicht mehr direkt stimulieren muss, sondern dies indirekt mit der neu gewonnen Haut geschieht oder Du sogar den natürlichen Gleiteffekt beim Verkehr feststellst, wirst Du ahnen können, was Dir bisher entgangen ist.
      Restorende Männer berichten von intensiveren, länger andauernden Orgasmen, die sich nicht mehr nur im Penis abspielen, sondern im gesamten Körper.


      11. Ist eine wiederhergestellte Vorhaut dasselbe wie die natürliche Vorhaut?
      Leider nein. Der wiederhergestellten Haut fehlen viele der Funktionen der natürlichen Vorhaut. Vieles von dem, was entfernt wurde, wie z.B. das Frenulum, das gefurchte Band, die tausenden Nervenenden und Tastkörperchen bleiben verloren. Ohne das Frenulum und das gefurchte Band beispielsweise, wird eine wiederhergestellte Vorhaut immer wieder von selbst zurück rutschen.

      Was wächst, ist NICHT die Vorhaut, sondern eine rekonstruierte Vorhaut. Restoring kann und wird nicht ungeschehen machen, was passiert ist.

      Jedoch kann der Schaden so maximal reduziert werden. Es gibt in den USA Berichte von Männern, die sich als Erwachsene beschneiden ließen und dies bitter bereuten. Diese Männer berichten, dass das Restoring eine Verbesserung um ca. 70% bringen kann.


      12. Wie hält eine wiederhergestellt Vorhaut über der Eichel?
      Grundsätzlich ist es so, dass die beiden natürlichen Voraussetzungen, die Vorhaut über der Eichel zu halten, fehlen: Das Frenulum und das gefurchte Band. Diese müssen also ersetzt werden, wofür es unterschiedliche Möglichkeiten gibt.
      Manchen Männern reichen schon enganliegenden Unterhosen, um die nach vorne geschobene Vorhaut am Zurückrutschen zu hindern. Andere brauchen Hilfmittel, wie z.B. den YourSkin Cone, den DTR-Retainer, Manhood, Gummiringe, selbstgebastelte Retainer oder gar Vorhautpiercings


      13. Hat das Restoring Nachteile?
      Mehrere negative Folgen sind möglich:

      Erstens kann man sich verletzen. Wer das Restoring übertreibt und nicht auf die Signale seines Körpers achtet, riskiert Schmerzen, Verletzungen der Blutgefäße, Nerven und Haut, die im schlimmsten Falle bleibend sein können. Wer allerdings mit Bedacht und Geduld vorgeht, dem sollte dies nicht passieren.

      Zweitens besteht die Möglichkeit, dass die erforderliche Zeit und dafür nötige Geduld nicht aufgebraucht wird und man irgendwann enttäuscht aufgibt, wenn sich Erfolge nicht so schnell einstellen, wie man sich das wünscht. Dass die Haut mancher „nicht zum Restoren geeignet ist und einfach nicht wächst“ halte ich persönlich für unmöglich. Ein Freund verglich das einmal mit Gewichtszunahme: „Dann müssten diese Menschen platzen, wenn sie dicker werden!“
      Das scheint ein sehr guter Vergleich zu sein. Haut wächst, wenn sie gedehnt wird. Da dies jedoch von vielen Faktoren abhängig ist, kann das bisweilen länger dauern als man sich das vorstellt und man gibt ohne erkennbare Erfolge auf.
      Mach Dich auf eine Achterbahn der Gefühle gefasst. Es wird Zeiten geben, zu denen es große Fortschritte gibt und andere, an denen überhaupt nichts passiert. Mit diesen Zeiten muss man klarkommen. Hier hilft ein Netzwerk an guten Freunden in derselben Situation, mit denen man sich austauschen kann und sollte. Die Hilfe und Unterstützung durch andere restorende Männer tut gut und hilft, sowohl seelisch als auch ganz praktisch. Hat man diese Unterstützung nicht, kann es oft sehr schwierig werden. Das sollte Dir bewusst sein.

      Drittens: Es besteht die Möglichkeit, dass restorende Männer in ein emotionales Loch fallen, sobald sie Erfolge erkennen. Der Erkenntnis dessen, was einem genommen und vorenthalten wurde, kann zu Gefühlen der Wut und des Zorns führen, die verarbeitet werden müssen. Hierzu ein Zitat aus „Ent-hüllt!“:


      Lars B. schrieb:

      „Ich erkannte die Lügen, mit denen man mir als Kind gesagt hatte, mit mir geschehe nur eine Kleinigkeit. Ich erkannte die unglaubliche Naivität, mit der ich 25 Jahre angenommen hatte, mein sexuelles Erleben sei völlig normal und sicher gleich dem eines Mannes mit intaktem Genital.[…]
      Die Erfolge des Restorens führen mir mit ihrem vergleichsweise geringen Gewinn konkret vor Augen, worum ich betrogen und wie sehr ich belogen worden bin. Ich verspüre Wut und tiefe Trauer, denn nun kann ich ahnen, wie sich Sexualität eigentlich anfühlen sollte. Und es bleibt die Gewissheit, niemals das erleben zu können, was mir mein unversehrter Körper hätte schenken können."


      14. Was, wenn ich nicht genug Haut habe, um mit dem Restoring anzufangen?
      Es gibt nicht „zu wenig Haut, um damit anzufangen“. Wenn die Beschneidung sehr straff ausgefallen ist, sind manche Methoden und Techniken zwar ungeeignet, wie z.B. Dual Tension mit Geräten. Aber manuelle Methoden funktionieren immer. Fang damit an.


      15. Wie fange ich an?
      Sieh Dich um. Hier im Forum, auf Google, auf sozialen Netzwerken. Die meisten Deiner Fragen wurden hier schon einmal gestellt, such einfach, stöbere in unserem Unterforum über Restoring. Google zeigt Dir viele (meist englischsprachige Seiten zum Thema), auf Facebook gibt es Restoring Groups. Bleib vor allem nicht stehen mit Deinem Wissen. Versuche immer, dazu zu lernen, Neues zu erfahren. Es wird Dir helfen.


      16. Wo kann ich Restoring Devices kaufen?
      Leider bisher nur in den USA. Der Einkauf ist aber meist unkompliziert, die Bezahlung läuft über PayPal oder Kreditkarte, der Versand erfolgt schnell und diskret in der Regel innerhalb von zwei Wochen.


      17. Wie kann ich vor allem die innere Vorhaut wiederherstellen?
      Innere Vorhaut ist reich an Nervenenden und besteht aus Schleimhautgewebe, das die Eichel feucht hält und pflegt. Sie ist deshalb besonders wichtig und wertvoll. Sie wieder herzustellen ist daher für die meisten Restorer sehr erstrebenswert. Grundsätzlich gilt: Es wird immer der Bereich wiederhergestellt, der gedehnt wird. Konzentriert man sich beim Dehnen also auf die inneren Bereiche, stellt man vor allem diese Haut wieder her. Beim Manuellen Dehnen hat man besonders gut im Griff, welchen Hautbereich man dehnen will. Verwendet man Restoringgeräte wie z.B. den DTR, ist die Direct-Air Methode am effektivsten in Bezug auf die innere Vorhaut.


      18. Was ist die beste Methode/das beste Gerät?
      Das gibt es nicht. Jeder muss „seine“ Methoden, „seine“ Geräte finden. Denn es ist sinnvoll, mehrere Methoden anzuwenden und die Dehnbelastung immer wieder zu ändern, damit sich die Haut nicht an eine Art Belastung gewöhnt. Manuelles Dehnen, Dehnen der inneren Vorhaut über ein Gerät, Air-Methode, Dehnen der äußeren Haut mit Gummibändern oder Gewichten… jede dieser Methoden hat ihren Sinn und ihre Berechtigung, der Mix machts. Diese für sich selbst herauszufinden, kostet Zeit, Mühe und (leider) auch meistens Geld.


      19. Kann man von außen sehen, dass ich das Gerät trage?
      Das kommt auf die Methode an, in der Regel jedoch nicht. Der DTR beispielsweise ist unter einer nicht zu engen Jeans nicht zu erkennen.
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
    • Frage zu Punkt 11 der FAQs ! Ich habe mein Frenulum noch, also kann ich davon ausgehen das mir die rekonstruierte Vorhaut nicht wieder nach hinten rutscht ? Habe laut Recherchen den Beschneidungsstil "low and tight" abbekommen und habe noch einen kleinen Hautkragen hinter der Eichel, dieser Hautkragen ist heller als der Rest von der Schafthaut. Ich kann die Resthaut im nicht errigierten Zustand komplett über die Eichel ziehen.

      Bin neu hier, deshalb ein wenig unbeholfen, trotzdem vorab vielen Dank für eure Hilfe :D
      Die Gesetze, die wir ergänzen, sind die Gesetze der Natur, Herzrasen, Schweiß und Blut und Adrenalin pur !!!
    • Hallo Teino,
      willkommen bei uns! (welcome)

      Teino schrieb:

      also kann ich davon ausgehen das mir die rekonstruierte Vorhaut nicht wieder nach hinten rutscht ?
      Jein. Das Frenulum hilft, die Vorhaut nach vorne zu ziehen. Das Ridged Band wiederum sorgt dafür, dass sie vorne bleibt. Und dieses Muskelband ("gefurchtes Band") fehlt Dir definitiv.
      Wegen Deines Beschneidungsstils:
      "tight" bedeutet, dass die Haut mehr oder weniger straff gespannt ist und eben keine Hautreserve mehr vorhanden ist. Wenn Du also im schlaffen Zustand die Haut über die Eichel ziehen kannst, hast du eine sogenannte "loose"-Beschneidung, keine "tight". Umso besser! :)
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
    • Danke, das gefurchte Band ist weg stimmt, habe den Text nochmal aktualisiert, es sollte low and tight heissen. Die Resthaut geht sofort nach loslassen wieder zurück hinter die Eichel. Im nicht erregten Zustand ist meine Eichel komplett frei.

      Vielen Dank für euern Support, seit 16 Jahren träume ich nun von schon von einer nicht chirurgischen Vorhautrekonstruktion ! Danke Danke

      Hier hab ich Bilder gefunden : de.eurocirc.org/beschneidungsstile.html high loose ist richtig :D Glück gehabt !
      Die Gesetze, die wir ergänzen, sind die Gesetze der Natur, Herzrasen, Schweiß und Blut und Adrenalin pur !!!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Teino ()